Navigation überspringen

All-Time Great Portrait

Bill Walsh

Portrait
Portraitphoto Bill Walsh
Informationen
William Ernest Walsh, geboren am 30. November 1931 in Los Angeles, gestorben am 30. Juli 2007 in Woodside, war der Head Coach, der dafür verantwortlich zeichnete, dass ein vor sich hin dümpelndes Franchise sich in das dominierendste Franchise der NFL-Geschichte verwandelte. Auch ist sein Name untrennbar verknüpft mit der populären West Coast Offense.

Bill Walsh absolvierte die San Jose State University in San Jose, Kalifornien, und seine ersten Erfahrungen als Coach sammelte er an der Washington High School in Fremont, Kalifornien.

In 1966 begann Walsh's Coaching-Karriere im Profibereich. Er lernte als Assistant Coach unter Al Davis und John Rauch, der der Head Coach der Oakland Raiders war. Der Football der Raiders basierte auf den Theorien von Sid Gillman. Al Davis hatte Gillman einen Schritt weiter geführt. Dieses System wurde zur Basis von Walsh's Offense.

Gillman verfeinerte das Spiel. Jede Technik und jede Fähigkeit wurde isoliert. In der Raiders Organization war Walsh in seiner Kreativität nicht eingeschränkt. Jede mögliche Dimension des Spiels wurde angenommen. Beispielsweise wurde ein System für die Offensive Line entwickelt, in dem fast jede erdenkliche Blocking-Kombination angewendet wurde. Es brauchte seine Zeit, es zu lernen, aber hatten die Linemen es erst einmal im Griff, waren sie für jede Situation gewappnet.

Der Passangriff beinhaltete eine fast unbegrenzte Auswahl an Pass Patterns sowie ein System, um diese zu callen. Coach Walsh involvierte mehr als jeder andere in der NFL seine Backs und Tight Ends in seinem Passangriff.

In 1968 trat Coach Walsh Paul Brown's Staff beim neuen Franchise in Cincinnati bei. Brown führte eine hochorganisierte Struktur ein, die das Spiel in die moderne Ära führte. Walsh war der Wide Receivers Coach bei den Cincinnati Bengals und verantwortlich für das Passspiel. Walsh nutzte viel von dem, was er bei den Raiders gelernt hatte, um den Passangriff der Bengals zu gestalten.

Die Bengals hatten mit Virgil Carter einen athletischen Quarterback, aber er hatte keinen besonders starken Arm. Walsh führte ein System für kurze, schnelle, getimete Pässe ein. Walsh und Brown hatten die Absicht, 25 First Downs pro Spiel zu erzielen und den Ball mit kurzen Pässen und selektiven Runs zu kontrollieren.

Mit kurzen Kompletionen kontrollierten die Bengals den Ball und hielten die Offense des Gegners vom Feld. Teilweise neutralisierte man die gegnerische Überlegenheit mit einer Nickel und Dime Offense. Selbst mit verbessertem Talent bliebt die grundlegende Philosophie die gleiche: getimete Pässe und präzise Pattern, die sehr sorgfältig trainiert wurden.

Walsh nutzte einen Großteil der Trainingszeit, um situationsbedingte Offense zu trainieren. Er isolierte alle möglichen Situationen, die in einem Spiel vorkommen können. So gab es vielleicht sechs Short-Yardage Plays in einem Spiel, acht Plays, bei denen die Offense an der eigenen Goal Line festgenagelt war, sechs Plays bei 3rd-and-20, etc. Im Training Camp bereitete Walsh das Team auf all diese Möglichkeiten vor. Mit der Zeit wurden Walsh's Teams in jeder speziellen Situation sehr effektiv.

Walsh gründete seine Offense darauf, den Ball mittels eines opportunistischen Laufspiels und getimeten kurzen Pässen mit hoher Kompletionsrate zu kontrollieren. Wenn der Gegner versuchte, sich darauf einzustellen, hatten Walsh's Teams die Gelegenheit, tief downfield zu werfen.

Walsh war enttäuscht, dass man ihm in Cincinnati nicht den Job als Head Coach anbot, als Paul Brown zurücktrat. Also wechselte Walsh für die Saison 1976 zu den San Diego Chargers, wo er als Offensive Coordinator eng mit Quarterback Dan Fouts zusammenarbeitete. Unter Walsh verbesserte Fouts wesentlich seine Mechaniken und seine fundamentalen Fähigkeiten, so dass er sich zu einem herausragenden Quarterback entwickelte.

In 1977 wechselte Walsh als Head Coach an die Stanford University. Nach zwei erfolgreichen Jahren in Stanford kam dann die Herausforderung, die ihn berühmt machen und ihm den Weg in die Pro Football Hall of Fame ebnen sollte.

In 1979 übernahm Walsh die Herausforderung, bei den San Francisco 49ers für einen Turnaround zu sorgen. Da die Suche nach einem General Manager erfolglos blieb, übernahm Walsh auch diesen Titel. Er stellte ein großartiges administratives Staff zusammen, das ihn assistierte, darunter John Ralson und John McVay. Walsh wurde zu der Autoritätsperson in der Organization und führte große Schritte durch, um die Fehlorganisation und Konflikte der Vergangenheit zu korrigieren.

In seinen 10 Saisons, die er als Head Coach bei den 49ers bleiben sollte, verzeichnete Walsh einen eindrucksvollen Record von 102-63-1, darunter 10 Siege in 14 Playoff-Spielen. In sieben von Walsh's letzten acht Jahren gewannen die 49ers jeweils 10 oder mehr Spiele und erreichten die Playoffs. In 1981 und 1984 wurde er zum NFL Coach des Jahres gewählt.

Walsh war dafür verantwortlich, dass All-Time Greats wie Joe Montana, Ronnie Lott, Charles Haley und Jerry Rice gedraftet wurden. Unter Walsh gewannen die 49ers sechs Divisonstitel, und in den Saisons 1981, 1984 und 1988 wurden auch der NFC-Titel sowie die Super Bowls 16, 19 und 23 gewonnen, womit die 49ers zum unumstrittenen Team der 80er wurden.

In 1981 führte Walsh die 49ers zu ihrem ersten NFL-Meisterschaft, womit die Rückkehr aus dem Keller der Liga vollzogen war. Hatte man den 49ers Ende der 80er noch vorgeworfen, zu versuchen, Meisterschaften zu "kaufen", hatte Walsh's Team von 1981 die geringste Lohnliste der Liga.

Ganz wichtig war in der Saison, dass man die Dallas Cowboys und Los Angeles Rams je zweimal besiegen konnte. Die Rams hatten bis dahin die Serie gegen die 49ers dominiert, und die beiden Siege der 49ers in 1981 bedeuteten den Beginn einer langen Dominanz der 49ers in dieser Serie, die bis in die späten 90er hineinreichen sollte.

Die Cowboys hatte man in der regulären Saison regelrecht vom Platz gefegt. Beim Monday Night Game dieses Spieltags wurde der Sieg der 49ers zur Halbzeit bei den Highlights nicht gezeigt. Walsh nahm an, dies sei so gehandhabt worden, weil die Cowboys in der Woche darauf ein Sunday Night Game gegen die Rams zu spielen hatten, und die Highlights des Siegs der 49ers hätten vielleicht den Einschaltquoten geschadet. Walsh nutzte dies als Motivationsfaktor für sein Team.

Im NFC Championship Game trafen die 49ers noch einmal auf die Cowboys. Diesmal war es ein sehr enges Spiel, und im vierten Quarter callte Walsh einige Laufspielzüge, mit denen die 49ers downfield marschierte gegen die Cowboys Defense, die erwartet hatten, dass die 49ers hauptsächlich werfen würden. Die 49ers drehten das Spiel schließlich mit dem bis heute berühmtesten Play der 49ers-Geschichte - "The Catch" von Dwight Clark auf Pass von Joe Montana - und qualifizierten sich erstmals für die Super Bowl, in der man die Cincinnati Bengals besiegte.

Später schrieb Walsh, dass die beiden Siege gegen die Rams einen Machtwechsel in der Division bedeuteten, während die beiden Siege gegen die Cowboys einen Machtwechsel in der Conference aufzeigten.

Walsh und sein Coaching Staff perfektionierten in diesen 10 Jahren den Stil, der schließlich als West Coast Offense populär wurde. Viele seiner Assistant Coaches wurden später selbst zu erfolgreichen Head Coaches, darunter George Seifert, Mike Holmgren, Mike Shanahan, Ray Rhodes und Dennis Green. Sie führten ihre eigenen Versionen der West Coast Offense ein und trugen dazu bei, dass dieses Offensiv-System heute von mehr als der Hälfte aller NFL-Teams genutzt wird.

Nach dem Gewinn der Super Bowl 23 in einem dramatischen Spiel gegen die Cincinnati Bengals nahm Walsh seinen Abschied als Head Coach der 49ers. Er selbst hatte George Seifert als seinen Nachfolger ausgewählt, und dieser sollte die 49ers noch zu zwei weiteren Super-Bowl-Siegen führen.

Walsh arbeitete zunächst als Kommentator für NBC, bevor er in 1992 an die Stanford University zurückkehrte, um dort drei Jahre lang wieder als Head Coach zu arbeiten.

In diesen Zeitraum fiel auch seine Aufnahme in die Pro Football Hall of Fame in 1993, womit er für seine großen Erfolge mit den 49ers belohnt wurde.

In 1999 kehrte Walsh noch einmal zu den 49ers zurück, um dort als Vice President und General Manager zu fungieren. In 2001 übergab er das Amt als General Manager an Terry Donahue, während er selbst den 49ers noch drei Jahre lang als Consultant erhalten blieb.

In 2004 ging Walsh als Special Assistant des Athletic Directors nach Stanford zurück. Walsh, der auch einige Bücher schrieb, war auch als Motivationssprecher aktiv und unterrichtete Klassen an der Stanford Graduate School of Business.

In 2004 führten die 49ers den Bill Walsh Award ein, der alljährlich von den 49ers Coaches an den Most Valuable Player der 49ers vergeben wird, um diesen für seine herausragende individuelle Leistung zu ehren.

In 2005 wurde Bill Walsh zum Preisträger des "49ers FanZone Lifetime Achievement Award" in der Kategorie der Nicht-Spieler. Mit diesem Preis werden Persönlichkeiten, Gruppen und Institutionen ausgezeichnet, die sich besonders um die Fans der 49ers verdient gemacht haben.

Im November 2006 machte er im Rahmen eines Interviews mit zwei langjährig befreundeten Journalisten öffentlich, dass zwei Jahre zuvor bei ihm Leukämie diagnostiziert worden war. Am 30. Juli 2007 starb er im Beisein seiner Familie.

49ersFanZone.net-Webradio

Glory

News

Newsletter

49ers-News 2× wöchentlich ins Postfach

Letzter Gegner

Nächster Gegner

  • Tennessee Titans Logo
  • Tennessee Titans
  • 17.12.2017, 22:25
  • Week 15

Standings

NFC West
Team W L T Streak
Rams 9 4 0 L1
Seahawks 8 5 0 L1
Cardinals 6 7 0 W1
49ers 3 10 0 W2

Spielplan

Datum Gegner Erg
Preseason
12.08. @ Chiefs W, 27–17
20.08. Broncos L, 14–33
28.08. @ Vikings L, 31–32
01.09. Chargers W, 23–13
Regular Season
10.09. Panthers L, 3–23
17.09. @ Seahawks L, 9–12
22.09. Rams L, 39–41
01.10. @ Cardinals L, 15–18 (OT)
08.10. @ Colts L, 23–26 (OT)
15.10. @ Redskins L, 24–26
22.10. Cowboys L, 10–40
29.10. @ Eagles L, 10–33
05.11. Cardinals L, 10–20
12.11. Giants W, 31–21
26.11. Seahawks L, 13–24
03.12. @ Bears W, 15–14
10.12. @ Texans W, 26–16
17.12. Titans
24.12. Jaguars
31.12. @ Rams

Draft Picks

Rd Pick Name Pos
1 3 Solomon Thomas DL
1 31 Reuben Foster LB
3 66 Ahkello Witherspoon CB
3 104 C.J. Beathard QB
4 121 Joe Williams RB
5 146 George Kittle TE
5 177 Trent Taylor WR
6 198 D.J. Jones DL
6 202 Pita Taumoepenu DL
7 229 Adrian Colbert S

Networking