Navigation überspringen

All-Time Great Portrait

Joe Montana

Portrait
Portraitphoto Joe Montana
Informationen
Geboren: 11.06.1956
College: Notre Dame
Position: Quarterback
Draft: 1979, 3. Runde, 82. Pick
Teams: San Francisco 49ers (1979-1992), Kansas City Chiefs (1993-1994)
Super Bowl MVP: 16, 19, 24
Hall of Fame: 2000

1956 durchlebten sowohl das College Team "Notre Dame Fighting Irish" als auch das NFL Team "San Francisco 49ers" eine negative Saison. Aber es war Hilfe unterwegs, denn Joe Montana wurde geboren.

Von 1975 bis 1978 spielte er für Notre Dame. Zwar waren seine Statistiken nie so überragend, dass sie aus der Welt des College Footballs herausstachen, aber die Art und Weise, wie er eigentlich schon verlorene Spiele noch umdrehte, war mehr als spektakulär. Allein in seiner letzten Saisons sorgte er für drei unglaubliche Comebacks. In North Carolina liegt Notre Dame 5:11 Minuten vor Schluss mit 6-14 zurück, als Montana von der Bank kam - 62 Sekunden später führt Notre Dame 21-14. Im nächsten Spiel lagen die Irish gegen die Air Force im letzten Viertel sogar mit 10-30 zurück - dann griff Montana ein, und Notre Dame gewann 31-30. Dann die berüchtigte 1979er Cotton Bowl gegen Houston. Ein Blizzard hatte das Stadion mit einer dicken Eisschicht überzogen. Während die Texaner 34-12 vorn sind, liegt Joe unter einem Stapel Decken in der Kabine - Unterkühlung. Helfer flößen ihm heiße Bouillon ein. Langsam klettert die Körpertemperatur auf 36 Grad an. Als noch 7:37 Minuten zu spielen sind, schickt Coach Dan Devine Joe Montana auf's Feld. Ein Raunen ging durch's Stadion. "Was ist denn los?", fragen Houstoner Journalisten auf der Tribüne. "Joe Montana ist im Spiel", antwortet Notre Dame's Pressesprecher, "und Ihr habt ein Problem." Zwei Sekunden vor Schluss liegen die Irish immer noch zurück. Devine steht mit dem Rücken zum Spielfeld, denn er kann nicht hinsehen. Als er sich wieder umdreht, steht es 35-34 für Notre Dame.

Die NFL-Scouts waren jedoch zunächst weniger beeindruckt. Joe sah 1979 nicht gerade wie ein klassischer Quarterback aus - zwar 1,88 m groß aber gerade mal 80 kg schwer. Gut, er konnte ein Team wieder nach vorne peitschen, aber wo waren die Muskelpakete, die man im Arm braucht, um einen 60-yd Pass zu werfen?! 81 Spieler waren bereits gedraftet worden, bevor 49ers Head Coach Bill Walsh ihn in der dritten Runde rekrutierte. Interessant übrigens: Montana wurde mit einem Draft Pick rekrutiert, der ursprünglich den Dallas Cowboys gehörte, die diesen aber an die Seattle Seahawks tradeten, welche dann ihrerseits einen Trade mit den 49ers eingingen.

Allerdings durfte Montana nicht sofort ran, denn in den ersten beide Jahren wurde er noch von Steve DeBerg, der seinerzeit Starting Quarterback der Niners war, angelernt. Joe kam aber in 31 von 32 Spielen zum Einsatz und startete sogar achtmal in den ersten beiden Jahren. Seine Statistik sah damals auch schon recht achtbar aus: 189 von 296 Pässen wurden kompletiert (stolze 63,8 %) für 1.891 yds und 16 TDs bei nur 9 Interceptions. Und so hatte Bill Walsh dann genug gesehen, um Joe sein Vertrauen zu schenken.

1981 begann Montana seine erste Saison als Starter und beendete sie als MVP der Super Bowl und als Starter in der Pro Bowl. Mit einem Quarterback Rating von 88,2 war er der beste Passer der NFC. Neun Jahre war es her, dass die Niners überhaupt in den Playoffs waren, und nun hatte Joe sie auf den Football-Thron gehoben. Und wie: 27-21 führten die Dallas Cowboys im NFC-Finale. Die Zeit lief aus, und den Niners fehlten noch 6 yds. Die Defense der Cowboys setzte Montana unter Druck, der mußte nach rechts ausweichen und feuerte einen Pass, der über die Endzone hinauszufliegen drohte. Doch Wide Receiver Dwight Clark pflückte ihn herunter. Dieser Spielzug ist immer noch als "The Catch" bekannt (Foto unten) und wird nie vergessen werden. Zwei Wochen später wurden die Cincinnati Bengals in Super Bowl 16 mit 26-21 geschlagen.

Doch das war nur der Anfang einer beispiellosen Karriere. Noch dreimal sollte er in der Super Bowl spielen, sie alle gewinnen und insgesamt dreimal Super Bowl MVP werden. 1985 gewann er gegen Dan Marino's Miami Dolphins und wurde MVP, und 1989 wurden wieder die Cincinnati Bengals besiegt - 34 Sekunden vor Schluss durch einen TD-Pass von Montana. Vor dem Finale der 1989er Saison gegen Denver fragte man sich eigentlich nur noch, wie schlimm wird es für die Broncos werden? Die Niners waren Titelverteidiger, und die Broncos - immerhin mit einem John Elway - hatten zum dritten Mal in vier Jahren die Super Bowl erreicht, bisher aber immer verloren. Am Ende stand mit 55-10 das höchste Super-Bowl-Ergebnis fest. "Die haben Gott als Quarterback!", verzweifelte Pat Bowlen, der Besitzer der Broncos. Sein Trainer fluchte: "Ich will ihn nicht mehr sehen. Man sollte einen Bundesstaat nach ihm benennen." Mit einem Super-Bowl-Rekord von fünf TD-Pässen hatte Montana seine Broncos auseinander genommen.

Doch Montana, der Siegertyp, mußte auch die Schattenseite kennenlernen. Im Februar 1985 heiratete er nach zwei Scheidungen das Fotomodell Jennifer Wallace - eine Ehe wie aus dem Bilderbuch. Joe schloss mit den 49ers einen 6-Jahres-Vertrag über 6,3 Milliionen Dollar ab. Alles schien perfekt zu laufen für Joe. Doch dann erschienen die Schlagzeilen: Unter dem Namen Montana stand in riesigen Lettern "Drogen". "Als ich meine kleine Tochter Alexandra ins Krankenhaus fuhr", erinnert sich Montana, "starrten mich dort alle Leute auf dem Parkplatz an. Eine alte Frau zeigt auf mich, drehte ihren Daumen nach unten. Ich saß nur da, dachte: Bitte, geht weg. Das war das Schlimmste von allem." Die Drogen-Gerüchte wurden nie verifiziert.

Wenige Wochen später verletzte sich Joe beim Saison-Auftakt in Tampa schwer an der Wirbelsäule - eigentlich das Ende einer Karriere. Die Ärzte rieten ihm, nie wieder Football zu spielen, und doch stand er nach nur unglaublichen 55 Tagen wieder auf dem Feld. Aber auch danach sollte er von Verletzungen geplagt werden. Wenn Joe Montana, der überragende aller QBs, überhaupt eine Schwäche hatte, dann war das seine Verletzungsanfälligkeit. Etwa 30 Prozent aller Spiele mußte er während seiner Karriere verletzungsbedingt aussetzen.

Nach dem verlorenen NFC-Finale der Saison 1990 gegen die New York Giants, bei dem er eine Brustbeinprellung und eine Fraktur des kleinen Fingers seiner Wurfhand erlitt, waren seine Tage bei den Niners gezählt - nur wußte davon noch keiner. Im Vorfeld der Saison 1991 erlitt Joe Montana wenige Tage nach dem Vorbereitungsspiel in Berlin gegen Chicago eine Ellenbogenverletzung, die ihn für fast zwei Spielzeiten lahmlegen sollte.

Steve Young nutzte Joe's Abwesenheit, um selbst ein Weltklasse-Quarterback zu werden. Als Joe gegen Ende der Saison 1992 wieder fit war, gab es an Steve kein Vorbei mehr. Zwar durfte er noch im letzten Saisonspiel gegen Detroit ran und warf zwei TD-Pässe, doch in den Playoffs spielte wieder Young. Als Konsequenz verließ Joe die Niners, um bei den Kansas City Chiefs spielen zu können. Niemand konnte Joe das übel nehmen - er wollte halt Football spielen. Aber es war natürlich schade für die Niners, denn genauso wie Young eine wertvolle Option war, wenn Joe verletzt war, wäre Joe eine vielleicht noch wertvolle Option gewesen, wenn Steve hätte zuschauen müssen.

Aber so endete endgültig eine Ära bei den 49ers. Viermal hatte er ein QB-Rating von mehr als 100 Punkten geschafft - darunter ein Rating von 118,4 für die Saison 1992 bei allerdings nur dem einen Einsatz gegen Detriot. Insgesamt komplettierte er für die 49ers 2.929 von 4.699 Pässen (62,3 %) für 35.124 yds, 244 TDs und 123 Interceptions. Dazu kamen in den Playoffs 375 Kompletionen bei 593 Pässen 63,2 %) für 4.758 yds, 39 TDs und 17 Interceptions. Dass er der ultimative Super Bowl MVP sein dürfte, verrät seine Super-Bowl-Bilanz: Bei den vier Super-Bowl-Triumphen wurden 83 seiner 122 Pässe komplettiert (68,0 %) für 1.142 yds und 11 TDs bei keiner Interception!

Bei den Kansas City Chiefs mußte Joe Montana auf seine geliebte Nummer 16 verzichten. Bei den Chiefs gehörte diese Nummer nämlich deren Quarterback-Legende Len Dawson, und so drehte Joe die zweite Ziffer seiner Nummer einfach herum und spielte fortan mit der Nummer 19.

Gleich in der ersten Saison führte Joe die Chiefs zum ersten Divisions-Titel in der AFC West seit 22 Jahren und zum ersten Male ins AFC-Finale. Dort jedoch kam das Verletzungspech zurück. Als die Chiefs früh im dritten Viertel 6-20 zurücklagen, schied Montana mit einer Gehirnerschütterung aus. Am Ende hieß es 30-13 für Buffalo. Sein erstes Jahr in der AFC endete mit einer Einladung zur Pro Bowl - seiner neunten insgesamt - und das obwohl er schon während der Saison fünf Spiele mit Verletzungen aussetzen mußte. Auch in seinem zweiten Jahr in Kansas City verpaßte er zwei Spiele, aber zum Glück nicht das am zweiten Spieltag gegen "seine" 49ers - zwei TDs erzielte er beim 24-17 über sein altes Team. Wieder erreichte man die Playoffs, verlor aber gegen Dan Marino's Miami Dolphins. Gegen Dan Marino spielte er insgesamt in seiner Karriere dreimal - zweimal verlor er, aber die Super Bowl 19 hatte er ja gewonnen.

Am 18. April 1995 gab er seine Rücktrittserklärung. Er trat zurück als der beste Quarterback, den die NFL je gesehen hatte. Seine Statistiken und Erfolge sind unübertroffen. In seiner ganzen Karriere komplettierte er 3.409 seiner 5.391 Pässe (63,2 %) für 40.551 yds, 273 TDs, 139 Interceptions und einem gesamt QB-Rating von 92,3 Punkten. Dazu kommen aus den Playoff-Spielen 460 komplette Pässe bei 734 Versuchen (62,7%) für 5.772 yds, 45 TDs, 21 Interceptions und einem QB-Rating von 95,3 Punkten. 31 Spiele (davon 26 für die 49ers) konnte Joe im letzten Viertel noch herumdrehen.

Vor der Saison 1995 unterschrieb Joe noch einmal für einen 1-Tages-Vertrag, um seine Karriere als Forty-Niner beenden zu können. Seine Nummer 16 werden die 49ers niemals wieder vergeben.

Im Jahr 2000 schließt sich der Kreis: Joe Montana wird bei mehreren Online-Abstimmungen mit großen Mehrheiten von den 49ers-Fans zum größten 49er des vergangenen Jahrtausends gewählt.

Am 29. Juli 2000 wurde Joe Montana schließlich auch in die Pro Football Hall of Fame aufgenommen. Fünf Jahre muss ein Spieler nach dem Ende seiner Karriere mindestens warten, bis er in die Pro Football Hall of Fame aufgenommen werden kann - Joe Montana wurde diese Ehre gleich im ersten Jahr seiner Aufnahmeberechtigung zuteil.

Es kann keinen Zweifel geben: Joe Montana ist der größte Quarterback, der je einen Football warf.

49ersFanZone.net-Webradio

Glory

News

Newsletter

49ers-News 2× wöchentlich ins Postfach

Letzter Gegner

Nächster Gegner

  • Arizona Cardinals Logo
  • @ Arizona Cardinals
  • 01.10.2017, 22:05
  • Week 4

Standings

NFC West
Team W L T Streak
Rams 2 1 0 W1
Cardinals 1 1 0 W1
Seahawks 1 1 0 W1
49ers 0 3 0 L3

Spielplan

Datum Gegner Erg
Preseason
12.08. @ Chiefs W, 27–17
20.08. Broncos L, 14–33
28.08. @ Vikings L, 31–32
01.09. Chargers W, 23–13
Regular Season
10.09. Panthers L, 3–23
17.09. @ Seahawks L, 9–12
22.09. Rams L, 39–41
01.10. @ Cardinals
08.10. @ Colts
15.10. @ Redskins
22.10. Cowboys
29.10. @ Eagles
05.11. Cardinals
12.11. Giants
26.11. Seahawks
03.12. @ Bears
10.12. @ Texans
17.12. Titans
24.12. Jaguars
31.12. @ Rams

Draft Picks

Rd Pick Name Pos
1 3 Solomon Thomas DL
1 31 Reuben Foster LB
3 66 Ahkello Witherspoon CB
3 104 C.J. Beathard QB
4 121 Joe Williams RB
5 146 George Kittle TE
5 177 Trent Taylor WR
6 198 D.J. Jones DL
6 202 Pita Taumoepenu DL
7 229 Adrian Colbert S

Networking