Navigation überspringen

NFL-Ligastruktur

Ligaeinteilung

Die NFL besteht seit 2002 aus 32 Teams.  Diese 32 Teams sind in zwei Conferences eingeteilt, die American Football Conference (AFC) und die National Football Conference (NFC).  Jede Conference besteht aus vier Divisionen (East, North, South, West) zu je vier Teams.  Die Einteilung ist jedes Jahr die selbe und erfolgt grundsätzlich nach geographischen Kriterien, wobei es aber auch Ausnahmen gibt.

[IMG] American Football Conference

AFC East
[IMG] Buffalo Bills
[IMG] Miami Dolphins
[IMG] New England Patriots
[IMG] New York Jets

AFC North
[IMG] Baltimore Ravens
[IMG] Cincinnati Bengals
[IMG] Cleveland Browns
[IMG] Pittsburgh Steelers

AFC South
[IMG] Houston Texans
[IMG] Indianapolis Colts
[IMG] Jacksonville Jaguars
[IMG] Tennessee Titans

AFC West
[IMG] Denver Broncos
[IMG] Kansas City Chiefs
[IMG] Oakland Raiders
[IMG] Los Angeles Chargers


[IMG] National Football Conference

NFC East
[IMG] Dallas Cowboys
[IMG] New York Giants
[IMG] Philadelphia Eagles
[IMG] Washington Redskins

NFC North
[IMG] Chicago Bears
[IMG] Detroit Lions
[IMG] Green Bay Packers
[IMG] Minnesota Vikings

NFC South
[IMG] Atlanta Falcons
[IMG] Carolina Panthers
[IMG] New Orleans Saints
[IMG] Tampa Bay Buccaneers

NFC West
[IMG] Arizona Cardinals
[IMG] Los Angeles Rams
[IMG] San Francisco 49ers
[IMG] Seattle Seahawks


Preseason

Mit dem Hall of Fame Game, einem Freundschaftsspiel zweier ausgewählter Mannschaften in Canton, Ohio, startet Anfang August der Spielbetrieb der NFL.  Über die vier darauffolgenden Wochenenden bestreitet danach jedes Liga-Team vier Testspiele.  Da diese Spiele keinerlei Bedeutung für die Tabelle haben, sind die nackten Ergebnisse nur zweitrangig.  In erster Linie geht es in dieser letzten Phase der Saisonvorbereitung für jedes Team darum, Spielerfahrung zu sammeln und den Rost abzuschütteln.  Außerdem müssen die Kader in diesem Zeitraum von 90 auf 53 Spieler reduziert werden, daher werden in der Preseason auch verstärkt Ersatzspieler der zweiten und dritten Reihe im »Live-Modus« getestet.

Zur Bestimmung des Preseason-Spielplans gibt es keine festgelegten Regeln, aber es haben sich ein paar ungeschriebene Gesetze eingebürgert.  Es gibt normalerweise keine Spiele gegen Teams aus der eigenen Division, ebensowenig spielt man während der Preseason zweimal gegen den selben Gegner.  Nur selten kommt es vor, daß man gegen ein Team spielt, auf das man in der Regular Season erneut trifft – allerdings läßt sich das nicht immer verhindern.  Es kommt vermehrt zu Aufeinandertreffen von AFC- gegen NFC-Teams, da diese in der Regular Season nur alle vier Jahre ihre Wege kreuzen.  Außerdem kommt es bevorzugt zu Matchups zweier sich geographisch nahestehender Teams; beispielsweise spielen die 49ers fast jedes Jahr in der Preseason gegen Chargers und/oder Broncos.

Regular Season

Nach dem Ende der Preseason startet Anfang September die Regular Season, die sich über 17 Spieltage erstreckt.  Jedes Team hat in diesem Zeitraum 16 Spiele sowie ein spielfreies Wochenende, die Bye-Week.  Seit der letzten Umstrukturierung der Liga anno 2002 gibt es ein festgelegte Formel, wie der Spielplan erstellt wird.

  • Gegen jedes andere Team der eigenen Division bestreitet man ein Hin- und ein Rückspiel; bei drei Divisionsgegnern macht das insgesamt sechs Spiele.

  • Je ein Spiel absolviert man gegen jedes Team einer anderen Division der eigenen Conference, insgesamt also vier Spiele.  Die Divisionen werden hierbei im jährlichen Rotationsverfahren durchlaufen, sodaß man nach drei Jahren einmal gegen jeden Nicht-Divisionsgegner der eigenen Conference gespielt hat.

  • Je ein Spiel bestreitet man gegen jedes Team einer Division der anderen Conference, in Summe also weitere vier Spiele.  Auch für die Divisionen der anderen Conference greift ein jährliches Rotationsprinzip – dementsprechend spielt man innerhalb von vier Jahren einmal gegen jedes Team der anderen Conference.

  • Für die letzten beiden Spiele trifft man auf die übrigen zwei Teams der eigenen Conference, die im Vorjahr ihre Division auf dem selben Platz abgeschlossen haben wie man selbst.

Zum besseren Verständnis ein Beispiel, wie sich der Spielplan der 49ers für die Saison 2013 zusammensetzt.  Die Teams sind hierbei in ihren Divisionen gemäß dem Endstand der Vorsaison 2012 sortiert.

PlatzAFC EastAFC NorthAFC SouthAFC West
1PatriotsRavensTexansBroncos
2DolphinsBengalsColtsChargers
3JetsSteelersTitansRaiders
4BillsBrownsJaguarsChiefs
PlatzNFC EastNFC NorthNFC SouthNFC West
1RedskinsPackersFalcons49ers
2GiantsVikingsPanthersSeahawks
3CowboysBearsSaintsRams
4EaglesLionsBuccaneersCardinals

  • Je ein Heim- und ein Auswärtsspiel gegen jedes andere NFC-West-Team (rot unterlegt).

  • Je ein Spiel gegen die vier Teams der NFC South (zweimal zu Hause, zweimal auswärts; blau unterlegt).  2012 spielte man gegen die Teams der NFC North, 2014 wird es demnach die NFC East sein.

  • Je ein Spiel gegen die vier Teams der AFC South (zweimal zu Hause, zweimal auswärts; gold unterlegt).  2012 spielte man gegen die Teams der AFC East, 2014 wird es die AFC West und 2015 die AFC North sein.

  • Je ein Spiel gegen die beiden restlichen NFC-Teams, die im Vorjahr ebenfalls ihre Division gewonnen haben (einmal zu Hause, einmal auswärts; grün unterlegt).

Tiebreaker

Die Tabellen in jeder Division werden anhand der Siegquoten der Teams errechnet.  Beendet ein Team die Regular Season beispielsweise mit zehn Siegen und sechs Niederlagen, so entspricht das einer Siegquote von 10 ÷ 16 = .625.  Unentschieden, die alle paar Jahre vorkommen, werden als halber Sieg bzw. halbe Niederlage gewertet.  Zuletzt war das bei den 49ers in der Saison 2012 der Fall, als es in der Regular Season elf Siege, vier Niederlagen und ein Unentschieden gab, wodurch sich eine Siegquote von 11,5 ÷ 16 = .719 ergab.

Weisen zwei Teams am Ende des Jahres die gleiche Erfolgsbilanz auf, so entscheiden Tiebreaker darüber, welches Team besser plaziert ist.  Zunächst wird die Siegquote in direkten Duellen betrachtet.  Ist diese gleich, so wird die Erfolgsbilanz aus den jeweils sechs Divisionsspielen verglichen.  Führt auch das zu keiner Entscheidung, entscheidet die Bilanz aus den Spielen gegen gemeinsame Gegner, und in weiterer Folge die Siegquote aus Spielen innerhalb der eigenen Conference.

Steht es danach immer noch unentschieden, entscheidet der Strength-of-Victory-Tiebreaker.  Hierzu wird die Abschlußbilanz aller gegnerischen Teams aufaddiert, gegen die man gewonnen hat.  Je besser diese kumulierte Bilanz, desto hochwertiger waren die Gegner, die man selbst geschlagen hat.  Steht es auch hier gleich, geht es mit Strength of Schedule weiter.  Auch hier werden Bilanzen aufaddiert, diesmal allerdings von allen 16 Gegnern.  Je höher der Wert, desto schwieriger war der eigene Spielplan, und umso besser wird die eigene Bilanz bewertet.

Gegebenenfalls gäbe es noch weitere Tiebreaker, praktisch kommen diese allerdings so gut wie nie zur Anwendung.  Details zu allen Tiebreakern und deren Anwendung bietet der Artikel NFL-Tiebreaker.

Playoffs

In den Playoffs spielt jede Conference für sich in einem K.O.-Turnier ihren Conference-Champion aus.  Pro Runde wird dabei nur ein einziges Spiel absolviert; es gibt also keine Best-of-Serien wie in anderen Sportarten.

Pro Conference sind die vier Divisionssieger fix für die Playoffs qualifiziert.  Die zwei besten (nach Siegquote) Nicht-Divisionssieger erhalten eine Wild Card; das sind nicht notwendigerweise immer zwei zweitplazierte Teams aus unterschiedlichen Divisionen, sondern unter den passenden Umständen auch das zweit- und drittplazierte Team aus der selben Division.  Diese Regelung kann außerdem dazu führen, daß ein Nicht-Divisionssieger mit einem besseren Record als einer der Divisionssieger in den Playoffs zusehen muß.  2010 war dies der Fall, als die Seattle Seahawks mit einer 7–9-Bilanz die NFC West gewannen, während Giants und Buccaneers jeweils mit einer 10–6-Bilanz außen vor blieben.

Von essentieller Bedeutung für die Playoffs ist die Setzliste in jeder Conference.  Diese wird einmal nach Abschluß der Regular Season erstellt und später nicht mehr verändert.  Die vier Divisionssieger werden hierbei entsprechend ihrer Bilanz auf den Plätzen 1–4 gereiht (Seed), das bessere der beiden Wild-Card-Teams wird auf den fünften Platz gesetzt, und das letzte Team erhält den #6-Seed.  Auch hier ist zu beachten, daß es durchaus vorkommen kann, daß eines der Wild-Card-Teams trotz besserer Saisonbilanz schlechter gereiht ist als einer der Divisionssieger.

Die beiden besten Teams (#1 und #2 der Setzliste) haben den Luxus, daß sie für die erste Playoff-Runde, die Wild Card Playoffs, ein Freilos erhalten.  Der drittbeste Divisionssieger (#3) hat in dieser Runde ein Heimspiel gegen das schlechtere Wild-Card-Team (#6), und der schlechteste Divisionssieger (#4) empfängt das bessere Wild-Card-Team (#5).

In der nächsten Runde, den Divisional Playoffs, steigen die beiden Top-Teams ins Turnier ein und genießen dort jeweils Heimrecht.  Der beste Divisions-Champion (#1) empfängt dabei jenen Sieger aus der Wild-Card-Runde, der in der Setzliste schlechter gereiht ist, und der zweitbeste Divisionssieger (#2) spielt gegen den besser gereihten Wild-Card-Sieger.  Gewinnt also in der Wild-Card-Runde das auf Platz 6 gesetzte Team bei der Nummer 3, so spielt #6 in den Divisional Playoffs bei #1; andernfalls empfängt #1 den Sieger der anderen Wild-Card-Begegnung.

Die zwei Sieger der Divisional Playoffs treffen im Conference Championship Game aufeinander, wo es um den Titel des AFC- bzw. NFC-Champions geht.  Auch hier gilt der Grundsatz, daß das höher gesetzte Team im eigenen Stadion spielen darf.  Daraus ergibt sich, daß das bestgesetzte Team auf jeden Fall ein Heimspiel hat, wenn es diese Runde erreicht, und das an #6 gesetzte Team immer auswärts antreten muß.  Bei den anderen Teams hängt es vom jeweiligen Gegner ab.

Die Titelgewinner aus AFC und NFC bestreiten schließlich das Endspiel um die Super Bowl.  Der Spielort wird üblicherweise ein paar Jahre im Voraus vergeben.  Es könnte also dazu kommen, daß einer der Finalteilnehmer im eigenen Stadion spielen darf – das war bislang allerdings noch nie der Fall.

49ersFanZone.net-Webradio

Football 1×1

News

Newsletter

49ers-News 2× wöchentlich ins Postfach

Letzter Gegner

Nächster Gegner

  • Seattle Seahawks Logo
  • Seattle Seahawks
  • 26.11.2017, 22:05
  • Week 12

Standings

NFC West
Team W L T Streak
Seahawks 6 3 0 W1
Cardinals 4 6 0 L2
49ers 1 9 0 W1
Rams 0 0 0

Spielplan

Datum Gegner Erg
Preseason
12.08. @ Chiefs W, 27–17
20.08. Broncos L, 14–33
28.08. @ Vikings L, 31–32
01.09. Chargers W, 23–13
Regular Season
10.09. Panthers L, 3–23
17.09. @ Seahawks L, 9–12
22.09. Rams L, 39–41
01.10. @ Cardinals L, 15–18 (OT)
08.10. @ Colts L, 23–26 (OT)
15.10. @ Redskins L, 24–26
22.10. Cowboys L, 10–40
29.10. @ Eagles L, 10–33
05.11. Cardinals L, 10–20
12.11. Giants W, 31–21
26.11. Seahawks
03.12. @ Bears
10.12. @ Texans
17.12. Titans
24.12. Jaguars
31.12. @ Rams

Draft Picks

Rd Pick Name Pos
1 3 Solomon Thomas DL
1 31 Reuben Foster LB
3 66 Ahkello Witherspoon CB
3 104 C.J. Beathard QB
4 121 Joe Williams RB
5 146 George Kittle TE
5 177 Trent Taylor WR
6 198 D.J. Jones DL
6 202 Pita Taumoepenu DL
7 229 Adrian Colbert S

Networking