Autor Thema: Noten für das Rams-Spiel  (Gelesen 191 mal)

Offline stig49

  • Moderator
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 11.485
Noten für das Rams-Spiel
« am: 19. Okt. 20, 09:41 »
Matt Maiocco von NBC News BayArea ist nach diesem Spiel besser drauf als nach dem letzten. Viel besser. Seine Noten:

RUSHING OFFENSE: A minus

Die Statistiken schauen schlechter aus als sie es sind, weil auch das Passing Game der 49ers oft wie Runnings Plays geblockt wird. Das einzige Problem war, dass Raheem Mostert in der zweiten Hälfte mit einer Knöchelverletzung raus musste. Die 49ers schickten den ungedrafteten Rookie JaMycal Hasty im vierten Quarter aufs Feld und er lieferte ab mit 37 Yards bei neun Rush-Versuchen. Er sicherte ein entscheidendes First-Down beim letzten Drive.

PASSING OFFENSE: A

Die 49ers gaben Garoppolo einige leichte Completions zu Beginn. Er brauchte eine Dosis Selbstsicherheit nach seiner Vorstellung letzte Woche. Und er bekam sie. Garoppolo passte den Ball zu Deebo Samuel und George Kittle. Die beiden Top-Passempfänger der 49ers spielten stark. Kittle kam auf sieben Catches und 109 Yards plus einem TD, Samuel auf sechs Catches und 66 Yards plus einem TD. Samuel sicherte den Sieg, als er einen Forward Pitch fünf Yards hinter der Line of Scrimmage bekam und bei Third-and-seven 11 Yards holte. Garoppolo stand am Ende bei 268 Yards mit drei TDs und keiner INT. Die Offensive Line war hervorragend. Garoppolo wurde nicht einmal gesackt und war selten unter Druck. Right Guard Daniel Brunskill verdient insbesonders Lob für seine Leistung gegen Aaron Donald, von dem man die meiste Zeit nichts sah.

RUSHING DEFENSE: B minus

Die Run Defense der 49ers gab einiges ab; Rams RB Darrell Henderson holte 88 Yards bei 14 Carries. Los Angeles kam auf 5,9 Yards pro Laufversuch. Aber man hatte nie den Eindruck, die Rams würden das Spiel mit dem Run kontrollieren. Die 49ers hielten die Rams oft genug in Second- oder Third-and-long-Situationen. Das hinderte die Rams dran, ihr Passspiel auf dem Run aufzubauen und die 49ers damit defensiv zahlen zu lassen.

PASSING DEFENSE: A

Die Cornerbacks waren der Schwachpunkt vor einer Woche. Aber die Rückkehr von Emmanuel Moseley war ein entscheidender Schritt. Moseley, der zwei Wochen mit einer Gehirnerschütterung verpasst hatte, liess zwar gegen Ende einen 40-Yard-TD-Pass zu. Aber im Gesamten spielte er öfter gut als schlecht. Er wehrte drei Pässe ab. Moseley und Jason Verrett hatten starke Plays bei Back-to-Back-Snaps spät im dritten Quarter und lieferten dabei ihren Teil, die Rams aus der End-Zone zu halten. Insbesondere waren die 49ers erfolgreich gegen Cooper Kupp, der nur drei Pässe über 11 Yards fing.

SPECIAL TEAMS: A

Robbie Gould verwandelte ein wichtiges 49-Yards-FG im vierten Quarter, was den 49ers eine 15-Punkte-Führung einbrachte. Punter Mitch Wishnowsky kam bei fünf Punts auf einen Schnitts von 47 Yards, darunter zwei Punts innerhalt der 20 Yards-Linie. Tarvarius Moore gelang ein tolles Play, als er Wishnowskys Fourth-Quarter-Punt jenseits der 1-Yard-LInie der Rams stoppte.

COACHING: A

Alles stimmte beim Game Plan der 49ers. Die Offense durchlöcherte die Defense der Rams, weil man erfolgreich nach aussen spielte. Es ging Sideline bis Sideline sowohl beim Running als auch beim Passing Game und das schien den Pass Rush der Rams zu stoppen. Von diesem hatte man befürchten müssen, dass er Garoppolo ständig unter Druck setzen würde. Shanahans Team war taktisch wie mental bereit für dieses Spiel. Auf der defensiven Seite erzeugten die 49ers nicht besonders viel Druck mit ihrem Pass Rush, aber die Coverage hinten war dafür hervorragend. Dieses Spiel war eine auffällige Verbesserung für die Unit von Defensive Coordinator Robert Saleh.

GESAMT: A

Es ist egal, gegen wen die 49ers in dieser schwierigen Phase der Saison antreten, die an diesem Sonntag begann. Wenn sie so wie gestern spielen, werden sie noch eine Menge Siege feiern. Diesmal sah man eine rundum gute Teamleistung, bei der die Stars den Weg wiesen. Aber auch eine Reihe von Ergänzugsspielern brachten ihre Leistung. Diese Vorstellung war 180 Grad anders als die vor einer Woche gegen die Dolphins. Das soll mal jemand verstehen.

Quelle: Matt Maiocco, CSN News Bay Area
« Letzte Änderung: 19. Okt. 20, 09:43 von stig49 »

Offline snoopy

  • Korrektor
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 17.007
  • #56
Re: Noten für das Rams-Spiel
« Antwort #1 am: 19. Okt. 20, 10:09 »
..... Das soll mal jemand verstehen.

Der Satz des Tages.

Von Donald war übrigens sehr wohl viel zu sehen: Einspieler, Stats, Bilder....  ;D ;)
OwensOwensOwensOwensOwens!!!!CAUGHTIT!hecaughtithecaughtithecaughtit!!!

Offline Klengemann

  • High School
  • *
  • Beiträge: 35
Re: Noten für das Rams-Spiel
« Antwort #2 am: 19. Okt. 20, 11:01 »
Vor der Saison galt die Devise: Unser Passrush ist so stark, dass die Secondary gar nicht so überragend sein muss.
Jetzt gilt: Gott sei Dank spielt die Secondary wieder mit, da der Passrush sehr zahnlos daherkommt.

Ich bin da zwiegespalten. Ich freue mich, dass es heute Nacht so gut geklappt hat. Aber erstens befürchte ich, dass bessere QBs uns trotzdem vor riesen Herausforderungen stellen - und zweitens wundere ich mich, warum Saleh mal einen Top-Gameplan aus dem Hut zaubert und mal zu einfallslos wirkt, um einen guten Gameplan ODER In-Game-Adjustments hinzubekommen.

Um das Motto vom Post aufzugreifen: Das soll mal jemand verstehen

Tags: LARvsSF