Autor Thema: Riesenproblem Turnovers - schlechter geht’s kaum  (Gelesen 547 mal)

Offline stig49

  • Moderator
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 10.557
Nochmals vier Turnovers gegen die Los Angeles Rams und gleichzeitig kein einziger Takeaway - die 49ers haben auch im siebten Spiel einen Trend fortgesetzt, der in der NFL fast zwangsläufig zu Niederlagen führt. Oder, wie es Headcoach Kyle Shanahan formuliert: „Wenn Du den Ball hergibst, so wie wir es tun, und selbst keinen eroberst, dann sind Siege unmöglich. Erst wenn wir das hinbekommen, fangen wir mit dem Football-Spielen wirklich an”.

ESPN ist jetzt tief in die NFL-Statistiken eingetaucht und zeigt damit, wie schlecht die Niners in dieser Kategorie tatsächlich sind. Der Turnover-Wert von -15 ist der schlechteste in der Geschichte der Niners, gleichauf mit dem 1980er-Team. Es ist im übrigen auch der zweitschlechteste Wert in der gesamten NFL über die letzten 17 Spielzeiten - nur die Kansas City Chiefs im Jahr 2012 kamen auf einen noch negativeren Wert.

Nicht überraschend führen die Niners in dieser Saison die Kategorien auf jeweils der falschen Seite an: Sie sind das Team mit den wenigsten Takeaways (3) und gleichzeitig das mit den meisten Giveaways (18). Am Sonntag leisteten sie sich schon das vierte Spiel in dieser Saison, bei dem die Turnover-Bilanz bei -3 oder schlechter liegt. Alle vier Spiele wurden verloren. Unterm Strich kommen die Niners, was die Turnovers angeht, auf ein Punktbilanz von -54. Auch das ist der mit Abstand schlechteste Wert in der Liga, 19 Punkte hinter dem zweitschlechtesten Team.

Und nicht mal eine Tendenz zum Besseren ist auszumachen - im Gegenteil: In den ersten 14 Quarters dieser Saison lagen die Niners bei einem Turnover-Margin von -1, in den nächsten 14 Quarters bei - 14. Das alllerdings dürfte auch mit der Verletzung von Jimmy Garoppolo zu tun haben.

Die Bilanz am Sonntag hätte besser sein können - wenn Safety Jaquiski Tartt nicht eine sichere Interception durch die Hände hätte rutschen lassen. Und wenn sich nicht Safety Adrian Colbert und CB Ahkello Witherspoon bei einem weiteren abfangbaren Ball gegenseitig über den Haufen gerannt hätten, während der Ball zu Boden fiel. Somit ist die Negativ-Serie der Niners jetzt bei 14 Giveaways seit dem letzten Takeaway gegen die Los Angeles Raiders angelangt.

Fazit von Matt Breida: “Wir tun uns in einer Tour selbst weh, und genau deshalb verlieren wir die Spiele. Je schneller wir das korrigiert bekommen, desto schneller haben wir die Chance, den Kurs wieder zu ändern”. Soweit die Theorie...

Quellen: ESPN; CSN BayArea

Offline Uthorr49

  • All-Pro
  • ****
  • Beiträge: 1.715
  • 49ers Fan seit Sept 94 und immer treu!
Re: Riesenproblem Turnovers - schlechter geht’s kaum
« Antwort #1 am: 23. Okt. 18, 02:59 »
Die fehlenden Takeaways hängen zusammen mit unseren bekannten Problemen.
Fehlender Passrush und zu schlechte Couverage. Es fehlen die Fumbles der gegnerischen QB bei der ausholbewegung zum Wurf. Für Interceptions sind die WR meist zu frei. Ist ja nicht so das wir jede Woche mögliche Interceptions droppen würden. Ich sehe zumindest das die Spieler versuchen den Ball raus zu reißen.
Die Interceptions die wir werfen hätten die meisten auch von unseren gefangen werden können.

Offline vorschi

  • MVP
  • ****
  • Beiträge: 3.369
Re: Riesenproblem Turnovers - schlechter geht’s kaum
« Antwort #2 am: 23. Okt. 18, 07:22 »
Ist ja nicht so das wir jede Woche mögliche Interceptions droppen würden. Ich sehe zumindest das die Spieler versuchen den Ball raus zu reißen.
Naja, gegen die Rams hätten Tartt bzw. Colbert/Witherspoon schon zwei ganz gute Möglichkeiten gehabt. Jene von Tartt war sogar ein riesen Bock von ihm, der rutscht ihm direkt durch die Hände, und so einen ähnlichen hatte er schon mal diese Saison.

Das Problem ist hald dass unsere Secondary nicht nur oft schlecht spielt, sondern auch keine Plays macht, und das ist dann doppelt bitter.

Tags: