Navigation überspringen

49ersFanZone.net Der offizielle Thread zum MM Aktualisiert euren Status

49ers Aktuell

Jed York über Shanahans Aussagen zu Purdy und dem CMC-Trade (2. Feb. 2024)

Im Sommer 2022, zu Beginn von Brock Purdys erstem NFL-Trainingslager, wusste der Head Coach der San Francisco 49ers, Kyle Shanahan, bereits, dass der letzte Pick im Draft der zukünftige Quarterback der Franchise sein würde, die auch einen 22-jährigen QB beschäftigte, in den drei Erstrunden-Picks investiert worden waren.

Das sagte der CEO der 49ers, Jed York, der diese faszinierende Geschichte am Donnerstag bei einem Gespräch mit einer Gruppe lokaler Reporter im Vorfeld des Spiels der 49ers gegen die Chiefs in der Super Bowl LVIII am 11. Februar erzählte.

Purdy, 24, wird der drittjüngste Quarterback sein, der in einer Super Bowl antritt. Aber niemand hätte sich das im Sommer 2022 träumen lassen, als Shanahan York sagte, er müsse nach einem Trainingslager mit ihm sprechen. "Das ist normalerweise keine gute Sache, wenn dein Trainer dir sagt, dass du reden musst", sagte York.

Yorks Intuition war richtig. Shanahan ließ eine Bombe platzen: Er sagte, dass Trey Lance, die Nummer 3 im Jahr 2021, der einen Vierjahresvertrag über 33 Millionen Dollar unterschrieben hat, irgendwann von Purdy, der Nummer 262 im Jahr 2022, der als Rookie ein Grundgehalt von 705.000 Dollar hatte, übertroffen werden würde.

"Er sagte: 'Ich denke, unser QB #3 Quarterback ist unser bester Quarterback'", sagte York. "Er sagte: 'Offensichtlich haben wir in Trey investiert und Trey macht einen guten Job und wir werden alles tun, was wir können. Wir werden das nicht ändern. Und wir werden auch unsere Depth Chart nicht ändern. Aber ich denke, dass Brock am Ende unser Quarterback sein wird.'"

York enthüllte die Geschichte, um Shanahans charakteristische Offenheit zu veranschaulichen. Shanahan wusste, dass seine Enthüllung in Anbetracht der Investition in Lance nicht gut ankommen würde. Außerdem beschäftigten die 49ers immer noch Jimmy Garoppolo, der zu diesem Zeitpunkt etwa 27 Millionen Dollar auf die Salary Cap angerechnet wurde und einen umstrukturierten Vertrag unterzeichnen würde, der 8,5 Millionen Dollar auf die Salary Cap anrechnen würde, um als Backup von Lance die reguläre Saison zu eröffnen.

"Er ist immer ehrlich", sagte York. "Selbst wenn es nicht so ist - eine Sache, die Besitzer nicht gerne hören, wenn sie Geld und/oder Draft Picks oder beides in Leute investiert haben, ist, dass der letzte Pick im Draft der Typ ist, den wir für den Besten halten. Das sind im Allgemeinen keine guten Nachrichten. Aber er ist ehrlich. Und er hat es auf die richtige Weise geschehen lassen."

Purdys Geschichte ist wohlbekannt. Nach den Verletzungen von Lance und Garoppolo, die deren Saison 2022 beendeten, erzielte er 2022 einen 5:0-Record und war einer der fünf Finalisten für den NFL MVP Award in der aktuellen Saison, seiner ersten vollständigen Saison als Starter. Lance wurde im August für einen Viertrunden-Pick an die Cowboys abgegeben.

York gab jedoch zu, dass er Zweifel an Shanahans Einschätzung von Purdy hatte, als der Rookie in Woche 7 bei einer 44:23-Niederlage gegen die Chiefs in der Garbage Time seine ersten NFL-Pässe warf. Purdy schloss 4 von 9 Versuchen ab und warf eine Interception. 

"Ich glaube, Brock hat einen Ball auf die Tribüne geworfen", sagte York. "Und ich hatte vielleicht ein paar sarkastische Kommentare für Kyle nach dem Spiel".

Shanahan hat in Bezug auf Purdy Recht behalten. York teilte aber auch mit, dass Shanahan im vergangenen Jahr nicht so sicher war, als es um den Erwerb des anderen NFL-MVP-Kandidaten der 49ers, Running Back Christian McCaffrey, ging.

Die 49ers gaben Picks der zweiten, dritten, vierten und fünften Runde ab, um McCaffrey von den Panthers zu erwerben. Der Preis für McCaffrey wurde in die Höhe getrieben, weil die 49ers mit den Rams, ihren Rivalen in der NFC West, um seine Dienste konkurrierten.

(Shanahan) "dachte, dass es eine Menge war, um für einen Running Back aufzugeben", sagte York. "Und ich denke, dass (General Manager) John (Lynch) und ich dachten, dass es genau die richtige Summe war, die wir für Christian aufgeben mussten. Daran kann ich mich noch sehr gut erinnern. (Shanahan sagte), 'Es ist kein Pass Rusher. Es ist kein Quarterback. Es ist ein guter Spieler, aber wollen wir so viel aufgeben? ' Und kollektiv hieß es: 'Wollt ihr, dass er nach L.A. geht? Das ist, wo wir stehen.'"

Was Purdy betrifft, so sagte York, dass er zunächst eher von seinen Eltern, Shawn und Carrie, als von ihrem Sohn beeindruckt war. Während des letztjährigen Trainingslagers sprach York bei einer jährlichen Veranstaltung, bei der die Familien der Spieler etwas über die Organisation erfahren.

York bemerkte, dass Purdys Eltern fleißig mitschrieben.

"In meinem Kopf dachte ich: 'Wir haben drei Erstrundenpicks in einen anderen Quarterback investiert'", sagte York. "Wir haben einen Quarterback, der uns zum Super Bowl geführt hat (und) wir zahlen ihm 20 Millionen Dollar pro Jahr. Es ist interessant, dass diese Leute so sehr darauf bedacht sind, jede einzelne Information aufzuschreiben und die Sache so ernst wie möglich zu nehmen. Es wird sehr interessant sein zu sehen, wie sich die Sache entwickelt. Und eine Woche später hatten Kyle und ich das Gespräch".

Quelle: Eric Branch (SF Chronicle, 01.02.2024)

Kommentare

Du musst dich registrieren um einen Kommentar schreiben zu können.

  1. snoopy (2. Feb. 2024)

    Davon ausgehend, dass auch alles stimmt und nicht geschönt ist: Gottseidank fiel dieser Satz:

    Wollt ihr, dass er nach L.A. geht?

     :phew:
  2. sfHawk (2. Feb. 2024)

    Hätte nicht gedacht, dass es in der NFL einen Eltersprechtag gibt... Man lernt nie aus :aha:
  3. snoopy (2. Feb. 2024)

     :rofl:
  4. reagan - The Left Hand (2. Feb. 2024)

    Einer der seltenen Einblicke in das Wirken von York. Danke
  5. AceT (2. Feb. 2024)

    Meine Gedanken an York also man muss sich eine NFL Franchise schon richtig leisten können als Normalo wird einem schwindlige mit diesen zig Millionen die da Jahr für Jahr verpufft werden mit ungewissen Erfolg :help: :dizzy:
  6. Greg_Skittles (2. Feb. 2024)

    Meine Gedanken an York also man muss sich eine NFL Franchise schon richtig leisten können als Normalo wird einem schwindlige mit diesen zig Millionen die da Jahr für Jahr verpufft werden mit ungewissen Erfolg :help: :dizzy:
    Hätte man das Geld nicht für Lance ausgegeben, dann wäre es für einen anderen Spieler drauf gegangen. Da sind eher die Picks ärgerlich. Die $$$$$$ muss man ja eh ausgeben.
  7. MoRe99 (2. Feb. 2024)

    Meine Gedanken an York also man muss sich eine NFL Franchise schon richtig leisten können ...
    Die NFL ist eine Gelddruckmaschine. Wenn du dabei Miese machst, machst du richtig viel falsch.
  8. Flames1848 (2. Feb. 2024)

    Meine Gedanken an York also man muss sich eine NFL Franchise schon richtig leisten können als Normalo wird einem schwindlige mit diesen zig Millionen die da Jahr für Jahr verpufft werden mit ungewissen Erfolg :help: :dizzy:
    Hätte man das Geld nicht für Lance ausgegeben, dann wäre es für einen anderen Spieler drauf gegangen. Da sind eher die Picks ärgerlich. Die $$$$$$ muss man ja eh ausgeben.
    So isses! Die Picks waren halt Schade …
  9. MoRe99 (2. Feb. 2024)

    Die Picks waren halt Schade …
    Mittlerweile Schnee von gestern. Und die Niners stehen trotzdem im Super Bowl.
  10. Dani49 (2. Feb. 2024)

    Die Anekdote wird doch sicherlich noch mal in dem Spielfilm vorkommen der in 15 Jahren gedreht wird, nachdem Brock, Brady den Rekord für die meisten SB Siege abgeknüpft hat und als die größte Cinderella Story aller Zeiten in die Geschichte eingegangen ist  ;D ;D ;D

  11. snoopy (2. Feb. 2024)

    So sei es !
  12. Norton51 (2. Feb. 2024)

    Die Picks waren halt Schade …
    Mittlerweile Schnee von gestern. Und die Niners stehen trotzdem im Super Bowl.

    Das stimmt. Aber es ist hoffentlich nach vorne die Lernkurve: nicht so unglaublich viel in einen Spieler stecken. Es gibt da keine Garantien
  13. NinersUlm (2. Feb. 2024)

    Anderer Funfact was ich gelesen habe. Ich habe nicht überprüft ob das stimmt:

    CJ Beathard wurde 2017 in der 3. Runde gedraftet und unterschrieb einen 4 Jahresvertrag. Danach ging Beathard zu den Jaguars und die 49ers bekamen einen Late Round Compensatory Pick. Und dieser Pick war Pick Nummer 262….mit dem Brock Purdy gedraftet wurde. :)
  14. snoopy (2. Feb. 2024)

    Das stimmt.
    Und zudem sagt man, dass 2017 wegen Beathard auch Kittle gedraftet wurde.
  15. NinersUlm (2. Feb. 2024)

    Das stimmt.
    Und zudem sagt man, dass 2017 wegen Beathard auch Kittle gedraftet wurde.

    Genau…habe ich ganz vergessen
  16. sfHawk (2. Feb. 2024)

    Zu Kittle und Beathard gabs ja auch noch diese Geschichte: https://www.instagram.com/nflfilms/reel/CzMh9UevMpe/  :rofl:
  17. Leech (3. Feb. 2024)

    Zu Kittle und Beathard gabs ja auch noch diese Geschichte: https://www.instagram.com/nflfilms/reel/CzMh9UevMpe/  :rofl:
    :rofl:
  18. LeonJoe (3. Feb. 2024)

    Ich finde es irgendwie beeindruckend, dass York offen über die Fehleinschätzung zu Lance spricht. Wenn du 3 QB‘s auf dem Roster hast und jeder von denen verbrennt massig Geld oder Picks, dann zu sagen „Hey, da haben wir n Fehler gemacht, denn unser 3rd Stringer ist der Beste“…

    …ich glaube das macht nicht jeder mit dieser nach Außen hin transportierten Lässigkeit. Denn im Grunde genommen zeigt es doch die eigene Inkompetenz im Scouting, oder?

    greetz Frank
  19. MoRe99 (3. Feb. 2024)

    …ich glaube das macht nicht jeder mit dieser nach Außen hin transportierten Lässigkeit. Denn im Grunde genommen zeigt es doch die eigene Inkompetenz im Scouting, oder?
    Ob er das auch erzählt hätte, wenn das mit Purdy nicht hingehauen hätte? Ich glaube das eher nicht. Mit voller Hose ist halt gut stinken.  ;)  Und was das Reden über eine Fehleinschätzung angeht: Wenn du für jemanden massig Picks abgibst, und ihn dann vor dem Ende seines Rookievertrages für einen Viertrundenpick abgibst, dann ist das schon ein sehr deutliches Eingeständnis, einen Fehler gemacht zu haben. Das musst du nicht unbedingt nochmal verbal unterstreichen.
  20. LeonJoe (3. Feb. 2024)

    Da magst du recht haben Reiner, aber der Zeitpunkt ist hier doch das entscheidende, oder?

    3 Monate nach der Draft. Da waren alle noch im Kader. Es wäre ein leichtes gewesen die Aussage in eine andere Richtung zu tätigen. In etwa: Brock Purdy hat sich immer mehr als klare Nummer 1 über Zeitraum A-Z herausgestellt. Aber drei Monate nach der Draft als Erkenntnis der eigenen Unfähigkeit zu benennen, finde ich mutig.

    Klar…im Nachhinein ist es einfach, da der Erfolg dir recht gibt, aber beeindruckend finde ich es trotzdem.

    greetz Frank
  21. snoopy (3. Feb. 2024)

    Prinzipiell ist es schön, wenn ein Fehler auch mal zugegeben wird. Allerdings hätte er auch sagen können, dass Kalifornien eher im Westen liegt.  Da wären wir auch draufgekommen 😉

    "Inkompetenz im Scouting" finde ich da übertrieben.  Insgesamt wurde die letzten Jahre doch ganz gut gedraftet und auch vom Markt verpflichtet.

    Was den Zeitpunkt angeht, so glaube ich ihm übrigens nicht ganz. Immerhin war BP13 auch im Herbst Nummer 3 noch hinter JG10. Es klingt schon eher an Lobhudelei Richtung Brock jetzt wo es geklappt hat mit ihm. (was letzte Woche bis Mitte viertes Quarter auch noch anders hätte aussehen können und sehr viele BP13 die Fähigkeit für große Spiele abgesprochen hätten)
  22. Greg_Skittles (3. Feb. 2024)

    …ich glaube das macht nicht jeder mit dieser nach Außen hin transportierten Lässigkeit. Denn im Grunde genommen zeigt es doch die eigene Inkompetenz im Scouting, oder?
    Ob er das auch erzählt hätte, wenn das mit Purdy nicht hingehauen hätte? Ich glaube das eher nicht. Mit voller Hose ist halt gut stinken.  ;)  Und was das Reden über eine Fehleinschätzung angeht: Wenn du für jemanden massig Picks abgibst, und ihn dann vor dem Ende seines Rookievertrages für einen Viertrundenpick abgibst, dann ist das schon ein sehr deutliches Eingeständnis, einen Fehler gemacht zu haben. Das musst du nicht unbedingt nochmal verbal unterstreichen.
    Wenn es mit Purdy nicht so geklappt hätte, wäre Lance noch hier, vermutlich hinter Darnold.
    Da es aber mit Purdy geklappt hat, wollte man Lance unbedingt abgeben, um Ruhe zu haben. Dass gerade die Cowboys am meisten geboten haben, zeigt doch nur, wie wenig sie von Prescot halten 8)
  23. owl49er (3. Feb. 2024)

    Für mich zeigt es keine Unfähigkeit, sondern nur, wie früh Brock Purdy schon beeindrucken konnte. Shanahan muss ja selbst überrascht gewesen sein, wenn das alles stimmt. Für mich klingt es nach: „Chef, ich kann es kaum glauben, aber wir haben einen Diamanten gefunden.“


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
  24. Odinthor (3. Feb. 2024)

    Die Besitzer machen genug Geld mit den Teams! NFL ist eine Gelddruckmaschine! Jetzt wo live Wetten erlaubt sind noch mehr! Sieht man ja daran, das sie die online Rechte sauteuer an DAZN verkauft haben.
  25. Flames1848 (4. Feb. 2024)

    Prinzipiell ist es schön, wenn ein Fehler auch mal zugegeben wird. Allerdings hätte er auch sagen können, dass Kalifornien eher im Westen liegt.  Da wären wir auch draufgekommen

    "Inkompetenz im Scouting" finde ich da übertrieben.  Insgesamt wurde die letzten Jahre doch ganz gut gedraftet und auch vom Markt verpflichtet.

    Was den Zeitpunkt angeht, so glaube ich ihm übrigens nicht ganz. Immerhin war BP13 auch im Herbst Nummer 3 noch hinter JG10. Es klingt schon eher an Lobhudelei Richtung Brock jetzt wo es geklappt hat mit ihm. (was letzte Woche bis Mitte viertes Quarter auch noch anders hätte aussehen können und sehr viele BP13 die Fähigkeit für große Spiele abgesprochen hätten)
    Wir draften ja eigentlich sehr gut. Aber man hat bei Lance einfach die eigenen Draftfähigkeiten überschätzt. Aber wie Reiner sagt, ist ja jetzt Geschichte und hoffentlich lernen wir draus .
  26. bluemikel (4. Feb. 2024)

    Rückblickend war Lance noch ne mittelgute Wahl. Stellt euch vor wir hätten den arroganten Wilson gedraftet oder Mac Jones und danach niemanden mehr, weil wir mit denen ja "fein raus sind".

    Grade die Top ten - insbesondere Qb sind m. E. Extremst häufig draft busts. Wenn man die Draft grades betrachtet dürften viele Qb s gar nicht so früh gezogen werden. Trotzdem ist die Hoffnung i. V. M. Dem Hebel eines QB da oft größer als die prognostizierte Qualität.
    Welcher top 3 Qb Pick spielt denn aktuell wirklich eine auf seiner Position herausragende Rolle. Selbst das Jahrhunderttalent Trevor Lawrenz würd ich momentan bisschen anzweifeln.
    Dagegen ein Myles Garrett oder Nick Bosa - beide top.
    Und wenn man sieht woher wir kommen (Kelly Saison) und wo wir jetzt stehen muss bin ich übergreifend der Meinung: Unser Gesamtdraft/FreeAgent Prozess ist absolut top. Der miese Lance Trade ist die Ausnahme, die die Regel bestätigt.

    M. E. Haben wir dafür den besten Trade aller Zeiten mit CMC für nen second rounder (und paar spätere Runden) hingelegt und auch ein third rounder für Trent Williams war ein Schnäppchen.
  27. Hyde 28 (4. Feb. 2024)

    Die Fallhöhe bei einem QB in den Top 3 ist immer hoch, wer es nicht versucht weiß am Ende nicht ob es klappt. Mit überschätzten Draftfähigkeiten hat das glaube ich wenig zu tun. Einen Top-QB in den hinteren Runden zu finden, ist ja statistisch noch unwahrscheinlicher. Und Purdy ist nicht die Regel.
  28. Flames1848 (4. Feb. 2024)

    Die Fallhöhe bei einem QB in den Top 3 ist immer hoch, wer es nicht versucht weiß am Ende nicht ob es klappt. Mit überschätzten Draftfähigkeiten hat das glaube ich wenig zu tun. Einen Top-QB in den hinteren Runden zu finden, ist ja statistisch noch unwahrscheinlicher. Und Purdy ist nicht die Regel.
    Es ist aber was anderes ob ich den Pick hab oder mehrere Picks nehme und hochtrade weil ich so von dem Spieler überzeugt bin. Dazu noch ein Spieler den man kaum unter Wettbewerbsbedingungen scouten konnte.
  29. snoopy (4. Feb. 2024)

    Die Erfahrung zeigt vor allem, dass du einen QB brauchst, der willens ist, zu lernen.
    Viele der ganz großen haben mehr oder weniger Zeit hinter einem gestandenen QB verbracht. Ich persönlich glaube, das Demut, Lernwille und Intelligenz mindestens genauso wichtig sind, wie Talent.
  30. Sean (4. Feb. 2024)

    Die Erfahrung zeigt vor allem, dass du einen QB brauchst, der willens ist, zu lernen.
    Viele der ganz großen haben mehr oder weniger Zeit hinter einem gestandenen QB verbracht. Ich persönlich glaube, das Demut, Lernwille und Intelligenz mindestens genauso wichtig sind, wie Talent.
    Für mich kommt da noch ein Punkt hinzu. Nicht nur im QB Fall, sondern generell beim Sport verdienen viele einfach zu viel mit Beginn der Laufbahn. Ein Lance z.B. hat in den ersten 4 Jahren ein fast 10faches Gehalt gegenüber Purdy. Da kann man es auch mal schleifen lassen.......
  31. MoRe99 (4. Feb. 2024)

    Ein Lance z.B. hat in den ersten 4 Jahren ein fast 10faches Gehalt gegenüber Purdy. Da kann man es auch mal schleifen lassen.......
    Also, wenn es einen Vorwurf gab, den man Lance niemals gemacht hat, dann war es der, dass er es hat schleifen lassen. Da war selbst nach dem Trade zu den Cowboys nie etwas von mangelhafter Arbeitsmoral zu lesen.
  32. JakeBlues (4. Feb. 2024)

    Hab auch immer nur gelesen, daß Lance sehr lernwillig und fleißig ist. Deswegen hat mir auch nicht gefallen ihn nach Texas abzugeben, ich habe Trey Lance noch nicht abgeschrieben. Er ist noch jünger als Purdy und hatte viel Pech mit seiner Verletzung. Ich würd' ihm gern die Daumen drücken, daß er es noch packt, aber das kann ich nicht solange er in Dallas ist.
    Ich denke aber, das Prescott nächste Saison wackelt, falls es nicht so läuft.
  33. Flames1848 (4. Feb. 2024)

    Die Erfahrung zeigt vor allem, dass du einen QB brauchst, der willens ist, zu lernen.
    Viele der ganz großen haben mehr oder weniger Zeit hinter einem gestandenen QB verbracht. Ich persönlich glaube, das Demut, Lernwille und Intelligenz mindestens genauso wichtig sind, wie Talent.
    Jap, ICH als GM würde auch für den Preis nur einen QB holen, den ich schonmal unter NFL Bedingungen gesehen hab. Das Risiko ist da niedriger. Und für die Menge an Picks bekommst meistens schon einen guten QB.
  34. MoRe99 (4. Feb. 2024)

    ICH als GM würde auch für den Preis nur einen QB holen, den ich schonmal unter NFL Bedingungen gesehen hab. Das Risiko ist da niedriger. Und für die Menge an Picks bekommst meistens schon einen guten QB.
    So einen wie Deshaun Watson? Oder Russell Wilson?
  35. snoopy (4. Feb. 2024)

    War Lamar Jackson nicht auch mal ein Thema?
  36. Flames1848 (4. Feb. 2024)

    ICH als GM würde auch für den Preis nur einen QB holen, den ich schonmal unter NFL Bedingungen gesehen hab. Das Risiko ist da niedriger. Und für die Menge an Picks bekommst meistens schon einen guten QB.
    So einen wie Deshaun Watson? Oder Russell Wilson?
    Wieso denn nicht? Auf jedenfall weiß man eher was man bekommt als bei einem Spieler den man kaum im Wettbewerb scouten konnte. Jimmy G kam für nen 2nd, und er war mMn nicht sooo schlecht…
  37. MoRe99 (4. Feb. 2024)

    Wieso nicht? Ernsthaft?  :o  Bleiben wir erstmal doch bei dem, was du geschrieben hattest. Da ging es darum, dass du für eine Menge an Picks (wie für Lance) meistens einen guten (NFL-erfahrenen) QB bekommst. Meine Beispiele waren Watson und Russell. Beide haben bei ihren Teams bisher (bei weitem) nicht das gebracht, für was man sie geholt hatte, und das zu einem heftigen Preis in Sachen Salary, was dir auf anderen Positionen Schwierigkeiten bereitet, Top-Leute unter Vertrag zu haben. Und was das angeht, dass man eher weiß, was man bekommt: Haben die Browns und die Broncos wirklich das bekommen, was sie erwartet haben? Ein Gegenbeispiel dazu sind sicher die Rams mit ihrem Trade für Stafford. Aber Garantien hast du auch bei einem Trade für einen NFL-erfahrenen QB nicht.

    Nachdem du nun auch Garoppolo ins Spiel gebracht hast: Ja, der war, zumal für einen Zweitrundenpick, ein Glücksfall. Wie oft geht sich das aber so aus? Für Darnold z.B. haben die Panthers mehr bezahlt (2nd, 4th, 6th), aber richtige Freude hatten sie an ihm nicht. Es müssen ja mehrere Dinge zusammen kommen. Ist der QB richtig gut, dann wird ihm sein Team normalerweise einen neuen Vertrag geben, und er kommt nicht auf den Markt, oder wenn, dann nur zum preis von vielen Picks und vielen Dollars, die gegen die Cap zählen. Kommt ein QB auf den Markt, ist es nicht selten so, dass er eben nicht die Leistung erbracht hat, die man sich von ihm erhofft hatte. Oder er kommt in ein Alter, in dem man ihm keinen langfristigen, hoch dotierten Vertrag geben möchte. Oder ein anderer QB auf dem Roster hat sich als der bessere QB gezeigt.

    Auch hierbei hast du nicht viele Gelegenheiten, zuzuschlagen, aber ebenfalls keine Garantien. Geht das schief bei einem QB, für den du viele Picks hingeblättert hast, sind die Picks ebenfalls weg, plus ein ziemlicher Batzen deiner Salary Cap. Ist das wirklich die bessere Alternative?
  38. Greg_Skittles (4. Feb. 2024)

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Bills, Chiefs, Packers, 49ers, Ravens, Chargers, Texans ihre momentanen Starter für 3 Firstrounder abgeben würden.
    Fins, Lions, Rams, sicherlich. Für alle anderen Starter würde wohl niemand seine Zukunft verkaufen. Daher ist es wohl schwer, einen gestandenen QB per Trade zu bekommen.
    FA's Tannehill, Cousins, Darnold sind sicherlich zu bekommen, wenn man nicht gerade an den ersten 5 Stellen im Draft dran ist.
  39. frontmode (4. Feb. 2024)

    Die Erfahrung zeigt vor allem, dass du einen QB brauchst, der willens ist, zu lernen.
    Viele der ganz großen haben mehr oder weniger Zeit hinter einem gestandenen QB verbracht. Ich persönlich glaube, das Demut, Lernwille und Intelligenz mindestens genauso wichtig sind, wie Talent.
    Jap, ICH als GM würde auch für den Preis nur einen QB holen, den ich schonmal unter NFL Bedingungen gesehen hab. Das Risiko ist da niedriger. Und für die Menge an Picks bekommst meistens schon einen guten QB.

    Nenne doch mal ein Beispiel für einen erfolgreichen Mega QB Trade. Oft hat es einen Grund, wenn Teams einen Star traden….
  40. snoopy (4. Feb. 2024)

    Easy: Steve Young von den Bucs zu den 49ers.
  41. frontmode (4. Feb. 2024)

    Young galt damals als Bust und die Buccs hatten seinen Nachfolger gedraftet. Er wurde als Backup für Montana geholt.

    Edit: 2nd and 4th Rounder
  42. Flames1848 (4. Feb. 2024)

    Die Erfahrung zeigt vor allem, dass du einen QB brauchst, der willens ist, zu lernen.
    Viele der ganz großen haben mehr oder weniger Zeit hinter einem gestandenen QB verbracht. Ich persönlich glaube, das Demut, Lernwille und Intelligenz mindestens genauso wichtig sind, wie Talent.
    Jap, ICH als GM würde auch für den Preis nur einen QB holen, den ich schonmal unter NFL Bedingungen gesehen hab. Das Risiko ist da niedriger. Und für die Menge an Picks bekommst meistens schon einen guten QB.

    Nenne doch mal ein Beispiel für einen erfolgreichen Mega QB Trade. Oft hat es einen Grund, wenn Teams einen Star traden….
    Wenn du es so siehst, darfst ja für keinen Star (egal welche Position) traden, weil wenn sie ihn abgeben hat’s immer nen Grund… CMC haben wir auch ertradet mit Picks… Und natürlich wirds solche Trades selten geben. Aber das Risiko ist trotzdem geringer als die Lance Pickverschwendung.

    Ein Beispiel für nen QB Trade? Favre zu den Packers. Montana zu den Chiefs (Pro Bowl Season), Stafford zu den Rams…

    Hier stehen noch mehr…

    https://www.yardbarker.com/nfl/articles/amp/the_biggest_quarterback_trades_in_nfl_history_011324/s1__28469687

    Und More99, wenn ich die Trades anführe die geklappt haben sagste Zufall und die bei anderen nicht geklappt haben sind dann deine Argumente. Es ist doch nicht von der Hand zu weisen, das ich gestandene NFLer besser einschätzen kann als Spieler der NCAA. Obs dann im Locker-Room klappt etc ist ne andere Frage.
  43. Flames1848 (4. Feb. 2024)

    Young galt damals als Bust und die Buccs hatten seinen Nachfolger gedraftet. Er wurde als Backup für Montana geholt.

    Edit: 2nd and 4th Rounder
    Ob er als Bust galt ist zu meiner Aussage nicht relevant find ich. Ich schrieb oben von einem guten QB den man bekommt und das man diesen besser bewerten kann. Und wenn ein Team 2 gute QBs hat, kann es ja auch gut sein das einer unzufrieden ist mit seiner Rolle und deswegen weg will.
  44. Flames1848 (4. Feb. 2024)

    Die Erfahrung zeigt vor allem, dass du einen QB brauchst, der willens ist, zu lernen.
    Viele der ganz großen haben mehr oder weniger Zeit hinter einem gestandenen QB verbracht. Ich persönlich glaube, das Demut, Lernwille und Intelligenz mindestens genauso wichtig sind, wie Talent.
    Jap, ICH als GM würde auch für den Preis nur einen QB holen, den ich schonmal unter NFL Bedingungen gesehen hab. Das Risiko ist da niedriger. Und für die Menge an Picks bekommst meistens schon einen guten QB.

    Nenne doch mal ein Beispiel für einen erfolgreichen Mega QB Trade. Oft hat es einen Grund, wenn Teams einen Star traden….
    Von einem Mega QB Trade habe ich nie gesprochen, nur das ich es eher machen würde als für Lance soviel hoch zu traden.
  45. snoopy (4. Feb. 2024)

    Young galt damals als Bust und die Buccs hatten seinen Nachfolger gedraftet. Er wurde als Backup für Montana geholt.

    Edit: 2nd and 4th Rounder

    War doch ein Mega-Deal für und, oder?
    Und mal wieder ein gutes Beispiel dafür, dass es etwas braucht, bis es passt.
  46. snoopy (4. Feb. 2024)

    Wir können jetzt natürlich positive wie negative Beispiele für alles heranziehen, aber: ich sehe es so wie Michael (rahme dir das ein ;) )

    Warum soll man nicht per Trade jemanden holen, den man schon im Profisport gesehen hat und dementsprechend einschätzt. Jetzt mal abgesehen von der genauen Anzahl der Picks und der exakten Höhe des Gehaltes. Vlt. holst du dir nicht den Mega-Glücksfall, auf den man immer in der Draft hofft (obwohl es auch da genügend andere Beispiele gibt), aber dafür auch nicht die Katze im Sack.

    Wie ihr wisst, fordere ich das auf gewissen Positionen sogar.
  47. Flames1848 (5. Feb. 2024)

    Wir können jetzt natürlich positive wie negative Beispiele für alles heranziehen, aber: ich sehe es so wie Michael (rahme dir das ein ;) )

    Warum soll man nicht per Trade jemanden holen, den man schon im Profisport gesehen hat und dementsprechend einschätzt. Jetzt mal abgesehen von der genauen Anzahl der Picks und der exakten Höhe des Gehaltes. Vlt. holst du dir nicht den Mega-Glücksfall, auf den man immer in der Draft hofft (obwohl es auch da genügend andere Beispiele gibt), aber dafür auch nicht die Katze im Sack.

    Wie ihr wisst, fordere ich das auf gewissen Positionen sogar.
    Und ob man es wirklich macht ist auch noch eine andere Sache. Ich wollte halt nur ausdrücken, das wenn ich soviele Picks ausgebe, das für mich die sicherere Variante ist. Die andere, wie bekannt, würde ICH so nie machen.
  48. frontmode (5. Feb. 2024)

    Wenn du es so siehst, darfst ja für keinen Star (egal welche Position) traden, weil wenn sie ihn abgeben hat’s immer nen Grund… CMC haben wir auch ertradet mit Picks… Und natürlich wirds solche Trades selten geben. Aber das Risiko ist trotzdem geringer als die Lance Pickverschwendung.

    Ehrlich gesagt sehe ich das so. Ich wäre sehr vorsichtig, einen vermeintlichen Star für viele Picks zu holen. Es hat wie schon gesagt meist einen Grund, wenn sich ein Team von einem vermeintlichen Game-Changer verabschiedet.

    Wobei ist mich hier auf Trades beziehe, in die (multiple) Erstrunder involviert sind.
  49. snoopy (5. Feb. 2024)

    Wer waren eigentllich die letzten drei bis vier Stars, für die wir Picks ausgegeben haben?
  50. frontmode (5. Feb. 2024)

    Wer waren eigentllich die letzten drei bis vier Stars, für die wir Picks ausgegeben haben?

    Definiere "Stars"  8)

    Williams und CMC fallen mir da ein. Williams war ein echter Schnapper. Kann sich jemand an einen Trade erinnern, bei dem wirklich hohe Picks dabei waren?

    Ansonsten waren es ja immer eher günstige Ergänzungen.
  51. frontmode (5. Feb. 2024)

    Wenn ich die letzten 4-5 Jahre zurückdenke, fallen mir folgende Mega-Trades ein:

    - Khalil Mack
    - Jamal Adams
    - DeShaun Watson
    - Russell Wilson

    Keiner davon war erfolgreich....

    Hat jemand ein positiv Beispiel?
  52. Antares (5. Feb. 2024)

    Wenn ich die letzten 4-5 Jahre zurückdenke, fallen mir folgende Mega-Trades ein:

    - Khalil Mack
    - Jamal Adams
    - DeShaun Watson
    - Russell Wilson

    Keiner davon war erfolgreich....

    Hat jemand ein positiv Beispiel?

    Nicht in diesem Zeitraum. Etwas länger zurückliegend: Julio Jones.
  53. Antares (5. Feb. 2024)

    Ah, und Tyreek Hill doch eigentlich.
  54. frontmode (5. Feb. 2024)

    Ah, und Tyreek Hill doch eigentlich.

    Ja, der ist defintiv ein positives Beispiel.

    Jones hat in den drei (!) Jahren nach dem Trade 66 Catches, 807 Yards und 6 TDs. Er ist er ein Beispiel für meine Sicht - wobei der Trade-Value auch eher moderat war.
  55. snoopy (5. Feb. 2024)

    Stars sind die, die schon NFL spielen.

    Ich glaube, wir haben zZ vier Spieler im Kader, für die wir per Trade Picks ausgegegben haben.
    CMC und TW71 sind Paradebeispiele dafür, dass man auch so Verstärkungen verpflichten kann und nicht nur per Draft. Das die Picks im vergleich auch noch weit weniger "Wert" hatten, machen die Deals doch um so geiler.
  56. MaybeDavis (5. Feb. 2024)

    Prinzipiell ist es schön, wenn ein Fehler auch mal zugegeben wird. Allerdings hätte er auch sagen können, dass Kalifornien eher im Westen liegt.  Da wären wir auch draufgekommen

    "Inkompetenz im Scouting" finde ich da übertrieben.  Insgesamt wurde die letzten Jahre doch ganz gut gedraftet und auch vom Markt verpflichtet.

    Was den Zeitpunkt angeht, so glaube ich ihm übrigens nicht ganz. Immerhin war BP13 auch im Herbst Nummer 3 noch hinter JG10. Es klingt schon eher an Lobhudelei Richtung Brock jetzt wo es geklappt hat mit ihm. (was letzte Woche bis Mitte viertes Quarter auch noch anders hätte aussehen können und sehr viele BP13 die Fähigkeit für große Spiele abgesprochen hätten)
    Wir draften ja eigentlich sehr gut. Aber man hat bei Lance einfach die eigenen Draftfähigkeiten überschätzt. Aber wie Reiner sagt, ist ja jetzt Geschichte und hoffentlich lernen wir draus .
    Daraus gibt es nichts zu lernen und auch wurden keine Draftfähigkeiten überschätzt.

    Fakt ist nunmal, dass du in der NFL ohne einen guten QB nicht erfolgreich bist, vorallem nicht auf lange Sicht. In den Divisional Playoffs standen 8 Starting QBs wovon 7 QBs 1st Rounder waren und der 8te ist Purdy. Purdy war ein absoluter Glücksgriff und er hatte zudem das Glück in ein Top Team zu kommen mit dem besten Roster der NFL.

    Trey Lance zu draften bzw. für ihn hochzutraden ist daher mmn auch kein Fehler gewesen, da die 49ers keinen Top QB zu dem Zeitpunkt hatten.

    Wenn du beim Poker mit AA allin gehst und wirst gecalled von KQ und du verlierst die Hand, dann war es immer noch die richtige Entscheidung.
  57. snoopy (5. Feb. 2024)

    Sehe ich etwas anders.

    Wir hatten mit JG10 einen guten Quarterback! Absolute Elite eher nicht, aber gut genug, um mit dem guten Team, welches man ggf. sogar in der Draft anderweitig hätte verstärken können (Surtain, Parson, Slater, Sewell, Pitts, Owusu, Dickerson, Chase, St.Brown....), die PS aufs Feld zu bringen.

    Die Entscheidung, dahinter einen weiteren QB aufzubauen fand ich allerding auch in Ordnung und nachvollziehbar. Aber wir wissen nun: richtig war sie nicht.

    Da will ich die ganzen Argumente "wir brauchen jetzt fertige Spiele wegen des SB-Fenster" etc. noch nicht einmal aufführen. Fakt ist: Die Entscheidung für Trey Lance war falsch. (sogar ohne die weiteren Picks)
  58. reagan - The Left Hand (5. Feb. 2024)

    Ich würde mir für Lance wünschen, dass er uns als Starter bei einem anderen NFC Team noch mal richtig Feuer macht. Wäre für ihn und für uns gut.
  59. frontmode (5. Feb. 2024)

    Ich glaube niemand bestreitet, dass Trades generell sinnvoll sein können. Allerdings kann man nicht generell erwarten, dass ein Spieler sofort einschlägt oder überhaupt Erfolg hat.

    Vor allem Ergänzungsspieler zu vertretbaren Preisen sollten immer drin sein, aber die Mega-Trade finde ich zu risikoreich - egal wie gut der Spieler bei seinem alten Team war (wie gesagt,  wenn Teams solche Spieler abgeben, wissen sie oft was, was das neue Team nicht weiß). Das gilt auch für extrem teure FAs. Es gab mehrere Berichte über Hargrave und was die Eagles über ihn dachten.

    Garoppolo war bei dem Preis Low-Risk-High-Reward. CMC war Mid-Risk-High-Reward. Lance war High-Risk-No-Reward.
  60. snoopy (5. Feb. 2024)

    Ich glaube niemand bestreitet, dass Trades generell sinnvoll sein können. Allerdings kann man nicht generell erwarten, dass ein Spieler sofort einschlägt oder überhaupt Erfolg hat.
    Natürlich nicht. Kann man bei einem College-Spieler auch und erst recht nicht.
    Wo Michael aber recht hat, ist, dass man bei einem Spieler, der es schon bewiesen hat, zumindest die "sicherere Variante" wählt.
    Und in unserem (glücklichen) Fall, sogar die günstigere bei TW71 und CMC. Würden wir im Nachhinein meckern, wenn sie die Picks gekostet hätten, die TL gekostet hat?

    Es muss halt passen - bei TL passte es nicht, anscheinend.
    Auf jeden Fall waren mir die JG10-Variante und die CMC-Variante lieber. Was natürlich auch nicht das Allheilmittel ist. Ist auch eine Frage des Glücks, der Umstände und des Scoutings. (welches nicht nur auf den Bereich College reduziert ist)
  61. CharlyFirpo666 (5. Feb. 2024)

    Positive Trades? AJ Brown. Montez Sweat, DJ Moore.
  62. Antares (5. Feb. 2024)

    Ah, und Tyreek Hill doch eigentlich.

    Jones hat in den drei (!) Jahren nach dem Trade 66 Catches, 807 Yards und 6 TDs. Er ist er ein Beispiel für meine Sicht - wobei der Trade-Value auch eher moderat war.

    Das ist vollkommen korrekt. Offenbar bin ich durcheinander gekommen. Die Falcons hatten damals massiv für ihn hochgetradet in der Draft. Aber nach Atlanta war nicht mehr viel los.
  63. frontmode (5. Feb. 2024)

    Ich glaube niemand bestreitet, dass Trades generell sinnvoll sein können. Allerdings kann man nicht generell erwarten, dass ein Spieler sofort einschlägt oder überhaupt Erfolg hat.
    Natürlich nicht. Kann man bei einem College-Spieler auch und erst recht nicht.
    Wo Michael aber recht hat, ist, dass man bei einem Spieler, der es schon bewiesen hat, zumindest die "sicherere Variante" wählt.

    Und genau das sehe ich nicht. "Bewiesen hat" geht oft genug schief. Dazu ist es meist im doppelten Sinne teuer (Picks und Gehalt).
  64. snoopy (5. Feb. 2024)

    Schief kann es immer gehen.
    Wie wir alle wissen, auch und gerne bei hohen Draftpicks.

    Es liegt halt (auch) am Scouting.
    CMC und TW71 sind mE Mega-Deals. Waren sogar "pickmäßig" günstiger als TL, aber Paradebeispiele dafür, dass es mindestens genauso, wenn nicht gar weniger riskant ist, als ein Collegejunge, der noch nichts bewiesen hat.

    Wir ihr fast alle wisst, bin ich bzgl. Interior Lineman sogar ein entschiedener Gegner davon, überhaupt früh zu draften, wenn es nicht das Jahrhunderttalent auf OT ist. QB ist immer eine besondere Position, klar.
  65. Arriba (5. Feb. 2024)

    Die Entscheidung, dahinter einen weiteren QB aufzubauen fand ich allerding auch in Ordnung und nachvollziehbar. Aber wir wissen nun: richtig war sie nicht.

    Da will ich die ganzen Argumente "wir brauchen jetzt fertige Spiele wegen des SB-Fenster" etc. noch nicht einmal aufführen. Fakt ist: Die Entscheidung für Trey Lance war falsch. (sogar ohne die weiteren Picks)

    Wissen wir das?
    Ich bin nicht Deiner Meinung. Für mich ist der Fall Trey Lance genauso wie das NFCCG gg. die Eagles: Was wäre, wenn...
    Was wäre, wenn Trey sich nicht zweimal verletzt hätte und damit die ganze Phase, die die 49ers verwenden wollten, um ihn zu einem NFL-QB aufzubauen, ungenutzt blieb?
    Was wäre, wenn die 49ers statt Trey Lance zu holen für mehr Salary Cap einen anderen QB geholt hätten?

    Was bei Trey gemacht wurde ist, Draft Picks gegen Salary Cap einzutauschen. Hätte klappen können. Der Bursche verletzt sich zweimal und deswegen werden wir es nie erfahren. Genauso wie wir nie erfahren werden, ob wir gegen die Eagles gewonnen hätten, wenn Brock sich nicht verletzt hätte.

    Am Ende gilt: No risk, no fun.
  66. MoRe99 (5. Feb. 2024)

    Schief kann es immer gehen.
    Wie wir alle wissen, auch und gerne bei hohen Draftpicks.

    Es liegt halt (auch) am Scouting.
    CMC und TW71 sind mE Mega-Deals. Waren sogar "pickmäßig" günstiger als TL, aber Paradebeispiele dafür, dass es mindestens genauso, wenn nicht gar weniger riskant ist, als ein Collegejunge, der noch nichts bewiesen hat.

    Wir ihr fast alle wisst, bin ich bzgl. Interior Lineman sogar ein entschiedener Gegner davon, überhaupt früh zu draften, wenn es nicht das Jahrhunderttalent auf OT ist.
    Bei den von dir genannten Personen bzw. Positionen bin ich bei dir (mit Einschränkungen), aber ...

    Zitat
    QB ist immer eine besondere Position, klar.
    Das ist eben der für mich entscheidende Punkt. Und damit mal zurück zum Ausgangspunkt der ganze Diskussion über die letzten Seiten:

    Jap, ICH als GM würde auch für den Preis nur einen QB holen, den ich schonmal unter NFL Bedingungen gesehen hab. Das Risiko ist da niedriger. Und für die Menge an Picks bekommst meistens schon einen guten QB.
    Es ging hier also ausschließlich, auch in meinen Antworten darauf, um einen QB, für den genauso viel bezahlt würde (in Form von Draftpicks), wie für Lance. Es geht nicht um Receiver (Brown, Hill), RBs (CMC) oder andere Positionen. Es geht auch nicht um den Deal für Garoppolo. Diesen Preis zahlst du nicht für einen mittelmäßigen QB, oder für einen, der sich mehr schlecht als Recht als Starting QB irgendwo gehalten hat. Deshalb fallen für mich auch Trades für Steve Young, Brett Favre oder auch Joe Montana nicht in diese Kategorie, da deutlich weniger Draftkapital getradet wurde.

    Wenn, dann müssen wir Trades anschauen bzgl. Deshaun Watson (Browns bekamen Watson und einen Sechstrundenpick von den Texans, die drei Erstrundenpicks, einen Dritt- und zwei Viertrundenpicks von den Browns erhielten), Russell Wilson (Broncos bekamen Wilson und einen Viertrundenpick, Seahawks bekamen Drew Lock, Shelby Harris, Noah Fant, zwei Erstrundenpicks, zwei Zweitrundenpicks sowie einen Fünftrundenpick) und Matthew Stafford (Rams bekamen Stafford, Lions bekamen Goff, zwei Erstrundenpicks und einen Drittrundenpick).

    Watson: Die bisherige Bilanz für die Browns dürfte eher ernüchternd sein. Watson hat gerade mal 12 Spiele gemacht mit einer 8-4-Bilanz, mit <60% Completion Percentage und 14 TDs gegenüber 9 INT. Hat sich der Trade gelohnt? Bisher nicht, finde ich.

    Wilson: 30 Spiele in zwei Jahren, mit einem 11-19-Record, 63,3% Completion Percentage, 42 TDs, 19 INT. An sich nicht verkehrt, aber bei einer Bilanz von 11-19 kann man nicht von einem echten Erfolg sprechen. Dazu kommt die Belastung der SC, was auch für Watson gilt (Wilson: $17 Mio 2022 und $22 Mio 2023 sowie %35,4 Mio 2024; Watson: $9,3955 Mio 2022 und $19,057 Mio 2023 sowie $63,977 Mio 2024). Klingt noch moderat, wird aber in den kommenden Jahren deutlich höher sein.

    Stafford: 41 Spiele, 24-17, 65,7%, 75 TD/36 INT, in den Playoffs 4-1, eine VLT. Seine Cap-Zahlen:  $13,5 Mio 2022, $20 Mio 2023, $49,5 Mio 2024. Das ist ein Trade, der sich aus meiner Sicht gelohnt hat, alleine schon wegen der VLT.

    Abschließend: Wirklich hochpreisige Trades für einen QB sind selten, und wenn, dann gibt es auch in diesem Fall für das neue Teams des QBs keine Garantie, dass der erhoffte Erfolg eintritt.
  67. snoopy (5. Feb. 2024)


    Ich bin nicht Deiner Meinung. Für mich ist der Fall Trey Lance genauso wie das NFCCG gg. die Eagles: Was wäre, wenn...
    Was wäre, wenn Trey sich nicht zweimal verletzt hätte und damit die ganze Phase, die die 49ers verwenden wollten, um ihn zu einem NFL-QB aufzubauen, ungenutzt blieb?
    Was wäre, wenn die 49ers statt Trey Lance zu holen für mehr Salary Cap einen anderen QB geholt hätten?

    Ich bleibe dabei: Die Entscheidung war für mich absolut in Ordnung und auch nachvollziehbar.
    Nun hat die Realität nun mal die Konjunktive besiegt und man muss sagen, die Entscheidung war dennoch falsch.
    Man hätte stattdessen OTs oder WRs auf ProBowl-Niveau draften können.

    Das ist kein Vorwurf!! Passiert halt.
  68. snoopy (5. Feb. 2024)

    Um noch einmal auf Reiner zurückzukommen.
    QB-Diskussion ist eine andere, ok.

    Aber auch hier kann man nicht sagen, ob und wie diese Spieler bei uns gefunzt hätten (eher besser - schlechter als TL sicher nicht ;) )

    Noch einmal, weil ich es schlicht nicht mehr weiss: LAmar Jackson war ja auch ein Thema. Wie teuer wäre er gewesen? War er 3 Firstrounder wert? Ja! War TL (im Nachhinein) überhaupt einen frühen Pick wert? Nein!

    Trades herausnehmen, nur weil sie nicht teuer genug waren, zählt übrigens nicht!  :prof: ;)
  69. MoRe99 (5. Feb. 2024)

    Trades herausnehmen, nur weil sie nicht teuer genug waren, zählt übrigens nicht!  :prof: ;)
    Doch, denn das hier ..
    Jap, ICH als GM würde auch für den Preis nur einen QB holen, den ich schonmal unter NFL Bedingungen gesehen hab. Das Risiko ist da niedriger. Und für die Menge an Picks bekommst meistens schon einen guten QB.
    ... war der Ausgangspunkt. Und nichts anderes!
  70. snoopy (5. Feb. 2024)

    Das musst du mit Michael ausmachen ;) ICH als GM gebe auch gernme ein wenig weniger aus.

    Im Ernst: ich glaube nicht, dass EXAKT GENAU DER PREIS gemeint war, sondern er auch gerne einen Pick weniger ausgeben würde für den QB, den er holen würde/möchte. Es war wohl eher eine Andeutung, dass der Preis für TL schlicht zu hoch war.

    Kann mir übrigens keine meine Frage bezüglich Jackson beantworten?
    Das war doch einmal im Raum oder liege ich da komplett falsch?
  71. MoRe99 (5. Feb. 2024)

    Im Ernst: ich glaube nicht, dass EXAKT GENAU DER PREIS gemeint war, sondern er auch gerne einen Pick weniger ausgeben würde für den QB, den er holen würde/möchte. Es war wohl eher eine Andeutung, dass der Preis für TL schlicht zu hoch war.
    Letzteres muss Michael nicht andeuten. Weiß eh jeder, dass er dieser Meinung ist.  ;)  Und es geht auch nicht um den exakt gleichen Preis - das wirst du eh nie genau gleich hinbekommen - aber um einen vergleichbar hohen Preis. Und in diese Kategorie passen Deals mit nur einem oder zwei Picks nicht rein.
  72. reagan - The Left Hand (5. Feb. 2024)

    Das musst du mit Michael ausmachen ;) ICH als GM gebe auch gernme ein wenig weniger aus.

    Im Ernst: ich glaube nicht, dass EXAKT GENAU DER PREIS gemeint war, sondern er auch gerne einen Pick weniger ausgeben würde für den QB, den er holen würde/möchte. Es war wohl eher eine Andeutung, dass der Preis für TL schlicht zu hoch war.

    Kann mir übrigens keine meine Frage bezüglich Jackson beantworten?
    Das war doch einmal im Raum oder liege ich da komplett falsch?

    Im Raum ist vielleicht zu hoch gegriffen:

    https://www.nflanalysis.net/this-49ers-ravens-trade-sends-lamar-jackson-to-san-francisco/?expand_article=1
  73. Arriba (5. Feb. 2024)



    Ich bleibe dabei: Die Entscheidung war für mich absolut in Ordnung und auch nachvollziehbar.
    Nun hat die Realität nun mal die Konjunktive besiegt und man muss sagen, die Entscheidung war dennoch falsch.
    Man hätte stattdessen OTs oder WRs auf ProBowl-Niveau draften können.

    Das ist kein Vorwurf!! Passiert halt.

    Mit Deinem Argument geht man von einem Konjunktiv in den nächsten. Klar hätte man andere Spieler draften können, aber wer garantiert Dir, dass sie dann ProBowl-Niveau erreichen?

    Ich fand die Entscheidung damals ok, und ich weine den Draft-Picks keine Träne nach.
  74. snoopy (5. Feb. 2024)

    Stimmt, bei mir sind auch Konjuktive versteckt.

    Dennoch fand ich die Entscheidung zwar auch ok, falsch war sie trotzdem.
  75. Flames1848 (5. Feb. 2024)

    Trades herausnehmen, nur weil sie nicht teuer genug waren, zählt übrigens nicht!  :prof: ;)
    Doch, denn das hier ..
    Jap, ICH als GM würde auch für den Preis nur einen QB holen, den ich schonmal unter NFL Bedingungen gesehen hab. Das Risiko ist da niedriger. Und für die Menge an Picks bekommst meistens schon einen guten QB.
    ... war der Ausgangspunkt. Und nichts anderes!
    Ich würde einen Super QB auch günstiger nehmen Reiner, wehre ich mich nicht Oder mit jedem der Picks für Lance einen QB draften, dann ist die Streuung größer :-)

    Das meine Meinung überhaupt wen interessiert bin ich eigentlich auch gar nicht gewohnt :-)
  76. Flames1848 (5. Feb. 2024)



    Ich bleibe dabei: Die Entscheidung war für mich absolut in Ordnung und auch nachvollziehbar.
    Nun hat die Realität nun mal die Konjunktive besiegt und man muss sagen, die Entscheidung war dennoch falsch.
    Man hätte stattdessen OTs oder WRs auf ProBowl-Niveau draften können.

    Das ist kein Vorwurf!! Passiert halt.

    Mit Deinem Argument geht man von einem Konjunktiv in den nächsten. Klar hätte man andere Spieler draften können, aber wer garantiert Dir, dass sie dann ProBowl-Niveau erreichen?

    Ich fand die Entscheidung damals ok, und ich weine den Draft-Picks keine Träne nach.
    Ist bei mir auch ein bisschen anders mit den Picks da ich aus dem NHL Bereich komme. Da geht mit Picks ja mehr. Ist ja auch alles soweit gut gegangen jetzt :-)
  77. snoopy (6. Feb. 2024)

    Oder mit jedem der Picks für Lance einen QB draften, dann ist die Streuung größer :-)
    Auch ein cooler Ansatz :winkgrin:

    (jetzt reicht es aber auch mit der Zustimmung ! )

  78. Er.Em. (6. Feb. 2024)

    Ja, Trey Lance war bzgl. all der Picks definitiv eine unglückliche Geschichte. Keine Frage. Aber ist halt jetzt auch Geschichte. Die Entwicklung eines Rookie-QB ist immer schwer vorhersehbar. Das hochtraden ist für viele Clubs oft nicht ideal gelaufen.
    War ja nicht nur bei den 9ers zu teuer gelaufen. Allein die Nummer vom letzten Jahr der Panthers fand ich „irre“.
    Jetzt tut es schon richtig weh wenn man sieht wie wenig die Chiefs damals gegeben haben um auf P10 hochzugehen. Und auf P10 gab es einen gewissen Mahomes. Die Entwicklung hatten da auch nur wenige auf dem Schirm. Man stelle sich mal vor der wäre zu den 9ers… nee lassen wir das besser mal.
    Und dann schaut man mal wann ein Brady gepickt wurde. Gut, das sind schon Ausnahmen. Aber am Ende halt Fakt.
    Purdy war sicher eine Cinderella-Story, keine Frage. Aber das konnte doch nun wirklich keiner vorhersehen. Was willst du als Trainer anderes machen als zum Owner zu gehen wenn sich im Camp QB3 auf einmal als so viel besser herausstellt als deine 2 „gedachten“ Top-Prodagonisten?

    Allerdings muss man auch sehen dass aktuell gar nicht Purdys reine Performance die Trumpfkarte ist. Seine niedrigen Cap-Kosten ermöglichen einen extrem starken Gesamtkader.
    Iwann will aber sehr wahrscheinlich Purdy auch richtig Kohle. Der Rookievertrag läuft ja nicht mehr lange. Und 5th-year-option greift hier auch nicht. Da bin ich persönlich sehr gespannt wie die Verhandlungen dann laufen.
    Auch wenn der aktuelle Hype für ihn spricht, wie auch seine wirklich guten aktuellen Stats, lasse ich mich jetzt gerne steinigen wenn ich persönlich sage dass ich ihn NICHT als einen der 40Mio/Jahr-QBs sehe.
    Purdy hat unnormal viele tolle Waffen aktuell im Kader. Ob er mit deutlich weniger hochkarätigen Anspielstationen so viel erreichen kann? Das ist die Gretchenfrage.
    Ein Mahomes hat die letzten Jahre immer mehr Top-Waffen verloren. Sage nur Hill. Waren aber noch deutlich mehr. Der konnte das nachweislich Mega kompensieren.
    Somit geht bei Purdy wohl die Cinderella-Story nochmal bald in die nächste spannende Runde.
    Würde es ihm natürlich gönnen, meine „unerhörten“ Restzweifel mal wieder zu beseitigen. Gerne - schau‘n mer mal.

  79. MaybeDavis (6. Feb. 2024)

    Sehe ich etwas anders.

    Wir hatten mit JG10 einen guten Quarterback! Absolute Elite eher nicht, aber gut genug, um mit dem guten Team, welches man ggf. sogar in der Draft anderweitig hätte verstärken können (Surtain, Parson, Slater, Sewell, Pitts, Owusu, Dickerson, Chase, St.Brown....), die PS aufs Feld zu bringen.

    Die Entscheidung, dahinter einen weiteren QB aufzubauen fand ich allerding auch in Ordnung und nachvollziehbar. Aber wir wissen nun: richtig war sie nicht.

    Da will ich die ganzen Argumente "wir brauchen jetzt fertige Spiele wegen des SB-Fenster" etc. noch nicht einmal aufführen. Fakt ist: Die Entscheidung für Trey Lance war falsch. (sogar ohne die weiteren Picks)
    Eine Entscheidung wird mmn nicht falsch, nur weil das Ergebnis nicht das gewünschte ist.

    Für mich bleibt es dabei, dass wenn du keinen Franchise QB hast, du versuchen musst einen zu bekommen. Ob Jimmy jetzt gut war oder Mittelmaß oder schlecht, da scheiden sich bekanntlich die Geister, aber das er KEIN Franchise QB ist, da sind sich wohl jetzt alle einig.
  80. MaybeDavis (6. Feb. 2024)

    Schief kann es immer gehen.
    Wie wir alle wissen, auch und gerne bei hohen Draftpicks.

    Es liegt halt (auch) am Scouting.
    CMC und TW71 sind mE Mega-Deals. Waren sogar "pickmäßig" günstiger als TL, aber Paradebeispiele dafür, dass es mindestens genauso, wenn nicht gar weniger riskant ist, als ein Collegejunge, der noch nichts bewiesen hat.

    Wir ihr fast alle wisst, bin ich bzgl. Interior Lineman sogar ein entschiedener Gegner davon, überhaupt früh zu draften, wenn es nicht das Jahrhunderttalent auf OT ist. QB ist immer eine besondere Position, klar.
    Genau das ist der Punkt, QB ist eben ein spezieller Fall. Kann man mmn nicht mit anderen Positionen vergleichen.
  81. MaybeDavis (6. Feb. 2024)


    Ich bin nicht Deiner Meinung. Für mich ist der Fall Trey Lance genauso wie das NFCCG gg. die Eagles: Was wäre, wenn...
    Was wäre, wenn Trey sich nicht zweimal verletzt hätte und damit die ganze Phase, die die 49ers verwenden wollten, um ihn zu einem NFL-QB aufzubauen, ungenutzt blieb?
    Was wäre, wenn die 49ers statt Trey Lance zu holen für mehr Salary Cap einen anderen QB geholt hätten?

    Ich bleibe dabei: Die Entscheidung war für mich absolut in Ordnung und auch nachvollziehbar.
    Nun hat die Realität nun mal die Konjunktive besiegt und man muss sagen, die Entscheidung war dennoch falsch.
    Man hätte stattdessen OTs oder WRs auf ProBowl-Niveau draften können.

    Das ist kein Vorwurf!! Passiert halt.
    Aber du kannst doch nicht nachträglich eine Entscheidung, als falsch einstufen, nur weil das Ergebnis nicht stimmt.

    Im Augenblick wo die Entscheidung getroffen wird, unter Abwägung der Pros and Cons, kann man gerne sagen, ich halte die Entscheidung für gut oder ich halte die Entscheidung für schlecht. Und zu diesem Zeitpunkt ist es völlig ok das entweder so oder andersherum zu sehen.

    Das ist für mich das selbe wie mit Dan Campbells Entscheidungen, bei 4th and Short auszuspielen. In dem Augenblick wo er es tut, kann man gerne sagen "find ich gut" oder "find ich kacke", aber im Nachhinein zu sagen "War die falsche Entscheidung, weil es nicht geklappt hat" geht nicht.
  82. MaybeDavis (6. Feb. 2024)

    Das musst du mit Michael ausmachen ;) ICH als GM gebe auch gernme ein wenig weniger aus.

    Im Ernst: ich glaube nicht, dass EXAKT GENAU DER PREIS gemeint war, sondern er auch gerne einen Pick weniger ausgeben würde für den QB, den er holen würde/möchte. Es war wohl eher eine Andeutung, dass der Preis für TL schlicht zu hoch war.

    Kann mir übrigens keine meine Frage bezüglich Jackson beantworten?
    Das war doch einmal im Raum oder liege ich da komplett falsch?
    Minimum zwei 1st stand glaube damals im Raum.
  83. snoopy (6. Feb. 2024)

    Wenn das Ergebnis nicht stimmt, war irgendeine Entscheidung falsch. Wie in einer Matheklausur  ;) ;)

    Wir reden, glaube ich da aneinander vorbei. Ja, auch ich finde die Entscheidung in Ordnung und nachvollziehbar. Das sie dennoch falsch war, ist halt so. Wichtig: es ist keine Vorwurf damit verbunden. Ich würde dafür nicht sagen "find ich kacke". Aber im Nachhinein sage ich: die Entscheidung, selbst wenn sie ok war, war im Ergebnis schlicht falsch.

    Michaels Argumentation kann ich auch nachvollziehen (jetzt nicht auf den Pick und Dollar genau!). Für zwei Firstrounder hätte ich auch Jackson genommen und nicht einen Collegejungen. Auch noch auf Kosten eines Armsteads oder so. 

    Und dabei, auch das wisst ihr, bin ich eigentlich nicht so QB-fixiert wie ihr. Die Erfahrung zeigt, dass man auch mit "nur" guten QBs in den SB kommen kann oder gar gewinnt.
  84. Er.Em. (6. Feb. 2024)

    Wenn das Ergebnis nicht stimmt, war irgendeine Entscheidung falsch. Wie in einer Matheklausur  ;) ;)

    Wir reden, glaube ich da aneinander vorbei. Ja, auch ich finde die Entscheidung in Ordnung und nachvollziehbar. Das sie dennoch falsch war, ist halt so. Wichtig: es ist keine Vorwurf damit verbunden. Ich würde dafür nicht sagen "find ich kacke". Aber im Nachhinein sage ich: die Entscheidung, selbst wenn sie ok war, war im Ergebnis schlicht falsch.

    Michaels Argumentation kann ich auch nachvollziehen (jetzt nicht auf den Pick und Dollar genau!). Für zwei Firstrounder hätte ich auch Jackson genommen und nicht einen  ;D. Auch noch auf Kosten eines Armsteads oder so. 

    Und dabei, auch das wisst ihr, bin ich eigentlich nicht so QB-fixiert wie ihr. Die Erfahrung zeigt, dass man auch mit "nur" guten QBs in den SB kommen kann oder gar gewinnt.

    Jap Nick Foles z.B. LoL

    Gibt da für beides Beispiele. Aber letztendlich ist der QB schon für eine Franchise eine sehr wichtige Position.
    Allein als Gesicht der Franchise. Die Position wird nicht umsonst so gut bezahlt. Alle suchen da den einen Wunderjungen einer Generation.
  85. MaybeDavis (6. Feb. 2024)

    Wenn das Ergebnis nicht stimmt, war irgendeine Entscheidung falsch. Wie in einer Matheklausur  ;) ;)

    Wir reden, glaube ich da aneinander vorbei. Ja, auch ich finde die Entscheidung in Ordnung und nachvollziehbar. Das sie dennoch falsch war, ist halt so. Wichtig: es ist keine Vorwurf damit verbunden. Ich würde dafür nicht sagen "find ich kacke". Aber im Nachhinein sage ich: die Entscheidung, selbst wenn sie ok war, war im Ergebnis schlicht falsch.

    Michaels Argumentation kann ich auch nachvollziehen (jetzt nicht auf den Pick und Dollar genau!). Für zwei Firstrounder hätte ich auch Jackson genommen und nicht einen Collegejungen. Auch noch auf Kosten eines Armsteads oder so. 

    Und dabei, auch das wisst ihr, bin ich eigentlich nicht so QB-fixiert wie ihr. Die Erfahrung zeigt, dass man auch mit "nur" guten QBs in den SB kommen kann oder gar gewinnt.
    1+1=2... Ist im Football aber anders. Hätte Lance sich nicht verletzt, was ja nicht direkt mit der Entscheidung ihn zu draften zusammenhängt, und wäre er Starter geblieben und hätte sich entwickelt und wäre Super Bowl Champ geworden usw. Weiss man alles nicht. Hätte aber auch passieren können 😉.

    Aber wie gesagt, ein Ergebnis sagt mmn nicht zwingend darüber aus ob die Entscheidung richtig oder fslsch war. War Campbells Entscheidung falsch den 4th down auszuspielen? Analytics sagen nein. WR dropped den Ball ist das Ergebnis = Entscheidung falsch? WR fängt zum 1st down richtige Entscheidung? Ist mir zu einfach das so zu sehen. Man kann die Entscheidung den 4th down auszuspielen, unabhängig vom Ergebnis, vorab als richtig oder falsch bewerten und sollte dann auch dabei bleiben.
  86. snoopy (6. Feb. 2024)

    Wir leben nun einmal nicht im Konjunktiv.
    Im Nachhinein war die Entscheidung nun einmal falsch. Klar ist das im Nachhinein einfach, aber ist halt so. Vorher kann man nun einmal nicht zu 100% sagen, ob die Entscheidung richtig sein wird. Dann wäre ja auch nichts mehr spannend.

    Zu Analytics: kann man mal sehen……  ;)
  87. Arriba (6. Feb. 2024)

    Wir leben nun einmal nicht im Konjunktiv.
    Im Nachhinein war die Entscheidung nun einmal falsch.

    Ich denke, falsch ist das falsche Wort. Und dazu formulierst Du es auch noch so, als wäre es nicht nur Deine Meinung sondern allgemein gültig.

    Ich denke, wir alle sind uns einig, dass der Trey-Lance-Pick nicht gut ausgegangen ist, dass die Erwartung nicht erfüllt wurde. Vielleicht können wir uns auf diese Formulierung einigen?
  88. Flames1848 (7. Feb. 2024)

    Wir leben nun einmal nicht im Konjunktiv.
    Im Nachhinein war die Entscheidung nun einmal falsch.

    Ich denke, falsch ist das falsche Wort. Und dazu formulierst Du es auch noch so, als wäre es nicht nur Deine Meinung sondern allgemein gültig.

    Ich denke, wir alle sind uns einig, dass der Trey-Lance-Pick nicht gut ausgegangen ist, dass die Erwartung nicht erfüllt wurde. Vielleicht können wir uns auf diese Formulierung einigen?
    Ihr müsst Euch doch gar nicht einigen. Kann doch jeder seine Meinung haben :-) ist doch voll in Ordnung. Und diesmal hat Snoopy ja ausnahmsweise mal Recht ;-) :-) :-) :-)
  89. snoopy (7. Feb. 2024)

    Wir leben nun einmal nicht im Konjunktiv.
    Im Nachhinein war die Entscheidung nun einmal falsch.

    Ich denke, falsch ist das falsche Wort. Und dazu formulierst Du es auch noch so, als wäre es nicht nur Deine Meinung sondern allgemein gültig.

    Ich denke, wir alle sind uns einig, dass der Trey-Lance-Pick nicht gut ausgegangen ist, dass die Erwartung nicht erfüllt wurde. Vielleicht können wir uns auf diese Formulierung einigen?

    Naja, wir können uns gerne über Begrifflichkeiten streiten. Bringt uns wohl nicht weiter.
    Natürlich ist nicht meine Meinung allgemein gültig - sonst wäre es ja keine Meinung ;)
    Ich glaube, ich habe oft genug geschrieben, dass ICH die Entscheidung ja auch in Ordnung fand, sie nur mit dem heutigen Wissen nun einmal als fasch ansehe.

    Um des lieben Friedens willen können wir uns auf "nicht gut ausgegenagen" einigen ...............   ...................................................................................nein, ich bleibe bei falsch.  :P
  90. Obi4Niners (7. Feb. 2024)

     :)
    Herrlich. Hat was vom philosophischen Quartett. (oder Duett in diesem Fall)
  91. MaybeDavis (7. Feb. 2024)

    Wir leben nun einmal nicht im Konjunktiv.
    Im Nachhinein war die Entscheidung nun einmal falsch. Klar ist das im Nachhinein einfach, aber ist halt so. Vorher kann man nun einmal nicht zu 100% sagen, ob die Entscheidung richtig sein wird. Dann wäre ja auch nichts mehr spannend.

    Zu Analytics: kann man mal sehen……  ;)
    Irgendwie glaube ich auch wir reden aneinander vorbei  ;D

    Das Ergebnis war falsch, ob die Entscheidung falsch oder richtig war ist Ansichtssache, betrifft aber nur die Entscheidung, nicht das Ergebnis.
  92. MaybeDavis (7. Feb. 2024)

    Aber viel wichtiger ist, dass am Sonntag/Montag das Ergebnis das richtige ist und da gibt es hier keine 2 Meinungen: 49ers are Super Bowl Winner!!!
  93. snoopy (7. Feb. 2024)

    In den Superbowl zu gehen ist richtig.
    Den Superbowl verlieren ist falsch !

     ;D ;D
  94. MaybeDavis (8. Feb. 2024)

    In den Superbowl zu gehen ist richtig.
    Den Superbowl verlieren ist falsch !

     ;D ;D
    Verlieren ist keine Option!  ;)
  95. snoopy (8. Feb. 2024)

    :high5:
    Schön, wenn man sich einig ist !
  96. Fips (9. Feb. 2024)

    :high5:
    Schön, wenn man sich einig ist !
    wäre komisch wenn nicht! (bei diesem Thema!)
  97. thorroth (10. Feb. 2024)

    Ich finde es prinzipiell falsch 3 1st-Round-Picks in irgendeinen Spieler zu investieren. So gut kann kein Spieler sein!

    Ob TL rechtfertigt, dass man ihn so gut gesehen hat, werden wir spätestens sehen, wenn er es in Dallas schafft oder nicht schafft. Seine erste Chance bei uns hat er nicht genutzt...
  98. frontmode (10. Feb. 2024)

    Ich wüsste nicht, wie er Dak überholen sollte. Zumal die Cowboys eigentlich gezwungen sind, diesen zu verlängern.

    Ich verstehe bis heute nicht, warum die Cowboys den Trade gemacht haben.
  99. MaybeDavis (11. Feb. 2024)

    Ich finde es prinzipiell falsch 3 1st-Round-Picks in irgendeinen Spieler zu investieren. So gut kann kein Spieler sein!

    Ob TL rechtfertigt, dass man ihn so gut gesehen hat, werden wir spätestens sehen, wenn er es in Dallas schafft oder nicht schafft. Seine erste Chance bei uns hat er nicht genutzt...
    Also du würdest für Mahomes keine 3 x 1st round picks abgeben, wenn du keinen Franchise QB hast?

49ersFanZone.net-Webradio

News

News

Newsletter

49ers-News 2× wöchentlich ins Postfach

Letzter Gegner

  • Kansas City Chiefs Logo
  • @ Kansas City Chiefs
  • 12.02.2024, 00:30
  • 22–25 verloren

Standings

NFC West
Team W L T Streak
49ers 12 5 0 L1
Rams 10 7 0 W4
Seahawks 9 8 0 W1
Cardinals 4 13 0 L1

Spielplan

Datum Gegner Erg
Preseason
13.08. @ Raiders L, 7–34
20.08. Broncos W, 21–20
26.08. Chargers L, 12–23
Regular Season
10.09. @ Steelers W, 30–7
17.09. @ Rams W, 30–23
22.09. Giants W, 30–12
01.10. Cardinals W, 35–16
09.10. Cowboys W, 42–10
15.10. @ Browns L, 17–19
24.10. @ Vikings L, 17–22
29.10. Bengals L, 17–31
12.11. @ Jaguars W, 34–3
19.11. Buccaneers W, 27–14
24.11. @ Seahawks W, 31–13
03.12. @ Eagles W, 42–19
10.12. Seahawks W, 28–16
17.12. @ Cardinals W, 45–29
26.12. Ravens L, 19–33
31.12. @ Commanders W, 27–10
07.01. Rams L, 20–21
Postseason
21.01. Packers W, 24–21
29.01. Lions W, 34–31
12.02. @ Chiefs L, 22–25 (OT)

Draft Picks

Rd Pick Name Pos
3 87 Ji'Ayir A. Brown S
3 99 Jacob D. Moody K
3 101 Cameron Latu TE
5 155 Darrell Luter CB
5 173 Robert Beal DE
6 216 Dee Winters LB
7 247 Brayden Willis TE
7 253 Ronnie Bell WR
7 255 Jalen Graham LB