Navigation überspringen

49ers Aktuell

The Good, the Bad and the Ugly - Cardinals Edition (9. Okt. 2018)

Eine weitere deprimierende – und alles in allem unnötige – Niederlage beerdigt jegliche leise Hoffnung, trotz des Ausfalls von Garoppolo doch eine Chance auf die Play-Offs zu haben.

Nach diesem Spiel wäre zu überlegen, ob man die Kolumne nicht „The Bad, the worse and the worst“ titulieren sollte….. Aber es gibt doch immerhin das eine oder andere Positive.

The Good
Matt Breida und George Kittle:
Die 49ers drüften ihren langfristigen Starter auf der Tight-End Position gefunden haben. Egal wer der Gegner ist, egal wer unter dem Center spielt, Kittle macht seine Catches und Yards. Dazu blockt er gut und ist damit vielseitig einsetzbar.

Breida mag nicht den gleichen Impact wie McKinnon im Passspiel haben, aber um das Laufspiel muss man sich mit ihm keine Sorgen machen. Zusammen mit Morris haben die 49ers auch für diese Saison ein potentes Duo auf der Position. Sollte Breida längerfristig ausfallen, sieht es allerdings auf dieser Position nicht so toll aus, da Morris die Explosivität von Breida fehlt.

Positiv ist auch, dass die Defense in der zweiten Halbzeit die notwendigen Veränderungen gemacht hat, um das Team bis zuletzt im Spiel zu halten. Außerdem sollte diese auf Grund der geringen Anzahl an Snaps und der langen Woche deutlich ausgeruhter ins Packers-Spiel gehen.

The Bad
Eigentlich kann man diesen Part per Copy & Paste einbauen: Strafen, missed Tackles und Verletzungen. Allerdings kommt dieses Mal noch die Leistung der Offense, allen voran CJ Beathard, hinzu. Auch wenn er bei der ersten Interception echt Pech hatte, sieht man, warum die 49ers nicht langfristig auf ihn gebaut haben. Er ist langsam, unpräzise und hat keine gute Pocket-Awareness.

The Ugly
Wo soll man da anfangen? Am besten mit etwas sehr handfestem: den Stats.

Anzahl der Plays: 49ers – 92 (Franchise Record) / Cardinals: - 49
First Downs: 49ers – 33 / Cardinals – 10
Yards: 49ers – 447 / Cardinals – 220
Punkte: 49ers – 18 / Cardinals – 28
Turnover: 49ers – 5 / Cardinals – 0

Vor diesem Spiel lag der Franchise Record für die Anzahl der Plays bei einer Niederlage bei 86: vor 23 Jahren bei einer 17-27 Heimniederlage gegen die Packers. Der gravierende Unterschied? Damals war die Defense schlecht und traf auf ein Play-Off Team, dieses Mal war die Defense gut* und der Gegner bisher ohne einen Sieg in der Saison…..

*Bis auf das individuelle Versagen von Adrian Colbert, bei der wohl schlechtesten Aktion eines einzelnen Spieler in der Zeit von Lynch und Shanahan.

Für diesen Artikel wurden Informationen von "The Athletic" genutzt

Kommentare

Du musst dich registrieren um einen Kommentar schreiben zu können.

  1. reagan - The Left Hand (9. Okt. 2018)

    Die Cards hatten doch nur 10 FD?
  2. 011i (9. Okt. 2018)

    Ich hake die Saison auch ab da wir zu viele verletzte haben. Natürlich sollte man jetzt nicht ins tanken verfallen und versuchen sein Spiel zu verbessern. Dennoch brauchen wir jetzt keine blinden Aktionismus indem wir noch Spieler holen, traden oder so. Man sollte mit dem Material weiterarbeiten an das man in Zukunft glaubt und versuchen sowohl offense als auch defense weiter an das Playbook und die Taktiken zu gewöhnen. Nächste Saison kann es dann anders aussehen wenn alle starter wieder da sind und man nochmal die FA und den draft nutzt. Ein schlechtes Team haben wir nicht nur ein unerfahrenes mit vielen wichtigen verletzten Spielern.
    P. S. : Nachdem was Connor bei Pittsburgh reißt sehe ich die Leistung von Bell immer geringer an auch wenn er bestimmt ein guter ist ist er seinen Preis nicht gerechtfertigt. Bitte nicht für ihn traden.
  3. frontmode (9. Okt. 2018)

    Die Cards hatten doch nur 10 FD?

    Klar, danke.
  4. snoopy (9. Okt. 2018)

    Ich fand die Defense nicht gut.
    Die Offense der Cards ist echt mies und wir haben kaum Passrush gezeigt, weiterhin Tackles versaut und kein TO geschafft.
  5. IamNINER (9. Okt. 2018)

    Ich fand die Defense nicht gut.
    Die Offense der Cards ist echt mies und wir haben kaum Passrush gezeigt, weiterhin Tackles versaut und kein TO geschafft.
    Es war noch keine Meisterleistung, aber gut genug, dass eine einigermassen sinnvolle Offense das Spiel locker gewinnen könnte.
  6. vorschi (9. Okt. 2018)

    Ich fand die Defense nicht gut.
    Die Offense der Cards ist echt mies und wir haben kaum Passrush gezeigt, weiterhin Tackles versaut und kein TO geschafft.
    Es war noch keine Meisterleistung, aber gut genug, dass eine einigermassen sinnvolle Offense das Spiel locker gewinnen könnte.
    Absolut! Wenn man die gegnerische Offense aber unter 250 Yards hält, ist das schon nicht so schlecht. Aber: Turnovers sind nicht nur in der Offense ein Problem, generell liegt das Turnover-Differential bei -8 (glaube ich), damit ist man ligaweit Letzter.
  7. zugschef (9. Okt. 2018)

    Turnover und die Offense sind also das Problem, aber es ist nicht gerechtfertigt Shanahan für 60 gecallte Pass Plays zu kritisieren? Wie passt das zusammen?
  8. vorschi (9. Okt. 2018)

    Turnover und die Offense sind also das Problem, aber es ist nicht gerechtfertigt Shanahan für 60 gecallte Pass Plays zu kritisieren? Wie passt das zusammen?
    Was hat denn meine Aussage mit den Passplays von Shanahan zu tun? Ich bezog mich mit der Aussage lediglich auf nur 3 erzielte Turnover der Defense in 5 Spielen, und dass die Defense eben nicht das Problem war am Sonntag.

    Und ich wiederhole mich für dich gerne: Wenn eine Offense fast 90 Plays am Feld steht, wird zwangsläufig mehr geworfen als in einem "normalen Spiel" mit etwa 60-70 Plays. Shanahan hat ein für die NFL mittlerweile normales Run-Pass Verhältnis von 40/60 gecallt, dazu gab es viele einfache und relativ sichere Würfe in Form von Screens, und das Rungame war, wie du unten sehen wirst, sehr inkonstant, wodurch die Kritik an Shanahan für mich einfach keinen Sinn ergibt.

    Ich hab hier mal die Runs von Morris und Mostert rausgeschrieben, und was sofort auffällt: Es gab enorm viele Runs für negativen oder minimalen Raumgewinn. Die Offense bzw. die RBs haben es nicht geschafft, konstant passable Raumgewinne zu erzielen, wodurch man das Passspiel auch nicht entlastet hätte, wenn man noch mehr gelaufen wäre. Es hätte eher häufiger zu 3rd and long und damit zu Situationen geführt, in denen Beathard Gefahr läuft, den Ball zu verlieren.

    1st and 10: -4 Yards
    3rd and 1: 12
    1st and 10: 1 (Fumble)
    1st and 10: 1
    2nd and 9: 0
    1st and 10: 1
    2nd and 10: 2
    1st and 10: 5
    1st and 10: -2
    2nd and 12: -2
    3rd and 4: 8
    1st and 10: 2
    1st and 10: -2
    1st and 10: 11
    1st and 10: 7
    2nd and 3: 12
    1st and 10: 2
    2nd and 8: -2
    2nd and 10: 5
    1st and 10: 7
    2nd and 3: -2
    2nd and goal: 0
    1st and 10: -1
  9. frontmode (9. Okt. 2018)

    Turnover und die Offense sind also das Problem, aber es ist nicht gerechtfertigt Shanahan für 60 gecallte Pass Plays zu kritisieren? Wie passt das zusammen?

    Warum sollte das nicht gerechtfertigt sein?
  10. zugschef (10. Okt. 2018)

    Turnover und die Offense sind also das Problem, aber es ist nicht gerechtfertigt Shanahan für 60 gecallte Pass Plays zu kritisieren? Wie passt das zusammen?
    Warum sollte das nicht gerechtfertigt sein?
    Das weiß ich auch nicht. Aber laut einigen andere Postern war es anscheinend der einzig gangbare Weg fast doppelt so viele Pässe wie Läufe zu callen. Dass man sogar gewinnen kann, wenn man öfter läuft, als passt, scheint undenkbar zu sein.
  11. frontmode (10. Okt. 2018)

    Interessanter Weise gab es Sequenzen, wo es zu viele Läuft in Folge gab. Da hätte ich mit nach zwei guten Läufen einen PA-Pass gewünscht.

    Aber in Summe gebe ich Dir recht, mehr Balance wäre wünschenswert. Die Frage in diesem Spiel ist aber, wie sehr war der Run-Game Plan auf Breida ausgerichtet. Mit Morris sieht es doch etwas anders aus.
  12. vorschi (10. Okt. 2018)

    Turnover und die Offense sind also das Problem, aber es ist nicht gerechtfertigt Shanahan für 60 gecallte Pass Plays zu kritisieren? Wie passt das zusammen?
    Warum sollte das nicht gerechtfertigt sein?
    Das weiß ich auch nicht. Aber laut einigen andere Postern war es anscheinend der einzig gangbare Weg fast doppelt so viele Pässe wie Läufe zu callen. Dass man sogar gewinnen kann, wenn man öfter läuft, als passt, scheint undenkbar zu sein.
    Wusste gar nicht, dass 32 "fast die Hälfte" von 54 ist ^^
    Und in der heutigen NFL ist es mit den ganzen Regulierungen zugunsten des Passspiels zumindest sehr schwer, mit mehr Läufen als Pässen ein Spiel zu gewinnen. Wenn Breida gesund geblieben wäre bin ich voll bei dir, er hat Arizona große Probleme bereitet und da wären mehr Runs sicher sinnvoll gewesen.

    Aber ohne Breida war das Laufspiel eben nicht konstant genug ist, um die Offense zu tragen und das Passspiel regelmäßig zu entlasten, somit kann ich auch nicht stur weiter drauf los laufen. Vielleicht wäre das Rungame gegen Ende konstanter geworden, wenn du dir meine Statistik von weiter oben ansiehst, macht es aber nicht den Eindruck wie wenn die Läufe gegen Ende besser geworden wären.
  13. zugschef (10. Okt. 2018)

    Wusste gar nicht, dass 32 "fast die Hälfte" von 54 ist ^^
    Zieh mal die Scrambles von Beathard ab.
  14. IamNINER (10. Okt. 2018)

    Wusste gar nicht, dass 32 "fast die Hälfte" von 54 ist ^^
    Zieh mal die Scrambles von Beathard ab.

    Zieh mal die Garbage Time Pässe ab. Hier waren es mMn nicht zu viele Pässe, sondern zu viele super Einfache Ballverluste. Mosterts Fumble und die beiden Sackfumbles sahen nicht nach herausragenden Plays der Defense aus, sondern nach sehr schlechter Leistung der Spieler.
  15. vorschi (10. Okt. 2018)

    Wusste gar nicht, dass 32 "fast die Hälfte" von 54 ist ^^
    Zieh mal die Scrambles von Beathard ab.
    Die waren da gar nicht dabei ;)
  16. zugschef (11. Okt. 2018)

    https://www.nfl.com/gamecenter/2018100710/2018/REG5/cardinals@49ers
    4 Sacks
    54 Pass Attempts
    2 Scrambles
    => 60 Pass Plays called

    32 Run Plays * 2 = 64
    [...]fast doppelt so viele Pässe wie Läufe zu callen.
  17. Andy49ers (12. Okt. 2018)

    Was wäre denn gewesen wenn wir 60 mal gelaufen wären und hätten 32 mal gepasst und das Ergebnis wäre das gleiche gewesen. Hätte es dann geheißen: "Oh man wir sind fast doppelt so viel gelaufen wie geworfen, hätten wir mal mehr geworfen"?.

    Das doch alles Kaffeesatzleserei, wir haben das Spiel sicher nicht verloren weil wir 60 mal geworfen haben sondern weil uns die Individuellen Fehler das Spiel gekostet haben.
  18. frontmode (12. Okt. 2018)

    Was wäre denn gewesen wenn wir 60 mal gelaufen wären und hätten 32 mal gepasst und das Ergebnis wäre das gleiche gewesen. Hätte es dann geheißen: "Oh man wir sind fast doppelt so viel gelaufen wie geworfen, hätten wir mal mehr geworfen"?.

    Vermutlich ja.

    Das Problem ist nicht unbedingt 60 Würfe sondern die fehlende Balance in einem Spiel, in dem es nicht notwendig war, auf Balance zu verzichten.
  19. Andy49ers (12. Okt. 2018)

    Schon klar was damit gemeint ist aber wenn man durch das Laufen kein Erfolg hat, macht es dann noch Sinn immer weiter zu laufen?
  20. vorschi (12. Okt. 2018)

    https://www.nfl.com/gamecenter/2018100710/2018/REG5/cardinals@49ers
    4 Sacks
    54 Pass Attempts
    2 Scrambles
    => 60 Pass Plays called

    32 Run Plays * 2 = 64
    [...]fast doppelt so viele Pässe wie Läufe zu callen.
    :geeze:
    My bad, ich hab die Snaps auf der falschen Seite abgezogen  ::)
  21. vorschi (12. Okt. 2018)

    Schon klar was damit gemeint ist aber wenn man durch das Laufen kein Erfolg hat, macht es dann noch Sinn immer weiter zu laufen?
    Genau das ist der springende Punkt, zumindest seh ich es so...
  22. silentsound (12. Okt. 2018)

    Schon klar was damit gemeint ist aber wenn man durch das Laufen kein Erfolg hat, macht es dann noch Sinn immer weiter zu laufen?
    Genau das ist der springende Punkt, zumindest seh ich es so...
    deswegen sollte der gameplan ja angepasst werden...und eine anpassung ist meiner meinung nach nicht....stur weiter zu laufen ::)
  23. snoopy (12. Okt. 2018)

    Wie ich bereits geschrieben habe: EFFEKTIVES Laufspiel und darauf aufbauend dann PA, Passspiel....
    Außer, ich habe HOf-QBs und WRs in meinen Reihen ;) 8)
  24. silentsound (12. Okt. 2018)

    Wie ich bereits geschrieben habe: EFFEKTIVES Laufspiel und darauf aufbauend dann PA, Passspiel....
    Außer, ich habe HOf-QBs und WRs in meinen Reihen ;) 8)
    oder so ;D
  25. zugschef (12. Okt. 2018)

    Vor gar nicht allzu langer Zeit hat man Backs wie Morris den Ball 30 Mal in die Hand gedrückt, weil es hieß, dass solche Backs besser werden, je öfter sie den Ball bekommen. Morris hatte einen Schnitt von 3,4 Yards. Das ist sogar über der magischen Grenze von 3,3. 10 Pässe weniger, dafür 10 Attempts mehr für Morris und zwei, drei Play Action Plays mehr, hätten meiner Meinung nach  enorm viel Druck von Beathard genommen, und zu weniger Turnovers geführt.

    Und dann hätte man immer noch kein balanced Playcalling gehabt (50 vs 42). Von den tatsächlichen Zahlen her würde man erwarten, die Niners seien ab Quarter 1 einem 3-Score Rückstand hinterhergelaufen.

49ersFanZone.net-Webradio

News

News

Newsletter

49ers-News 2× wöchentlich ins Postfach

Letzter Gegner

Nächster Gegner

  • Los Angeles Rams Logo
  • Los Angeles Rams
  • 21.10.2018, 22:25
  • Week 7

Standings

NFC West
Team W L T Streak
Rams 6 0 0 W6
Seahawks 3 3 0 W1
49ers 1 5 0 L4
Cardinals 1 6 0 L2

Spielplan

Datum Gegner Erg
Preseason
10.08. Cowboys W, 24–21
19.08. @ Texans L, 13–16
25.08. @ Colts L, 17–23
31.08. Chargers L, 21–23
Regular Season
09.09. @ Vikings L, 16–24
16.09. Lions W, 30–27
23.09. @ Chiefs L, 27–38
30.09. @ Chargers L, 27–29
07.10. Cardinals L, 18–28
16.10. @ Packers L, 30–33
21.10. Rams
28.10. @ Cardinals
02.11. Raiders
13.11. Giants
25.11. @ Buccaneers
03.12. @ Seahawks
09.12. Broncos
16.12. Seahawks
23.12. Bears
30.12. @ Rams

Draft Picks

Rd Pick Name Pos
1 9 Mike McGlinchey OT
2 44 Dante Pettis WR
3 70 Fred Warner LB
3 95 Tarvarius Moore DB
4 128 Kentavius Street DE
5 152 D.J. Reed CB
6 184 Marcell Harris S
7 223 Jullian Taylor DT
7 240 Richie James WR

Networking