Navigation überspringen

49ers Aktuell

Noten für das Cardinals-Spiel (8. Okt. 2018)

Heute eine Mischung: Die Benotung kommt von Matt Maiocco von CSN BayArea und wird durch die intererssante Coaches-Benotung von Grant Cohn vom Santa Rosa Press Democrat ergänzt. Zunächst Maiocco:

Rushing Offense: C-

Matt Breida startete gut ins Spiel und es hätte ein Karriere-Spiel für ihn werden können. Doch dann verletzte er sich am Knöchel. In nur einem Quarter kam er dennoch auf 56 Yards bei acht Rushes. Alfred Morris erreichte 61 Yards, aber nur einen Schnitt von 3,4 pro Versuch. Raheem Mostert ersetzte Breida und war für einen folgeschweren Fumble verantwortlich. Der hatte richtig viel Gewicht.

Passing Offense: F

Klar, C.J. Beathard erwarf 349 Yards, eine Karriere-Bestleistung. Aber das kann die vier Turnovers beim Passing Game nicht wettmachen. Beathard warf zwei Interceptions, eine davon rutschte durch die Hände von WR Pierre Garcon. Der QB wurde auch vier mal gesackt, und in zwei Fällen führte das zu Fumbles und Turnovers. Wer wissen will, warum die 49ers dieses Spiel verloren haben, der muss sich nur eines ansehen: Die Turnover-Bilanz..

Rushing Defense: A-

Die Cardinals lagen fast durchgehend vorne und wollten RB David Johnson ins Spiel bringen. Aber man liess ihm keinerlei Raum. 18 Carries für nur 55 Yards - das ist ein 3,1 Yard-Schnitt. Die Defensive Front der Niners kontrollierte die Line of Scrimmage - aber sie schaffte keinen einzigen Turnover.

Passing Defense: B-

Zur Erinnerung: Die Cardinals haben die schlechteste Offense der Liga. Die Defense hielt sich über die meiste Zeit hinweg sehr gut. Aber es hätte kaum schlechter losgehen können: CB Adrian Colbert liess Rookie-Receiver Christian Kirk alleine und das wurde ein 75-Yards-TD beim ersten Offensive Snap der Cards. Danach brachte Rookie-QB Josh Rosen wenig zustande, aber Arizona brauchte auch wenig. Rosen war keine INT und er wurde nur einmal gesackt.

Special Teams: F

Wer versteht, warum die 49ers ihren Extra-Point-Attempt ausliessen, nachdem sie beim Opening Drive einen TD erzielt hatten. Also liess man einen Punkt liegen, und zehn Sekunden später führten die Cardinals mit 7-6. Dann brach Robbie Goulds Serie gemachter Fieldgoals bei 33 ab, als er einen 45-Yard-Versuch rechts vorbeischoss. Die 49ers hätten alle Punkte brauchen können. Als sie 6:51 vor dem Spielende auf 14-12 aufschlossen, hätten sie eigentlich eine 17-14-Führung haben sollen.

Gesmtleistung: F

Ja, die 49ers siegten in allen Statistiken, aber wen interessiert das? Die 49ers hätten dieses Spiel mit ziemlicher Leichtigkeit für sich entscheiden müssen. Stattdessen leistete man sich fünf Turnovers und schaffte selbst keinen einzigen. Das war ein katastrophale Vorstellung in einem Spiel, das zumindest auf dem Papier das am leichtesten zu gewinnende erschien.

Und hier Grant Cohn:

Coaches: D

Defensive Coordinator Robert Saleh coachte gut. Er machte Adjustements, unterband Tendenzen der Cardinals und war kreativ. So sagte er bei vielen Key-Third-Downs Cover 2 an, anstatt das ganze Spiel über bei Cover 3 zu bleiben. Damit outcoachte er seinen Boss Kyle Shanahan komplett. Der machte keine Adjustments, unterband keine Tendenzen und zeigte keinerlei Kreativität. Shanahan verlor dieses Spiel. Er wiederholte jeden Fehler, den er schon letzte Woche gemacht hatte und wollte das zweite Spiel in Folge mehr aus seinem QB rausholen, als der zu bieten hat. Es gab keinen Grund für die 49ers, 54 mal zu werfen, um so die Cardinals zu schlagen. Die 49ers-Offense hätte nicht mal besonders viele Punkte machen müssen. Sie hätte nur konservativ Safety-first spielen müssen, anstatt sich fünf Turnovers zu leisten. Man hätte den Ball aus Beathards Händen nehmen und so viel wie möglich laufen müssen. Man hätte tun müssen, was die Cardinals taten.

Aber genau das wollte Shanahan nicht machen, weil er ja ein Genie ist und deshalb keinen konservativen Gameplan entwirft. Er will das jedes Spiel beweisen, indem er möglichst viele Yards zusammenhäuft, und dann verliert er. Er coacht nicht, um zu siegen. Er mag ja ein Offensiv-Genie sein, aber er ist gleichzeitig ein schlechter Headcoach. Ohne Jimmy Garoppolo ist Shanahans Bilanz 1-12. Wir wissen, was Garoppolo diesem Team gibt, seine Bilanz liegt bei 6-2. Was genau gibt Kyle seinem Team? Was macht ihn besser als Hue Jackson?

Quellen: Matt Maiocco, Grant Cohn

Kommentare

Du musst dich registrieren um einen Kommentar schreiben zu können.

  1. tomvol (8. Okt. 2018)

    Kyle braucht dringend einen OC. Man sieht ihm richtig die Verzweiflung an.
    Ich gebe Cohn allerdings nur bedingt recht. Das Laufspiel nach Breida´s aus hat überhaupt nicht mehr funktioniert. Allerdings hätte ich mir noch mehr Play-Action gewünscht. Das hat im Großen und Ganzen doch ganz gut funktioniert.

    Ich war selten so niedergeschlagen am Tag nach einer Niederlage. Man hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dass wir das Ding gewinnen werden ...

    Mund abputzen ... weitermachen
  2. reagan - The Left Hand (8. Okt. 2018)

    Hue Jackson hat das bessere Spielerpersonal. Das unterscheidet beide schon.

    Aber die Grundsatzfrage bleibt. Was will KS sein.
  3. 49erflo (8. Okt. 2018)

    Grant Cohn ist die gleiche Wurst wie Skip Bayless. Und vielleicht ist auch er Schauspieler und kein Journalist. Peinlich, dass so jemand, bei der ganzen Qualität, die im amerikanischen Sportjournalismus existiert, so viel Aufmerksamkeit rund um die Niners bekommt.

    Gesendet von meinem Mi MIX 2 mit Tapatalk

  4. IamNINER (8. Okt. 2018)

    Ganz ehrlich nochmals... Wenn du verlierst war doch eh immer alles schlecht. Das ist eine Momentaufnahme. Als wir die Siegesserie hatten war auch nicht jede HC/OC Entscheidung absolute Spitze. Aber da hat es auch niemanden so interessiert.

    Sicher wäre ein erfahrener DC, fast schon Defense HC absolut genial. Man wollte Fangio, man wollte Bradley. Klappt halt nicht immer wie gewünscht.

    Jedes Jahr was anderes brach Nolan das Genick. Die Saison möglichst positiv abschliessen und dann die entsprechenden Lehren ziehen wird das entscheidende sein.

    Was interessiert es uns, wenn wir Nick Bosa holen und einen WR-Playmaker (Arcega-Whiteside? ;)) und nächstes Jahr die Division gewinnen, ob Shannys Offense gestern den einen oder anderen Pass zu viel hatte...
  5. igor (8. Okt. 2018)

    Man hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dass wir das Ding gewinnen werden ...
    Ging mir eigentlich genau andersrum.  Ich hatte fast das ganze Spiel über eine ruhige Gewißheit, daß wir das noch gewinnen würden.  Als wir nach langer Wartezeit den Touchdown zum 12–14 erzielten, dachte ich, daß das jetzt der Momentum-Swing sein müßte.
  6. stig49 (8. Okt. 2018)

    Ich finde, bei aller Über-Zuspitzung hat Cohn im Kern schon recht: Warum so tun, als ob Garoppolo spielt? Warum relativ viel Risiko gegen einen Gegner, der eigentlich locker zu schlagen wäre, ohne grosses Trara?

    Andererseits ist diese Saison wurscht. Wenn Shanahan seine Fähigkeiten ausspielt, sobald er den Kader dafür hat und von Verletzungen hoffentlich verschont bleibt, reicht das ja. Im Moment lernt er vermutlich auch noch dazu. Deswegen ist er kein schlechter Headcoach.
  7. 49erflo (8. Okt. 2018)

    Paradox ist ja, dass der Gegner vor allem deshalb so dermaßen schlecht ist, weil da jemand genau so callt wie Cohn das von Shanahan gern hätte. Wenn da ein fähiger OC bzw. offensive minded HC gestanden hätte, der Eier hat und Rosen von der Leine lässt... Oh je. Das wäre übel ausgegangen.

    Ich bleibe dabei, dass man mit den Ansätzen von Cohn in der NFL nichts aber auch gar nichts geschissen bekommt. Mit dem Mindset von Shanahan dagegen kann man um den Titel spielen.

    Ich bin froh, dass wir, was das Thema angeht, zu den modernen Franchises gehören.

    Gesendet von meinem Mi MIX 2 mit Tapatalk

  8. jetto (8. Okt. 2018)

    Andererseits ist diese Saison wurscht. Wenn Shanahan seine Fähigkeiten ausspielt, sobald er den Kader dafür hat und von Verletzungen hoffentlich verschont bleibt, reicht das ja. Im Moment lernt er vermutlich auch noch dazu. Deswegen ist er kein schlechter Headcoach.

    Sehe ich genauso!
    Man muss sich bewusst sein, dass der Talentelevel ganz ganz niedrig war als Lynchahan übernommen haben und dass man erst nächste Saison dann wirklich was erwarten darf.
    Im Vergleich zu den Rams gefällt mir das langsame aufbauen auch viel besser als sich alle möglichen "Stars" zusammen zu kaufen.
    Und dass im FO und Coaching Fehler gemacht werden ist glaube ich unbestritten und ja auch OK sofern die richtigen Schlüsse daraus gezogen werden. Und da habe ich an und für sich schon Vertrauen in - vor allem - Shanahan...
  9. vorschi (8. Okt. 2018)

    Ich finde, bei aller Über-Zuspitzung hat Cohn im Kern schon recht: Warum so tun, als ob Garoppolo spielt? Warum relativ viel Risiko gegen einen Gegner, der eigentlich locker zu schlagen wäre, ohne grosses Trara?
    Aber genau das hat Shanahan doch getan! Wenn die Offense 90 Plays ausspielt, werden zwangsläufig auch mehr Pässe geworfen als normalerweise. Das Verhältnis zu den Runs war aber absolut im Rahmen, und wenn die RBs (mit Ausnahme von Breida) gerade mal auf einen Schnitt von 3 YPC kommen, kann ich nicht nach noch mehr Runplays rufen.

    Ich finde, Shanahan hat genau das getan was du ansprichst: Es wurde selten großes Risiko genommen, es gab kaum weite Pässe downfield, viele Screens, kreative aber kurze Spielzüge, viele Einfache Würfe für Beathard. Hier Shanahan für sein Playcalling zu kritisieren ist in meinen Augen nicht gerechtfertigt.
  10. stig49 (8. Okt. 2018)

    Ich finde, bei aller Über-Zuspitzung hat Cohn im Kern schon recht: Warum so tun, als ob Garoppolo spielt? Warum relativ viel Risiko gegen einen Gegner, der eigentlich locker zu schlagen wäre, ohne grosses Trara?
    Aber genau das hat Shanahan doch getan! Wenn die Offense 90 Plays ausspielt, werden zwangsläufig auch mehr Pässe geworfen als normalerweise. Das Verhältnis zu den Runs war aber absolut im Rahmen, und wenn die RBs (mit Ausnahme von Breida) gerade mal auf einen Schnitt von 3 YPC kommen, kann ich nicht nach noch mehr Runplays rufen.

    Ich finde, Shanahan hat genau das getan was du ansprichst: Es wurde selten großes Risiko genommen, es gab kaum weite Pässe downfield, viele Screens, kreative aber kurze Spielzüge, viele Einfache Würfe für Beathard. Hier Shanahan für sein Playcalling zu kritisieren ist in meinen Augen nicht gerechtfertigt.
    schon, aber 54 Pässe? Beathards Turnover waren der Killer. Rosen war schlecht, und es hat nicht gross gestört...
  11. vorschi (8. Okt. 2018)

    schon, aber 54 Pässe? Beathards Turnover waren der Killer. Rosen war schlecht, und es hat nicht gross gestört...
    Schon, aber wie soll das Rungame bei im Schnitt 3 YPC die Offense tragen? Damit kann man keine effiziente Offense aufs Feld bringen, und schon gar nicht den QB entlasten. Klar waren das viele Pässe, aber die Offense war eben auch sehr viel am Feld.

    In manchen Drives, wo dann 2x hintereinander gelaufen wurde, sah das oft so aus: 1 Yard gain, no gain, und dann musst du passen bei 3rd Down, und da bei 3. und lang bringst du deinen QB genau in solche gefährlichen Situationen, die dann zu Sacks und Fumbles führen.
  12. 49erflo (8. Okt. 2018)

    This!

    Gesendet von meinem Mi MIX 2 mit Tapatalk

  13. Uthorr49 (8. Okt. 2018)

    schon, aber 54 Pässe? Beathards Turnover waren der Killer. Rosen war schlecht, und es hat nicht gross gestört...
    Schon, aber wie soll das Rungame bei im Schnitt 3 YPC die Offense tragen? Damit kann man keine effiziente Offense aufs Feld bringen, und schon gar nicht den QB entlasten. Klar waren das viele Pässe, aber die Offense war eben auch sehr viel am Feld.

    In manchen Drives, wo dann 2x hintereinander gelaufen wurde, sah das oft so aus: 1 Yard gain, no gain, und dann musst du passen bei 3rd Down, und da bei 3. und lang bringst du deinen QB genau in solche gefährlichen Situationen, die dann zu Sacks und Fumbles führen.
    Das Problem mit dem laufen hat KS ja schon erklärt. Er hat 3 O-Liner mit Problemen an den Knien. Da ist es schwieriger zu pullern oder 2nd level zu blocken als ein kurzes Passspiel durchzuziehen.

    Außerdem war jetzt der Ausfall von Breida auch nicht gerade hilfreich. Morris ist toll aber zu langsam für außen.
    Uns fehlt QB #1, RB #1 und #2, WR #1 und der nächste Speedster mit Pettis in einer Offense wo Speed so wichtig ist.
    Mit solchen Ausfällen hätte jede Offense zu kämpfen und da ca 500 Yards zu produzieren ist nicht so übel.
    Ich bin mit KS als HC und OC zufrieden. Das wird schon noch.
  14. Candlestick (8. Okt. 2018)

    Ich finde, bei aller Über-Zuspitzung hat Cohn im Kern schon recht: Warum so tun, als ob Garoppolo spielt? Warum relativ viel Risiko gegen einen Gegner, der eigentlich locker zu schlagen wäre, ohne grosses Trara?

    Weil die anderen Spieler dadurch im System weiter lernen und besser werden und dann wenn Jimmy G. wieder wirft darauf besser vorbereitet sind.
  15. IamNINER (9. Okt. 2018)

    Ich finde, bei aller Über-Zuspitzung hat Cohn im Kern schon recht: Warum so tun, als ob Garoppolo spielt? Warum relativ viel Risiko gegen einen Gegner, der eigentlich locker zu schlagen wäre, ohne grosses Trara?

    Andererseits ist diese Saison wurscht. Wenn Shanahan seine Fähigkeiten ausspielt, sobald er den Kader dafür hat und von Verletzungen hoffentlich verschont bleibt, reicht das ja. Im Moment lernt er vermutlich auch noch dazu. Deswegen ist er kein schlechter Headcoach.

    Wo wir uns klar auch steigern müssen (McKinnon? Breida?) sind die First und Second Down Runs. Oft wird da zu wenig produziert. Ein Laufspiel mit 3-4 Yards pro Run ist ja grundsätzlich okay.
  16. vorschi (9. Okt. 2018)

    Wo wir uns klar auch steigern müssen (McKinnon? Breida?) sind die First und Second Down Runs. Oft wird da zu wenig produziert. Ein Laufspiel mit 3-4 Yards pro Run ist ja grundsätzlich okay.
    Absolut! Und mit Breida sieht das Laufspiel auch gleich ganz anders aus. Denke dass McKinnon hier ebenfalls ein deutliches Upgrade gegenüber Morris sein. Der ist ja kein schlechter Runningback, aber hald nicht 100%ig geeignet für die Outside Runs.
  17. LA BESTIA NEGRA (9. Okt. 2018)

    McGlinchey ist im PFF Team der Woche mit einem Rating von 87.2  :thumbup:
  18. stig49 (9. Okt. 2018)

    McGlinchey ist im PFF Team der Woche mit einem Rating von 87.2  :thumbup:
    Ja, der stabilisiert sich ganz schön.
  19. Uthorr49 (9. Okt. 2018)

    Wo wir uns klar auch steigern müssen (McKinnon? Breida?) sind die First und Second Down Runs. Oft wird da zu wenig produziert. Ein Laufspiel mit 3-4 Yards pro Run ist ja grundsätzlich okay.
    Absolut! Und mit Breida sieht das Laufspiel auch gleich ganz anders aus. Denke dass McKinnon hier ebenfalls ein deutliches Upgrade gegenüber Morris sein. Der ist ja kein schlechter Runningback, aber hald nicht 100%ig geeignet für die Outside Runs.
    Ich hatte aber schon lange nicht mehr so viel Vertrauen wenn es um kurze Versuche geht wie heuer mit Morris. Der tänzelt da nicht viel rum und holt das First Down.
    McKinnon wäre eben bei Outside Runs und dem Passspiel ein Upgrade, wie schon oben erwähnt.
  20. zugschef (10. Okt. 2018)

    Paradox ist ja, dass der Gegner vor allem deshalb so dermaßen schlecht ist, weil da jemand genau so callt wie Cohn das von Shanahan gern hätte. Wenn da ein fähiger OC bzw. offensive minded HC gestanden hätte, der Eier hat und Rosen von der Leine lässt... Oh je. Das wäre übel ausgegangen.
    Mittlerweilefrage ich mich, ob ich ein anderes Spiel gesehen habe. Rosen war so derartig grottenschelcht, dass er trotz keinem Pass Rush seine Receiver nicht treffen konnte. Das einzige Play von ihm hätte sogar interceptet werden können, da eigentlich double Coverage, wenn Colbert keinen Brainfart gehabt hätte.
  21. landl49ers (10. Okt. 2018)

    Paradox ist ja, dass der Gegner vor allem deshalb so dermaßen schlecht ist, weil da jemand genau so callt wie Cohn das von Shanahan gern hätte. Wenn da ein fähiger OC bzw. offensive minded HC gestanden hätte, der Eier hat und Rosen von der Leine lässt... Oh je. Das wäre übel ausgegangen.
    Mittlerweilefrage ich mich, ob ich ein anderes Spiel gesehen habe. Rosen war so derartig grottenschelcht, dass er trotz keinem Pass Rush seine Receiver nicht treffen konnte. Das einzige Play von ihm hätte sogar interceptet werden können, da eigentlich double Coverage, wenn Colbert keinen Brainfart gehabt hätte.

    Das war ein individueller Fehler von Colbert und die passieren leider mal. Ist mir als CB auch schon passiert. Daraus kann man lernen und das hat das Spiel ja nicht verloren (auch wenns verdammt scheisse ausschaut).

    Rosen ist ein grausamer QB, ist zwar eine Momentaufnahme aber wenn man ihm zuschaut fehlt  es eigentlich an fast allem.

    Gebe den meisten hier recht, KS schaut als HC und OC leider nicht gut aus. Alleine für die Analyse während des Spiels hat er keinerlei Zeit... Des weiteren muss man leider sagen das die Niners wirklich im Verletzungspech drinnen hängen :(

    Zu Nick Bosa, der Typ ist ein guter Spieler, aber wieder einer der andauernd verletzt ist. Finde ich persönlich fraglich ob man so jemanden holen sollte.

    Mal sehen wie duch die Saison noch entwickelt.

49ersFanZone.net-Webradio

News

News

Newsletter

49ers-News 2× wöchentlich ins Postfach

Letzter Gegner

Nächster Gegner

  • Los Angeles Rams Logo
  • Los Angeles Rams
  • 21.10.2018, 22:25
  • Week 7

Standings

NFC West
Team W L T Streak
Rams 6 0 0 W6
Seahawks 3 3 0 W1
49ers 1 5 0 L4
Cardinals 1 6 0 L2

Spielplan

Datum Gegner Erg
Preseason
10.08. Cowboys W, 24–21
19.08. @ Texans L, 13–16
25.08. @ Colts L, 17–23
31.08. Chargers L, 21–23
Regular Season
09.09. @ Vikings L, 16–24
16.09. Lions W, 30–27
23.09. @ Chiefs L, 27–38
30.09. @ Chargers L, 27–29
07.10. Cardinals L, 18–28
16.10. @ Packers L, 30–33
21.10. Rams
28.10. @ Cardinals
02.11. Raiders
13.11. Giants
25.11. @ Buccaneers
03.12. @ Seahawks
09.12. Broncos
16.12. Seahawks
23.12. Bears
30.12. @ Rams

Draft Picks

Rd Pick Name Pos
1 9 Mike McGlinchey OT
2 44 Dante Pettis WR
3 70 Fred Warner LB
3 95 Tarvarius Moore DB
4 128 Kentavius Street DE
5 152 D.J. Reed CB
6 184 Marcell Harris S
7 223 Jullian Taylor DT
7 240 Richie James WR

Networking