Navigation überspringen

49ers Aktuell

Streit zwischen Präsident und NFL eskaliert - Jed York besonders kritisch (25. Sep. 2017)

NFL-Spieler, die Mehrheit der NFL-Owner, der NFL-Comissioner - zwischen der Liga und dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump ist ein offener Streit im Gange. Heute schaltete sich auch einer der einflussreichsten Spieler ein. New Englands Quarterback Tom Brady sagte in einem Radio-Interview, er sei "sicherlich anderer Meinung als der Präsident" - was der gesagt habe sei "einfach nur spaltend". Damit reihte er sich in die breite Front von NFL-Vertretern ein, die sich mit dem Präsidenten offen anlegen.

Trump hatte den Konflikt angeschoben, als er bei einer Rede zum Rauswurf der Spieler aufforderte, die nach wie vor bei der Nationalhymne knien - so wie der derzeit verletzte 49ers-Safety Eric Reid. Trump sagte: "Fändet Ihr es nicht toll, wenn einer dieser NFL-Besitzer dem, der unsere Fahne nicht ehrt, sagt: Holt den Hurensohn sofort vom Feld! Er ist gefeuert! Er ist gefeuert!".

Daraufhin fühlte sich NFL-Comissioner Roger Goodell am Wochenende zur Gegenrede aufgerufen: Er sagte, "spaltende Kommentare wie dieser würden einen bedauerlichen Mangel an Respekt für die NFL demonstrieren". Die NFL sei "dann am besten, wenn sie das Land zu einen helfe". Trump schoss sofort in einem Tweet zurück, indem er Goodell vorwarf, er decke die totale Respektlosigkeit gewisser Spieler gegenüber den USA.

Doch da war bereits eine überraschend breite Verteidigungswelle angelaufen, in die sich auch eine Menge NFL-Owner einschalteten. Am weitesten ging dabei vermutlich 49ers-CEO Jed York, dessen Ex-Spieler Colin Kaepernick ja am Anfang dieses Konflikts gestanden war. York tweete folgendes zurück: "Die unsensiblen und beleidigenden Kommentare des Präsidenten widersprechen dem, für das unser Land steht. Unsere Spieler haben ihr Recht als US-Bürger ausgeübt, eine Diskussion anzuregen und was dafür zu tun, soziale Ungerechtigkeit anzuzeigen. Wir werden sie auch in Zukunft bei ihrem friedlichen Versuch unterstützten, Positives für unser Land und weltweit zu bewirken".

Ähnlich andere Owner: Robert Mara und Steve Tisch von den New York Giants standen York zur Seite: Die Kommentare des Präsidenten seien "unangemessen". Mark Murphy, der Präsident der Green Bay Packers schrieb, es sei "unglücklich, dass der Präsident seine gewaltige Plattform für spaltende und beleidigende Statements nütze". Stephen Ross von den Miami Dolphins: "Unser Land bracht jetzt eine einende Führungskraft und nicht noch mehr Konflikt". Terry und Kim Petula von den Buffalo Bills warfen Trump "Respektlosigkeit" vor.

Robert Kraft von den New England Patriots, einer der angesehensten Owner, schrieb, er sei von Trump "tief enttäuscht" und "stolz" auf seine Spieler, die positive Dinge bewirken wollten. Zygi und Mark Wolf von den Minnesota Vikings sagten, es sei die "Aufgabe eines Owners, eine Umgebung zu schaffen, die unterschiedliche Meinungen und Handlungen auf konstruktive Art unterstütze". Steve Biscotti von den Baltimore Ravens nannte die Proteste  "Demokratie in ihrer höchsten Form" - und um es nicht zu lang werden zu lassen: Auch die Owner der Oakland Raiders, der Detroit Lions und der Jacksonville Jaguars zogen inzwischen nach.

Interessant ist, dass sich auch Owner, die bislang Trump unterstützt hatten, in dieser Sache auf die andere Seite zu schlagen beginnen: Bob McNair von den Houston Texans sagte, Trumps Aktion sei "kontraproduktiv", Stan Kroenke von den LA Rams griff zwar den Präsidenten nicht an, betonte aber ausdrücklich das Recht seiner Spieler zu Protest. Ähnlich die Owner oder die Chairmen der Cleveland Browns, der Chicago Bears, der New York Jets und der Kansas City Chiefs.

Still blieb vor allem einer - Jerry Jones von den Cowboys, ein besonders überzeugter Trump-Verehrer, der seinen Spielern in der Vergangenheit ziemlich deutlich gemacht hatte, dass er sie stehen sehen will bei der Hymne.

Klar, dass auch die Spieler-Gewerkschaft NFLPA Trump kritisiert. Trumps Bemerkungen wurden auch von den Spielern an diesem Wochenende auf breiter Basis aufgegriffen - es knieten mehr Spieler als je zuvor - allein bei den New England Patriots waren es 17, während die anderen zwar standen, aber sich solidarisch mit ihren Teammates einhakten. Die Pittsburgh Steelers blieben bis auf einen Spieler, Left TackleVillanueva, demonstrativ im Tunnel von Soldier Field während der Hymne. Dieser stand alleine an der Sideline. Das wiederum führte dazu, das Vilanuevas Shirt in den folgenden 24 Stunden zum bestverkauften der NFL avanciert - offenbar wegen Trump-Unterstützern. QB Ben Roethlisberger erklärte tags drauf, er bedaure die Form des Protests, die er zusammen mit seinem Team gewählt habe.

Übrigens weitete sich der Protest über das Wochenende auf andere Sportarten aus, als die NBA-Franchise New Orleans Pelicans ebenfalls Enttäuschung über den Präsidenten ausdrückte. Und NBA-Superstar LeBron James reihte sich ein unter die Trump-Kritiker.

Trump ist bekanntlich keiner, der schnell klein beigibt. Aber soviel Gegenwind aus der US-Sportart Nummer 1 auf ein paar kurze Sätze hätte er vermutlich nicht erwartet.

******************

Anmerkung des Autors und Chefredakteurs, um weitere Diskussionen zu vereinfachen:

Wir sind uns bewusst, dass dieser Konflikt auch politisch ist. Wir haben nicht vergessen, dass wir politische Diskussionen aus dieser Community raushalten wollen. Dies zielt aber auf rein politische Diskussionen ohne direkten NFL-Hintergrund. Diese Diskussion aber betrifft die NFL sehr zentral und speziell auch die 49ers, aufgrund der frühen und offenen Äusserung von Jed York. Deshalb muss dieses Thema unserer Meinung nach hier sachlich und neutral dokumentiert werden.

******************

Nachtrag der Administration: der Austausch persönlicher politischer Ansichten ist in diesem Forum fehl am Platz; ich werde ein besonderes Augenmerk darauf legen.  Im 49ers FanZone Debate Club ist jedoch ausreichend Platz für solche Themen – jedes interessierte FanZone-Mitglied ist herzlich dazu eingeladen!

Kommentare

Du musst dich registrieren um einen Kommentar schreiben zu können.

  1. TheBeast (25. Sep. 2017)

    Dass die NFL da so geschlossen und eindeutig reagiert hat mich ehrlich gesagt dann doch sehr überrascht. Ich habe gestern ein Video von einem Interview mit Obama gesehen, auch so hätte man sich zu den Protesten äußern können. Bei Trump habe ich eher das Gefühl, dass er da ein reines Ablenkungsmanöver gestartet hat, weil ihm halt lieber ist, dass über die Proteste geredet wird als über sein erneutes Scheitern zur Reform von ACA ("Obamacare").

    Jedenfalls bin ich in dem Zusammenhang wieder einmal froh, ein Niners-Fan zu sein, und nicht einer von den Cowboys.

    ***

    Nachtrag: Sollte der Mittelteil dieses Postings zu weit ins Politische gehen kann ich den gerne entfernen, den ersten und letzten Satz würde ich allerdings gerne stehen lassen ;-).
  2. stig49 (25. Sep. 2017)

    Dito!
  3. snoopy (25. Sep. 2017)

    dito
  4. Ledian (25. Sep. 2017)

    Ich hätte nie in meinem Leben gedacht, solche Worte von einem Präsidenten zu hören. Ich fand es toll von York dass er sich da sofort distanziert hat. Ich meine er war auch einer der ersten, wenn nicht der erste, der sich dazu geäussert hat. Find ich klasse!!!
    Und wenn ich ehrlich bin fand ich auch die Worte von Goodell nicht deutlich genug. Einige Dinge die er macht bzw. entscheidet oder sagt sind mir sehr sehr suspekt! Da bleibt oft ein kleiner Beigeschmack. Aber ich glaube da bin ich nicht der einzige der so über ihn denkt.
  5. igor (25. Sep. 2017)

    Ich bin übrigens auf einen interessanten Artikel auf CSNNE.com von vor einem Jahr gestoßen, wo etwas thematisiert wird, das mir so gar nicht bewußt war: offenbar erst seit 2009 ist es in der NFL gängige Praxis, daß die Spieler bei der Hymne überhaupt am Feld sind.  Davor war das nur für einzelne, ausgewählte Spiele der Fall.
    Zitat
    […] nobody even realizes that – prior to 2009 – players being on the field for the national anthem wasn’t even standard practice.
    […]
    Players have been on the sidelines for then anthem prior to select games – Super Bowls, post 9/11 tributes, etc.[…]
    Hier der Link zum vollen Artikel: NFL teams being on the field for anthem is a relatively new practice
  6. Andy49ers (25. Sep. 2017)

    Ich finde es nur schade das jetzt ein großer Aufschrei kommt nach dem Trump sich so geäußert hat anstatt direkt CK zu unterstützen als er mit dem Protest angefangen hat.
  7. snoopy (25. Sep. 2017)

    Naja, schon ein Unterschied, ob ich und meine Spieler oder halt ein einziger QB (der in 31 von 32 Fällen nicht mal in meinem Team spielte) angegriffen werden.
    Bei CK hat sich die Aufmerksamkeit auf eine Person konzentriert und auch Jed York wollte sich wohl damals alleine nicht die Finger verbrennen.
  8. Andy49ers (25. Sep. 2017)

    Naja, schon ein Unterschied, ob ich und meine Spieler oder halt ein einziger QB (der in 31 von 32 Fällen nicht mal in meinem Team spielte) angegriffen werden.
    Bei CK hat sich die Aufmerksamkeit auf eine Person konzentriert und auch Jed York wollte sich wohl damals alleine nicht die Finger verbrennen.

    Wenn Trump aber diese Äußerungen nicht gemacht hätte, dann würde alles beim alten bleiben und das ist halt schade, denn dann wären nicht so viele Proteste am Wochenende gewesen.
  9. sfHawk (25. Sep. 2017)

    Die Frage ist doch mittlerweile eine ganz andere. Es geht nicht mehr um Sachfragen, die Kaepernick mit seinem Protest adressieren wollte, sondern darum, dass der Präsident dazu aufruft, Leute alleine wegen ihrer Meinung zu verfolgen. Das muss eigentlich jeden Patrioten auf den Plan rufen, der an die uramerikanischen Werte glaubt. Man muss eine Meinung nicht teilen, um das Recht, sie zu äußern zu verteidigen. Und genau das sehen wir gerade, wenn man sich die Statements diverser Teams ansieht.
  10. sf49er (25. Sep. 2017)

    Eigentlich wäre doch jetzt der Weg für Kaep ein neues Team zu finden frei, oder?

    Bin gespannt, ob von den Crygirlz einer kniet heut Nacht.
  11. Lars_wegas (25. Sep. 2017)

    Und wenn ich ehrlich bin fand ich auch die Worte von Goodell nicht deutlich genug. Einige Dinge die er macht bzw. entscheidet oder sagt sind mir sehr sehr suspekt! Da bleibt oft ein kleiner Beigeschmack. Aber ich glaube da bin ich nicht der einzige der so über ihn denkt.
    Er ist der Sprecher/Vertreter aller Franchises, und da sich nicht alle Owner gegen die Aussagen von Trump geäußert haben, hat Goodell sich in seinem Statement nicht zu weit aus dem Fenster gelehnt.
  12. Ledian (25. Sep. 2017)

    Und wenn ich ehrlich bin fand ich auch die Worte von Goodell nicht deutlich genug. Einige Dinge die er macht bzw. entscheidet oder sagt sind mir sehr sehr suspekt! Da bleibt oft ein kleiner Beigeschmack. Aber ich glaube da bin ich nicht der einzige der so über ihn denkt.
    Er ist der Sprecher/Vertreter aller Franchises, und da sich nicht alle Owner gegen die Aussagen von Trump geäußert haben, hat Goodell sich in seinem Statement nicht zu weit aus dem Fenster gelehnt.

    Gebe ich dir nur bedingt recht. Keiner hat das Recht,auch der Präsident nicht, diese Spieler als Hurens**** zu bezeichnen. Er hätte klar Stellung nehmen sollen. Wenn es einem owner nicht gepasst hätte..dem kann man dann eh nicht mehr helfen wenn die so einen Präsidenten unterstützen.
  13. stig49 (25. Sep. 2017)

    Die Frage ist doch mittlerweile eine ganz andere. Es geht nicht mehr um Sachfragen, die Kaepernick mit seinem Protest adressieren wollte, sondern darum, dass der Präsident dazu aufruft, Leute alleine wegen ihrer Meinung zu verfolgen. Das muss eigentlich jeden Patrioten auf den Plan rufen, der an die uramerikanischen Werte glaubt. Man muss eine Meinung nicht teilen, um das Recht, sie zu äußern zu verteidigen. Und genau das sehen wir gerade, wenn man sich die Statements diverser Teams ansieht.
    Sehr richtig. Letztlich will er sehr konkret Menschen die Existenzgrundlage entziehen, weil sie etwas völlig legales tun, was ihm aber nicht passt. Ich glaube auch, die Mehrzahl der Owner stört das, weil das geheiligte Right of free speech ignorierend, eher grundsätzlich - um die Spieler selbst geht es nur am Rand.
  14. stig49 (25. Sep. 2017)

    Lese gerade noch: 17 (!) Spieler der Patriots knieten dieses Wochenende. Die anderen (darunter Brady) standen und hakten sich ein.
  15. Fritzini (25. Sep. 2017)

    Es geht hier schon lange nicht mehr um die Sache die CK#7 mal angefangen hat sondern nur um das nicht respektieren der Hymne/Flagge
    Wie es von vielen Amerikanern halt empfunden wird.
    Die TV Zahlen sind, ebenso wie die Abozahlen bei direcTV, stark rückläufig.
    Die NFL bekommt die Auswirkungen des Protest zu spüren.
    Die Menschen in diesem Land wollen einfach nur Football schauen und in keine polit. Diskussionen verwickelt werden.
    Sie wollen es nicht sehen wenn ihr heiligstes nicht respektiert wird.
    Die Aufregung heute dreht sich in erster Linie darum was gestern in den Stadien vor den Spielen abgegangen ist als über das was Donald am Freitag Abend in Alabama von sich gegeben hat zu dem Thema.
    Die einfachen Menschen finden es in Ordnung dass ihr Präsident die Spieler, die keinen Respekt zeigen im Umgang mit der Hymne, als Hurrensöhne bezeichnet hat.
    Einzig Jerry Jones wird lobend erwähnt, sogar von Giants Fans und das will schon was heißen.
    Weil er der einzige Owner war der ganz klar gesagt hat, wer von seinen Spielern bei der Hymne irgendwelche Faxen macht kann sofort packen.
    Bin wirklich gespannt was die Cowboy's Spieler heute Abend anstellen, wenn ich wetten müsste würde ich sagen sie bleiben in der Kabine. Allerdings ist es bei den Prime Time Spielen vom Ablauf her um einiges komplizierter als die normalen Spiel am Sonntag um 1:00 oder 4:00 Uhr genau wie gestern auch beim SNF Spiel. Man darf wirklich gespannt sein.
  16. Fritzini (25. Sep. 2017)

    Was auch immer wieder hoch kommt:
    Tim Tebow wurde von der NFL angegangen weil er sich hinkniete zum beten, er wurde von der NFL aufgefordert es zu unterlassen und nicht seine Weltanschauung zum Spiel zu bringen.

    Spieler die am Jahrestag des 11.September der gestorbenen Polizisten und Feuerwehrmänner gedenken wollen mit zB. besonderen Schuhen werden, wenn sie es tun, von der Liga bestraft oder vorher aufgefordert es zu unterlassen.

    Heuchelei hin oder her, in einem Land in dem die Anzahl der Kirchgänger (tu mich schwer Gläubige zu schreiben) so hoch ist.
    In einem Land wo die Erinnerungen an die Anschläge von 2001 so schmerzen.
    In einem Land wo der Stolz auf die Nationalflagge/Hymne sind groß ist.
    In diesem Land ist ein Präsident der die protestierenden als Hurrensöhne bezeichnet immer noch um einiges besser angesehen als die Protestierenden selbst, die Sache, der Protest selbst, gerät dabei komplett in den Hintergrund.

    edit:
    Kann man eigentlich irgendwo die Verkaufszahlen von Spielerjerseys nachschauen?
    Das Trikot von Alejandro Villanueva dürfte dabei sein einen neuen Verkaufsrekord aufzustellen.
  17. MaybeDavis (25. Sep. 2017)

     :-X
  18. stig49 (25. Sep. 2017)

    Es geht hier schon lange nicht mehr um die Sache die CK#7 mal angefangen hat sondern nur um das nicht respektieren der Hymne/Flagge
    Wie es von vielen Amerikanern halt empfunden wird.
    Siehts Du, und genau da - mit diesen dämlichen, populistischen Unterstellungen - fängt der Nonsens an.

    Warum unterstellt man Spielern, die auf einen Missstand hindeuten, der sich nicht wegdiskutieren lässt, dass sie ihre Flagge oder Hymne nicht respektieren? Viele davon haben wiederholt gesagt, dass sie das sehr wohl tun, ihnen geht es um etwas in ihren Augen Gutes für die USA (in meinen auch). Und es tut gut, dass viele Owner das ebenso sehen, obwohl sie - Miliardär halt - in der Mehrzahl wohl eher konservativ denken.
  19. Duke (25. Sep. 2017)

    Es geht hier schon lange nicht mehr um die Sache die CK#7 mal angefangen hat sondern nur um das nicht respektieren der Hymne/Flagge
    Wie es von vielen Amerikanern halt empfunden wird.
    Siehts Du, und genau da - mit diesen dämlichen, populistischen Unterstellungen - fängt der Nonsens an.

    Warum unterstellt man Spielern, die auf einen Missstand hindeuten, der sich nicht wegdiskutieren lässt, dass sie ihre Flagge oder Hymne nicht respektieren? Viele davon haben wiederholt gesagt, dass sie das sehr wohl tun, ihnen geht es um etwas in ihren Augen Gutes für die USA (in meinen auch). Und es tut gut, dass viele Owner das ebenso sehen, obwohl sie - Miliardär halt - in der Mehrzahl wohl eher konservativ denken.
    Wir reden hier doch über mehrfache Millionäre, richtig? Was machen Sie denn mit ihren ganzen Millionen? Schulen bauen? Armen Kinder einen College-Besuch bezahlen? Suppenküchen? Obdachlosenasyle?

    Oder verprassen sie es doch lieber für dicke Autos, Schmuck und Häuser.

    Diese Scheinheiligkeit und Heuchelei dieses angeblichen Protestes widert mich sowas von an.
  20. Diabolo (25. Sep. 2017)

    I'm out. Schickt mir ne Mail, SMS oder Rauchzeichen wenn der Bullshit erledigt ist.
  21. snoopy (25. Sep. 2017)

    I'm out. Schickt mir ne Mail, SMS oder Rauchzeichen wenn der Bullshit erledigt ist.

    Dito
  22. frontmode (25. Sep. 2017)

    Wieder so eine populistische Behauptung.

    CK selber hat 1Mio$ gespendet, andere sind mit Charities in ihren Heimatorten oder in denen sie jetzt wohnen aktiv.

    Von vielen anderen hast Du keine Ahnung, welchen Aktivitäten sie nachgehen. Und klar, sie geben ihr auch für sich aus -aber das schließt anderes nicht aus.
  23. Fritzini (25. Sep. 2017)

    Es geht hier schon lange nicht mehr um die Sache die CK#7 mal angefangen hat sondern nur um das nicht respektieren der Hymne/Flagge
    Wie es von vielen Amerikanern halt empfunden wird.
    Siehts Du, und genau da - mit diesen dämlichen, populistischen Unterstellungen - fängt der Nonsens an.

    Warum unterstellt man Spielern, die auf einen Missstand hindeuten, der sich nicht wegdiskutieren lässt, dass sie ihre Flagge oder Hymne nicht respektieren? Viele davon haben wiederholt gesagt, dass sie das sehr wohl tun, ihnen geht es um etwas in ihren Augen Gutes für die USA (in meinen auch). Und es tut gut, dass viele Owner das ebenso sehen, obwohl sie - Miliardär halt - in der Mehrzahl wohl eher konservativ denken.
    Warum?
    Weil CK#7 mit seinem Protest angefangen hat die heilige
    Sonntags-haben-wir-Spass-und-schauen-Football-ohne-über-irgendetwas-anderes-nachzudenken-Kuh zu schlachten.
    Die Leute wollen ein Spiel sehen, schreien, freuen, leiden, lachen, grillen, Burger fressen, Bier saufen, aber nicht mit der Nase in die Realität und die Ungerechtigkeit die in ihrem Land herrscht an ihrem freien Tag geschubst zu werden.
    Und das haben sie jetzt nicht mehr.
    Der Friede wurde gestört, das Leid kam live aus dem TV ins Wohnzimmer und klebte nun überall an den Wänden.
    Wollen wir das am kommenden Sonntag wieder haben?
    Nein, wollen wir nicht also wird's boykottiert.

    Muss ich wirklich jedesmal dazu schreiben das ich nur versuche wieder zu geben was hier abgeht und das es nicht meine Meinung ist?
  24. TheBeast (25. Sep. 2017)

    Wir reden hier doch über mehrfache Millionäre, richtig? Was machen Sie denn mit ihren ganzen Millionen? Schulen bauen? Armen Kinder einen College-Besuch bezahlen? Suppenküchen? Obdachlosenasyle?

    Oder verprassen sie es doch lieber für dicke Autos, Schmuck und Häuser.

    Diese Scheinheiligkeit und Heuchelei dieses angeblichen Protestes widert mich sowas von an.

    Was wäre denn deiner Meinung nach eine angemessene Gehaltsobergrenze, bis zu der man Rassismus nicht ok finden darf?

    Sorry, auf dem Level diskutiere ich sicher nicht. Over and out.
  25. Sean (25. Sep. 2017)

    In den USA tobt der Football-Hymnen-Krieg – und jetzt schalten sich auch die Musiker ein.
    Knien gegen Trump ist der neue Trend in Amerika! Mit dabei unter anderem: Pharrell Williams (44), Soullegende Stevie Wonder (67), Pearl-Jam-Rocker Eddie Vedder (52) und Pink-Floyd-Star Roger Waters (74).

    http://www.bild.de/politik/ausland/donald-trump/musiker-knien-nieder-protest-eddie-vedder-pharrell-roger-waters-53331232.bild.html
  26. stig49 (25. Sep. 2017)

    Es geht hier schon lange nicht mehr um die Sache die CK#7 mal angefangen hat sondern nur um das nicht respektieren der Hymne/Flagge
    Wie es von vielen Amerikanern halt empfunden wird.
    Siehts Du, und genau da - mit diesen dämlichen, populistischen Unterstellungen - fängt der Nonsens an.

    Warum unterstellt man Spielern, die auf einen Missstand hindeuten, der sich nicht wegdiskutieren lässt, dass sie ihre Flagge oder Hymne nicht respektieren? Viele davon haben wiederholt gesagt, dass sie das sehr wohl tun, ihnen geht es um etwas in ihren Augen Gutes für die USA (in meinen auch). Und es tut gut, dass viele Owner das ebenso sehen, obwohl sie - Miliardär halt - in der Mehrzahl wohl eher konservativ denken.
    Warum?
    Weil CK#7 mit seinem Protest angefangen hat die heilige
    Sonntags-haben-wir-Spass-und-schauen-Football-ohne-über-irgendetwas-anderes-nachzudenken-Kuh zu schlachten.
    Die Leute wollen ein Spiel sehen, schreien, freuen, leiden, lachen, grillen, Burger fressen, Bier saufen, aber nicht mit der Nase in die Realität und die Ungerechtigkeit die in ihrem Land herrscht an ihrem freien Tag geschubst zu werden.
    Und das haben sie jetzt nicht mehr.
    Der Friede wurde gestört, das Leid kam live aus dem TV ins Wohnzimmer und klebte nun überall an den Wänden.
    Wollen wir das am kommenden Sonntag wieder haben?
    Nein, wollen wir nicht also wird's boykottiert.

    Muss ich wirklich jedesmal dazu schreiben das ich nur versuche wieder zu geben was hier abgeht und das es nicht meine Meinung ist?
    Schau, ich schreib ja nirgendwo, dass es Deine Meinung ist. Ich schreibe nur, dass die Meinung Nonsens ist. Wer immer noch glaubt, dass da die Flagge nicht respektiert wird, hier erklärt Eric Reid es nochmal ausgiebig.

    Und ich glaube, dass jeder in der Lage sein sollte, 3 Minuten Knien zu ertragen, selbst wenn es einem nicht passt, ohne den Spass am Football zu verlieren. Wer sich davon den Spass verderben lässt, ist IMHO selbst schuld. Und damit Schluss hier auch für mich.
  27. Fritzini (26. Sep. 2017)

    Denn hier hab ich gerade eben gefunden:
    Saying Colin Kaepernick is protesting the flag is like saying Rosa Parks was protesting public transportation.
  28. reagan - The Left Hand (26. Sep. 2017)

    Da kommen wir wieder zum Grundproblem. Wenn politische Statements auf dem Sportfeld ausgetragen werden, dann führt dies selten zu etwas Gutem.
  29. stig49 (26. Sep. 2017)

    Denn hier hab ich gerade eben gefunden:
    Saying Colin Kaepernick is protesting the flag is like saying Rosa Parks was protesting public transportation.
    Und hiermit bringst Du wieder einzig und allein Deine persönliche politische Meinung rein. Kann man ja prima mit "gerade gefunden" verkaufen. Das ist exakt, was wir nicht wollen, Fritzini. Bitte spar Dir das, ok?
    Hier geht es um Diskussionen um die aktuellen Streit zwischen NFL und Trump, nicht um Deine Meinung zu Kaepernick. Ist denn das echt so schwer?
  30. kicker (26. Sep. 2017)

    Denn hier hab ich gerade eben gefunden:
    Saying Colin Kaepernick is protesting the flag is like saying Rosa Parks was protesting public transportation.
    Und hiermit bringst Du wieder einzig und allein Deine persönliche politische Meinung rein. Kann man ja prima mit "gerade gefunden" verkaufen. Das ist exakt, was wir nicht wollen, Fritzini. Bitte spar Dir das, ok?
    Hier geht es um Diskussionen um die aktuellen Streit zwischen NFL und Trump, nicht um Deine Meinung zu Kaepernick. Ist denn das echt so schwer?
    :clap: :clap: :clap:
  31. Fritzini (26. Sep. 2017)

    Denn hier hab ich gerade eben gefunden:
    Saying Colin Kaepernick is protesting the flag is like saying Rosa Parks was protesting public transportation.
    Und hiermit bringst Du wieder einzig und allein Deine persönliche politische Meinung rein. Kann man ja prima mit "gerade gefunden" verkaufen. Das ist exakt, was wir nicht wollen, Fritzini. Bitte spar Dir das, ok?
    Hier geht es um Diskussionen um die aktuellen Streit zwischen NFL und Trump, nicht um Deine Meinung zu Kaepernick. Ist denn das echt so schwer?
    WOW!
    Soviel geballtes Unwissen hatte ich jetzt nicht erwartet!
    Der Satz auf deutsch:
    "Zu sagen Colin Kaepernick protestiert gegen die Fahne ist wie zu sagen Rosa Parks protestierte gegen öffentliche Verkehrsmittel."
    Deshalb hat dieser Satz, den ich da wirklich gefunden habe, auch hat absolut nichts mit meiner Einstellung zu CK#7 zu tun!!!!!!!!!***
    Und damit hier keiner dumm sterben muss:
    Rosa Louise Parks (* 4. Februar 1913 in Tuskegee, Alabama; † 24. Oktober 2005 in Detroit, Michigan) war eine US-amerikanische Bürgerrechtlerin. Die Afroamerikanerin wurde am 1. Dezember 1955 in Montgomery, Alabama verhaftet, weil sie sich weigerte, ihren Sitzplatz im Bus für einen weißen Fahrgast zu räumen. Dies löste den Busboykott von Montgomery aus, der neben den Protesten im Fall Emmett Till als Anfang der schwarzen Bürgerrechtsbewegung gilt, die das Ende der sogenannten Jim-Crow-Gesetze herbeiführte.
    Als Entschuldigung lass ich mal gelten dass du des englischen vielleicht nicht so mächtig bist  ;)

    EDIT***Den ich, wie bereits mehrfach erwähnt, für einen lausigen Back-Up QB halte der eine Vereinigung die zur Gewalt gegen Polizisten aufruft unterstützt.
    Dies wiederum ist nun eine Aussage die ich mir hätte sparen können.
    Ging aber nicht da ich mich nicht gerne Schulmeistern lasse.

    EDIT 2.0
    Und mir zu unterstellen mein "gerade gefunden" wäre eine Masche von mir, etwas zu "verkaufen" ist das selbe wie mich einer Lüge zu bezichtigen.
    Bei Bedarf kann ich dir gerne Screenshots der Diskussion einer meiner Freunde mir einem seiner ältesten Afroamerikanischen Freunde bei Facebook senden.
    So etwas habe ich nicht nötig.
  32. snoopy (26. Sep. 2017)

    Als Entschuldigung lass ich mal gelten dass du des englischen vielleicht nicht so mächtig bist  ;)

    Das war jetzt wirklich witzig.
    Christof und sein englisch HAHAHA ;D

    Wir sind übrigens nicht so unwissend, wie du vermutest.
    Darum geht es aber auch gar nicht. Es geht darum, dass wir vermeiden sollten, hier (unsere) Meinungen einzubringen.
  33. snoopy (26. Sep. 2017)

    Den ich, wie bereits mehrfach erwähnt, für einen lausigen Back-Up QB halte der eine Vereinigung die zur Gewalt gegen Polizisten aufruft unterstützt.
    Dies wiederum ist nun eine Aussage die ich mir hätte sparen können.
    Ging aber nicht da ich mich nicht gerne Schulmeistern lasse.

    Und genau für solche Sachen/Aussagen ist das Unterforum da.
    Sollte allmählich jeder wissen.
  34. Fritzini (26. Sep. 2017)

    Meine Editierung auch gelesen?
  35. snoopy (26. Sep. 2017)

    Ja klar.

    Aber nochmal: darum geht es nicht - macht das unter euch aus.

    Es geht darum, dass wir vermeiden wollen unsere Ansichten kundzutun oder gar Meinungen zu bilden oder was auch immer.
    Zumindest was politische, rassistische, religiöse, sexuelle, gesellschaftliche Themen angeht.
    Sportliche Sachen sind hier natürlich ganz etwas anderes.
  36. Andy49ers (26. Sep. 2017)

    Warum die Amis das niederknie gegen die Fahne und Hymne verstehen, muss mir mal einer erklären?
    wollen die nicht verstehen das es doch gar nicht darum geht?
    Ich kann ja verstehen wenn die sagen das gehört nicht zum Football und wir wollen es da nicht sehen aber wo soll man es sonst machen? Im Wohnzimmer zuhause wo es keiner mitbekommt? Man muss doch einen Protest dort statt finden lassen wo es genug Leute sehen, damit diese auch den Protest verstehen?
    Es geht doch auch nicht darum das es Millionäre sind, in erste Linie sind es Menschen die damit etwas sagen wollen. Zu dem unterstützen diese Millionäre genug Hilfsprojekte, siehe J J Watt in Houston.
    Nur das ein US Präsident solche Worte in den Mund nimmt ist beschämend für sein Amt, der bekommt es auch noch fertig und drückt auf den roten Knopf.
  37. snoopy (26. Sep. 2017)

    Noch einmal: es soll nicht über die Grundsätzlichkeiten gehen bezüglich Hymne/Fahne. Und auch nicht um Trump.
    Hier sollte einzig die Reaktion der NFL, der Owner und der Spieler ein Thema sein.
  38. Pat91 (26. Sep. 2017)

    Es stand ja die frage im Raum was die Dallas Spieler machen werden. die knieten mit ihrem owner zsm auf dem Spielfeld.
  39. snoopy (26. Sep. 2017)

    Was ich von Jerry Jones nicht erwartet hätte.
    Hat mich wirklich überrascht und scheint auch von ihm ein Zeichen der Solidarität zu sein.
  40. vorschi (26. Sep. 2017)

    Was ich von Jerry Jones nicht erwartet hätte.
    Hat mich wirklich überrascht und scheint auch von ihm ein Zeichen der Solidarität zu sein.
    Davon war ich heute morgen auch extrem überrascht, hätte nicht gedacht dass er sich zuerst so wortkarg gibt und dann auch mit seinem Team auf dem Rasen kniet.

    Andererseits, was bleibt ihm auch anderes übrig wenn 31 andere Owner hinter ihrem Team bzw. sogar mit ihnen am Rasen stehen um gegen die Aussage von Trump zu protestieren. Ich könnte mir vorstellen dass er nicht gerade scharf darauf war als einziger Owner sein Team nicht zu unterstützen.
  41. Andy49ers (26. Sep. 2017)

    Das war aber nicht bei der Hymne sondern vor der Hymne, trotzdem fand ich es sehr gut.
  42. stig49 (26. Sep. 2017)

    Denn hier hab ich gerade eben gefunden:
    Saying Colin Kaepernick is protesting the flag is like saying Rosa Parks was protesting public transportation.
    Und hiermit bringst Du wieder einzig und allein Deine persönliche politische Meinung rein. Kann man ja prima mit "gerade gefunden" verkaufen. Das ist exakt, was wir nicht wollen, Fritzini. Bitte spar Dir das, ok?
    Hier geht es um Diskussionen um die aktuellen Streit zwischen NFL und Trump, nicht um Deine Meinung zu Kaepernick. Ist denn das echt so schwer?
    WOW!
    Soviel geballtes Unwissen hatte ich jetzt nicht erwartet!
    Der Satz auf deutsch:
    "Zu sagen Colin Kaepernick protestiert gegen die Fahne ist wie zu sagen Rosa Parks protestierte gegen öffentliche Verkehrsmittel."
    Deshalb hat dieser Satz, den ich da wirklich gefunden habe, auch hat absolut nichts mit meiner Einstellung zu CK#7 zu tun!!!!!!!!!***
    Und damit hier keiner dumm sterben muss:
    Rosa Louise Parks (* 4. Februar 1913 in Tuskegee, Alabama; † 24. Oktober 2005 in Detroit, Michigan) war eine US-amerikanische Bürgerrechtlerin. Die Afroamerikanerin wurde am 1. Dezember 1955 in Montgomery, Alabama verhaftet, weil sie sich weigerte, ihren Sitzplatz im Bus für einen weißen Fahrgast zu räumen. Dies löste den Busboykott von Montgomery aus, der neben den Protesten im Fall Emmett Till als Anfang der schwarzen Bürgerrechtsbewegung gilt, die das Ende der sogenannten Jim-Crow-Gesetze herbeiführte.
    Als Entschuldigung lass ich mal gelten dass du des englischen vielleicht nicht so mächtig bist  ;)

    EDIT***Den ich, wie bereits mehrfach erwähnt, für einen lausigen Back-Up QB halte der eine Vereinigung die zur Gewalt gegen Polizisten aufruft unterstützt.
    Dies wiederum ist nun eine Aussage die ich mir hätte sparen können.
    Ging aber nicht da ich mich nicht gerne Schulmeistern lasse.

    EDIT 2.0
    Und mir zu unterstellen mein "gerade gefunden" wäre eine Masche von mir, etwas zu "verkaufen" ist das selbe wie mich einer Lüge zu bezichtigen.
    Bei Bedarf kann ich dir gerne Screenshots der Diskussion einer meiner Freunde mir einem seiner ältesten Afroamerikanischen Freunde bei Facebook senden.
    So etwas habe ich nicht nötig.
    Weisst Du was - da hast Du leider recht und ich muss mich bei Dir entschuldigen! Ich hatte den Satz genau andersrum verstanden, obwohl er gar nicht so kompliziert ist. Mein Fehler! 

    Über Deine wie so oft immer gleich beleidigende Grundhaltung sehe ich deshalb hinweg. Und danke für die freundliche Geschichtsnachhilfe. Glaubst Du jetzt im Ernst, ich hätte noch nie von Rosa Parks gehört?
  43. Fritzini (26. Sep. 2017)

    Weisst Du was - da hast Du leider recht und ich muss mich bei Dir entschuldigen! Ich hatte den Satz genau andersrum verstanden, obwohl er gar nicht so kompliziert ist. Mein Fehler! 

    Über Deine wie so oft immer gleich beleidigende Grundhaltung sehe ich deshalb hinweg. Und danke für die freundliche Geschichtsnachhilfe. Glaubst Du jetzt im Ernst, ich hätte noch nie von Rosa Parks gehört?
    Alles klar.
    Entschuldigung angenommen!
    Und was die Grundhaltung angeht, die war bis dahin nicht Beleidigend, hätte ich das ganze nicht um 3:55 Uhr heute morgen, relativ unausgeschlafen, gelesen sondern bis jetzt gewartet hättest du es wahrscheinlich noch geändert und ich wäre nicht auf der Palme gelandet.
    Dafür möchte ich mich dann auch bei Dir entschuldigen!
  44. snoopy (26. Sep. 2017)

     :hug:     ;D
  45. snoopy (26. Sep. 2017)

    Gibt es eigentlich ein Statement (mündlich/schriftlich) von Jones ?
  46. TheBeast (26. Sep. 2017)

  47. MoRe99 (26. Sep. 2017)

    Gibt es eigentlich ein Statement (mündlich/schriftlich) von Jones ?

    Ja: Guckst du hier!
  48. Duke (26. Sep. 2017)

    Noch einmal: es soll nicht über die Grundsätzlichkeiten gehen bezüglich Hymne/Fahne. Und auch nicht um Trump.
    Hier sollte einzig die Reaktion der NFL, der Owner und der Spieler ein Thema sein.
    Ich glaube nicht, dass man beides voneinander getrennt diskutieren kann, weil es ursächlich zusammenhängt.
  49. reagan - The Left Hand (26. Sep. 2017)

    InAmerika werden die Dinge anders gesehen, als wir das empfinden. Und Fritzini ist einfach authentisch und amerikanisch. Bin froh, dass wieder Frieden herrscht  :respekt:
  50. Sean (26. Sep. 2017)

    Gerade nochmal die Kurve bekommen.  ;)
    Da sieht man wieder, wie gefährlich politische Diskussionen für ein Sportforum sind, auch wenn es in diesem Fall eine sportpolitische Duskussion ist, und daher durchaus in einem Sportforum seine Berechtigung hat.
  51. stig49 (27. Sep. 2017)

    Weisst Du was - da hast Du leider recht und ich muss mich bei Dir entschuldigen! Ich hatte den Satz genau andersrum verstanden, obwohl er gar nicht so kompliziert ist. Mein Fehler! 

    Über Deine wie so oft immer gleich beleidigende Grundhaltung sehe ich deshalb hinweg. Und danke für die freundliche Geschichtsnachhilfe. Glaubst Du jetzt im Ernst, ich hätte noch nie von Rosa Parks gehört?
    Alles klar.
    Entschuldigung angenommen!
    Und was die Grundhaltung angeht, die war bis dahin nicht Beleidigend, hätte ich das ganze nicht um 3:55 Uhr heute morgen, relativ unausgeschlafen, gelesen sondern bis jetzt gewartet hättest du es wahrscheinlich noch geändert und ich wäre nicht auf der Palme gelandet.
    Dafür möchte ich mich dann auch bei Dir entschuldigen!
    Gut! Ebenfalls akzeptiert und abgehakt.
  52. Fritzini (27. Sep. 2017)

    Vielleicht noch ganz interessant, wer für den Patriotismus der Teams bezahlt, ich hätte nicht gedacht dass es teilweise so abläuft.
    Und halt nicht nur in der NFL sondern durch alle Major Ligen.
  53. Duke (27. Sep. 2017)

    Mal ne frage an die US-Rechtsexperten: hat der us-präsi die (theoretische) macht, Ligen/Firmen wie NFL oder NBA still zu legen???
  54. jetto (27. Sep. 2017)

    Mal ne frage an die US-Rechtsexperten: hat der us-präsi die (theoretische) macht, Ligen/Firmen wie NFL oder NBA still zu legen???
    Ich könnte mir nicht vorstellen auf welcher rechtlichen Grundlage das gehen könnte. Ein Gouvernour könnte wohl einzelne Spiele im betreffenden Bundesstaat verhindern (kann ich mir zumindest vorstellen das sowas im Hinblick auf ein Veranstaltungsgesetz zB möglich ist).
  55. Fritzini (27. Sep. 2017)

    Mal ne frage an die US-Rechtsexperten: hat der us-präsi die (theoretische) macht, Ligen/Firmen wie NFL oder NBA still zu legen???
    Glaube ich nicht, würde Donald aber auch nicht auf die Idee bringen  ;D
  56. kicker (27. Sep. 2017)

    Mal ne frage an die US-Rechtsexperten: hat der us-präsi die (theoretische) macht, Ligen/Firmen wie NFL oder NBA still zu legen???
    Hätte das nicht nach dem 28.Zusatzartikel zur Verfassung der Vereingten Staaten ein automatisches Impeachment-Verfahren zur Folge ?  :peace: :whistle:
  57. jwiebe1 (27. Sep. 2017)

    Ich möchte hier mich mal auf Shannon Sharpe berufen, der in seinem Segment "First Take" eine etwas andere Meinung dazu hatte:
    1. Die Reaktion der Owner die Trump finanziell unterstützt haben ist lächerlich. Trump konnte Minderheiten beleidigen, niemanden hat es interessiert. Trump konnte Frauen sexistisch behandeln und keiner der Owner hat ein Wort gesagt. Trump hat wiederholt Veteranen beleidigt, niemand fand das respektlos.
    Doch in dem Moment wo Trump anfängt ihnen an die Tasche zu gehen, indem er zu einem NFL-Boycott aufruft, da kommt eine Reaktion.
    Die "Hurensohn"-Beleidigung ist nicht mal ansatzweise das schlimmste das er bisher gesagt hat.
    2. Das Knien der Spieler ist zwar eine nette Geste, hat aber mit Kaepernicks Protest nicht viel zu tun. Kaepernick wollte auf Polizeigewalt hinweisen, doch die Reaktion der allermeisten Spieler (bis auf die Seahawks) hat eher etwas mit gekränktem Stolz zu tun. Donald Trump hat protestierende Spieler beleidigt und jetzt folgt eine empörte Reaktion. Die ist verständlich und begrüßenswert, hat aber mit dem ursprünglichen Knien nichts zu tun.
    3. Besonders einige Spieler machen sich durch ihren Protest einfach nur lächerlich:
    Hat nicht Shady McCoy sich noch vor einiger Zeit über Kaeps Protest lustig gemacht und meinte er solle sich lieber eine andere Plattform für seinen Protest suchen? Du hast es nicht für nötig gehalten gegen Polizeigewalt zu protestieren, aber jetzt kniest du nur weil der Präsident jemanden beleidigt hat? Was für eine erbärmliche Doppelmoral.
    Gleiches gilt für Ray Lewis: Meinte er nicht noch vor einiger Zeit er könne niemals nicht für die Hymne stehen? Und was sehen wir am Sonntag? Ray Lewis auf beiden Knien! Seit Monaten äußert sich dieser Mensch "hilfsbereit" über Kaepernick und wie er besser hätte eine andere Plattform wählen sollen und jetzt kniet er, weil der Präsident jemanden beleidigt hat?
    Der Protest mag zwar medienwirksam nett aussehen, aber für Teile der Liga ist er einfach nur beschämend.

    Und versteht mich nicht falsch, ich halte diesen Protest generell für gut, aber mit Unterstützung von Colin Kaepernick hat das nichts zu tun.
  58. Andy49ers (27. Sep. 2017)

    Der letzte Satz trifft es zu 100% auf den Punkt.
    Hätte Trump nichts gesagt wäre das alles nicht passiert was am letzten Spieltag passiert ist. A
  59. Klaus (27. Sep. 2017)

    Der letzte Satz trifft es zu 100% auf den Punkt.
    Hätte Trump nichts gesagt wäre das alles nicht passiert was am letzten Spieltag passiert ist. A

    Stimmt! Leider!
  60. Uthorr49 (27. Sep. 2017)

    Der letzte Satz trifft es zu 100% auf den Punkt.
    Hätte Trump nichts gesagt wäre das alles nicht passiert was am letzten Spieltag passiert ist. A
    Das ist schon richtig. Aber in diesem Fall greift Trump mit seiner "Hurensohn" bezeichnung die paar Spieler an die schon die laufende Season den Protest machen. In unserem Fall geht es hier um Reid und als Teil des Teams, Freund oder Kollege würde ich mich auf seine Seite stellen und ebenfalls knien. Nicht aus politischen Gründen sondern nur als Unterstützung.
    Wenn die Spieler soetwas machen wollen, sollte jeder Owner mitziehen. Es ist für sie besser auf der Seite der Spieler als auf der von Trump. Wenn sich einer gegen die Spieler stellt könnte es sehr schwierig oder teuer in der FA werden. Wenn die guten Spieler nicht bei dir bleiben wollen wird es schwierig ein Gewinnerteam aufzustellen.
  61. Jurgen (28. Sep. 2017)

    sorry hab Euren thread erst jetzt gesehen. Das Einzigste mal wo mann in Amerika bei der Hymne aufs Knie gehen sollte, sollte bei einer Beerdigung eines US Soldaten sein.

    Ich hab tatsaechlich drei Deutsch/Amerikaner auf Facebook gefunden die genauso zu diesem Thema denken wie ich. Wie kommt das bloss?

    99% der deutschen Kommentare finden diese ganze Aktionen der NFL Spieler  super - wie die sich eben am vergangenen WE  verhalten haben. Diese ganze Aktion am WE  war mehr gegen Trump als alles andere.

    Bei den meisten Amerikanern (bestimmt 75%) gind das unter die Haut. Das es eben mit dem aufs Knie gehen mit Rassissmus und Ungerechtigkeit der Schwarzen geht ging total unter. Die fans empfanden das als disrespectful gegenueber Allen die im Militaer waren, Feuerwehr, law enforcement usw. Fans waren und sind weiterhin so wuetend das sie nicht mehr NFL sehen wollen, Ihre Jerseys verbrennen und die NFL boykottieren. Autohaendler in Denver haben Ihre Werbung mit Linebacker Von Miller sofort gecancelled.

    Meine Meinung: sollen sie nach dem Spiel protestieren, aber nicht auf dem Sportfeld.

    Zum Spiel von morgen Abend wuenschen sich Aaron Rodgers & die Green Bay Packers  das sich ALLE FANS im Stadion  gegen die Chicago Bears waehrend der National Hymne Ihre Arme verlinken. Er sagt das dies kein Protest sei sondern mehr ein Zeichen der Gleichberechtigung & Gemeinschaft damit mann gegenseitig zusammen kommt und Toleranz zeigt. SUPER - so soll mann das machen.
  62. Jurgen (28. Sep. 2017)

    35.000 fans haben eine Petition unterschrieben um die Statue von Ravens Ray Lewis, das vor dem Stadion steht, zu entfernen. Weil er auf beiden Knien war. Er sagt er hat gebetet. Leute, diese Aktionen hier am vergangeneden WE ging total unter die Haut der Amis.
  63. Andy49ers (28. Sep. 2017)

    Erstmal muss man sagen das wir Europäer den ganzen Hype um die Fahne und Hymne eh nicht so nachvollziehen können, so geht es mir jeden falls.
    Wenn das total unter geht worum es eigentlich geht, mit dem aufs Knie gehen, dann doch nur weil einige das nicht wahr haben wollen. Da kann man dann noch so oft sagen es geht NICHT gegen das Land, Militär usw sondern gegen Rassismus usw., warum kann man das nicht akzeptieren?
    Gerade Football ist mit die größte Plattform in den USA, wen würde es interessieren, wenn man nach dem Spiel auf die Knie geht, richtig niemanden. So erreicht man auch niemanden.
    Das mit Ray Lewis kann ich sogar verstehen, er war auch einer der über CK und seine Aktion gelästert hat und nun als Trump sowas gesagt hat, kniet er sich. Genau daran kann man erkennen das es nicht um die Dinge geht weswegen CK damit angefangen hat sondern es "nur" gegen Trump ging.
  64. Flames1848 (28. Sep. 2017)

    Ich kann den Hype um die Fahne sehr gut verstehen.

    Ich sehe das wie Jurgen. Sollen das aus dem Sport lassen. Es gibt genug, gerade heute, andere Plattformen, um das auszudrücken.

    Mich nervt die Diskussion ja hier schon. Und ich glaube das mehr Energie in die Diskutiererei geht als das Thema was eigentlich gemeint ist angegangen wird .
  65. rene1511 (28. Sep. 2017)

    "WIR" hier in Europa... gerade auch in Deutschland haben halt einen anderen Blickwinkel auf gewisse Dinge als der große "Bruder" von der anderen Seite des Teiches. So etwas wie Tradition oder Ehrerbietung aufs Millitär selbst auf Polizei und Feuerwehr gibt es hier nicht. Gerade in Bezug aufs Militär "darf" es diese hier nicht geben... Deutschland Fahnen raushängen wie bei der Fußball wird bei den einen oder anderen als zu Nationalistisch gesehen.... die schwarze Deutsche Geschichte könnte sich ja wiederholen.... und btw. Worauf sollten schon "Verlierer" stolz sein? Von daher fehlt "uns" schon die Voraussetzung So etwas Wert zu schätzen und dadurch lässt es sich auch leichter zu Kritisieren....
    Ich bin der Meinung das der Protest richtig ist.... aber das Forum und die Art und Weise Falsch ist... aber wie bei Vielen im Leben... Der Zweck heiligt die Mittel...
    Auf der anderen Seite... wenn das so weiter geht bekommt Trump noch den Friedensnobelpreis weil er das Land einte sich gegen ihn zu stellen....
  66. snoopy (28. Sep. 2017)

    Leute, ihr driftet wieder ab.
  67. TheBeast (28. Sep. 2017)

    Sollen das aus dem Sport lassen. Es gibt genug, gerade heute, andere Plattformen, um das auszudrücken.

    Ich bin der Meinung das der Protest richtig ist.... aber das Forum und die Art und Weise Falsch ist...

    Einen Protest drücke ich im Rahmen meiner Möglichkeiten so aus, dass ich die maximale Reichweite erziele. Und das geht als Sportler nun einmal am Besten beim Sport. Ich denke auch, dass eine freie Gesellschaft es auszuhalten hat, wenn sie jemandem dabei zusehen muss, wie er seinen Protest gegen wurschtwas ausdrückt, auch wenn man selbst mit Form oder Inhalt des Protests nicht einverstanden ist.

    Viele Sportler, insbesondere die, die den Protest angestoßen haben, haben mehrmals bekannt gegeben haben, dass sich der Protest weder gegen Flagge noch gegen die Hymne richtet. Diese Klarstellung wird aber ignoriert, um sofort danach ausschließlich darüber zu diskutieren, ob der Protest eben gegen Flagge und/oder Hymne geht. Das ist wohl ein Hinweis darauf, dass die Art (nicht das Forum) für den Protest unglücklich gewählt ist.
  68. stig49 (28. Sep. 2017)

    Das es eben mit dem aufs Knie gehen mit Rassissmus und Ungerechtigkeit der Schwarzen geht ging total unter. Die fans empfanden das als disrespectful gegenueber Allen die im Militaer waren, Feuerwehr, law enforcement usw. Fans waren und sind weiterhin so wuetend das sie nicht mehr NFL sehen wollen, Ihre Jerseys verbrennen und die NFL boykottieren. Autohaendler in Denver haben Ihre Werbung mit Linebacker Von Miller sofort gecancelled.
    Meine Meinung: sollen sie nach dem Spiel protestieren, aber nicht auf dem Sportfeld.
    Das eine ist Deine persönliche Meinung Jürgen, dazu sage ich hier jetzt deshalb nichts, weil wir uns diese Diskussionen ja sparen wollen.

    Was den NFL-Aspekt betrifft: Das müsste man schon belegen, dass die Mehrheit der Fans so wütend sind, dass sie die NFL nicht mehr sehen wollen. Die Zahlen sprechen dafür, dass es bestenfalls eine Minderheit ist.

    Und da die Protestierenden wieder und wieder betonen, dass sie nicht disrespectful sein wollen: Wer das bis heute nicht mitbekommen hat, der will es entweder nicht verstehen, weil es nicht in seine Vorurteile passt. Oder er hat seine Farm in Idaho die letzten fünf Jahre nicht mehr verlassen. Ansonsten wüsste ich nicht, wie man das nicht mitbekommen kann.
  69. Jurgen (28. Sep. 2017)

    Hier ist der 'offene Brief" des Marine Offizier Colonel Jeffrey A. Powers an Roger Goodell der schon ein bischen aelter ist, aber so denken eben viele.

  70. stig49 (28. Sep. 2017)

    Hier ist der 'offene Brief" des Marine Offizier Colonel Jeffrey A. Powers an Roger Goodell der schon ein bischen aelter ist, aber so denken eben viele.
    Richtig. und noch viel mehr denken nicht so. Zum Glück.
  71. TheBeast (28. Sep. 2017)

    Das hat der Vier-Sterne-General und ehemalige CIA-Direktor Michael Hayden dazu zu sagen:
    Zitat
    As a 39-year military veteran, I think I know something about the flag, the anthem, patriotism, and I think I know why we fight. It’s not to allow the president to divide us by wrapping himself in the national banner. I never imagined myself saying this before Friday, but if now forced to choose in this dispute, put me down with Kaepernick.

    Er sagt noch eine ganze Menge mehr, hier zu lesen.
  72. Andy49ers (28. Sep. 2017)

     :10:
  73. Flames1848 (28. Sep. 2017)

    Sollen das aus dem Sport lassen. Es gibt genug, gerade heute, andere Plattformen, um das auszudrücken.

    Ich bin der Meinung das der Protest richtig ist.... aber das Forum und die Art und Weise Falsch ist...

    Einen Protest drücke ich im Rahmen meiner Möglichkeiten so aus, dass ich die maximale Reichweite erziele. Und das geht als Sportler nun einmal am Besten beim Sport. Ich denke auch, dass eine freie Gesellschaft es auszuhalten hat, wenn sie jemandem dabei zusehen muss, wie er seinen Protest gegen wurschtwas ausdrückt, auch wenn man selbst mit Form oder Inhalt des Protests nicht einverstanden ist.

    Viele Sportler, insbesondere die, die den Protest angestoßen haben, haben mehrmals bekannt gegeben haben, dass sich der Protest weder gegen Flagge noch gegen die Hymne richtet. Diese Klarstellung wird aber ignoriert, um sofort danach ausschließlich darüber zu diskutieren, ob der Protest eben gegen Flagge und/oder Hymne geht. Das ist wohl ein Hinweis darauf, dass die Art (nicht das Forum) für den Protest unglücklich gewählt ist.

    Hm. Da gäbe es aber so einige Sachen für die es sich auch oder noch mehr zu protestieren lohnen würde. Und das alles vor dem Sport? Wo sind da die Grenzen?
  74. Uthorr49 (28. Sep. 2017)

    Ich finde diesen Protest gerechtfertigt. Wobei ich finde das in der Kabine bleiben etwas zu weit geht.
    Im Grunde genommen machen sie doch nichts außer sitzen, einhaken oder knien. Und das auch nur die paar Minuten. Dann ist ein ganz normales Spiel. Jeder der damit nicht leben kann soll meiner Meinung nach zuhause bleiben oder was anderes ansehen. Mir geht es langsam auf die Nerven das jedes mal erwähnt werden muß das es sich nicht gegen die Flagge oder Militär handelt und es drotzdem einige nicht kapieren.
    Ganz egal um was es geht, es wird immer 2 Lager geben. Man kann es nicht jedem recht machen.
  75. Jurgen (29. Sep. 2017)

    Freunde - viele hier schalten sofort ab wenn sie die Spieler auf den Knien sehen, worauf sie protestieren ist danach total egal.

    Sie koennten auch fuer "Frei Bier" protestieren...wuerde keiner mehr mitbekommen.
     
    Um nochmal auf Ray Lewis zu kommen. Ray Lewis hat unter Eid gelogen und sehr viele Leute hier halten ihn verantwortlich fuer Mord. Und DAS ist noch nicht mal so schlimm als mit beiden Knien auf dem Spielfeld zu hocken wenn die Hymne gespielt wird.

    Und jetzt muss ich wirklich lachen, die neue cover der Sports Illustrated mit all den Spielern zusammen photogeshopped hat noch nicht mal Colin Kaepernick drauf. Wie meine Lieblings Asterix & Obelix damals sagten: Die spinnen die Amis....*lach*

    [IMG]
  76. Duke (29. Sep. 2017)

    Hier ist der 'offene Brief" des Marine Offizier Colonel Jeffrey A. Powers an Roger Goodell der schon ein bischen aelter ist, aber so denken eben viele.
    Richtig. und noch viel mehr denken nicht so. Zum Glück.
    Das ist aber auch Deine persönliche Meinung.  ;)
  77. stig49 (29. Sep. 2017)

    Hier ist der 'offene Brief" des Marine Offizier Colonel Jeffrey A. Powers an Roger Goodell der schon ein bischen aelter ist, aber so denken eben viele.
    Richtig. und noch viel mehr denken nicht so. Zum Glück.
    Das ist aber auch Deine persönliche Meinung.  ;)
    ja. es ist meine Meinung, dass es gut ist, wenn Menschen tolerant sind. Was die Proteste angeht habe ich keine Meinung. Ich bräuchte sie eher nicht beim Sport, aber ich verdamme deshalb auch die Spieler nicht.
  78. snoopy (29. Sep. 2017)

    Hier ist der 'offene Brief" des Marine Offizier Colonel Jeffrey A. Powers an Roger Goodell der schon ein bischen aelter ist, aber so denken eben viele.
    Richtig. und noch viel mehr denken nicht so. Zum Glück.
    Das ist aber auch Deine persönliche Meinung.  ;)
    ja. es ist meine Meinung, dass es gut ist, wenn Menschen tolerant sind. Was die Proteste angeht habe ich keine Meinung. Ich bräuchte sie eher nicht beim Sport, aber ich verdamme deshalb auch die Spieler nicht.
    :dito:

    Mit einer kleinen Einschränkung: Sportler protestieren am besten/wirksamsten bei ihren Veranstaltungen. Genauso wie Sänger, Politiker, Schauspieler, Moderatoren, Comedians....
  79. TheBeast (29. Sep. 2017)

    Hm. Da gäbe es aber so einige Sachen für die es sich auch oder noch mehr zu protestieren lohnen würde. Und das alles vor dem Sport? Wo sind da die Grenzen?

    Das darf sich derjenige, der sein Recht auf freie Meinungsäußerung ausübt, selbst aussuchen, was ihm wichtig genug ist, um dafür bzw. dagegen ein Zeichen zu setzen. Für Kaep, Reid und ein paar andere waren es die Polizeigewalt gegen Schwarze, für den Rest die Tweets von Trump (sonst wäre es ja wohl kaum erklärlich, warum zB Ray Lewis noch vor ein paar Wochen die Proteste abgelehnt hat und jetzt selber kniet).

    Die Grenzen sind die, die das Gesetz vorgibt. Wenn Knien beim Hymnen abspielen verboten wäre, dann wäre das die Grenze - ist es aber glücklicherweise nicht. Ich fand übrigens das sitzen bleiben von Kaep am Anfang tatsächlich respektlos, sich niederzuknien ist ja eben genau eine Geste der Demut. Dass das als Zeichen der Respektlosigkeit interpretiert wird kann ich mir nur so erklären, dass damit das eigentliche Anliegen desavouiert werden soll.
  80. Flames1848 (29. Sep. 2017)

    Ich meinte damit wenn demnächst 20 Spieler für   20 gerechtfertigte Sachen vorm Spiel demonstrieren wirds schon öde...
  81. Duke (29. Sep. 2017)

    Dass man sich zur Ehrerbietung einer Hymne erhebt und steht sollte eigentlich bekannt sein. Ganz unabhängig von Nation und Gesinnung.
  82. TheBeast (29. Sep. 2017)

    Ja, ist es. Aber was willst Du uns damit sagen?
  83. Jurgen (30. Sep. 2017)

    So es hat wohl richtig angefangen. Lese von High School Schuelern die nach Hause geschickt werden da sie auf das Knie gehen, ein Titan Spieler bekommt Mord Drohungen weil er aufs Knie ging, Broncos fans werfen alle Ihre Broncs Sachen auf einen Haufen und zuenden alles an mit der Mitteilung: Ihr verhaetschelten Millionaere, Ihr protestiert unter der Fahne die es Euch moeglich macht so ein Geld zu verdienen, schaemt Euch - Broncos fan seit 30 Jahren - I am out! Ein erst Klassiger in der Grundschule wurde von seiner Lehrerin zusammegestaucht weil er aufs Knie gin, sie wurde danach entlassen. Auf den Privat Schulen sieht es anders aus. Diese koennen verlangen das ALLE stehen, oder Du wirst rausgeschmissen.
    Ein Bar owner in Ohio hat zwei Jerseys auf den Boden/Eingang geklebt. Links das Raiders Jersey "Lynch" - dann rechts daneben "Kaepernicks" Jersey.

    Einfach toll diese Entwicklungen...was ein Schei***

    Einfach toll.
  84. Jurgen (30. Sep. 2017)

    Hach ja....koennt Ihr Euch noch erinnern als Seahawks Michael Bennet in Las Vegas von der Polizei nieder gebracht wurde. Und ALLE schrien wie fuerchterlich Rassisstisch die Polizei ihn behandelt hat usw unsofort...

    Und nun haben wir die body cam Video was tatsaechlich passiert ist.

    Enjoy - ich kann dazu nur sagen = Gute Polizei Arbeit !!
  85. stig49 (30. Sep. 2017)

    Dass man sich zur Ehrerbietung einer Hymne erhebt und steht sollte eigentlich bekannt sein. Ganz unabhängig von Nation und Gesinnung.
    ach, "man" macht so vieles.  ich sehe das nicht so eng.  würde ich mich für die Hymne von Nordkorea erheben und die Hand aufs Herz legen?  damit vergleiche ich Nordkorea nicht mit den USA .
  86. Jurgen (30. Sep. 2017)

    NBA Commissioner sagt: Alle werden stehen.

    Memo reinforces rule that NBA players, coaches stand for anthem
  87. Flames1848 (30. Sep. 2017)

    Dass man sich zur Ehrerbietung einer Hymne erhebt und steht sollte eigentlich bekannt sein. Ganz unabhängig von Nation und Gesinnung.
    ach, "man" macht so vieles.  ich sehe das nicht so eng.  würde ich mich für die Hymne von Nordkorea erheben und die Hand aufs Herz legen?  damit vergleiche ich Nordkorea nicht mit den USA .

    Ich würde mich bei einem SPORT Ereignis natürlich erheben. Da gehts um den SPORT und den Verband.

    Dieses Thema ist unerschöpflich diskutierbar... studierte Philosophen, Bildungs- und Sozialwissenschaftler beissen sich da die Zähne aus. Da brauchen wir hier glaube ich nicht versuchen uns gegenseitig zu erklären was richtig und falsch ist. Nur wenn ich Politik sehen will guck ich Polit-TV. Will ich Sport sehen halt Sport.
  88. Andy49ers (30. Sep. 2017)

    Dass man sich zur Ehrerbietung einer Hymne erhebt und steht sollte eigentlich bekannt sein. Ganz unabhängig von Nation und Gesinnung.
    ach, "man" macht so vieles.  ich sehe das nicht so eng.  würde ich mich für die Hymne von Nordkorea erheben und die Hand aufs Herz legen?  damit vergleiche ich Nordkorea nicht mit den USA .

    Ich würde mich bei einem SPORT Ereignis natürlich erheben. Da gehts um den SPORT und den Verband.

    Dieses Thema ist unerschöpflich diskutierbar... studierte Philosophen, Bildungs- und Sozialwissenschaftler beissen sich da die Zähne aus. Da brauchen wir hier glaube ich nicht versuchen uns gegenseitig zu erklären was richtig und falsch ist. Nur wenn ich Politik sehen will guck ich Polit-TV. Will ich Sport sehen halt Sport.

    Du siehst doch auch Sport.
    Es kann mir doch keiner erzählen das wenn sich Leute knien sich keiner mehr Sport anschaut. Dann schalte ich eben für 3 Minuten um und wenn es vorbei ist gucke ich Sport. Das schlimme ist das die Leute nur sehen die knien sich, die haben kein Respekt vor der Flagge, der Hymne, dem Land, dem Militär usw. aber das eigentliche Problem warum dies gemacht wird wird verschwiegen und warum, weil jeder Amerikaner weiß das es sowas gibt aber keiner drüber reden will.
  89. Fritzini (30. Sep. 2017)

    Hach ja....koennt Ihr Euch noch erinnern als Seahawks Michael Bennet in Las Vegas von der Polizei nieder gebracht wurde. Und ALLE schrien wie fuerchterlich Rassisstisch die Polizei ihn behandelt hat usw unsofort...

    Und nun haben wir die body cam Video was tatsaechlich passiert ist.

    Enjoy - ich kann dazu nur sagen = Gute Polizei Arbeit !!
    Da haben doch diese dreckigen, verfluchten, rassistischen Bullenschweine tatsächlich einfach nur ihren Job gemacht.
  90. Andy49ers (30. Sep. 2017)

    Sollen wir jetzt 10 andere Videos posten wo es andersrum ist, das doch Kinderkram.
  91. Uthorr49 (30. Sep. 2017)

    Hach ja....koennt Ihr Euch noch erinnern als Seahawks Michael Bennet in Las Vegas von der Polizei nieder gebracht wurde. Und ALLE schrien wie fuerchterlich Rassisstisch die Polizei ihn behandelt hat usw unsofort...

    Und nun haben wir die body cam Video was tatsaechlich passiert ist.

    Enjoy - ich kann dazu nur sagen = Gute Polizei Arbeit !!
    Da haben doch diese dreckigen, verfluchten, rassistischen Bullenschweine tatsächlich einfach nur ihren Job gemacht.
    Wobei ich jetzt generell nicht annähmen würde das man es im Zentrum von Vegas mit Polizeibrutalität oder Rassismus zutun bekommt. Die wollen doch zahlende Kunden nicht verschrecken.
    Ich glaube schon das man sieht das Bannett angst hatte, aber die Cops waren schon im recht mit ihrer Vorgehensweise.
    Ich glaube schon das es einige Viertel oder Gegenden gibt in denen man als Dienst tuender Cop viel mitmacht und mit der Zeit dann auch übertrieben hart durchgreift. Gegen das wird protestiert. Meistens hört man die Geschichte nur von einer Seite, und da ist der Erzähler immer der Arme.
  92. Jurgen (1. Okt. 2017)

    Sollen wir jetzt 10 andere Videos posten wo es andersrum ist, das doch Kinderkram.

    10 andere Videos von NFL Spielern? Immer her damit.

    Mir ging es darum das dieser Typ die Medien und seinen Job als Seawhawks Spieler dazu benutzt hat um seine Luegen zu verbreiten & Oel aufs Feuer zu werfen. Das war hier ne grose story. Und nun kommt heraus was da richtig passiert ist.

    He is big fat liar! So black lives matter, stuff that in your pipe and smoke it!
  93. Jurgen (1. Okt. 2017)

    Scheint das FOX die Nase voll hat von all dem Zirkus, sie werden die Hymne nicht mehr im Fernsehen vor dem Spiel zeigen. Sicherlich und wie erwartet haben sie sich VIEL besser ausgedrueckt wie ich jetzt. "Es passt nicht mehr in Ihren time line wegen Werbung" usw. Oh ja, klar doch, yup, versteh, macht Sinn, genau.

    Fox Sports will not broadcast national anthem for Sunday's NFL games
  94. Lars_wegas (1. Okt. 2017)

     :respekt:
    Da sollten wir mitmachen und diesen Thread schließen.
  95. stig49 (1. Okt. 2017)

    :respekt:
    Da sollten wir mitmachen und diesen Thread schließen.
    Done. Ich denke, es ist auch alles gesagt, und wir kommen nur wieder in schwieriges Fahrwasser.

49ersFanZone.net-Webradio

News

News

Newsletter

49ers-News 2× wöchentlich ins Postfach

Letzter Gegner

Nächster Gegner

  • Dallas Cowboys Logo
  • Dallas Cowboys
  • 22.10.2017, 22:05
  • Week 7

Standings

NFC West
Team W L T Streak
Rams 4 2 0 W1
Seahawks 3 2 0 W2
Cardinals 3 3 0 W1
49ers 0 6 0 L6

Spielplan

Datum Gegner Erg
Preseason
12.08. @ Chiefs W, 27–17
20.08. Broncos L, 14–33
28.08. @ Vikings L, 31–32
01.09. Chargers W, 23–13
Regular Season
10.09. Panthers L, 3–23
17.09. @ Seahawks L, 9–12
22.09. Rams L, 39–41
01.10. @ Cardinals L, 15–18 (OT)
08.10. @ Colts L, 23–26 (OT)
15.10. @ Redskins L, 24–26
22.10. Cowboys
29.10. @ Eagles
05.11. Cardinals
12.11. Giants
26.11. Seahawks
03.12. @ Bears
10.12. @ Texans
17.12. Titans
24.12. Jaguars
31.12. @ Rams

Draft Picks

Rd Pick Name Pos
1 3 Solomon Thomas DL
1 31 Reuben Foster LB
3 66 Ahkello Witherspoon CB
3 104 C.J. Beathard QB
4 121 Joe Williams RB
5 146 George Kittle TE
5 177 Trent Taylor WR
6 198 D.J. Jones DL
6 202 Pita Taumoepenu DL
7 229 Adrian Colbert S

Networking