Autor Thema: Football Analytics  (Gelesen 11219 mal)

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Football Analytics
« am: 22. Nov. 19, 00:53 »
Um es übersichtlicher für alle zu gestalten, eröffne ich Mal den allgemeinen Analytics Thread. Wenn mir (oder anderen, vorschi zB ;)) interessante Dinge auf Twitter auffallen, werde ich sie hier für Euch teilen.

Außerdem entstehen immer wieder interessante Diskussionen in anderen Threads und die können wir dann hier weiterführen. Ich werde aus dem Frank Gore Thread einen Post von mir hier als Antwort einfügen. Der Post wird zwar Elend lang wegen des Zitats, aber ich denke, das macht es einfacher, allem zu finden.

Gesendet von meinem Mi MIX 2 mit Tapatalk
« Letzte Änderung: 22. Nov. 19, 01:05 von 49erflo »
Establish the Pass.

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #1 am: 22. Nov. 19, 00:55 »


Das ist btw immer ein Grund, warum gerade ehemalige Footballspieler mMn eher schlechter für so eine Beurteilung geeignet sind (bei den Experten), weil sie nicht objektiv auf Zahlen sondern viel mehr auf das Gefühl und den eigenen bias eingehen.

Btw brauchen wir nicht reden, dass ihr schlechter das Niveau des Passers wird, desto höher auch die Wertigkeit des Laufspiels wird. NFL ist halt auf einen komplett eigenen Level.


PS: die Cowboys haben es mit dem Run Heavy Ansatz sogar geschafft, gegen die JETS (!!!!!!) zu verlieren. Als zweitbeste Offense der NFL hinter den Ravens.

Gesendet von meinem Mi MIX 2 mit Tapatalk
Du bist aber wiederum genau das andere Extrem ;).

Zahln sind schön und gut, und sagen auch einiges aus, sind aber auch nicht die ganze Wahrheit.

Durch Dominanz an der Line den Gegner zu Demotivieren, zeigen keine Zahlen. Den Gegner Müde machen drch Laufspiel, zeigen die keine Zahlen. Wenn du 2 lange Drives hast und dabei je 8 Run Plays einstreust macht das den Gegner Müde und darunter leidet dann auch der Pass Rush wenn die Pässe kommen. Das Defender besonders LB, aber auch Safetys für eine Milisekunde länger in der Box bleiben, gegen ein Team was viel läuft, zeigt dir auch keine Statistik. Der Momentum Shift (eine rein mentale Sache) aufgrund zB einer Interception oder einem Goalline Stand, zeigen dir auch keine Statistiken.
Ich könnte noch lange so weiter machen!

Das sind sowohl mentale als auch körperliche Dinge die extremen Einfluss auf das Spiel haben, jedoch in den Statistiken nicht ersichtlich sind. Football ist halt am Ende kein baseball  ;) 8)



Ich gehe mal Punkt für Punkt durch.

1. Dominanz an der Line: Dürfte tatsächlich schwierig werden. Es gibt zB Adjusted Line Yards, die zeigen, wie viel des Rushing Erfolgs auf die Line geht. Wie viele Yards macht ein RB vor dem ersten Kontakt. Inwiefern das dann Ausdruck der Dominanz ist - keine Ahnung. Pass Block Win Rate ist ein weiterer Stat, der das je O-Liner im Pass Blocking ausweist. Hier lassen sich definitiv Korrelationen aufzeigen, sollte das mit der WP% zusammenhängen. Generell gilt aber natürlich: Niedrige Pressure-Rates der Gegner und viele Yards vor Kontakt sind definitiv gut und lassen sich auch in Zahlen ablesen.

2. Gegner müde laufen. Kann man durchaus rauslesen. Man hat ja Play by Play Daten. Stelle mir hier ein Diagramm vor, in dem die Pass-Effizienz auf der Y-Achse ist und die X-Achse die Anzahl der Runs im Drive vor dem Pass. Ist hier ein Zusammenhang gegeben, müsste die Pass-Effizienz mit mehr Runs zuvor auch zunehmen.

3. Es wurde schon untersucht, dass die fehlende Effizienz des Laufspiels keine Auswirkung auf den Effekt von Play-Action hat. Das gleiche gilt für die vorherige Anzahl der Läufe eines Teams. Erfolgreiches Passspiel wird aber beispielsweise durch eine "schwere" Defense erleichtert, sprich wenn viele Linebacker statt Safeties/Corner auf dem Feld stehen. Und das bekomme ich natürlich durch eine schwere offensive Formation hin, sprich zB 21. Umso besser ist ein FB wie Juice, den man auch outside hinstellen und Routen laufen kann.

4. Momentum Shift ist wohl der größte Mythos von allen. Guck Dir nochmal das Spiel gegen die Seahawks an und zähl mit, wie oft dieses "Momentum" hin und her schwingt. Es hat offensichtlich keinen deutlichen Effekt. Auch ein Beispiel war Eagles-Pats jetzt am WE. Laut Tony Romo haben die Eagles den Pats ihren "Willen" aufgezwungen beim TD zum 10-0. Und dann? Rest des Spiels ging 17-0 an die Pats. Man könnte problemlos rausfinden, inwiefern man nach einen 4th Down Stop der Defense auf beiden Seiten des Balls besser spielt. Leider hat bisher trotz riesiger Datenmenge niemand eine Korrelation feststellen können. Warum? Vielleicht weil es das einfach nicht gibt?

Gesendet von meinem Mi MIX 2 mit Tapatalk
« Letzte Änderung: 22. Nov. 19, 01:04 von 49erflo »
Establish the Pass.

Offline jetto

  • Core Member
  • MVP
  • IDP League Champion
  • ****
  • Beiträge: 4.383
Re: Football Analytics
« Antwort #2 am: 22. Nov. 19, 08:41 »
Super Idee!!

Bin ja eher mehr der "Leser" aber grundsätzlich sehr interessiert. Magst du vielleicht im Eröffnungsposting eine Art "Übersicht" machen und ein paar Quellen einfügen. Vielleicht wäre das sogar mal was für den Content Bereich?

Offline vorschi

  • MVP
  • Roster Guru
  • ****
  • Beiträge: 4.555
Re: Football Analytics
« Antwort #3 am: 22. Nov. 19, 09:25 »
Eine tolle Quelle, wenngleich sie auch sehr viel Zeit erfordert um die verschiedenen Statistiken zu analysieren, ist sharpfootballstats.com. Leider sind die Menüpunkte teilweise nicht sehr sprechend, d.h. man muss sich manchmal ein bisschen Durchklicken, bis man findet was man sucht. Zum Beispiel ist hier schön aufgeschlüsselt der Zusammenhang von Run/Pass-Ratio in Kombination mit der Success-Rate:

https://www.sharpfootballstats.com/situational-run-pass-ratios--off-.html

Was die Ratios betrifft sieht man schön, dass die erfolgreichen Teams eher im unteren Bereich zu finden, also das Verhältnis Run/Pass ausgeglichen ist. Das ergibt Sinn, da gute Teams öfters in Führung sind und dadurch auch häufiger Runs callen, um Zeit von der Uhr zu nehmen.

Interessanterweise ist der Run aber auf dem gleichen Level wie der Pass was die Success-Rate angeht. Bei den Niners allerdings sieht man, dass im Passinggame die Successrate im Schnitt um 7% höher ist als beim Lauf, und wenn man sich Woche 11 ansieht erkennt man, warum man in dem Spiel gegen die Cardinals so viel gepasst hat:

Success-Rate Pass: 57% (gegenüber 49% Overall)
Success-Rate Run:  27% (gegenüber 42% Overall)

Ich will mit diesem Post eigentlich nichts anderes aussagen als dass die Seite echt toll ist, und die Niners (etwas) öfters passen sollten, wenn der Lauf nicht etabliert werden kann, eben so wie gegen die Cardinals.

Offline snoopy

  • Korrektor
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 16.265
  • #56
Statistic und Analytics
« Antwort #4 am: 22. Nov. 19, 10:38 »
Hier mal ein Ansatz aus dem Frank Gore-Thread, den ich diskussionswürdig finde.
Was meint ihr?


Wirklich interessant wäre wirklich mal zu sehen, ob die erfolgreicheren Teams der letzten 10 Jahre im Schnitt mehr passen. In Yards denke ich schon, da muss sich man wahrscheinlich nur mal kurz die Zahlen von Brady, Rodgers, Brees anschauen.

Aber noch einmal: man kann dennoch Laufspiel mögen.


Die offensiv (!!) erfolgreichen Teams, haben diesen Erfolg sicher nicht durch das Laufspiel erzielt. Das kann ich euch sagen.

Aber man darf hier Korrelation/Kausalität nicht verwechseln, wie es die "Football-Dinos" gern tun. Die sagen dann Dinge wie...

"Wenn Elliot 25 Carries hat, gewinnen die Cowboys 75% der Spiele. Feed Zeke!"

...vergessen aber, dass er die Carries halt oft der zweiten Halbzeit hatte, während die Cowboys eine Win% von >70% hatten.

Man kann es mittlerweile wirklich einfach über für Statistiken herauslesen, ob ein Spielzug erfolgreich war oder nicht und dabei sieht man, dass selbst das beste Laufspiel, vor allem das durch RBs, gerade so mit dem unterdurchschnittlichen Passspiel mithalten kann.

Mir ist bewusst, dass es dosiert eingesetzt aber viel bringt. Kurze Distance (3rd/4th & Short) und überhaupt zu einem kleinen Prozentsatz, damit Play-Action funktioniert. Das würde bei 100% Pass natürlich nicht mehr klappen. Es muss schon noch eine Bedrohung für die Defense sein. Aber dafür braucht man keine 40% Running in early Downs.
« Letzte Änderung: 22. Nov. 19, 10:40 von snoopy »
OwensOwensOwensOwensOwens!!!!CAUGHTIT!hecaughtithecaughtithecaughtit!!!

Online MoRe99

  • Super Moderator
  • Legend
  • *****
  • Beiträge: 35.900
Re: Football Analytics
« Antwort #5 am: 22. Nov. 19, 11:10 »
Falls sich jemand wundern sollte: Ich habe die Threads mit "Football Analytics" in der NFL Zone und "Statistic und Analytics" in der Football Zone hier in einem Thread unter dem Namen "Football Analytics" zusammen geführt. Zwei Threads zu diesem Thema erscheinen mir dann doch zu viel, zumal die Diskussion dann unübersichtlich werden könnte. Hoffe, das passt für euch.  :cheers:
(M)Ein Blog zu den Rhein-Neckar Löwen
FB Mock Draft 19: #2 DE N. Bosa, #36 S N. Adderley, #71 OL M. Deiter, #104 CB S. Bunting, #156 TE K. Smith, #176 P J. Bailey, #212 WR J. Meyers

Offline snoopy

  • Korrektor
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 16.265
  • #56
Re: Football Analytics
« Antwort #6 am: 22. Nov. 19, 11:19 »
Oh ja
schön
DANKE
OwensOwensOwensOwensOwens!!!!CAUGHTIT!hecaughtithecaughtithecaughtit!!!

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #7 am: 22. Nov. 19, 11:24 »
Danke!! Den Thread hatte ich wohl vergessen

Gesendet von meinem Mi MIX 2 mit Tapatalk

Establish the Pass.

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #8 am: 22. Nov. 19, 11:25 »
@snoopy ich wollte von dir ja immer noch wissen, ab wann ein Run im 1s Down ein Erfolg ist Denn in einer gewissen Weise ist er ja schon ab einem Yard positiv. ;)

Gesendet von meinem Mi MIX 2 mit Tapatalk

Establish the Pass.

Offline snoopy

  • Korrektor
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 16.265
  • #56
Re: Statistic und Analytics
« Antwort #9 am: 22. Nov. 19, 11:27 »
Aber dafür braucht man keine 40% Running in early Downs.[/i]
Naja, brauchen tue ich das, was funktioniert.
Aber natürlich auch, vor allem, wenn ich zurückliege oder z.B. kurz vor Ende des 2.Q. etwas, was schneller Yards bringt. Anders herum vlt. mal etwas, was die Gefahr des Ballverlustes minimiert.
Somit ist alles doch immer wieder eine Abwägung.
OwensOwensOwensOwensOwens!!!!CAUGHTIT!hecaughtithecaughtithecaughtit!!!

Offline reagan - The Left Hand

  • Redakteur
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 13.695
Re: Football Analytics
« Antwort #10 am: 22. Nov. 19, 11:28 »
Am dominantesten waren wir mit 35 + Run Attempts. Geht aber eben nur, wenn das Laufspiel funktioniert.
"Geld spielt keine Rolle. Unser Ziel ist der Gewinn des Super Bowls" so York.

Offline snoopy

  • Korrektor
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 16.265
  • #56
Re: Football Analytics
« Antwort #11 am: 22. Nov. 19, 11:33 »
@snoopy ich wollte von dir ja immer noch wissen, ab wann ein Run im 1s Down ein Erfolg ist Denn in einer gewissen Weise ist er ja schon ab einem Yard positiv. ;)

Gesendet von meinem Mi MIX 2 mit Tapatalk

Wenn ich immer sicher 3-4y schaffe, so sind diese paar Meter auch immer ein Erfolg ;)
Zudem ist 1y besser als ein unvollständiger Pass oder ein Sack für -5....

Immer wieder eine Abwägung. Auch abhängig von der Uhr, dem Spielstand, dem Personal etc.pp.
Es gibt ME halt nicht die eine zahlengestützte Regel.

Die Erfahrungen der letzten Jahre sagen mir jedoch, das gebe ich gerne zu, dass ein 2.&8 mich auch nicht viel weiterbringt.
OwensOwensOwensOwensOwens!!!!CAUGHTIT!hecaughtithecaughtithecaughtit!!!

Offline jetto

  • Core Member
  • MVP
  • IDP League Champion
  • ****
  • Beiträge: 4.383
Re: Football Analytics
« Antwort #12 am: 22. Nov. 19, 12:41 »
reicht es immer in Yards (per Attempt) zu denken? Ich meine ein Run für nix kann ja eventuell mal eingebaut/riskiert werden um ein anderes Play darauf aufzusetzen. Gerade Shanahan dürfte das ja sehr oft praktizieren...

Online MoRe99

  • Super Moderator
  • Legend
  • *****
  • Beiträge: 35.900
Re: Football Analytics
« Antwort #13 am: 22. Nov. 19, 12:45 »
reicht es immer in Yards (per Attempt) zu denken? Ich meine ein Run für nix kann ja eventuell mal eingebaut/riskiert werden um ein anderes Play darauf aufzusetzen. Gerade Shanahan dürfte das ja sehr oft praktizieren...

Guter Punkt!  :thumbup:
(M)Ein Blog zu den Rhein-Neckar Löwen
FB Mock Draft 19: #2 DE N. Bosa, #36 S N. Adderley, #71 OL M. Deiter, #104 CB S. Bunting, #156 TE K. Smith, #176 P J. Bailey, #212 WR J. Meyers

Offline MaybeDavis

  • Redakteur
  • Hall-of-Famer
  • Playoff Challenge Champion
  • ****
  • Beiträge: 12.825
  • Faithful for Life
Re: Football Analytics
« Antwort #14 am: 22. Nov. 19, 14:07 »
Den Erfolg eines Laufs kann man ebenso nicht immer an den geschafften yards beurteilen (siehe meinen 1.Post: Müdigkeit DL, Bessere Play Action durch Laufspiel an sich usw.).

Grundsätzlich ist ein Lauf mit 3,4y erfolgreich, da man dadurch ein 1st down bekommt ;).

Goalline Siguationen oder short yardage können das Bild bzw. die Statistik stark trüben. Wenn ich 2nd and 1 an der 1y line habe und als Coach beschliesse das ich alle 3 downs laufe, weil ich davon ausgehe das mein RB es in 1 von Fällen rein schafft, reicht mir schon 1y in 3 Versuchen um erfolgreich zu sein. Obwohl es statistisch ein schnitt von 0 33y per carry sind.

Ein weiterer Gesichtspunkt ob ein Lauf erfolgreich ist: Wie erfolgreich is mein QB bei 3rd and 5, oder 6 oder 7 usw.

Meiner Meinung nach gibt es zu viele Faktoren im Football, sowohl Statistische, welche sich untereinander gegenseitig betreffen und beeinflussen, als auch wie bereits erwähnt dolche, welche statistisch gar nicht erfasst werden können, das ein tatsächliches Runterbrechen auf "richtig" oder "falsch" fast nie gegeben werden kann. Dennoch halte ich das GHeranziehen von Statistiken für nichts Schlechtes.
NFL Teams live: 49ers (2x), Patriots, Buccaneers (2x), Dolphins, Giants, Jaguars, Broncos, Bears

"Can you SMEEEELLLL what the Niners are cookin'" Kittle

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #15 am: 22. Nov. 19, 14:10 »
Am dominantesten waren wir mit 35 + Run Attempts. Geht aber eben nur, wenn das Laufspiel funktioniert.

Um das zu machen, was alle fordern und mMn auch richtig ist - einordnen! Gegen wen haben wir da gespielt?

Die 0-10 Bengals, gegen die war allerdings unser Passspiel sogar noch erfolgreicher als das Laufspiel. Aber da war auch völlig egal, das Ding war zur HZ durch.

Die Browns. Auch hier war der Pass noch einen Tick effizienter, aber man muss sagen: Das Run Game lief überragend. Da bin ich auch 100% überzeugt, dass man bei solch einem Verlauf einfach dabei bleibt, bis der Gegner es stopppen kann.

Die Panthers, deren Laufverteidigung tatsächlich unterirdisch ist. Auch hier: Kein Problem damit, sie weiter da anzugreifen, wo es ihnen wehtut.

Trotzdem: In jedem Spiel war der Pass mindestens einen Tick, teilweise sogar deutlich effizienter.
Establish the Pass.

Offline LeonJoe

  • Kolumnist
  • MVP
  • ****
  • Beiträge: 3.260
  • ...."Who´s got it better than us"...??
Re: Football Analytics
« Antwort #16 am: 22. Nov. 19, 14:43 »
Nette Spielerei...

Ob der Run oder der Pass erfolgreicher ist , entscheidet doch keine Statistik! Es ist der Gegner oder der Gameplan den man dazu erstellt. Punkt! 😉😀
greetz Frank

Offline snoopy

  • Korrektor
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 16.265
  • #56
Re: Football Analytics
« Antwort #17 am: 22. Nov. 19, 14:52 »
Zitat von: MaybeDavis link=topic=16833.msg527324#msg527324 date=
.....das ein tatsächliches Runterbrechen auf "richtig" oder "falsch" fast nie gegeben werden kann.
Doch
Danach  ;) ;) ;D
OwensOwensOwensOwensOwens!!!!CAUGHTIT!hecaughtithecaughtithecaughtit!!!

Offline snoopy

  • Korrektor
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 16.265
  • #56
Re: Football Analytics
« Antwort #18 am: 22. Nov. 19, 14:56 »
Nette Spielerei...

Ob der Run oder der Pass erfolgreicher ist , entscheidet doch keine Statistik! Es ist der Gegner oder der Gameplan den man dazu erstellt. Punkt! 😉😀
greetz Frank

Naja, so einfach kann man es sich dann auch nicht machen.
Nicht nur die eigenen, auch die des Gegners zu ignorieren, wäre schon fahrlässig.
OwensOwensOwensOwensOwens!!!!CAUGHTIT!hecaughtithecaughtithecaughtit!!!

Offline jetto

  • Core Member
  • MVP
  • IDP League Champion
  • ****
  • Beiträge: 4.383
Re: Football Analytics
« Antwort #19 am: 22. Nov. 19, 14:58 »
Übrigens weil es grade passt: Hier gibts grade ziemlich aktuell eine Diskussion zum Thema Analytics...

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #20 am: 22. Nov. 19, 15:03 »
Immer wieder eine Abwägung. Auch abhängig von der Uhr, dem Spielstand, dem Personal etc.pp.

Ich möchte der Einfachheit halber auf Neutral Game Script Situationen schauen. Keine 2 Min Drives, keine hohen Rückstände oder Führungen. Personnel Grouping kann man ja als Offense selbst bestimmen.


Wenn ich immer sicher 3-4y schaffe, so sind diese paar Meter auch immer ein Erfolg ;)
Zudem ist 1y besser als ein unvollständiger Pass oder ein Sack für -5....

Zitat von: MaybeDavis
Grundsätzlich ist ein Lauf mit 3,4y erfolgreich, da man dadurch ein 1st down bekommt ;).

Ja, Run für 0 Yards ist besser als ein Sack, das stimmt. 1 Yd Run ist besser als Incompletion. Auch richtig. Aber man sollte es erstmal ohne die mögliche Alternative betrachten. Denn dann kann ich einfach sagen: Yards/Passversuch > Yards/Runversuch = immer passen.

Daher folgende Theorie: Es geht darum, ein neues FD (oder einen TD in &Goal Situationen) zu schaffen. Da schon jede Kombination von Down & Distance unzählige Male gespielt wurde, kennen wir die Wahrscheinlichkeiten, von da aus ein neues FD zu schaffen. Hat man 1st&10, liegt die Wahrscheinlichkeit auf Höhe der eigenen 30 zB bei 70%. Also ist das Ziel, nach dem ersten Play eine Chance von >70% zu haben. D'accord? Hier eine Übersicht, wie sich verschiedene Szenarien auswirken.

[IMG]

2nd&6 ist nicht das Ziel. Man sollte 5 Yards schaffen, um sich zu verbessern. Das wäre dann ein Erfolg.


Nächster Punkt: Man will unbedingt 3rd Downs vermeiden. Denn im Vergleich zu 1st&10 ist einzig 3rd&1 eine bessere Situation. Wer hätte das gedacht? 1st&10 > 3rd&2. Wer hätte aus dem eigenen Gefühl heraus zwei 4-Yard-Runs im First und Second Down gerne genommen?

[IMG]


Die Erfahrungen der letzten Jahre sagen mir jedoch, das gebe ich gerne zu, dass ein 2.&8 mich auch nicht viel weiterbringt.

Dein Gefühl trügt Dich nicht. Die Studie von PFF_Moo, der das diese Woche erst gemacht hat, gibt Dir Recht.
Establish the Pass.

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #21 am: 22. Nov. 19, 15:06 »
Zitat von: MaybeDavis link=topic=16833.msg527324#msg527324 date=
.....das ein tatsächliches Runterbrechen auf "richtig" oder "falsch" fast nie gegeben werden kann.
Doch
Danach  ;) ;) ;D

Du meinst das jetzt ironisch, aber was glaubst Du wie viele das ernst meinen?
Ich glaube niemand würde sagen, eine Marktforschung sollte man vor der Erweiterung seines Geschäfts ins Ausland einfach lassen, sondern lieber einfach nach einem Jahr beurteilen, wie es gelaufen ist.
Establish the Pass.

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #22 am: 22. Nov. 19, 15:07 »
Übrigens weil es grade passt: Hier gibts grade ziemlich aktuell eine Diskussion zum Thema Analytics...

Absolute Leseempfehlung!!!
Der Sidelinerep nimmt den "Experten" Esume komplett auseinander.
Establish the Pass.

Offline vorschi

  • MVP
  • Roster Guru
  • ****
  • Beiträge: 4.555
Re: Football Analytics
« Antwort #23 am: 22. Nov. 19, 15:14 »
Übrigens weil es grade passt: Hier gibts grade ziemlich aktuell eine Diskussion zum Thema Analytics...
Toller Artikel, habe von dem Tweet bzw. Rant nichts mitbekommen, finde es aber interessant dass Esume so mit dem Thema umgeht bzw. sich so dagegen wehrt. Man muss  statistischen Analysen ja nicht als das einzig wahre Mittel zum Erfolg sehen, aber dass es einen gewissen Mehrwert bringt, sich mit dem Thema zu beschäftigen, kann man nicht abstreiten. Hätte ich zumindest gedacht, besonders als ein Football-Coach wie Esume es ist. Und noch weniger wenn man bedenkt, dass ein paar der besten NFL-Coaches wie Harbaugh und Belichick ganz stark auf Analytics setzen.

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #24 am: 23. Nov. 19, 12:29 »
Wer Lust hat: sehr cooler Fragebogen hier auf ESPN zum Thema In Game Decision!

http://www.espn.com/espn/feature/story?_slug_=can-make-right-late-game-decisions&id=27714573&redirected=true

Schreibt eure Ergebnisse dich einfach hier rein. Ich kam bei 7/7 raus.

Gesendet von meinem Mi MIX 2 mit Tapatalk
Establish the Pass.

Offline snoopy

  • Korrektor
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 16.265
  • #56
Re: Football Analytics
« Antwort #25 am: 23. Nov. 19, 14:51 »
Zitat von: MaybeDavis link=topic=16833.msg527324#msg527324 date=
.....das ein tatsächliches Runterbrechen auf "richtig" oder "falsch" fast nie gegeben werden kann.
Doch
Danach  ;) ;) ;D

Du meinst das jetzt ironisch, aber was glaubst Du wie viele das ernst meinen?

Ich dachte, drei Smileys sollten reichen  8)
OwensOwensOwensOwensOwens!!!!CAUGHTIT!hecaughtithecaughtithecaughtit!!!

Offline snoopy

  • Korrektor
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 16.265
  • #56
Re: Football Analytics
« Antwort #26 am: 23. Nov. 19, 14:55 »
Wer Lust hat: sehr cooler Fragebogen hier auf ESPN zum Thema In Game Decision!

http://www.espn.com/espn/feature/story?_slug_=can-make-right-late-game-decisions&id=27714573&redirected=true

Schreibt eure Ergebnisse dich einfach hier rein. Ich kam bei 7/7 raus.

Gesendet von meinem Mi MIX 2 mit Tapatalk
Ich nur 5/7
OwensOwensOwensOwensOwens!!!!CAUGHTIT!hecaughtithecaughtithecaughtit!!!

Offline snoopy

  • Korrektor
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 16.265
  • #56
Re: Football Analytics
« Antwort #27 am: 23. Nov. 19, 15:06 »
Übrigens weil es grade passt: Hier gibts grade ziemlich aktuell eine Diskussion zum Thema Analytics...
Sehr schön.Danke.

Und Esume mag ein guter Ex-Spieler und mit Abstrichen Coach gewesen sein, aber ihn Experte nennen, finde ich schon frech. Stecker ist ja noch schlimmer.
Bereiten die sich überhaupt länger als 15 min. auf ein Spiel vor oder beschäftigen die sich eher mit Selbstverliebtheit und Selbstvermarktung?
Dann lieber einen Moderator wie Buschmann, den eh fachlich keiner ernst nimmt.

Zurück zum Thema: komischerweise liest sich das Powerranking so, wie ich es lt. Bauchgefühl auch sehe....magic!

Ich sehe es übrigens ähnlich wie vorschi. Auch wenn ich eine bestimmte Philosophie habe und Roster und Umstände mich zudem zu einigen Entscheidungen zwingen, ist es ja im Profisport schon fast ein Kündigungsgrund, nicht alle Mittel zu nutzen.
Dennoch darf man Laufspiel mögen ;)
« Letzte Änderung: 23. Nov. 19, 15:09 von snoopy »
OwensOwensOwensOwensOwens!!!!CAUGHTIT!hecaughtithecaughtithecaughtit!!!

Online MoRe99

  • Super Moderator
  • Legend
  • *****
  • Beiträge: 35.900
Re: Football Analytics
« Antwort #28 am: 23. Nov. 19, 15:13 »
Und Esume mag ein guter Ex-Spieler und mit Abstrichen Coach gewesen sein, aber ihn Experte nennen, finde ich schon frech. Stecker ist ja noch schlimmer.
Bereiten die sich überhaupt länger als 15 min. auf ein Spiel vor oder beschäftigen die sich eher mit Selbstverliebtheit und Selbstvermarktung?

Off topic in Sachen "Experte". Gerade eben DeAngelo Hall auf NFL Network gesehen, in "Good Morning Football Weekend". Seine Meinung zum Spiel der Niners gegen die Packers: Er möchte sehen, ob Garoppolo das Team tragen kann, denn bisher waren es die Defense und das Laufspiel, und Garoppolo musste nicht viel machen.  :o  ???
(M)Ein Blog zu den Rhein-Neckar Löwen
FB Mock Draft 19: #2 DE N. Bosa, #36 S N. Adderley, #71 OL M. Deiter, #104 CB S. Bunting, #156 TE K. Smith, #176 P J. Bailey, #212 WR J. Meyers

Offline snoopy

  • Korrektor
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 16.265
  • #56
Re: Football Analytics
« Antwort #29 am: 23. Nov. 19, 15:17 »
Er hat halt nicht alle Spiele gesehen - kann passieren, wenn man zudem nicht lesen kann  ;) :hide:
OwensOwensOwensOwensOwens!!!!CAUGHTIT!hecaughtithecaughtithecaughtit!!!

Offline vorschi

  • MVP
  • Roster Guru
  • ****
  • Beiträge: 4.555
Re: Football Analytics
« Antwort #30 am: 23. Nov. 19, 15:42 »
Oje, wieder so ein Möchtegern-Experte, der sich viel zu wenig informiert und die Phrasen aus den Vorwochen aufgreift. Mir ist klar dass man sich nicht jedes Spiel ansehen kann, aber wenn ich so eine Show eingeladen werde, versuche ich zumindest Bescheid zu wissen, was die letzten Wochen so passiert ist in der NFL...

Offline vorschi

  • MVP
  • Roster Guru
  • ****
  • Beiträge: 4.555
Re: Football Analytics
« Antwort #31 am: 23. Nov. 19, 15:58 »
Dennoch darf man Laufspiel mögen ;)
Ich weiß, ist nicht auf mich bezogen, aber ich mag Laufspiel :D Und wie ich es mag, besonders die fantastisch designten Spielzüge von Shanahan. Wenn sich z.B. fast alle Spieler zuerst in die eine Richtung bewegen, dann aber in die andere gelaufen wird. Und aus der selben Formation hinterher eine Play-Action, und danach dann ein klassischer Outside-Zone wie von der Defense ursprünglich vermutet. Love it :D

Aber hald nur dann, wenn es auch funktioniert. Die letzten 3 Wochen hatten wir im Schnitt von 2,7 Yards per Carry. Liegt zum Teil am Blocking, aber auch an den Gegnern, die sehr viel Mancoverage spielten und 8 Men in die Box stellen. Gegen die Cardinals hat man aber schön gesehen, dass man kein gutes Laufspiel braucht, damit Play-Action bzw. das Passspiel im Generellen funktioniert, und Shanahan hat das sehr gut ausgenutzt. Ich bin deshalb schon sehr gespannt wie es die Packers-Defense anlegen wird.

Trotzdem würde es mich freuen wenn das Laufspiel wieder in die Gänge kommt. Es macht mir einfach mehr Spaß eine ausgeglichene Offense zu sehen. Außerdem wird es ja etwas eintönig wenn Garoppolo jetzt jedes Spiel für 400 Yards wirft, da gönne ich Breida und Co. auch einen Teil davon  ;D
« Letzte Änderung: 23. Nov. 19, 16:02 von vorschi »

Offline snoopy

  • Korrektor
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 16.265
  • #56
Re: Football Analytics
« Antwort #32 am: 23. Nov. 19, 16:10 »
Gegen die Cardinals hat man aber schön gesehen, dass man kein gutes Laufspiel braucht, damit Play-Action bzw. das Passspiel im Generellen funktioniert....

Und dann doch wieder, weil ansonsten stellt der Gegner nicht 8 in die Box..
OwensOwensOwensOwensOwens!!!!CAUGHTIT!hecaughtithecaughtithecaughtit!!!

Offline vorschi

  • MVP
  • Roster Guru
  • ****
  • Beiträge: 4.555
Re: Football Analytics
« Antwort #33 am: 23. Nov. 19, 16:24 »
Gegen die Cardinals hat man aber schön gesehen, dass man kein gutes Laufspiel braucht, damit Play-Action bzw. das Passspiel im Generellen funktioniert....
Und dann doch wieder, weil ansonsten stellt der Gegner nicht 8 in die Box..
So gesehen auch wieder richtig. Wobei wir nicht wissen ob die Cardinals das getan haben weil sie so viel Respekt vor dem Laufspiel hatten, oder weil sie Garoppolo und unseren Receivern nicht mehr zugetraut haben.

So oder so, solange die Gefahr des Laufspiels besteht, egal wie schlecht dieses ist, und solange die Play-Action gut verkauft wird, solange wird die Verteidigung auch drauf anspringen.

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #34 am: 28. Nov. 19, 17:37 »
Hier sehen wir eine super interessante Grafik, die zeigt, in welchen Situationen Coaches seit 2009 ein 4th Down hätten ausspielen sollen und in welchen Fällen sie es dann getan haben (türkis). Rot/Orange bedeutet, sie haben es nicht ausgespielt.

Es werden nur Situationen betrachtet, in denen man nicht klar hinten war, die Siegchance muss zum Zeitpunkt der Entscheidung über 20% gelegen haben.

Wie kommt man dazu, wann ein Ausspielen sinnvoll ist? Ich möchte das etwas simplifiziert erläutern.

4th&3 an der gegnerischen 35. Was würdet ihr aus dem Bauch heraus tun?

1. Möglichkeit: punten --> Hier kann man keine eigenen Punkte machen und es geht nur darum, dem Gegner eine schlechtere Field Position zu geben. Sagen wir, im Durchschnitt geht der Punt an die 10 Yard-Linie. Dann hat man 25 Yards "gewonnen". Bei 1st&10 an der eigenen 10 erwarten wir dank historischer Daten -0,3 Punkte für den Drive, was für uns natürlich positiv ist.

100%*0,3 = 0,3 Punkte

2. Möglichkeit: FG --> Von der 35 Yard Linie haben wir eine historische Verwertung von ca. 60%. Treffen wir, bekommen wir 3 Punkte und der Gegner den Ball an der 25. Von der 25 rechnen wir mit 0,7 Punkten beim nächsten Drive. Kicken wir daneben, bekommen wir nichts und der Gegner den Ball an der eigenen 42. Von da erwarten wir 1,5 Punkte. Also ist es eine recht einfache Rechnung.

60%*(3-0,7)+40%*(-1,5) = 0,78 Punkte

3. Möglichkeit: Ausspielen --> bei 4th&3 außerhalb der gegnerischen 20-Yard-Line, das ist von der 35 der Fall, haben wir eine Conversion-Rate von 56%. Es würde uns mindestens an die gegnerische 32 bringen. Von da erwarten wir ungefähr 3 Punkte. Schaffen wir es nicht, hat der Gegner den Ball an der 35, das bedeutet für ihn ungefähr 1 Punkt im nächsten Drive. Also die einfache Rechnung...

56%*3+44%*(-1) = 1,24 Punkte


Man sieht also: Jede dieser Entscheidungen ist positiv für das eigene Team. Weil die Field Position bereits gut ist. Unter Betrachtung der Opportunitätskosten (entgangene Chancen in Betracht ziehen) sehen wir aber, dass ganz klar Ausspielen die beste Option ist. Und hier ist noch nichtmal berücksichtigt, dass man beim Ausspielen theoretisch auch an die gegnerische 5 Yard Linie kommen könnte, was einem so gesehen ca. 5 Punkte einbringt. Wir gehen nur vom Worst-Case der Conversion aus. Und trotzdem ist es wertvoller als ein FG Versuch!
Establish the Pass.

Offline LeonJoe

  • Kolumnist
  • MVP
  • ****
  • Beiträge: 3.260
  • ...."Who´s got it better than us"...??
Re: Football Analytics
« Antwort #35 am: 28. Nov. 19, 18:24 »
Wow....studierst du Mathematik oder woher kommt die Verliebtheit in die Zahlen? Echt stark...sehr bewundernswert! Was man aus einem einzigen Spielzug an Wahrscheinlichkeiten heraus rechnen kann. :thumbup:

greetz Frank

Offline MaybeDavis

  • Redakteur
  • Hall-of-Famer
  • Playoff Challenge Champion
  • ****
  • Beiträge: 12.825
  • Faithful for Life
Re: Football Analytics
« Antwort #36 am: 28. Nov. 19, 19:54 »
Absolut interressant!

Was mich daran überrascht sind die 56%ige Warscheinlichkeit 4th & 3 zu verwerten
NFL Teams live: 49ers (2x), Patriots, Buccaneers (2x), Dolphins, Giants, Jaguars, Broncos, Bears

"Can you SMEEEELLLL what the Niners are cookin'" Kittle

Offline rene1511

  • Pro Bowler
  • ****
  • Beiträge: 1.134
Re: Football Analytics
« Antwort #37 am: 28. Nov. 19, 20:11 »
Ein Fakt wurde aber bei den 56% Erfolgsrate aber vernachlässigt.... es gibt auch Teams /  Coaches die es ihrer Offence nicht zutrauen diese 3 Yards zu schaffen... aus welchen Gründen auch immer... der Gegner hat eine Gute Verteidigung insbesondere eine Gute Laufverteidigung... oder die Eigene O ist das ganze Spiel über schwach gewesen.... oder man Vertraut seinem Kicker mehr als der Offence... oder auch hier anderes herum. Ich denke wenn all diese Mannschaften ihren 4 und 3 ausgespielt hätten sähe das Ergebnis geringer aus. Ich meine das auch nur die Manschaften die es in Betracht ziehen 4 & 3 zu schaffen diesen auch ausspielen....

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #38 am: 28. Nov. 19, 20:12 »


studierst du Mathematik oder woher kommt die Verliebtheit in die Zahlen?

Ich finde Datenanalyse super interessant und eine gewisse Zahlenaffinität ist schon da. ;)
Bin aber Betriebswirt und da im Controlling gelandet. Welch Überraschung.

Gesendet von meinem Mi MIX 2 mit Tapatalk

Establish the Pass.

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #39 am: 28. Nov. 19, 20:15 »
Übrigens ist es sehr interessant, dass Coaches sowohl davon abrücken, dafür zu gehen, sobald es zwei Yards und mehr werden und auch wenn das 4th Down in der eigenen Hälfte ist.

Gesendet von meinem Mi MIX 2 mit Tapatalk

Establish the Pass.

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #40 am: 28. Nov. 19, 20:20 »
@rene1511 Fair Point.

Das Problem dabei ist aber meiner Meinung nach, dass gerade wenn deine Offense so schlecht ist, dass du kaum den Ball bewegen kannst, solltest du dir die Chance auf Punkte nicht nehmen, wenn du schon weit gekommen bist. Denn es macht ja keinen Sinn, dass du die Chance drei Yards zu holen niedrig siehst, aber gleichzeitig überzeugt bist, dass die Offense von der eigenen 25 beim nächsten Drive einen TD macht.

Beim Kicker: Es gibt bisher nur Justin Tucker, der konsequent über sämtliche Entfernungen nachhaltig besser ist als der Durchschnitt. Wir sehen es ja gerade bei Gould. Selbst wenn du bei dem Kicker 5% höhere Chancen siehst, was sehr viel wäre, wirkt sich das auf den Erwartungswert nicht besonders aus.

Gesendet von meinem Mi MIX 2 mit Tapatalk

Establish the Pass.

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #41 am: 29. Nov. 19, 12:02 »
Heute möchte ich ganz kurz eine super interessante Grafik mit Euch teilen.

Wir blicken auf Obvious Passing Situations im Vergleich zu Neutral Game Situation.

Wer sich auf der Linie befindet, dessen Offense performt seit 2018 in beiden Situationen "gleich effizient".

Rechts von der Linie heißt, die Offense ist besser, wenn sie balanced ist und der Gegner nicht weiß was kommt.

Alle Teams, die sich links der Linie bewegen, sind effizienter, wenn sehr passlastig gespielt wird. Obwohl der Gegner genau weiß, dass der Run keine Gefahr ist.

Das ist für mich ein weiterer Beweis dafür, dass man den Pass im Vergleich zum Run kaum verteidigen kann. Es gilt, den Gegner im Passspiel zu killen. Wenn er dann alles daran setzt, den Pass zu verteidigen, läuft man drüber. [IMG]

Gesendet von meinem Mi MIX 2 mit Tapatalk

Establish the Pass.

Online Obi4Niners

  • Core Member
  • MVP
  • ****
  • Beiträge: 4.338
Re: Football Analytics
« Antwort #42 am: 29. Nov. 19, 12:08 »
Ich werfe mal ein, dass sich die 2-minute drills nicht nur von der Paslastigkeit her zu normalen Situationen unterscheiden, sondern dass auch oft (mehr oder weniger enstudierte) no huddle- Spielzüge gecallt werden.
Vielleicht verhelfen diese no huddle- Szenarien dem Passspiel auch zu seiner Gefährlichkeit?
Gibt es dazu auch Statistiken?
Wie performt also eine no huddle- Offense außerhalb des two minute drills?
Und wie sieht es dabei mit der Effizienz des Passspiels aus?

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #43 am: 29. Nov. 19, 12:11 »
Der große Vorteil bei No Huddle ist ja, dass du glaubst, einen Matchup Vorteil zu haben. Wenn wir in 21-Personnel sind zB. Dann kann jeder aus Kittle, Juice und Coleman im Passing Game eingesetzt und sogar plötzlich auf Empty Formation umgestellt werden, während die Defense eigentlich garantiert in Base steht und darauf vorbereitet war, 8 Mann in die Box zu stellen.

Das ist natürlich ein riesen Vorteil, der die im 2 Minute Drill wegbricht, weil die Defense direkt in Nickel aufs Feld geht und du gar nicht die "Run Defense" via Pass attackierst.

Ich habe leider aus dem Kopf keine Statistik zur No Huddle Offense generell parat.

Gesendet von meinem Mi MIX 2 mit Tapatalk

Establish the Pass.

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #44 am: 29. Nov. 19, 12:14 »
Ich finde es aber gerade spannend, dass ein QB wir Winston viel erfolgreicher spielt, wenn er den Ball ständig passen darf. Arians versucht es ja ganz viel, den Run zu callen, um Jameis in 3rd & managable zu bringen. Und genau das bricht ihm das Genick. Lass ihn von Anfang an richtig viel werfen und setz den Run situativ ein, dann werden auch die Interceptions zurückgehen, weil er nicht so unter Druck steht, den Pass anbringen zu müssen.

Gesendet von meinem Mi MIX 2 mit Tapatalk

Establish the Pass.

Offline reagan - The Left Hand

  • Redakteur
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 13.695
Re: Football Analytics
« Antwort #45 am: 29. Nov. 19, 12:20 »
Danke. Auch die Grafik verständlich erklärt. Aber eine Frage, würdest du gegen unsere Defense oder die der Pats auch in der Form auf den Pass setzen?
"Geld spielt keine Rolle. Unser Ziel ist der Gewinn des Super Bowls" so York.

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #46 am: 29. Nov. 19, 12:32 »
Es kommt natürlich auf mein Personal an, aber wenn wir von einem durchschnittlichen NFL Team sprechen: auf keinen Fall.

Ich fand den Gameplan von Kingsbury sehr gut. Meine präferierte Lösung wäre auch viel 10-Personnel und dann versuchen, mit Zone Read Elementen ein effizientes Run Game aufzuziehen. Dabei gerade Bosa oft ungeblockt lassen. Das ganze dann mit einem ekelhaften Kurzpassgewichse kombinieren.

Gesendet von meinem Mi MIX 2 mit Tapatalk

Establish the Pass.

Offline reagan - The Left Hand

  • Redakteur
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 13.695
Re: Football Analytics
« Antwort #47 am: 29. Nov. 19, 12:48 »
Wobei du hierfür auch den richtigen QB brauchst, damit das gefährlich ist.

"Geld spielt keine Rolle. Unser Ziel ist der Gewinn des Super Bowls" so York.

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #48 am: 29. Nov. 19, 17:53 »
Definitiv. Gegen Defensivreihen, die den Pass so herausragend gut verteidigen, gibt es kaum ein Mittel. Da würde ich ein Stück weit auch mit dem Prinzip Hoffnung gehen und darauf setzen, dass man das Scheme mit Rub Routes und generell viel über die Mitte trotzdem schlägt. Am ehesten wirst du Greenlaw und Warner bezwingen. Die Corner sehen zu gut aus.

Aber tendenziell einfach auf kurze Completions gehen, da wir Big Plays um alles in der Welt verhindern wollen.

Und generell: wenn mein QB nicht mobil und noch dazu inakkurat ist, dann würde ich sowieso abschenken und mich auf den Draft konzentrieren.

Gesendet von meinem Mi MIX 2 mit Tapatalk

Establish the Pass.

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #49 am: 29. Nov. 19, 18:01 »
Es findet jedes Jahr der "Big Data Bowl" statt, bei dem sich Teile der Analytics Bewegung treffen und gemeinsam neue Projekte vorstellen.

Einer hat bereits verkündet, dass er an einer neuen Metrik arbeitet. Expected Yards von Running Backs. Je nachdem wie die Line blockt und der Gegner verteidigt, versucht man zu messen, wie viel Yards der Spieler mit einem Run schaffen sollte.

Total Yards sind immer vom Volume abhängig. Yards per Carry lassen einen Spieler hinter TOP O-Line gut aussehen. Das ist jetzt ein Versuch, den Faktor O-Line etwas rauszunehmen. Man will mehr Licht ins Dunkel bringen, was die RB Evaluation angeht.

Das ist noch sehr unausgegoren, daher immer mit Vorsicht genießen. :) Trotzdem sehr spannend!

Hier sehen wir in der Grafik das interessante Ergebnis, wenn man auf die Leistung der RBs in 2017 und 2018 guckt.

Je weiter oben der Punkt ist, desto besser war die Leistung 2018. Je weiter rechts er ist, desto besser war die Leistung 2017.

Man sollte erwarten, dass wir eine Trendlinie von links unten nach rechts oben sehen. Wer 2017 schlecht war, ist es auch 2018 und umgekehrt.

Doch was sehen wir? Die Leistung ist absolut instabil. Es ist ein weiteres Indiz dafür, dass Running Backs sehr austauschbar sind und ihre Leistung kaum vorherzusehen ist.


Kurzer Test: wer ist oben rechts? Was denkt ihr? :)

Gesendet von meinem Mi MIX 2 mit Tapatalk
[IMG]
Establish the Pass.

Offline vorschi

  • MVP
  • Roster Guru
  • ****
  • Beiträge: 4.555
Re: Football Analytics
« Antwort #50 am: 30. Nov. 19, 06:16 »
Auf die Metrik der RBs bin ich echt gespannt, das klingt nach einer wahnsinnig komplexen Aufgabe den Faktor O-Line zu neutralisieren. Ich muss mich da wohl auch mal einlesen, der ganze Big Data Bowl klingt sehr interessant.

Btw Flo ich finde es toll dass du versuchst die Themen bzw. deine Beiträge etwas einsteiger-freundlicher zu schreiben. Ich kenne zwar die meisten Metriken, aber selbst ich brauche bei der ein oder anderen Statistik von dir etwas Zeit, um mich zurecht zu finden. Das wird in Zukunft (hoffentlich) auch zu deutlich mehr Diskussionen in diesem Thread führen, weil einfach mehr Leute mitreden können :)

Was die letzte Grafik betrifft: Ich würde mal auf Alvin Kamara oder Matt Breida tippen.
« Letzte Änderung: 30. Nov. 19, 06:45 von vorschi »

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #51 am: 30. Nov. 19, 10:07 »
Danke.

Der Outlier ist überraschenderweise...... Aaron Jones.

Gesendet von meinem Mi MIX 2 mit Tapatalk

Establish the Pass.

Offline Billy Hoyle

  • Tim Rattay
  • *
  • Beiträge: 13
Re: Football Analytics
« Antwort #52 am: 30. Nov. 19, 11:49 »
Heute möchte ich ganz kurz eine super interessante Grafik mit Euch teilen.

Wir blicken auf Obvious Passing Situations im Vergleich zu Neutral Game Situation.

Wer sich auf der Linie befindet, dessen Offense performt seit 2018 in beiden Situationen "gleich effizient".

Rechts von der Linie heißt, die Offense ist besser, wenn sie balanced ist und der Gegner nicht weiß was kommt.

Alle Teams, die sich links der Linie bewegen, sind effizienter, wenn sehr passlastig gespielt wird. Obwohl der Gegner genau weiß, dass der Run keine Gefahr ist.

Das ist für mich ein weiterer Beweis dafür, dass man den Pass im Vergleich zum Run kaum verteidigen kann. Es gilt, den Gegner im Passspiel zu killen. Wenn er dann alles daran setzt, den Pass zu verteidigen, läuft man drüber.

[...]

Nochmal zum 2-Minute-Drill:
oft spielt ja da die D auch bend-not-break, wobei oft die kurzen Pässe eher zugelassen werden, um Big-Plays zu vermeiden, klar hat man da ne höhere Pass-effizienz als bei Neutral Game Situations, oder mache ich da einen Denkfehler?

Sind da auch die 2 Minuten vor der Halftime drin? Andernfalls könnte ja auch die Fatigue der Defences mit einen Rolle spielen, mMn.

Offline reagan - The Left Hand

  • Redakteur
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 13.695
Re: Football Analytics
« Antwort #53 am: 1. Dez. 19, 09:59 »
Danke.

Der Outlier ist überraschenderweise...... Aaron Jones.

Gesendet von meinem Mi MIX 2 mit Tapatalk

Wen hättest du erwartet?
"Geld spielt keine Rolle. Unser Ziel ist der Gewinn des Super Bowls" so York.

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #54 am: 1. Dez. 19, 10:16 »
Nochmal zum 2-Minute-Drill:
oft spielt ja da die D auch bend-not-break, wobei oft die kurzen Pässe eher zugelassen werden, um Big-Plays zu vermeiden, klar hat man da ne höhere Pass-effizienz als bei Neutral Game Situations, oder mache ich da einen Denkfehler?

Sind da auch die 2 Minuten vor der Halftime drin? Andernfalls könnte ja auch die Fatigue der Defences mit einen Rolle spielen, mMn.

Ist ein guter Punkt. Es sind jeweils die letzten zwei Minuten der Halbzeiten enthalten.

Ich kann nicht genau sagen, wie hoch die Auswirkung der bend not break Defense wegen der Garbage Time ist.

Von Müdigkeit der Defense halte ich nicht viel und denke, das könnte man schon eher erkennen. Dann müsste auch die Run Efficiency in diesen Situationen steigen.

Ich werde mal anfragen, ob man das ganze mit Win Probability Added machen kann.

Gesendet von meinem Mi MIX 2 mit Tapatalk

Establish the Pass.

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #55 am: 2. Dez. 19, 15:53 »
Wen hättest du erwartet?

Ganz ehrlich? Ich hätte vermutlich auf jemanden wie Jalen Richard oder Gio Bernard getippt. RBs, die den Ball nur sehr selten bekommen und aus schlechten Situationen dann manchmal mehr machen als eigentlich drin ist. Duke Johnson oder Austin Ekeler sind andere Beispiele.

Ich war mir nur ziemlich sicher, dass es keiner der Workhorse RBs wie Fournette, CMC, Barkley, Elliot oder mit Abstrichen Gurley ist.
Establish the Pass.

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #56 am: 2. Dez. 19, 16:14 »
Vor dem Spiel gegen die Saints würde ich gerne darauf eingehen, warum ich ein First Round Bye so EXTREM wichtig finde.

Auf der Grafik unten werden die Playoff-Teams der Jahre 2002 bis 2018 dargestellt. X-Achse sagt etwas über die Stärke der Teams aus. Je höher der Elo, desto besser. Sprich je weiter rechts das Team ist, desto besser ist es. Auf der Y-Achse wird dargestellt, ob es ein Team ins Championship Game geschafft hat oder nicht. Die Teams mit Bye werden als türkise Dreiecke dargestellt, die ohne Bye (#3-#6 Seed) als apricotfarbene Punkte.

Was sehen wir? Tendenziell haben die Teams Bye, die weiter rechts sind. Das ist relativ logisch. Es gibt einzelne Ausreißer, bei denen ein Team mit viel Spielglück über die wenigen Spiele einer NFL Saison mehr Siege holt als verdient und es bekommt eine Bye. Das sind dann die türkisen Dreiecke, die relativ weit links sind. Das ist aber die Ausnahme.

Der eigentlich interessante Teil der Grafik ist aber, dass die Wahrscheinlichkeit aufs CCG mit einem First Round Bye massiv ansteigt. Selbst als sehr gutes Team ohne Bye hat man eine geringe Chance auf das CCG.

Ein First Round Bye ist ein Playoff-Sieg plus eine komplette Woche extra Vorbereitung und Erholung. In dieser Grafik sehen wir die Auswirkungen davon. Es liegt eben nicht nur daran, dass die Teams im Schnitt besser sind.
Establish the Pass.

Offline reagan - The Left Hand

  • Redakteur
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 13.695
Re: Football Analytics
« Antwort #57 am: 5. Dez. 19, 16:03 »
Yards Per Route Run

Kennt einer die Formel, was wie berechnet wird?

Soweit ich es verstanden habe, wird die Anzahl der Snaps ins Verhältnis zu den gelaufenen Yards pro Route runtergerechnet (auch wenn er kein Target war). Die Aussage ist dann, wie groß der Anteil/Einfluss des WR am Spiel war?
"Geld spielt keine Rolle. Unser Ziel ist der Gewinn des Super Bowls" so York.

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #58 am: 5. Dez. 19, 16:25 »
Ist viel einfacher. :)

Receiving Yards / Anzahl gelaufener Routen



Ziel ist es, Spieler die häufig blocken müssen oder bei wenig Pass Plays auf dem Feld stehen, entsprechend zu honorieren. Yards/Game oder pro Target kann verzerren, da die Chance, sich freizulaufen höher ist, wenn man öfter in Pass Plays eingesetzt wird.

Gesendet von meinem Mi MIX 2 mit Tapatalk
« Letzte Änderung: 5. Dez. 19, 16:27 von 49erflo »
Establish the Pass.

Offline vorschi

  • MVP
  • Roster Guru
  • ****
  • Beiträge: 4.555
Re: Football Analytics
« Antwort #59 am: 5. Dez. 19, 17:04 »
Und weil gerade über diese Statistik gesprochen wird:

George Kittle führt darin die NFL an, und das nicht nur dieses Jahr, sondern seit PFF diese Statistik führt (was glaube ich seit 2010 der Fall ist):

1. 2019 / George Kittle   - 3,30 (Yards per Route Run)
2. 2016 / Julio Jones        - 3,12
3. 2017 / Julio Jones        - 3,08
4. 2011 / Victor Cruz       - 3,08
5. 2015 / Julio Jones        - 3,04

Offline reagan - The Left Hand

  • Redakteur
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 13.695
Re: Football Analytics
« Antwort #60 am: 5. Dez. 19, 17:17 »
Genau die hatte ich gerade für das Preview im Blick. Thomas von den Saints ist auf Platz 2 aktuell. Ein spannendes Duell
"Geld spielt keine Rolle. Unser Ziel ist der Gewinn des Super Bowls" so York.

Offline reagan - The Left Hand

  • Redakteur
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 13.695
Re: Football Analytics
« Antwort #61 am: 6. Dez. 19, 13:17 »
Und weil gerade über diese Statistik gesprochen wird:

George Kittle führt darin die NFL an, und das nicht nur dieses Jahr, sondern seit PFF diese Statistik führt (was glaube ich seit 2010 der Fall ist):

1. 2019 / George Kittle   - 3,30 (Yards per Route Run)
2. 2016 / Julio Jones        - 3,12
3. 2017 / Julio Jones        - 3,08
4. 2011 / Victor Cruz       - 3,08
5. 2015 / Julio Jones        - 3,04

Was ist deine Quelle? Bei meiner Quelle steht Kittle bei 3.05 Yards per Route Run
"Geld spielt keine Rolle. Unser Ziel ist der Gewinn des Super Bowls" so York.

Offline vorschi

  • MVP
  • Roster Guru
  • ****
  • Beiträge: 4.555
Re: Football Analytics
« Antwort #62 am: 6. Dez. 19, 14:49 »
Hier:

https://twitter.com/PFF_49ers/status/1199387341275750409/photo/1

Wobei der Tweet vom 29. November ist, kann gut sein dass sich da nach dem Ravens-Spiel noch was getan hat...

Offline reagan - The Left Hand

  • Redakteur
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 13.695
Re: Football Analytics
« Antwort #63 am: 6. Dez. 19, 17:41 »
Ahh, okay. Da war meine Quelle aktueller. Danke
"Geld spielt keine Rolle. Unser Ziel ist der Gewinn des Super Bowls" so York.

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #64 am: 20. Dez. 19, 10:31 »
@mrcaseb hat auf Twitter folgende Grafik geteilt. Es geht um EPA/Play der Special Teams. Ganz interessant, wer da gut und schlecht ist.

Bringt mich persönlich zur Frage: wie viel Einfluss hat das Special Team??

Quelle: https://twitter.com/mrcaseb/status/1207735750944579585?s=09[IMG]
Establish the Pass.

Offline snoopy

  • Korrektor
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 16.265
  • #56
Re: Football Analytics
« Antwort #65 am: 20. Dez. 19, 11:52 »
Viel.
OwensOwensOwensOwensOwens!!!!CAUGHTIT!hecaughtithecaughtithecaughtit!!!

Offline jetto

  • Core Member
  • MVP
  • IDP League Champion
  • ****
  • Beiträge: 4.383
Re: Football Analytics
« Antwort #66 am: 20. Dez. 19, 15:12 »
Viel wichtiger: Wie schaffe ich den (aktiven) Einsatz der Special Teams zu verringern - also ausspielen von 4th Down, 2pt Conversion usw.


Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #67 am: 21. Dez. 19, 13:14 »
Das sowieso.

Aber wenn ich mir vorstelle, dass die Team Performance nach EPA/Play für Offense und Defense aufstelle, dann sieht man vermutlich recht deutlich, welche der drei Phasen am stärksten mit dem Record korrelliert.

Jags, Lions, Bengals, Redskins, Chargers und Dolphins sind alle in den TOP-7 der Special Teams. Wow, kommen die damit weit. ;D
Establish the Pass.

Offline schwoba49ers

  • Veteran
  • ***
  • Beiträge: 615
Re: Football Analytics
« Antwort #68 am: 22. Dez. 19, 21:51 »
Ich weiß nicht ob es allen bekannt ist, aber letztens gab’s ein Down Set Talk-Bonuspodcast mit Adrian und pff_moo
-> https://www.patreon.com/posts/32344366

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #69 am: 22. Dez. 19, 21:55 »
Sowas von genial dieser Podcast, gerade für diejenigen, die noch (!) ;) nicht extrem tief in der Materie drin sind.
Establish the Pass.

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #70 am: 23. Dez. 19, 10:24 »
Hi Leute,

ich habe die von vorschi schonmal erwähnte Defense/Rest Time Studie von Ben Baldwin übersetzt und möchte sie Euch jetzt auch zur Verfügung stellen. Ich möchte anmerken, dass dies explizit mit Freigabe vom Autor geschieht. Ben ist ein überragender Typ. Wer Twitter hat - folgt ihm!

[IMG]


Defense und Zeit zur Erholung

Wann immer gefragt wird, warum Defenses den Ball so häufig laufen, bekomme man sehr häufig die Antwort, dass dadurch die Uhr kontrolliert wird und die eigene Defense vom Feld gehalten werden kann. Dadurch kann diese sich verstärkt ausruhen und im nächsten Drive erholt zu Werke gehen. Daraus resultieren dann die besten möglichen Leistungen. Ein logischer Gedankengang.

Einzelfälle bestätigen diese Idee scheinbar, uns schießen sofort einige Momente in den Kopf. Im Super Bowl LII entschied Brandon Graham mit einem Strip Sack gegen Brady das Spiel, nachdem die Eagles Defense New Englands Passspiel zuvor quasi nicht stoppen konnte. Das passierte nach einem 15-Play-Drive (inkl. 2-Pt-Conversion), der mehr als sieben Minuten von der Uhr nahm. Im AFC Championship Game brach die Jaguars Defense dann doch noch zusammen, nachdem die Offense einige Three and Outs profuzierte. Der spielentscheidende TD New Englands kam nach einem solchen Three and Out, das weniger als eine Minute Zeit von der Uhr nahm. Und natürlich Atlantas Defense im Super Bowl LI, die in der zweiten Halbzeit platt wirkte, während sie auf dem Weg war, 93 Snaps auf dem Feld zu stehen.

Nun stellt sich die Frage: Erinnern wir uns an diese speziellen Momente nach besonders langen oder kurzen Drives wegen eines sogenannten Bestätigungsfehlers (engl. confirmation bias), nach dem wir uns Informationen so sammeln und sie so verwerten, dass sie unserer ursprünglichen Erwartungshaltung zusagen? Oder ist die Zeit, die eine Defense zum Ausruhen bekommt, tatsächlich ein Indikator dafür, wie sie im folgenden Drive performt?

Es gab bereits eine Analyse bei Football Outsiders 2011, die untersuchte, ob die durchschnittliche Zahl der offensiven Plays das defensive DVOA über den Laufe einer Saison beeinflusst. DVOA bedeutet defense-adjusted value over average, hier wird immer die Leistung eines Plays in den Kontext der Stärke des Gegners, des Downs und der Distance gesetzt. Nichtsdestotrotz könnte es sein, dass der Blick auf Durchschnittszahlen der Teams trügt und den realen Effekt, z.B. durch Situationen am Ende von Spielen, verschleiert. Diese Studie wird etwas tiefergehender forschen und sich auf Basis jedes einzelnen Drives die Beziehung zwischen der defensiven Erholungszeit und Leistung betrachten.

Als Datengrundlage diente die Play-by-Play Datenbank des nflscrapR Projekts, das alle Statistiken von 2009 bis 2017 beinhaltet (mit besonderem Dank an Ron Yurko!). Folgende Situationen wurden herausgenommen:

  • jeweils die ersten Drives jeder Halbzeit, da Defenses hier in jedem Fall sehr gut ausgeruht sind
  • Drives, die in den letzten vier Minuten eines Spiels begannen, da Teams hier generell aufgrund der Uhr weniger punkten
  • Sample Sizes mit weniger als zehn Drives, um das Ergebnis nicht mit Ausreißern zu verwässern. Ein Beispiel hier wäre: „Drives nachdem die eigene Offense für 25 Plays den Ball hatte“. Das kommt quasi nie vor und dann würde einfach der Zufall, wie die Defense darauffolgend performt, die ganze Tendenz in Grafiken zerreissen.

Die Forschungsfrage ist, ob die Anzahl der Plays oder die Zeit, die eine Defense hatte, um sich auszuruhen, einen Hinweis darauf gibt, wie viele Punkte sie im nächsten Drive abgibt. Wobei wir nicht einfach nur darauf schauen wollen, wie viele Punkte pro Drive je nach Erholungszeit erzielt wurden, denn sehr kurze Drives der eigenen Offense münden wahrscheinlicher in einem Turnover oder generell in einem kurzen Feld für die gegnerische Offense. Hier sehen wir schon eine enorme Schwierigkeit, diese Dinge klassisch zu trennen, denn wie soll man das voneinander trennen? Dazu gleich mehr…

Jede Zahl in dieser Studie wird wie im folgenden Bild auf die gleichen vier Faktoren Bezug nehmen. Beginnend mit dem Bild oben links (1), dann oben rechts (2), dann unten links (3), dann unten rechts (4)…

  • Defensive Erholungszeit beim letzten Drive anhand der Anzahl der Plays
  • Defensive Erholungszeit beim letzten Drive anhand der Time of Possession
  • Die Anzahl der Plays, die die Defense bis zu diesem Drive bereits gespielt hat
  • Die Time of Possession, die die Defense bis zu diesem Drive bereits auf dem Feld stand

Die ersten beiden Faktoren messen die Zeit, die die Defense durch den letzten offensiven Drives des eigenen Teams bekam. Die letzten beiden Faktoren messen die Zeit, die die Defense bisher im Spiel auf dem Platz stand.

[IMG]

Die eben gezeigten Grafiken sind sehr interessant und könnten allein eine ganze Studie füllen. Die oberen beiden Graphen zeigen, dass Teams nach kurzen Drives näher an der gegnerischen Endzone starten, egal ob gemessen an der Anzahl der Plays oder der Time of Possession. Dies liegt an zwei Faktoren. Erstens, Defenses, die nach einem sehr kurzen Drive (zB nach weniger als 4 Plays) das Feld betreten, machen dies entweder nach einem Three and Out oder nach einem Turnover. Beides führt häufig zu relativ schlechten Field Positions. Zweitens ist es nach einem langen Drive sehr viel wahrscheinlicher, das gegnerische Team mit einem Punt tief festznageln. R²=0,1 bedeutet, dass 10% der Field Postition anhand der Anzahl der Plays im vorherigen Drive der gegnerischen Offense erklärt werden können.

Die unteren beiden Graphen zeigen, dass die Starting Field Postion über das Spiel hinweg relativ konstant nahe der 30-Yard-Line sind. Die Ausnahmen sind einmal ganz am Anfang (hier gibt es nur Kickoffs, keine Punts oder Turnover) und am Ende, wenn Teams deutlich höhere Risiken gehen und sich das Spiel stark verändert..

Die nachfolgenden Charts zeigen nun die erwarteten zugelassenen Punkte pro Drive abhängig von der Dauer des vorigen offensiven Drives des eigenen Teams.

Jetzt entweder ganz tief in Statistik eintauchen oder einfach skippen und darauf vertrauen, dass das aus Zahlenperspektive auch Sinn ergibt: Hier wurde eine drivebasierte Regression der erzielten Punkte auf Basis einer Polynomfunktion fünften Grades der Field Position gemacht, um die erwarteten Punkte für einen bestimmten Drive abhängig von der Field Position zu generieren. Wer mit dem Stat EPA (Expected Points Added) schon in Berührung gekommen ist (ich habe es ja hier schon mehrmals genutzt, ganz fremd dürfte es Euch nicht mehr sein) wird sich wundern, warum es hier jetzt plötzlich so kompliziert ist. Das liegt daran, dass sich diesmal eben auf einen speziellen Drive fokussiert wird und nicht auf alle im Gesamten.

In den folgenden Grafiken sehen wir nun also, dass die Defense eindeutig mehr Punkte zulässt, wenn die eigene Offense zuvor sehr kurz auf dem Feld stand (1) oder wenig Plays hatte (2). Beim Blick auf die unteren beiden Grafiken sehen wir dann, dass es leicht ansteigt, vor allem aber ganz am Ende des Spiels etwas wilder wird.

[IMG]

Doch das dürfte niemanden überraschen, der Grafik 1 aufmerksam angesehen und vor allem verstanden hat. Wir haben da ja den Nachteil der Field Position. Da das Ziel ist, herauszustellen, zu welchem Grad eine ausgeruhte Defense eine bessere Defense ist, muss die Field Position konstant gehalten bzw. herausgerechnet werden. Daher werden ab jetzt die tatsächlich erzielten Punkte von den erwarteten Punkten abgezogen. Sprich, wenn die Defense nach einem 10 Minuten Drive der Offense besser spielt, müsste sie ja zum Beispiel statt der erwarteten 0,4 Punkte von der gegnerischen 20 nur 0,0 Punkte zulassen.

Vielleicht nochmal etwas plastischer formuliert: Ist die Defense besser, nachdem die Offense 10 Mal den Ball bis an die gegnerische 40 gelaufen hat und dann am First Down scheitert als wenn die Offense direkt eine Interception wirft und der CB an ebendieser 40 down ist. Oder um es auf das ganze Spiel zu übertragen: Ist die eigene Defense in Minute 40 besser, wenn man im TOP-Battle mit 25:00 – 15:00 führt? Diesen Punkt sollte man verstanden haben, um der weiteren Studie zu folgen.


Punkte pro Drive vs. Defensive Zeit zur Erholung

Hier sehen wir nun vier Grafiken mit den zugelassen Punkten minus den erwarteten zugelassenen Punkten im Drive, abhängig von der Erholungszeit der Defense. Sowohl beim aktuellen Drive als auch in der Betrachtung des gesamten bisherigen Spiels.

[IMG]

Das sind also die wesentlichen Zusammenhänge. Zusammengefasst:

  • Viele Plays im eigenen offensiven Drive zu spielen lässt die eigene Defense im nächsten Drive nicht besser performen.
  • Viel „Uhr zu melken“ und diese zu kontrollieren lässt die eigene Defense im nächsten Drive nicht besser performen.
  • Im Spiel viele Plays gelaufen zu haben, lässt die eigene Defense im restlichen Spiel nicht besser performen.
  • Im Spiel viel „Uhr zu melken“ und diese bisher kontrolliert zu haben, lässt die eigene Defense im restlichen Spiel nicht besser performen.

Obwohl mit einer riesigen Sample Size gearbeitet wird, in die Grafik (1) fließen beispielsweise 38.000 Drives ein, beinhalten die sogenannten Fehlerbalken, das sind die hier in grauen Strichelchen dargestellten Linien, immer die 0, außer ganz am Ende der Grafik (4), wenn Offenses bei extrem hoher TOP eher nicht mehr scoren. Außerdem sind die R²-Werte immer bei 0,000. Das beinhaltet ca. 3.300 Drives mit elf bis 15 Plays defensiver Erholungszeit und immer noch mehr als 300 Drives mit mehr als 16 Plays. Im oberen rechten Bild sind mehr als 2.300 Drives enthalten, die der Defense mehr als sechs Minuten Zeit zur Erholung gaben.

Wenn es der Fall wäre, dass Defenses bei längerer Pause besser performen, dann müssten die oberen beiden Grafiken eine abfallende Tendenz aufweisen. Das würde bedeuten, dass es schwerer zu scoren ist, wenn die Defense viele Plays oder viel TOP hatte, um sich zu erholen. Die unteren beiden Grafiken müssten hingegen eine Aufwärtstendenz zeigen, denn Offenses hätten es mit einer höheren Anzahl an gelaufener Plays und höherer TOP leichter, in Zukunft zu scoren. Die Defense ist ja müde. Stattdessen sehen wir allerdings eigentlich keinen Zusammenhang zwischen all diesen Punkten. Das einzige, was wir hier sehen können, ist, dass Defenses am Ende besser werden, wenn der Gegner eine sehr hohe TOP hat. Das kann damit erklärt werden, dass der Gegner in solchen Fällen häufig schon hoch führt und nicht mehr effiziente Offense spielen will, sondern nur noch die Uhr ausläuft.

Man könnte das Kapitel an dieser Stelle schließen und sagen, dass es keinen nachweisbaren Zusammenhang gibt, dass Defenses müde werden und dadurch schlechter spielen als gewohnt. Bei der Durchsicht der Zahlen kam Ben Baldwin allerdings darauf, dass es wahrscheinlicher ist, zu punkten, wenn man hinten ist. Das in Führung liegende Team hingegen scort tendentiell eher weniger. Wenn man die oben bereits gesehene Grafik nun neu erstellt und die Drives herausnimmt, die im vierten Viertel mit einer Führung gespielt wurden, sieht sie so aus.

[IMG]

Wir sehen nun eine ansteigende Kurve bei den unteren beiden Grafiken. Heißt das nun, dass müde Defenses am Ende des Spiels schwächer werden? Das klingt plausibel. Eine andere Möglichkeit wäre, dass dies einfach der größere Einfluss der spät im Spiel hinten liegenden Teams ist, die gewillter sind, Risiken einzugehen und zB den Ball mehr passen. Denn die in Führung liegenden haben wir ja herausgenommen. Hier sehen wir das Verhältnis von Passspielzügen im Verhältnis zu allen Spielzügen, wenn wir die Teams rausrechnen, die im vierten Viertel vorne liegen.

[IMG]

Und Tatsache…. Wir sehen in den unteren beiden Grafiken genau diesen Effekt und genau die Kurve, die wir auch oben gesehen haben. Teams, die spät zurück liegen, passen signifikant häufiger. Da Passspiel effizienter ist als Laufspiel, erwarten wir, dass Defenses ohnehin größere Schwierigkeiten haben, Offenses zu stoppen als bei häufigerem Laufspiel. Egal ob die Erholungszeit nun Einfluss hat oder nicht.

Lasst uns also die Situationen isolieren, in denen sich das Run/Pass-Verhältnis nicht drastisch ändert, um herauszufinden, ob die Zeit zur Erholung für die Defense am Ende des Spiels eine Rolle spielt. Hier sehen wir das Verhältnis von Pässen zu allen gelaufenen Plays bei Drives, zu deren Beginn noch vier bis zehn Minuten auf der Uhr waren, während das offensive Team in Rückstand war.

[IMG]

Das sieht nun deutlich besser aus. Wir haben eine Game Situation identifiziert, in der das Run/Pass-Verhältnis recht konstant bleibt. Performen denn Defenses nun hier spät im Spiel besser? Werfen wir einen Blick drauf. Wenn Drives vier bis zehn Minuten vor Ende von Offenses beginnen und wir erwarten, dass sie in dieser Situation wegen ihrer aggressiveren Vorgehensweise ohne Einfluss der Müdigkeit der Defense scoren, würden wir erwarten, dass die roten Linien  unabhängig von der Anzahl der Plays und TOP höher liegen als noch in Grafik 2.

[IMG]

Und siehe da, genau so ist es. Teams scoren in diesen Situationen nahezu generell besser, egal wie ausgeruht die gegnerische Defense zu diesem Zeitpunkt ist. Obwohl die Konfidenzintervalle (rote Linien) in allen vier Graphiken fast ausschließlich über null liegen, verlaufen sie überwiegend flach und weniger als ein Prozent des abweichenden Scorings kann durch die defensive Erholungszeit erklärt werden. Daraus können wir schließen, dass die höhere Chance auf Scoring für Teams in dieser Situation durch ihre Aggressivität und Risikobereitschaft kommen. Nicht weil Defenses müde werden.

Müssen Defenses vier bis zehn Minuten vor Schluss aufs Feld und einen Vorsprung verteidigen, können wir in diesem Moment leider nicht mit einem Blick auf die TOP erahnen, ob ihre Chancen besser oder schlechter stehen. Beispielsweise performt eine Defense, die bisher nur 55 Snaps spielen musste nicht besser als dieselbe, hätte sie schon 65 Snaps in den Knochen. Eine Defense, die bisher 32 Minuten auf dem Feld stand, würde nicht besser spielen, nur weil sie bisher 25 oder gar nur 20 Minuten auf dem Platz war. Wir sollten von unserer Defense am Ende genau das gleiche erwarten, egal ob sie nun acht Minuten Pause oder nur eine Minute Pause hatte.


Rushing & Defense

Hätte der Run einen Bonuseffekt dank einer stärker ermüdenden gegnerischen Defense, müssten wir dies bei den entsprechenden Grafiken auf der rechten Seite sehen. Diese funktionieren in Abhängigkeit zur TOP und nach einem Lauf ist es wahrscheinlicher, dass die Uhr weiterläuft als bei einem Pass.  In der Realität ist es so, dass weder die Anzahl der Plays noch die TOP eine Auswirkung auf die Defense hat. Wir können also einen weiteren Benefit, der dem Laufspiel zugesprochen wird, streichen.


Fazit

Fasst man das nun alles zusammen, sehen wir, dass der hauptsächliche – und vielleicht einzige – Weg, wie die Offense der Defense bei einer drivebasierten Betrachtung helfen kann, ist mittels einer besseren Field Position. Turnovers und schnelle Three-and-outs erhöhen die Wahrscheinlichkeit, im nächsten gegnerischen Drive Punkte zu kassieren, doch dies kann mit der schlechteren Field Position erklärt werden und hat nichts mit der fehlenden Erholung für die Defense zu tun. Um es anders zu sagen: Egal ob die Defense nun eine oder acht Minuten nicht auf dem Feld war – nimmt man die Field Position als gegeben an, dann sagt es einem überhaupt nichts darüber aus, wie sie im kommenden Drive performen wird.

Warum ist der Mythos, dass mehr offensives Laufspiel der eigenen Defense zu Gute kommt, denn dann so präsent? Vermutlich liegt es daran, dass mit der einhergehenden Verlangsamung und Verkürzung des Spiels, der Reduktion der Plays und Drives im Game, auf beiden Seiten weniger gescored wird. Natürlich lässt dann auch die eigene Defense weniger Punkte zu. Leider ist es aber so, dass man keinen großen Vorteil hat, dass der Gegner den Ball weniger oft bekommt, wenn man ihn selbst auch entsprechend seltener hat. Das bringt keinen Effizienzgewinn.

Die einzige Ausnahme ist die, dass man in der Position des Underdogs so den Faktor „Glück“ höher gewichten kann. Klar, ein glückliches Play hat mehr Einfluss, wenn es nur 80 Snaps gibt als bei 140. Ich denke, ich muss nicht weiter darauf eingehen, dass diese Strategie in einem American Football Spiel mit riesigen Problemen einhergeht. Wenn du selbst beginnst, ineffizienten Football zu spielen und auf den Faktor Glück zu setzen, ist Dein Trade-Off, dass Du offensiv noch schlechter spielst als ohnehin schon. Keine gute Strategie, um auf lange Sicht zu gewinnen.

Am Ende des Tages wird, ausgenommen die sehr volatilen und zufälligen Defense/Special Teams Touchdowns, das Team gewinnen, das mehr Punkte pro Drive macht. Egal ob viele Drives oder wenig Drives gespielt werden. Aber TOP ist kein Indikator dafür, wie die eigene Defense performt, wenn sie auf dem Feld steht.


Hier nochmal die Quelle: https://www.footballoutsiders.com/stat-analysis/2018/defense-and-rest-time
« Letzte Änderung: 23. Dez. 19, 10:40 von 49erflo »
Establish the Pass.

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #71 am: 23. Dez. 19, 10:39 »
Würde mich freuen, wenn es dem ein oder anderen etwas bringt. :)

Wenn ja könnt Ihr mir gerne auch einen Gefallen tun, falls Ihr über die Feiertage mal 15-20 Minuten entbehren könnt. Mein bester Freund arbeitet gerade an seiner Masterarbeit und hat dafür eine Umfrage erstellt. Sie ist leider auf Englisch und auch nicht ganz leicht zu verstehen. Mein Tipp: Google Translator im Browser nutzen, dann versteht man 95% sofort und manches klingt halt komisch. ;D

https://ww2.unipark.de/uc/masev/

Für jeden Einzelnen, der seine Zeit opfert: DANKE!!!
« Letzte Änderung: 23. Dez. 19, 10:54 von 49erflo »
Establish the Pass.

Offline vorschi

  • MVP
  • Roster Guru
  • ****
  • Beiträge: 4.555
Re: Football Analytics
« Antwort #72 am: 23. Dez. 19, 10:48 »
Vielen Dank für die Übersetzung, echt spitze dass du dir die Zeit genommen hast! Ich kenn den Artikel ja schon, aber allen hier im Forum, die etwas Interesse an dem Thema TOP, Defense-Leistung und damit verbundene Siegchancen haben, kann ich den Artikel wärmstens ans Herz legen! Und wenn die Zeit fehlt, überfliegt in zumindest mal! Ist echt sehr interessant!

Offline MaybeDavis

  • Redakteur
  • Hall-of-Famer
  • Playoff Challenge Champion
  • ****
  • Beiträge: 12.825
  • Faithful for Life
Re: Football Analytics
« Antwort #73 am: 23. Dez. 19, 20:09 »
Danke! Werd ich nach Weihnachten bzw. an den Feiertagen mal lesen.
NFL Teams live: 49ers (2x), Patriots, Buccaneers (2x), Dolphins, Giants, Jaguars, Broncos, Bears

"Can you SMEEEELLLL what the Niners are cookin'" Kittle

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #74 am: 28. Dez. 19, 21:56 »
Der Ausgang von One-Score-Games ist wahnsinnig volatil und sehr stark von Glück abhängig. Es ist nicht so, dass ein Team, ein Coach oder ein QB konsequent "clutch" ist und daher über Jahre hinweg in diesen Bereich 80% knapper Spiele gewinnt.

Das macht es interessant, Standings zu challengen und Regressionskandidaten für nächstes Jahr zu identifizieren. Und dieses Bild der Standings, in dem einfach die knappen Spiele (1 Score Games) an den jeweiligen Verlierer der Partie gehen, finde ich faszinierend.

Und gibt mir vor Sonntag ein gutes Gefühl... [IMG]
Establish the Pass.

Offline vorschi

  • MVP
  • Roster Guru
  • ****
  • Beiträge: 4.555
Re: Football Analytics
« Antwort #75 am: 29. Dez. 19, 10:33 »
Eine echt spannende Aufstellung, die Chargers sind ja das beste Beispiel dafür, wie sehr das Ergebnis von engen Spielen von Saison zu Saison variieren kann. Letztes Jahr noch viele solcher Spiele gewonnen und in die Playoffs mitgespielt, dieses Jahr das krasse Gegenteil. Man kann also nur hoffen, dass sich das Glück der Seahawks bald wendet.

Was mich aber am meisten überrascht hat sind die Ravens, die hätte ich in dieser Liste weiterhin ganz oben erwartet.


Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #76 am: 29. Dez. 19, 10:37 »
Auch die Cowboys sind interessant. Letztes Jahr ebenfalls sehr positiv in close Games und dieses Jahr haben sie die meisten der Spiele verloren. Über zwei Jahre betrachtet sind die nah an 50:50.
Establish the Pass.

Offline vorschi

  • MVP
  • Roster Guru
  • ****
  • Beiträge: 4.555
Re: Football Analytics
« Antwort #77 am: 29. Dez. 19, 17:48 »
Ich habe die Diskussion in der Seahawks-Preview bezüglich Defense-Leistung und TOP als Anlass genommen und die Rushing Attempts, YPC, TOP sowie Points (against) per Quarter analysiert, und zwar unterteilt in die ersten 7 und die letzten 8 Spiele der Saison:

Weeks 1-8     Quarter 1                          Quarter 2                          Quarter 3                          Quarter 4                             
                        Rushes: 45                         Rushes: 55                         Rushes: 79                         Rushes: 97   
                        YPC: 6,6                              YPC: 5,2                              YPC: 4,7                              YPC: 3,3 
                        Points: 7,4                          Points: 5,1                         Points: 10,3                        Points: 6,7
                        Points against: 3,3            Points against: 1,9            Points against: 3,4             Points against: 2,4
                        TOP: 48,32%                      TOP: 50,68%                      TOP: 64,38%                      TOP: 66,78%
 
Weeks 9-16   Quarter 1                          Quarter 2                          Quarter 3                          Quarter 4                             
                        Rushes: 45                         Rushes: 40                         Rushes: 42                         Rushes: 48   
                        YPC: 3,2                              YPC: 8,4                              YPC: 3,5                              YPC: 3,3 
                        Points: 2,4                          Points: 12,5                        Points: 3,9                         Points: 9,1
                        Points against: 5,5            Points against: 8,1             Points against: 5,8           Points against: 7,8                       
                        TOP: 48,94%                      TOP: 43,24%                      TOP: 51,24%                      TOP: 49,52%               

Eines wird beim Betrachten dieser Aufstellung schnell klar: Die Defense hat in der zweiten Saisonhälfte generell stark nachgelassen, und das hat nichts mit einem möglichen Einfluss einer höheren Spielzeit der Defense zu tun!

Ließ man in den ersten 7 Spielen nur 5,2 Punkte in Halbzeit 1 zu, stieg dieser Wert auf 13,6 Punkte in den letzten 8 Wochen, das Point Differential verkleinerte sich von +7,3 Punkten auf +1,3 Punkte, und das obwohl die Offense dabei im Schnitt 2 Punkte mehr erzielt hat! Das heißt also schon lange, bevor hohe Snap-Zahlen die Ausdauer der Defense beeinträchtigen könnten, konnte sie nicht an die vorangegangene Leistungen anknüpfen!

Zwar ging die TOP in Halbzeit 2 in der zweiten Saisonhälfte stark zurück, aber der Dropoff bei den zugelassenen Punkten im Gegensatz zu Hälfte 1 ist nicht signifikant höher, sondern geht sogar zurück (8,4 zu 7,8). Das wiederum bedeutet, dass die Defense über die gesamte Spieldauer nachgelassen hat, völlig unabhängig von einer möglichen höheren Belastung!

Nachdem also die Belastung keinen messbaren Einfluss auf die Leistung nimmt, sind für mich zwei Dinge maßgeblich für den Leistungsabfall: Die deutlich stärkeren Gegner in den letzten Wochen in Kombination mit den Verletzungen bei den Linebackern bzw. in der Secondary. Außerdem ist Ford nun dauerhaft außer Gefecht, in Saisonhälfte eins war er zumindest noch teilweise einsatzfähig.


Was in der Preview ebenfalls zur Sprache kam: Die geringere Anzahl an Rushing-Attempts in der zweiten Saisonhälfte. Dies ist durch das Analysieren der Übersicht ebenfalls einfach zu erklären: Während man in Saisonhälfte eins zur Halbzeit im Schnitt 7,3 in Führung war, verringerte sich dieser Wert auf 1,3 Punkte. Noch extremer wird es nach 3 Quartern, wo man in der ersten Saisonhälfte mit im Schnitt 12,1 Punkten in Führung war. Das erlaubte es der Offense, im letzten Quarter enorm viel zu laufen und damit viel Zeit von der Uhr zu nehmen. In der zweiten Saisonhälfte lag man nach 3 Quartern im Schnitt sogar mit 0,6 Punkten im Rückstand!

Und das erklärt auch schon die hohe Anzahl an Run-Plays während den ersten Spielen: Man war zumeist bereits zur Halbzeit, aber spätestens nach 3 Quartern deutlich in Führung und konnte es sich erlauben, mit vielen Rushes Zeit von der Uhr nehmen, um die gegnerische Offense vom Feld zu halten. Dadurch sinkt logischerweise die Chance, dass der Gegner den Rückstand aufholt. Dies war in den letzten Wochen aber nicht mehr möglich, da man vermehrt nur knapp in Führung, oder sogar in Rückstand war. Dadurch war es notwendig, auch in Hälfte zwei eine ausgeglichene Offense aufs Feld zu bringen, die Punkte produziert und nicht primär Zeit von der Uhr nimmt.
« Letzte Änderung: 29. Dez. 19, 17:56 von vorschi »

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #78 am: 29. Dez. 19, 18:31 »
TOP Analyse. ;) ;) ;D
Establish the Pass.

Offline MaybeDavis

  • Redakteur
  • Hall-of-Famer
  • Playoff Challenge Champion
  • ****
  • Beiträge: 12.825
  • Faithful for Life
Re: Football Analytics
« Antwort #79 am: 30. Dez. 19, 22:41 »
Hier werden ja oft so manche, durch  Statistiken untermauerte Behauptungen, bezüglich diverser Zusammenhänge aufgestellt. "Rushing Game ist nicht wichtig & Time of Possession ist nicht wichtig" grob zusammengefasst als Hauptpunkte würde ich mal rausgreifen.

Wie sehen denn da bei den beiden Top Teams der Conferences, 49ers & Ravens, die Statistiken aus?
Wie ist über die Saison die ToP der beiden Teams im Gegensatz zu den Gegnern? Zu wieviel % der Plays sind die Teams gelaufen? Wie sieht das im Vergleich zu anderen Teams aus? Wieviele Rushing Y hatten beide Teams und an welcher Stelle der NFL stehen sie? YUnd an welcher Stelle stehen sie im Passing?

Ich würde aus dem Bauch heraus sagen das beide Teams eine hohe ToP haben, sowie viel und gut laufen im Vergleich zu Anderen Teams...
NFL Teams live: 49ers (2x), Patriots, Buccaneers (2x), Dolphins, Giants, Jaguars, Broncos, Bears

"Can you SMEEEELLLL what the Niners are cookin'" Kittle

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #80 am: 31. Dez. 19, 10:22 »
Mit Sicherheit gehören alle Playoff Teams tendenziell zu den Teams mit hoher TOP, vielen Total Laufyards und wenig Total Passing Yards.

Diese Statistiken sind dadurch getrieben, dass Playoffteams besser sind als der Rest der Liga und sie oft in Halbzeit 1 in Führung gehen. Diese wird dann über den Run verwaltet.

Man müsste deine Statistiken also prüfen, was passiert solange ein Spiel ein One Possession Game ist. Wie spielen diese Teams denn, wenn es eng ist und sie eine Führung herausspielen wollen.

Ich weiß nur nicht, ob ich das auf die schnelle finde. Leider kann ich noch nicht in R coden, dann könnte ich viele Grafiken selbst erstellen. Ist aber nach der Masterarbeit geplant, da Mal einzusteigen.
Establish the Pass.

Offline MaybeDavis

  • Redakteur
  • Hall-of-Famer
  • Playoff Challenge Champion
  • ****
  • Beiträge: 12.825
  • Faithful for Life
Re: Football Analytics
« Antwort #81 am: 31. Dez. 19, 13:11 »
Mit Sicherheit gehören alle Playoff Teams tendenziell zu den Teams mit hoher TOP, vielen Total Laufyards und wenig Total Passing Yards.

Diese Statistiken sind dadurch getrieben, dass Playoffteams besser sind als der Rest der Liga und sie oft in Halbzeit 1 in Führung gehen. Diese wird dann über den Run verwaltet.

Man müsste deine Statistiken also prüfen, was passiert solange ein Spiel ein One Possession Game ist. Wie spielen diese Teams denn, wenn es eng ist und sie eine Führung herausspielen wollen.

Ich weiß nur nicht, ob ich das auf die schnelle finde. Leider kann ich noch nicht in R coden, dann könnte ich viele Grafiken selbst erstellen. Ist aber nach der Masterarbeit geplant, da Mal einzusteigen.
Ja, das wäre sehr interressant. Rein vom Gefühl glaube ich aber nicht das die beiden Top Teams so viele Rush Y bzw. weniger Pass Y haben, wegen der hohen Führung. Wäre aber zu beweisen.
NFL Teams live: 49ers (2x), Patriots, Buccaneers (2x), Dolphins, Giants, Jaguars, Broncos, Bears

"Can you SMEEEELLLL what the Niners are cookin'" Kittle

Offline vorschi

  • MVP
  • Roster Guru
  • ****
  • Beiträge: 4.555
Re: Football Analytics
« Antwort #82 am: 1. Jan. 20, 09:43 »
Mit Sicherheit gehören alle Playoff Teams tendenziell zu den Teams mit hoher TOP, vielen Total Laufyards und wenig Total Passing Yards.

Diese Statistiken sind dadurch getrieben, dass Playoffteams besser sind als der Rest der Liga und sie oft in Halbzeit 1 in Führung gehen. Diese wird dann über den Run verwaltet.
Einen Tendenz in diese Richtung kann man ja schon aus der recht einfach gehaltenen Statistik  von mir erkennen. In der ersten Saisonhälfte war man in vielen Spielen schon zur Halbzeit deutlich in Führung, dadurch ergaben sich dann die vielen Run-Plays in der zweiten Hälfte. Denn wenn es umgekehrt wäre, also wenn die vielen Runs erst die große Führung herausspielen, warum hat man das nicht in der zweiten Saisonhälfte so fortgesetzt?

Es wäre aber wirklich sehr interessant zu sehen wie sich das Run/Pass-Ratio pro Quarter im Bezug auf den Score entwickelt, und das müsste man dann herunterbrechen auf die einzelnen Spiele. Wenn es sich ausgeht werde ich das vielleicht am Wochenende angehen, würde mich jetzt auch sehr interessieren welche Tendenzen man da rauslesen kann...

Online Obi4Niners

  • Core Member
  • MVP
  • ****
  • Beiträge: 4.338
Re: Football Analytics
« Antwort #83 am: 1. Jan. 20, 10:57 »
Schon jetzt Danke für deine Mühen!

Offline MaybeDavis

  • Redakteur
  • Hall-of-Famer
  • Playoff Challenge Champion
  • ****
  • Beiträge: 12.825
  • Faithful for Life
Re: Football Analytics
« Antwort #84 am: 1. Jan. 20, 14:23 »
Mit Sicherheit gehören alle Playoff Teams tendenziell zu den Teams mit hoher TOP, vielen Total Laufyards und wenig Total Passing Yards.

Diese Statistiken sind dadurch getrieben, dass Playoffteams besser sind als der Rest der Liga und sie oft in Halbzeit 1 in Führung gehen. Diese wird dann über den Run verwaltet.
Einen Tendenz in diese Richtung kann man ja schon aus der recht einfach gehaltenen Statistik  von mir erkennen. In der ersten Saisonhälfte war man in vielen Spielen schon zur Halbzeit deutlich in Führung, dadurch ergaben sich dann die vielen Run-Plays in der zweiten Hälfte. Denn wenn es umgekehrt wäre, also wenn die vielen Runs erst die große Führung herausspielen, warum hat man das nicht in der zweiten Saisonhälfte so fortgesetzt?

Es wäre aber wirklich sehr interessant zu sehen wie sich das Run/Pass-Ratio pro Quarter im Bezug auf den Score entwickelt, und das müsste man dann herunterbrechen auf die einzelnen Spiele. Wenn es sich ausgeht werde ich das vielleicht am Wochenende angehen, würde mich jetzt auch sehr interessieren welche Tendenzen man da rauslesen kann...
Wobei man in der ersten Saisonhälfte die Führung auch oft durch gutes Run Game herausgespielt hat
NFL Teams live: 49ers (2x), Patriots, Buccaneers (2x), Dolphins, Giants, Jaguars, Broncos, Bears

"Can you SMEEEELLLL what the Niners are cookin'" Kittle

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #85 am: 1. Jan. 20, 14:45 »
Hier sieht man die Effizienz von Lauf und Passspiel der Teams. Sowohl Baltimore als auch SF sind in neutralen Situationen im Legavergleich sehr effizient im Run Game und generieren dennoch über das Passspiel mehr Punkte.

PS: Die gestrichelte Linie ist die Schwelle, an der Pass und Lauf gleich effizient sind. Liegt man oberhalb der Linie, Pass > Lauf, liegt man darunter, Pass < Lauf.

Wenn ich die Grafik ansehe, dann ist für mich relativ klar, was von beidem ich haben möchte und was einen in dieser Liga nach vorne bringt. [IMG]
« Letzte Änderung: 2. Jan. 20, 10:10 von 49erflo »
Establish the Pass.

Offline reagan - The Left Hand

  • Redakteur
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 13.695
Re: Football Analytics
« Antwort #86 am: 3. Jan. 20, 16:22 »
Sehr interessante Untersuchungen. Hatten wir ja auch gestern kurz im Webradio, dass ein starkes Laufspiel zumindest nicht schadet, um an Seed 1 in der jeweiligen Division zu kommen. Wobei Baltimore alle Kategorien dominiert und wir noch oft, aber nicht mehr überall auf Platz 2 liegen. Interessant ist, dass Baltimore das einzige Team ist, dass knapp mehr Yards erlaufen als mit Passspiel generiert hat.

Interessant wäre auch, bei der Defense die Substitutionsrate zu wissen. Das heißt, wie hoch war die Rotation in der Defense und das im Vergleich zur Snapzahl und der ToP. Herrliche Aufgaben für einen Praktikanten auf Arbeit  ;D
"Geld spielt keine Rolle. Unser Ziel ist der Gewinn des Super Bowls" so York.

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #87 am: 7. Jan. 20, 13:20 »
Was mir für Samstag Hoffnung macht?

Die Vikings gehören zur schlimmsten "Establish the run" Fraktion. Man sieht hier, wie häufig Teams auf 2nd&10 laufen und in wie vielen Plays sie dann Erfolg haben. Ein Erfolg ist EPA>0. Also in dem Moment, wenn die Situation nach 2nd&10 die Chance auf Punkte erhöht.

Vikes callen den Run dann zu 45% und nur jeder dritte davon ist erfolgreich.

Was mir Sorgen macht: Shanny zeigt in diesem Down sein schlechtestes Gesicht und ist ebenfalls fleißig am establishen mit 30% Runs. Und das obwohl wir da das viertschlechteste Team der Liga sind. Es klappt nur etwas mehr als jeder vierte Lauf. :( [IMG]
Establish the Pass.

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #88 am: 7. Jan. 20, 13:23 »
@reagan - The Left Hand

Baltimore ist ein extremer Outlier. Bisher konnte nie ein NFL Team so eine Offense zusammenbauen. Was da passiert, ist unglaublich. Daher würde ich die immer ein Stück weit ausklammern. Wer einen Lamar hat, muss es genau so machen. Die restlichen Teams können leider keine vergleichbare Effizienz im Run Game liefern und müssen daher andere Wege finden, zu scoren.

Ich stimme aber natürlich zu, dass ein effizientes Run Game immer helfen wird. Wenn man schon ein tolles Passing Game hat, ist es als komplementäre Funktion nice to have und macht es der gegnerischen Defense noch schwerer.
Establish the Pass.

Offline reagan - The Left Hand

  • Redakteur
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 13.695
Re: Football Analytics
« Antwort #89 am: 7. Jan. 20, 15:39 »
Drum sind wohl die Ravens das einzige Team, was mehr Run Yards (206pG) als Pass Yards(201,6pG) hat. Wäre interessant zu wissen, ob das öfters vorkommt.
"Geld spielt keine Rolle. Unser Ziel ist der Gewinn des Super Bowls" so York.

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #90 am: 8. Jan. 20, 10:37 »
Das war bestimmt in den frühen Jahren der NFL häufiger so - denke ich.

Die NFL macht eine ähnliche Entwicklung wie die NBA durch. Dort wurde der Dreier am Anfang kaum genommen, Teams blieben bei dem "Oldschool-Ansatz", da die Midrange in der Regel höhere Abschlussraten generiert als ein Drei-Punkte-Wurf.

So könnte man es auch bei Run und Pass sehen.
  • Beim Run hat man häufiger zumindest "positive Plays", wenn man bereits einen Raumgewinn von einem Yard als solches definiert. Gerade deshalb ist es so wichtig, die Sichtweise zu ändern. Denn ein Run für 2 Yards ist eben kein Erfolg, wenn er bei 1st&10 passiert.
  • Beim Run passieren weniger Turnover und knallharte Drivekiller (Sacks).

Nichtsdestotrotz wird auch die NBA trotz aller Unkenrufe...
  • "in den Playoffs gehen die 3er-Quoten plötzlich runter, wenn gut verteidigt wird"
  • "wenn es wichtig wird, darf ich offensiv keinesfalls durch einen Dreier ein erfolgreiches FG riskieren"
  • "you live by the three you die by the three"
  • "es ist soft, nicht in der Zone zu dominieren"
  • "du musst deinen Gegner unter dem Korb auspowern und ihm deinen Willen aufzwingen"
  • "ein Shooting Team wird nie den Titel holen"
...heute komplett vom Dreier definiert und dominiert. Ohne exzellentes Shooting hast du quasi keine Chance auf den Titel.

In der NFL ist es ganz ähnlich. Ohne Passing Game wirst Du kaum den Titel holen. Wenn Du offensiv schon stark limitiert bist, musst Du zumindest in der Passing Defense exorbitant gut sein. Wobei Du Dich dank der Mini Sample Size von 19-20 Spielen viel leichter zum Titel "duseln" kannst.

Dave Gettleman hat ja neulich gesagt, er hat Fehler bzgl. Analytics gemacht. Sie stellen jetzt fünf "Computer Folks" ein. Diese Aussage allein ist schon unfassbar. Aber im quasi nächsten Satz meint er, dass sein Rezept für Erfolg aus folgendem besteht.
  • Run the Ball
  • Stop the Run
  • Rush the Passer


Der Kerl hat nichts gelernt. Gar nichts. Und die Giants werden auf Jahre hinaus mit diesem Mann nicht relevant sein, sollte Daniel Jones nicht plötzlich völlig aufdrehen und sich trotz kritischer Umstände zu einem Top 10 QB entwickeln.
Establish the Pass.

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #91 am: 8. Jan. 20, 10:40 »
Es ist sehr interessant, im Moment die Rezeption des Spiels Patriots-Titans zu sehen. Derrick Henry hat fraglos ein überragendes Spiel gemacht. Mehr kann man von einem RB nicht erwarten, er hat absolut dominiert. Tennesse hat offensiv 14 Punkte gemacht. Hm...

Ich hätte gern, dass Cook gegen uns ähnlich dominant spielt, wenn Cousins dafür die Produktion von Tannehill matcht. Danke.
Establish the Pass.

Offline snoopy

  • Korrektor
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 16.265
  • #56
Re: Football Analytics
« Antwort #92 am: 8. Jan. 20, 10:49 »
Sehr eindimensional gedacht von Gettleman; das sehe ich auch so.

Aber ich würde das nicht so schwarz/weiss sehen.
Stell dir mal vor, die werden erfolgreich - dann gilt Otto Rehagels Spruch: modern ist, wer gewinnt.
Man kann übrigens den SB auch mal mit nur 13 oder 17 Punkten gewinnen. (oder mit 33 Pkt. verlieren)
Dann war es evtl. doch eher Fehlervermeidung und gute D.
OwensOwensOwensOwensOwens!!!!CAUGHTIT!hecaughtithecaughtithecaughtit!!!

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #93 am: 8. Jan. 20, 11:04 »
Stell dir mal vor, die werden erfolgreich - dann gilt Otto Rehagels Spruch: modern ist, wer gewinnt.

Ja, wenn sie mit vergleichsweise ineffizientem Passspiel und schwacher Secondary den Super Bowl holen, offensiv Barkley das System trägt und die Defense Mahomes, Wilson etc. dadurch stoppen, dass sie ständig Pressures kreieren und gegnerische RBs nicht laufen können...

...dann verneige ich mich vor Dave Gettleman. Denn dann hat er alle Analytics Lügen gestraft. Ich halte es nur für komplett ausgeschlossen.
Establish the Pass.

Offline reagan - The Left Hand

  • Redakteur
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 13.695
Re: Football Analytics
« Antwort #94 am: 8. Jan. 20, 11:42 »
Die Vikings sind ja wieder zu einem Run First Team geworden und Mike Zimmer wird sich wohl aktuell bestätigt fühlen.
"Geld spielt keine Rolle. Unser Ziel ist der Gewinn des Super Bowls" so York.

Offline jetto

  • Core Member
  • MVP
  • IDP League Champion
  • ****
  • Beiträge: 4.383
Re: Football Analytics
« Antwort #95 am: 8. Jan. 20, 11:54 »
Flo hats ja gerade schon gesagt, Cook darf gerne von mir aus 200 Yards erlaufen, wenn dabei nur 2 TD rausschauen bin ich echt happy ;)

Offline snoopy

  • Korrektor
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 16.265
  • #56
Re: Football Analytics
« Antwort #96 am: 8. Jan. 20, 12:01 »
Stell dir mal vor, die werden erfolgreich - dann gilt Otto Rehagels Spruch: modern ist, wer gewinnt.

Ja, wenn sie mit vergleichsweise ineffizientem Passspiel und schwacher Secondary den Super Bowl holen, offensiv Barkley das System trägt und die Defense Mahomes, Wilson etc. dadurch stoppen, dass sie ständig Pressures kreieren und gegnerische RBs nicht laufen können...

...dann verneige ich mich vor Dave Gettleman. Denn dann hat er alle Analytics Lügen gestraft. Ich halte es nur für komplett ausgeschlossen.

1. Warten wir es ab.
2. es kann ja auch sein, dass er öffentlich anders auftritt, als er intern arbeitet bzw. arbeiten will - wer weiß das schon... (wobei ich zugeben muss, das aufgrund der letzten Erfahrungen auch ich ihn als eher schwach einschätze)
OwensOwensOwensOwensOwens!!!!CAUGHTIT!hecaughtithecaughtithecaughtit!!!

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #97 am: 8. Jan. 20, 12:06 »
Die Vikings sind ja wieder zu einem Run First Team geworden und Mike Zimmer wird sich wohl aktuell bestätigt fühlen.

Kevin Stefanski bekommt nicht grundlos HC-Hype. Seine Play-Action-Designs sind extrem stark und die Big Plays daraus richten enormen Schaden an. Ich meine, den deutlich größeren als die Cook-Runs. Das häufige Callen von Runs in langen early Downs hält die Vikings-O wohl sogar noch ziemlich zurück.
Establish the Pass.

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #98 am: 8. Jan. 20, 12:07 »
2. es kann ja auch sein, dass er öffentlich anders auftritt, als er intern arbeitet bzw. arbeiten will - wer weiß das schon...

Wenn er natürlich davon abweichend Entscheidungen trifft und sein Team ausrichtet, fein. Dann wird man das aber auch sofort merken. ;)
Establish the Pass.

Offline snoopy

  • Korrektor
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 16.265
  • #56
Re: Football Analytics
« Antwort #99 am: 8. Jan. 20, 12:25 »
Dafür habe ich dann ja dich  ;D ;)
OwensOwensOwensOwensOwens!!!!CAUGHTIT!hecaughtithecaughtithecaughtit!!!

Offline reagan - The Left Hand

  • Redakteur
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 13.695
Re: Football Analytics
« Antwort #100 am: 8. Jan. 20, 13:27 »
Die Vikings sind ja wieder zu einem Run First Team geworden und Mike Zimmer wird sich wohl aktuell bestätigt fühlen.

Kevin Stefanski bekommt nicht grundlos HC-Hype. Seine Play-Action-Designs sind extrem stark und die Big Plays daraus richten enormen Schaden an. Ich meine, den deutlich größeren als die Cook-Runs. Das häufige Callen von Runs in langen early Downs hält die Vikings-O wohl sogar noch ziemlich zurück.

Wobei wir fast wieder bei der Diskussion sind, ob ein permanentes Laufspiel das Play Action Spiel vorbereitet  ;D Ich glaube, Mike Zimmer glaubt daran.
"Geld spielt keine Rolle. Unser Ziel ist der Gewinn des Super Bowls" so York.

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #101 am: 8. Jan. 20, 13:39 »
Das glaube ich auch. :D
Establish the Pass.

Offline vorschi

  • MVP
  • Roster Guru
  • ****
  • Beiträge: 4.555
Re: Football Analytics
« Antwort #102 am: 8. Jan. 20, 15:45 »
Wobei wir fast wieder bei der Diskussion sind, ob ein permanentes Laufspiel das Play Action Spiel vorbereitet  ;D Ich glaube, Mike Zimmer glaubt daran.
Bin ich bei dir, und ich glaube da auch dran. Du hast es eigentlich richtig gesagt, permanentes Laufspiel, bzw. die Gefahr eines solchen ist essentiell dafür. Man braucht kein effektives Rungame, damit Play-Action funktioniert. Wichtig ist aber sehr wohl, dass die Defense mit dem Laufspiel rechnet, d.h. dass das man die Gefahr ausstrahlt, den Ball zu laufen.

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #103 am: 8. Jan. 20, 15:57 »
Die Zahlen stützen nicht mal das. Zumindest kein exzessives Run Game. Sprich: 20-30% Läufe im early Down reichen völlig, so viel weiß man schon.
Establish the Pass.

Offline reagan - The Left Hand

  • Redakteur
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 13.695
Re: Football Analytics
« Antwort #104 am: 8. Jan. 20, 16:04 »
Interessant ist, dass die Rechnung bei Minnesota hin zum Run First Team aufzugehen scheint.

Rushing FD p. G./ 2018=4,1 / 2019=6,8
Passing FD  p. G./ 2018=13,6 / 2019=10,7

Rushing TD p. G./ 2018=0,6 / 2019=1,2
Passing TD  p. G./ 2018=1,9 / 2019=1,6 

"Geld spielt keine Rolle. Unser Ziel ist der Gewinn des Super Bowls" so York.

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #105 am: 8. Jan. 20, 16:38 »
Ein interessanter Stat, der auch zeigen kann, in welchen Situationen das Run Game gut ist. Short Yardage!

3rd&short -> run the ball
Goal-Line -> run the ball


Was ich noch anmerken würde: Ich glaube, dass Success Rate und EPA/Play deutlich besser darstellen, ob Run/Pass/Offense erfolgreich ist. Denn wenn man nur Plays, die zum FD oder TD führen ansieht, exkludiert man alles, was zwischendrin passiert.

Beispiele:
  • 1st&10 --> 70 Yard Pass --> 1st&Goal --> Run zum TD
  • 1st&10 --> 9 Yard Run Play --> 2nd &1 --> 1 Yard Pass Play zum FD

Das Herausnehmen der anderen Plays führt schnell zu einer Verzerrung der Ergebnisse.
Das ist beispielsweise auch der Grund, warum TD/Int-Ratio ein super, super gefährlicher Stat ist.
Establish the Pass.

Offline reagan - The Left Hand

  • Redakteur
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 13.695
Re: Football Analytics
« Antwort #106 am: 8. Jan. 20, 17:04 »
Joo, alles richtig. Aber trotzdem zeigt sich hier, dass du dein Spiel eben auch dem Spieler anpassen musst, entgegen der einen oder anderen Analytics Vorgabe.

Wenn man die Statistiken noch damit garniert, dass Cousins im Passspiel effektiver (TD pro Attp., Yards p. Attp.) geworden ist, er weniger gefumbelt und Interceptions geworfen hat, weniger Sacks kassiert hat, dann machte es in der Off Season schon Sinn, das Verhältnis Pass/Run Plays zugunsten der Run Plays umzukehren und ihm durch vermehrtes Laufspiel Entlastung zu verschaffen und ihn etwas anders auszurichten.
"Geld spielt keine Rolle. Unser Ziel ist der Gewinn des Super Bowls" so York.

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #107 am: 8. Jan. 20, 17:06 »
Zum Thema Cap Management und Positional Value:

Mir kommen dazu folgende Gedanken...

Ich glaube, man wird sich für sein Roster Profile erstellen. Ganz ähnlich wie bei jedem offenen Job muss ich mich als Arbeitgeber fragen, was mir in einem Kandidaten wichtig ist. Genauso: Welche Traits sind bei meinem Starter auf RB, WR, CB oder C wichtig. Da wird es KO-Kriterien geben und wieder andere Dinge, die sind "nice to have".

Bleiben wir beim Beispiel RB. In Shanahans System passen sehr schnelle One-Cut RBs. Speed ist essenziell. Noch dazu ist es wichtig, einigermaßen den Ball fangen zu können, also bitte keine Hände aus Beton (s. Hyde, Carlos). Dazu kommen dann wertvolle Boni. Gutes Route-Running, physisch Tackles brechen, Pass Protection, hervorragende Vision usw. usf.

Ich habe nun eine Datenbank mit Spielern, die aus einem Mix aus Zahlen und Eye-Test mit Daten gefüllt ist. Da kann ich Scoringsysteme aufbauen und mit Gewichtungen spielen.


Das ist klar. Analytics ist eine wertvolle Ressource.

Aber dann musst Du die "Futures" draufpacken:

- was kann er mehr in meiner Offense?
- was kann er mehr mehr als jemand anderes in meiner Offense?
- Wieviel "Premium" bin ich bereit dafür zu zahlen, wenn es weitere Marktteilnehmer gibt


Nun dazu my 2 cents. Ersteres sollte in meinen Annahmen enthalten sein. Ich habe ein bestimmtes Scheme, das fordert Geschwindigkeit, Route Running etc. in Maße X und gibt mir so und so viele Profile. Je höher ich meine Standards setze, desto bester und damit auch teurer wird logischerweise der Spieler. Meine Offense sollte dann ja an sich das Ziel haben, einen vorher unterschätzten Spieler gut aussehen zu lassen, weil ich ja jemanden ausgewählt habe, der die perfekten Fähigkeiten für mich hat.

Zweiteres zu quantifizieren ist genau die Herausforderung. Dieses Mehr möchte ich bezahlen. Und zwar eigentlich weniger als das, denn das bringt Effizienzgewinne gegenüber anderen Teams. Kauf einen WR günstig ein, den keiner schätzt und der Dich dann enorm weiterbringt. Nur weil er Dich so viel weiterbringt, darfst Du ihm auch noch lange nicht das bezahlen, was er wert wäre. Biete ihm weniger, wenn andere sein Talent nicht sehen.

Und Letzteres: Ganz gefährlich. Aus der Verzweiflung raus überzubezahlen, weil man denkt, das ist das letzte Puzzlestück usw. ist meistens eine falsche Entscheidung, die sich später rächt. Versuche es lieber kreativ anders zu lösen.
Establish the Pass.

Offline snoopy

  • Korrektor
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 16.265
  • #56
Re: Football Analytics
« Antwort #108 am: 8. Jan. 20, 20:02 »
Versuche es lieber kreativ anders zu lösen.

Na, das ist ja ein toller Tipp.
Kreative Lösungen, die dann bestimmt funktionieren, wünscht sich jeder. Es gab ja auch schon so ziemlich alles.
Aber eigentlich ist es ganz einfach: ich verpflichte einen Spieler, weil ich etwas in Zukunft von ihm erwarte. Den „Wert“ ermittle ich für mich selber und errechne, ob ich es mir“leisten“ kann. Garantien? Gibt dir keiner.
Es wird in jeder Sportart immer so,sein, dass Verpflichtungen aus verschiedenen Gründen (z.B. Gesundheit) einschlagen oder floppen. Deshalb kann die Idee selber aber gut oder gar kreativ gewesen sein.
OwensOwensOwensOwensOwens!!!!CAUGHTIT!hecaughtithecaughtithecaughtit!!!

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #109 am: 8. Jan. 20, 20:07 »
Versuche es lieber kreativ anders zu lösen.

Na, das ist ja ein toller Tipp.
Kreative Lösungen, die dann bestimmt funktionieren, wünscht sich jeder. Es gab ja auch schon so ziemlich alles.
Aber eigentlich ist es ganz einfach: ich verpflichte einen Spieler, weil ich etwas in Zukunft von ihm erwarte. Den „Wert“ ermittle ich für mich selber und errechne, ob ich es mir“leisten“ kann. Garantien? Gibt dir keiner.
Es wird in jeder Sportart immer so,sein, dass Verpflichtungen aus verschiedenen Gründen (z.B. Gesundheit) einschlagen oder floppen. Deshalb kann die Idee selber aber gut oder gar kreativ gewesen sein.
Was ich damit meine: Pass Rusher waren über die Jahre extrem teuer. Beispielsweise die Patriots haben darauf reagiert, indem sie Marktineffizienzen nutzen wollten und haben die Defense stattdessen über die Coverage aufgebaut und kreieren Pass Rush über das Scheme statt über Superstars, die up front 1-1 gewinnen.

Es gibt nie Garantien, da bin ich ganz bei Dir. Aber es gibt besseres als Bauchgefühl.
Establish the Pass.

Offline snoopy

  • Korrektor
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 16.265
  • #56
Re: Football Analytics
« Antwort #110 am: 8. Jan. 20, 20:22 »
Ja vielleicht. Wenn man von seiner „Idee“ fest überzeugt ist.
Die Patriots sind übrigens wirklich ein gutes Beispiel. Allerdings auch nicht neu.
OwensOwensOwensOwensOwens!!!!CAUGHTIT!hecaughtithecaughtithecaughtit!!!

Offline MaybeDavis

  • Redakteur
  • Hall-of-Famer
  • Playoff Challenge Champion
  • ****
  • Beiträge: 12.825
  • Faithful for Life
Re: Football Analytics
« Antwort #111 am: 8. Jan. 20, 22:23 »
Zum Thema Statistik, da gabs eine ganz schöne in den Wild Card Runden die eingeblendet wurde:

Top 4 Rushing Teams = in den Playoffs
Top 4 Passing Teams = nicht in den Playoffs

 8)
NFL Teams live: 49ers (2x), Patriots, Buccaneers (2x), Dolphins, Giants, Jaguars, Broncos, Bears

"Can you SMEEEELLLL what the Niners are cookin'" Kittle

Offline vorschi

  • MVP
  • Roster Guru
  • ****
  • Beiträge: 4.555
Re: Football Analytics
« Antwort #112 am: 9. Jan. 20, 07:26 »
Zum Thema Statistik, da gabs eine ganz schöne in den Wild Card Runden die eingeblendet wurde:

Top 4 Rushing Teams = in den Playoffs
Top 4 Passing Teams = nicht in den Playoffs

 8)
Tolle Statistik  ::)
Fast so sinnvoll wie "Aaron Rodgers war der beste QB 2019, weil er das beste TD:INT-Ratio aller Starting-QBs in der NFL hatte."

Schade dass ich am WE nicht dazu gekommen bin meine Auswertung bezüglich Run/Pass-Plays in Beziehung zum Score weiter zu führen. Die würde nämlich hoffentlich zeigen, dass gute Teams (in diesem Fall die Niners) vor allem deshalb so viel gelaufen sind, weil sie oft deutlich in Führung waren.

Ein Blick auf die recht oberflächliche Statistik des Run-Pass-Ratio je nach Halbzeit deutet auch schon etwas in diese Richtung. Solange das Spiel noch offen ist, wird deutlich mehr gepasst, einfach weil es wesentlich effektiver ist. Sobald man dann in Führung liegt, wird mehr gelaufen um Zeit von der Uhr zu nehmen.

                      Run/Pass 1st Half      Run/Pass 2nd Half
Ravens:          54:46                            57:43
Seahawks:     44:56                             51:49
Titans:            44:56                             52:48
49ers:             43:57                             55:45
« Letzte Änderung: 9. Jan. 20, 07:44 von vorschi »

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #113 am: 9. Jan. 20, 10:47 »
Zum Thema Statistik, da gabs eine ganz schöne in den Wild Card Runden die eingeblendet wurde:

Top 4 Rushing Teams = in den Playoffs
Top 4 Passing Teams = nicht in den Playoffs

 8)
Tolle Statistik  ::)

NBC arbeitet ja eigentlich enger mit PFF zusammen. Führende Mitarbeiter haben sich für das Ausstrahlen dieser Grafik geschämt. Ein Beispiel hierfür war George Chahrouri... ;D


[IMG]
Establish the Pass.

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #114 am: 9. Jan. 20, 10:49 »
Inhaltlich möchte ich dazu nur sagen, dass ich das "TOP" nicht gelten lassen würde.
Total Yards sind erstmal ein Indikator dafür, welches Team viel wirft, nicht welches Team auch gut wirft.

Warum wirft man das nicht in den Müll und bezeichnet Top Offenses nach einer Metrik, die das auch abbilden kann. EPA/Play, DVOA, Success Rate...

Hier sieht man, welche Teams den Ball viel werfen. Natürlich eher die, die ineffizient sind. Die sind nämlich schlecht, quasi die ganze Zeit hinten und dazu verdammt, den Ball zu werfen.

ANY/A steht übrigens für Average Net Yards per Attempt. Dafür werden alle Passing Yards addiert, die Sack Yards abgezogen und das anschließend durch die Anzahl an Versuchen geteilt. Ist ein sehr einfacher Stat, der aber die Effizienz der Passing Offense dafür sehr gut abbilden kann.

[IMG]
« Letzte Änderung: 9. Jan. 20, 11:12 von 49erflo »
Establish the Pass.

Online MoRe99

  • Super Moderator
  • Legend
  • *****
  • Beiträge: 35.900
Re: Football Analytics
« Antwort #115 am: 9. Jan. 20, 11:14 »
Warum wirft man das nicht in den Müll und bezeichnet Top Offenses nach einer Metrik, die das auch abbilden kann. EPA/Play, DVOA, Success Rate...

Weil es für den Otto Normalfootballzuschauer zu kompliziert ist.  ;)  Total Yards: Einfach zu erfassen. Kann jeder anhand einer ganz normalen Statistik oder anhand eines Play-by-Play-Dokuments nachvollziehen. 5 Yards Run + 3 Yards Run + 8 Yards Pass = 16 Total Yards. Punkt. Ende. Touchdown/Interception-Ratio? Einfach. Zusammen zählen, wie viele Touchdowns und wie viele Interceptions, erste durch zweite Zahl dividieren, fertig. Einfach!

Aber so etwas wie EPA/Play? Was'n das? Dafür braucht es eine längere Erklärung und ein etwas tiefer gehendes Verständnis.

Wird sích vermutlich ändern, wenn sich mehr Menschen mit Analytics auseinander setzen und wenn das mehr und mehr in die Berichterstattung eingeht. Aber das wird noch eine ganze Weile dauern.
(M)Ein Blog zu den Rhein-Neckar Löwen
FB Mock Draft 19: #2 DE N. Bosa, #36 S N. Adderley, #71 OL M. Deiter, #104 CB S. Bunting, #156 TE K. Smith, #176 P J. Bailey, #212 WR J. Meyers

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #116 am: 9. Jan. 20, 11:27 »
Klar, muss nicht gleich EPA sein. Da bin ich bei dir. Und EPA muss es auch nie komplett in die breite Masse schaffen - auch wenn ich glaube, dass das Erlebnis und der Sport Football nachhaltig besser würde.

Aber kann mir doch keiner erzählen, dass Yards/Attempt zu schwierig ist. Und allein das ist schon ein ziemlich guter Indikator.
Establish the Pass.

Offline sfHawk

  • Korrektor
  • MVP
  • Dynasty League Champion & Keeper League Champion
  • ****
  • Beiträge: 3.769
Re: Football Analytics
« Antwort #117 am: 9. Jan. 20, 11:37 »
[IMG]
Wobei da ja auch "FIRST TIME SINCE 1970 MERGER" drüber steht, was die Aussagekraft dieser Statistik ziemlich deutlich macht.

Offline snoopy

  • Korrektor
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 16.265
  • #56
Re: Football Analytics
« Antwort #118 am: 9. Jan. 20, 12:17 »
Stimmt.
Bedeutet ja, dass es nicht die Regel ist.

Seien wir mal ehrlich: wenn der selbsternannte Superexperte (Esume) und die "Football-Legende" (Icke) sich nicht mit Analytics auseinandersetzen können oder wollen, wird es zumindest in D nicht "hoffähig".

Ist aber auch egal. Wichtig ist, was die Franchises daraus machen (wollen).
OwensOwensOwensOwensOwens!!!!CAUGHTIT!hecaughtithecaughtithecaughtit!!!

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #119 am: 9. Jan. 20, 13:29 »
Seien wir mal ehrlich: wenn der selbsternannte Superexperte (Esume) und die "Football-Legende" (Icke) sich nicht mit Analytics auseinandersetzen können oder wollen, wird es zumindest in D nicht "hoffähig".

Das kann man leider nicht ausschließen. Wobei ich die Erfahrung gemacht habe, dass viele (nicht alle!) entweder als Gelegenheitsfans bei ran bleiben oder sich komplett von dort abwenden, wenn sie richtig mit Football infiziert werden.

Wie die beiden (Werner und Esume) das Thema handlen, hat Gettleman-Style. Wissen nicht mal, was für Möglichkeiten es gibt, bügeln alles weg und machen sich auch noch über die ganze evidenzbasierte Herangehensweise lustig. Absolut peinlich.
Establish the Pass.

Offline reagan - The Left Hand

  • Redakteur
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 13.695
Re: Football Analytics
« Antwort #120 am: 9. Jan. 20, 14:01 »
Inhaltlich möchte ich dazu nur sagen, dass ich das "TOP" nicht gelten lassen würde.
Total Yards sind erstmal ein Indikator dafür, welches Team viel wirft, nicht welches Team auch gut wirft.

Warum wirft man das nicht in den Müll und bezeichnet Top Offenses nach einer Metrik, die das auch abbilden kann. EPA/Play, DVOA, Success Rate...

Hier sieht man, welche Teams den Ball viel werfen. Natürlich eher die, die ineffizient sind. Die sind nämlich schlecht, quasi die ganze Zeit hinten und dazu verdammt, den Ball zu werfen.

ANY/A steht übrigens für Average Net Yards per Attempt. Dafür werden alle Passing Yards addiert, die Sack Yards abgezogen und das anschließend durch die Anzahl an Versuchen geteilt. Ist ein sehr einfacher Stat, der aber die Effizienz der Passing Offense dafür sehr gut abbilden kann.

[IMG]

Die Grafik bestätigt aber auch die Umkehr der Offense der Vikings in der Off Season. Cousins weniger, aber dafür effektiver machen lassen und eben das Laufspiel als Hauptkomponente reaktivieren. Je mehr man sich mit denen beschäftigt, um so klarer wird, was da auf uns zukommt am Samstag
"Geld spielt keine Rolle. Unser Ziel ist der Gewinn des Super Bowls" so York.

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #121 am: 9. Jan. 20, 22:43 »


2. es kann ja auch sein, dass er öffentlich anders auftritt, als er intern arbeitet bzw. arbeiten will - wer weiß das schon...

Wenn er natürlich davon abweichend Entscheidungen trifft und sein Team ausrichtet, fein. Dann wird man das aber auch sofort merken. ;)

Nochmal zu Gettleman...

Seine Aussagen rund ums Hiring von Judge. Wow. Das wird so dermaßen schiefgehen. Die sind ja beide völlig steckengeblieben.
Establish the Pass.

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #122 am: 11. Jan. 20, 17:47 »
Falls hier jemand darauf vertraut, dass Kirk Cousins der Schwachpunkt der Vikings ist, weil er in Primetime Games ein "Versager" ist, muss ich denjenigen enttäuschen. Timo Riske von PFF (Twitter Handle @PFF_Moo) hat eine fantastische Untersuchung gemacht, warum die Cousins Teams in Primetime verlieren. Denn welch Überraschung, es gibt mehr als "QB Winz".

Kirk spielt in Primetime sogar noch besser als "Sunday Afternoon". Seine Teams spielen aber deutlich schwächer. EPA/Run geht massiv runter und das defensiv erlaubte EPA/Play steigt stark an.

Interessant dass die NFL "Experten" immer noch davon sprechen, dass Kirk kein Franchise QB ist, weil er in Primetime nicht liefert.

Ich liebe Analytics dafür, dass es solche Bullshit Aussagen entlarven kann.

Hier sein Tweet mit Link zur Studie, falls jemand ein Abo bei PFF hat.

https://twitter.com/PFF_Moo/status/1215699757743689730?s=09[IMG][IMG]
Establish the Pass.

Offline LeonJoe

  • Kolumnist
  • MVP
  • ****
  • Beiträge: 3.260
  • ...."Who´s got it better than us"...??
Re: Football Analytics
« Antwort #123 am: 11. Jan. 20, 17:59 »
Und wieviel MNG hat er gewonnen, als Leader der Offense?

greetz Frank

Offline vorschi

  • MVP
  • Roster Guru
  • ****
  • Beiträge: 4.555
Re: Football Analytics
« Antwort #124 am: 11. Jan. 20, 19:07 »
Und wieviel MNG hat er gewonnen, als Leader der Offense?

greetz Frank
:geeze:

Was bringt es dir, als QB noch so gut zu spielen, wenn das restliche Team nicht auf Normalniveau performed und du deshalb verlierst? Ist daran dann Cousins schuld?

Offline LeonJoe

  • Kolumnist
  • MVP
  • ****
  • Beiträge: 3.260
  • ...."Who´s got it better than us"...??
Re: Football Analytics
« Antwort #125 am: 11. Jan. 20, 19:18 »
Und wieviel MNG hat er gewonnen, als Leader der Offense?

greetz Frank
:geeze:

Was bringt es dir, als QB noch so gut zu spielen, wenn das restliche Team nicht auf Normalniveau performed und du deshalb verlierst? Ist daran dann Cousins schuld?

Wenn er so performed wie in den Games wo es drauf ankommt...na klar!!

Aber ist es nicht genau andersrum?


Is es  nicht genau das was JimmyG immer zu hören bekommt? Er verliert die Spiele, das Team gewinnt....egal wie die Performance war..... und genau so wird es KC ergehen, entweder er verliert das Spiel oder das Team gewinnt es....so lange du die großen Spiele nicht gewinnst, hast du in deiner Karriere gar nix gewonnen! Denn am Ende läuft es genau darauf hinaus oder  meinst du etwa irgendjemand würde Trent Dilfer kennen ( unabhängig davon das er im Fernsehen auftritt ) , wenn das Team nicht den Superbowl gewonnen hätte?

greetz Frank

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #126 am: 11. Jan. 20, 19:23 »
Ich kann anhand der Zahlen sehen, dass seine schlechte W/L Statistik in Primetime nicht an ihm liegt. Das reicht mir ehrlich gesagt.

Es ist bei Jimmy übrigens genau das gleiche. Von mir aus können irgendwelche Menschen ja sagen, dass er nur wegen des Teams gewinnt. Er ist trotzdem ein Top 10-12 QB und fertig. Für heute sehe ich das QB Duell leicht bei den Vikings, ich denke aber, dass wir overall das deutlich bessere Team haben.
Establish the Pass.

Offline LeonJoe

  • Kolumnist
  • MVP
  • ****
  • Beiträge: 3.260
  • ...."Who´s got it better than us"...??
Re: Football Analytics
« Antwort #127 am: 11. Jan. 20, 19:27 »
Und auf mehr wollte ich nicht hinaus....

Der Sarkasmus kam aber wohl nicht wirklich an....😅😅

greetz Frank

Offline vorschi

  • MVP
  • Roster Guru
  • ****
  • Beiträge: 4.555
Re: Football Analytics
« Antwort #128 am: 11. Jan. 20, 19:32 »
Und auf mehr wollte ich nicht hinaus....

Der Sarkasmus kam aber wohl nicht wirklich an....😅😅

greetz Frank
haha Sag das doch gleich  ;D

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #129 am: 11. Jan. 20, 21:24 »
Und auf mehr wollte ich nicht hinaus....

Der Sarkasmus kam aber wohl nicht wirklich an....

greetz Frank
You got me in the first half - not gonna lie.
Establish the Pass.

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #130 am: 14. Jan. 20, 16:30 »
Wow, wie geil ist das denn?

Rodgers macht mir damit an sich keine große Angst. ;)[IMG]
Establish the Pass.

Online frontmode

  • Super Moderator
  • Legend
  • *****
  • Beiträge: 30.820
  • Champions behave like Champions before they're Champions
Re: Football Analytics
« Antwort #131 am: 14. Jan. 20, 16:48 »
Kannst Du Quellen dazu schreiben? Die Grafik ist so schwer zu lesen....
NFL Teams Live:
49ers, Rams, Seahawks, Buccaneers, Falcons, Panthers, Saints, Lions, Packers, Giants, Broncos, Chargers, Raiders, Colts, Jaguars, Texans, Ravens, Jets, Patriots

Offline sfHawk

  • Korrektor
  • MVP
  • Dynasty League Champion & Keeper League Champion
  • ****
  • Beiträge: 3.769
Re: Football Analytics
« Antwort #132 am: 14. Jan. 20, 17:06 »

Online frontmode

  • Super Moderator
  • Legend
  • *****
  • Beiträge: 30.820
  • Champions behave like Champions before they're Champions
Re: Football Analytics
« Antwort #133 am: 14. Jan. 20, 17:11 »
Danke, wir sollten bei Grafiken grundsätzlich die Quelle dazu schreiben.
NFL Teams Live:
49ers, Rams, Seahawks, Buccaneers, Falcons, Panthers, Saints, Lions, Packers, Giants, Broncos, Chargers, Raiders, Colts, Jaguars, Texans, Ravens, Jets, Patriots

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #134 am: 14. Jan. 20, 17:18 »
Alles klar!
Hier auch noch ein Link zu Twitter. Der Account Football Perspective hat das verbreitet.

https://twitter.com/fbgchase/status/1216905874574381056?s=19
Establish the Pass.

Offline MaybeDavis

  • Redakteur
  • Hall-of-Famer
  • Playoff Challenge Champion
  • ****
  • Beiträge: 12.825
  • Faithful for Life
Re: Football Analytics
« Antwort #135 am: 14. Jan. 20, 21:05 »
Kannst Du Quellen dazu schreiben? Die Grafik ist so schwer zu lesen....
Wobei die Quelle auch unter der Statistik im Bild steht ;)
NFL Teams live: 49ers (2x), Patriots, Buccaneers (2x), Dolphins, Giants, Jaguars, Broncos, Bears

"Can you SMEEEELLLL what the Niners are cookin'" Kittle

Online MoRe99

  • Super Moderator
  • Legend
  • *****
  • Beiträge: 35.900
Re: Football Analytics
« Antwort #136 am: 14. Jan. 20, 21:16 »
Kannst Du Quellen dazu schreiben? Die Grafik ist so schwer zu lesen....
Wobei die Quelle auch unter der Statistik im Bild steht ;)
Was nicht jeder direkt erkennen/lesen kann ... :nerd:
(M)Ein Blog zu den Rhein-Neckar Löwen
FB Mock Draft 19: #2 DE N. Bosa, #36 S N. Adderley, #71 OL M. Deiter, #104 CB S. Bunting, #156 TE K. Smith, #176 P J. Bailey, #212 WR J. Meyers

Offline MaybeDavis

  • Redakteur
  • Hall-of-Famer
  • Playoff Challenge Champion
  • ****
  • Beiträge: 12.825
  • Faithful for Life
Re: Football Analytics
« Antwort #137 am: 14. Jan. 20, 23:14 »
Kannst Du Quellen dazu schreiben? Die Grafik ist so schwer zu lesen....
Wobei die Quelle auch unter der Statistik im Bild steht ;)
Was nicht jeder direkt erkennen/lesen kann ... :nerd:
6 Dioptrin auf jedem Auge und mit Brille nur ca. 80% Sehkraft... Wenn ich das kann, dann kann das fast jeder  ;D :nerd:
NFL Teams live: 49ers (2x), Patriots, Buccaneers (2x), Dolphins, Giants, Jaguars, Broncos, Bears

"Can you SMEEEELLLL what the Niners are cookin'" Kittle

Offline wizard49er

  • Core Member
  • Hall-of-Famer
  • Casual Keeper League Champion
  • ****
  • Beiträge: 21.669
Re: Football Analytics
« Antwort #138 am: 14. Jan. 20, 23:54 »
Kannst Du Quellen dazu schreiben? Die Grafik ist so schwer zu lesen....
Wobei die Quelle auch unter der Statistik im Bild steht ;)
Was nicht jeder direkt erkennen/lesen kann ... :nerd:
6 Dioptrin auf jedem Auge und mit Brille nur ca. 80% Sehkraft... Wenn ich das kann, dann kann das fast jeder  ;D :nerd:
Angeber :winkgrin: :high5:
Keeper League Champion 2017 - Vize Champion 2018
Casual Keeper League Champion 2015 + 2018 + 2019 - Bronze 2016
Fantasy League 2 Champion 2018
Fantasy League 3 Champion 2015

Offline vorschi

  • MVP
  • Roster Guru
  • ****
  • Beiträge: 4.555
Re: Football Analytics
« Antwort #139 am: 19. Jan. 20, 10:43 »
Nerd-to-human translator   ;D
Ist zwar auf englisch, aber sehr gut gemacht! Mit den verschiedenen verlinkten Artikeln kann man leicht den heutigen Nachmittag überbrücken ^^

https://gist.github.com/guga31bb/f2a9b4e83539299405556e9ab5a36cec
« Letzte Änderung: 19. Jan. 20, 16:12 von vorschi »

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #140 am: 22. Jan. 20, 16:30 »
WOW!

Die Titans waren das beste Team im Passspiel, wenn der Gegner die Box vollgeladen hat, während sie nur mittelmäßig erfolgreich gegen leichte Boxen waren. Analyse wurde am Freitag vor dem CCG veröffentlicht.

[IMG]


Die Ravens haben gegen die Titans zu 64% die Box vollgeladen. Jetzt ratet mal, was die Chiefs im CCG gemacht haben. Gegen das imposante Run Game der Titans haben sie so reagiert: 12% volle Box. Selbst in den ersten drei Vierteln waren sie nur bei 17% der Spielzüge schwer besetzt.


Quelle: Nate Weller (Sharp Football Analytics)
Establish the Pass.

Online MoRe99

  • Super Moderator
  • Legend
  • *****
  • Beiträge: 35.900
Re: Football Analytics
« Antwort #141 am: 22. Jan. 20, 18:59 »
(M)Ein Blog zu den Rhein-Neckar Löwen
FB Mock Draft 19: #2 DE N. Bosa, #36 S N. Adderley, #71 OL M. Deiter, #104 CB S. Bunting, #156 TE K. Smith, #176 P J. Bailey, #212 WR J. Meyers

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #142 am: 23. Jan. 20, 10:53 »
Interessanter Fakt zu Kansas City, Mahomes und die Taktik, diesen "an der Seitenlinie zu halten".

Die Chiefs hatten in der RS die zweitwenigsten offensiven Drives (156). Sie haben daraus die zweitmeisten Punkte pro Drive (2,7) generiert und das obwohl Mahomes, Hill und Watkins zeitweise mit Verletzungen zu kämpfen hatten. Den offensiven Output der Chiefs Offense damit zu limitieren, indem man selbst den Fokus darauf legt, den Ball lange zu haben (sprich mit viel Laufen in kurze 3rd Downs gehen) statt einfach nur so schnell und effizient wie möglich zu scoren, ist offensichtlich nicht besonders erfolgsversprechend.

Frag bei Bill O'Brien nach, der bei 4 Minuten auf der Uhr vor der HZ den Ball bekommen hat und die Uhr mit zwei Runs im First und Second Down melken wollte - was das ganze Stadion inkl. dem Chiefs Coaching Staff wusste. Hat zu Run-Run-Pass-Punt und einem Chiefs TD geführt.
« Letzte Änderung: 23. Jan. 20, 10:55 von 49erflo »
Establish the Pass.

Offline Uthorr49

  • All-Pro
  • ****
  • Beiträge: 2.304
  • 49ers Fan seit Sept 94 und immer treu!
Re: Football Analytics
« Antwort #143 am: 23. Jan. 20, 23:50 »
Wenn sie die zweitmeisten Punkte pro Drive machen heist das doch du würdest noch höher verlieren wenn du ihnen noch mehr Drives gibst! Da du einfach mit einem Schlagabtausch nicht mithalten kannst. Oder liege ich hier falsch.
Ich vermute die Ravens sind an #1.

Ich glaube nicht das man behaupten kann das eine andere Taktik unbedingt zum Erfolg geführt hätte.
Natürlich ist es einfach zu kritisieren nachdem etwas nicht funktioniert hat.
Hätte bei einem Pass beim ersten Versuch auch einen Pick 6 geben können. Das kann eben niemand sagen.

Offline reagan - The Left Hand

  • Redakteur
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 13.695
Re: Football Analytics
« Antwort #144 am: 24. Jan. 20, 11:51 »
https://www.instagram.com/p/B7i2eKOooW_/?utm_source=ig_web_button_share_sheet

Hier das überfällige Schaubild zur Completionrate in Korrelation zu den Run Plays. ich kann es leider nicht einfügen. Da fehlen mir wohl die Rechte.   
"Geld spielt keine Rolle. Unser Ziel ist der Gewinn des Super Bowls" so York.

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #145 am: 24. Jan. 20, 12:47 »
Wenn sie die zweitmeisten Punkte pro Drive machen heist das doch du würdest noch höher verlieren wenn du ihnen noch mehr Drives gibst! Da du einfach mit einem Schlagabtausch nicht mithalten kannst. Oder liege ich hier falsch.

Mein Gedanke dazu: Geh anders an die Sache ran. Versuche nicht zwanghaft Deinen offensiven Drive zu verlängern, sondern konzentriere Dich darauf, so gut es geht mitzuhalten. Und das heißt, zieh Dein bestes offensives Spiel auf - in der Regel ist das relativ passlastig. Wenn Du dann zufällig lange Drives produzierst und damit noch die Gesamtzahl an Drives reduzierst - fein. Aber man kann es sich nicht erlauben, im Austausch für niedrigere Effizienz, auf eine längere Dauer des eigenen Drives zu setzen.

Es gibt aber eine Ausnahme: Wenn Du so richtig, richtig bockschlecht bist und Deine Mannschaft für gnadenlos unterlegen hältst, dann versuche, über die Chiefs drüberzulaufen, bete, dass es halbwegs effizient passiert und hoffe darauf, dass Mahomes in den wenigen Drives überproportional viele Fehler macht und Pech hat. Erhöhe die Varianz des Ausgangs, indem Du die Sample Size klein hältst.

Ich halte das für eine unwürdige Taktik, wenn man sich zumindest halbwegs auf Augenhöhe sieht. Und das sollten alle Playoffteams von sich denken.
Establish the Pass.

Offline 49erflo

  • Redakteur
  • All-Pro
  • 49ers Forecast Champion
  • ****
  • Beiträge: 2.026
Re: Football Analytics
« Antwort #146 am: 24. Jan. 20, 12:54 »
Hier das überfällige Schaubild zur Completionrate in Korrelation zu den Run Plays.

Instagram Bilder kann man auch irgendwie nicht mit der [img]-Funktion verlinken. Blöd.

Zum Inhalt: Ich siehe hier wieder für das Henne-Ei-Problem. Leider geht die Statistik nicht darauf ein, wie der zehnte, zwanzigste, dreißigste Run den Pass beeinflusst.

Das ist wie: Wenn man 30 Mal läuft, gewinnt man zu 80%. Ja klar. Und wenn man 30 Mal läuft, war man wohl in Führung. Dann hat man wahrscheinlich effizient Football gespielt. Dann hatte man wohl eine hohe Comp%. Das ist völlig logisch, zeigt aber leider nicht, inwiefern gutes Run Game Passspiel wirklich effizienter macht.
Establish the Pass.

Offline reagan - The Left Hand

  • Redakteur
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 13.695
Re: Football Analytics
« Antwort #147 am: 24. Jan. 20, 13:07 »
Der Super Bowl wird hier wohl auch eine interessante Antwort geben, die für die neue Saison Auswirkungen haben wird. Der Gameplan der Titans war schon gut, nur muss man den 4 Viertel durchhalten.

Mit dem Henne und Ei gebe ich dir Recht. Aber zumindest schaden Investitionen in das Laufspiel nicht 8) Unsere 70 Mio. sind ja auch super angelegt und heute runzelt da wohl keiner mehr die Stirn.

"Geld spielt keine Rolle. Unser Ziel ist der Gewinn des Super Bowls" so York.

Offline vorschi

  • MVP
  • Roster Guru
  • ****
  • Beiträge: 4.555
Re: Football Analytics
« Antwort #148 am: 24. Jan. 20, 15:36 »
Der Super Bowl wird hier wohl auch eine interessante Antwort geben, die für die neue Saison Auswirkungen haben wird. Der Gameplan der Titans war schon gut, nur muss man den 4 Viertel durchhalten.
Meinst du wirklich? Es steht das Team mit der besten Passing-Offense und das Team mit einer Top Rushing-Offense und Top Defense im Superbowl. Wer den besseren Tag erwischt und den besseren Gameplan aufstellt gewinnt, ich kann mir nicht vorstellen dass der Ausgang großartige Veränderungen mit sich bringt.

Wenn dann wird das Bild der ganzen Saison Auswirkungen haben. Mit den Ravens, 49ers und Chiefs waren Teams sehr erfolgreich, die viel mit Motion vor dem Snap arbeiten. Auch sind in den Playoffs einige Teams dabei, die sehr stark auf Play-Action sehr häufig im Einsatz. Wenn dann werden vermutlich die Playaction- und Pre-Snap Motions zunehmen, aber auf Grund des Ausgangs der Regular Season, nicht des SB.

Mit dem Henne und Ei gebe ich dir Recht. Aber zumindest schaden Investitionen in das Laufspiel nicht 8)
Tun sie das? Die letzten beiden Jahre waren unserer Top-Rusher jeweils Undrafted Free Agents. Klar, Juice spielt sehr stark, und auch wenn er für meinen Geschmack zu viel verdient ist er sein Geld wert. Aber diese und letzte Saison haben für mich mal wieder gezeigt, dass man eben nicht großartig in Runningbacks investieren muss, um ein erfolgreiches Rungame aufziehen zu können...

Tags: