Autor Thema: Week 11: Noten für das Buccaneers-Spiel  (Gelesen 395 mal)

Offline stig49

  • Moderator
  • Hall-of-Famer
  • Dynasty League Champion
  • ****
  • Beiträge: 12.269
Week 11: Noten für das Buccaneers-Spiel
« am: 20. Nov. 23, 14:15 »
Heute Grant Cohn von Sports Illustrated:

Quarterback: A

Brock Purdys QB-Rating war perfekt und er ist der erste 49ers-Quarterback seit 1989, der auf ein perfektes Passerrating kommt. Das ist extrem beeindruckend. Er warf zudem einen perfekten tiefen TD-Pass zur linken Seitenlinie zu Brandon Aiyuk. Das war die beste Version von Purdy - der Purdy, der für frühe Führungen sorgt, bis zum dritten Quarter alles am Laufen hält und im vierten Quarter dann nicht mehr viel tun muss. Wir wissen, dass Purdy hervorragend ist in diesen ersten drei Quarters, wenn sein Team vorne liegt.  Wir wissen nicht, wie effektiv er tatsächlich im vierten Quarter ist oder wenn sein Team zurückliegt.  Diesmal lag sein QB-Rating im vierten Quarter bei 82,6, als sein Team Probleme hatte, den Sieg gegen die Bucs klar zu machen. So gut wie Purdy ist, er muss weiterhin beweisen, dass er auch im vierten Quarter eines engen Spiels gegen ein starkes Team auf hohem Niveau spielen kann. Diesmal hatte er nicht die Chance, das zu beweisen, aber die Chance wird kommen.

RUNNING BACKS: B

Christian McCaffrey kam auf nur 3,7 Yards pro Run im Schnitt, aber er holte 103 Yards from Scrimmage und einen TD. Elijah Mitchell kam auf 24 Yards bei vier Läufen und wirkte dabei endlich wie der Running Back, denn wir kennen. Lob an Kyle Shanahan, dass er auf ihn trotz seiner schlimmen ersten Saisonhälfte an ihm festhielt. Dennoch wäre es schön, wenn auch Jordan Mason den Ball dann und wann berühren könnte. Diesmal gab es für ihn keinen Carries. Ebenso wenig für Kyle Juszczyk, dessen einzige Spur auf dem Stats-Sheet eine Strafe für False State ist.

WIDE RECEIVER: A

Brandon Aiyuk spielte das beste Spiel seiner Karriere - 156 Yards und ein TD. Er wird endlich zum Elite-Receiver. Die 49ers können den Ball gar nicht oft genug zu ihm werfen. Er ist eindeutig die Nummer 1-Option beim Pass. Deebo Samuel ist eine gute Ergänzung, er kam auf 62 Yards from Scrimmage. Und Jauan Jennings hatte keinen Catch. Man sollte ihn durch Ronnie Bell ersetzen.

TIGHT ENDS: A

George Kittle kam auf acht Catches und 89 Yards, sowie einen TD. Er spielt seine beste Saison seit Jahren.

OFFENSIVE LINEMEN: C-minus

Sie rissen keine Löcher beim Run und sie gaben vier Sacks an ein Team mit einem mittelmässigen Pass Rush ab.

DEFENSIVE LINEMEN: A

Sie holten vier Sacks, stoppten den Run und holten einen Fumble. Die Addition von Chase Young war bislang eine grossartige Sache.

LINEBACKER: A

Fred Warner hatte 12 Tackles, zwei Pass Breakups, einen forced Fumble und einen halben Sack. Er ist unglaublich. Dre Greenlaw hatte acht Tackle, zwei Pass Breakups, einen QB-Hit und einen halben Sack. Auch er ist exzellent.

DEFENSIVE BACKS: B

Talanoa Hufanga musste raus und man fürchtet, dass er sich das Kreuzband gerissen hat. Sein Ersatz, Ji'Ayir Brown, liess sofort einen langen Catch zu, aber dann glich er alles wieder aus, indem er einen abgefälschten Pass in der Endzone zur INT fing. Und dann unterband er einen potenziellen TD-Catch in der Endzone. Er sieht wie ein vielversprechender Spieler aus. Charvarius Ward hingegen im Moment nicht. Er wirkt zögerlich. Die Bucs warfen sieben Mal in seine Richtung allein bei einem Drive im vierten Quarter. Er lässt regelmässig kurze Catches zu, bei denen er nicht mal ernsthaft da ist. Er wirkt uninspiriert und alt.

SPECIAL TEAMS: B

Jake Moody machte alle seine Kicks, aber die 49ers liessen einen 51-Yard-Punt-Return im vierten Quarter zu, der den Bucs neues Leben gab.

COACHES: C

Wirklich, die 49ers hätten höher gewinnen müssen. Ein Sieg ist ein Sieg, und die 49ers siegten mit 13 Punkten Vorsprung. Aber spielten nicht mit den Niveau, das sie haben sollten gegen einen Gegner, der fünf seiner letzten sechs Spiele verloren hat. Das geht auf Kyle Shanahan, der in diesem Spiel nicht herausragend gecoacht hat. Die 49ers gewannen vor allem, weil sie einfach viel talentierter sind als die Buccaneers. Noch spät im zweiten Quarter lagen die 49ers nur mit drei Punkte vorn, sie liessen es geschehen. Dann schalteten sie den Turbo an, spielten grossartig im dritten Quarter und machten 17 Punkte in Folge. Am Ende des Quarters lagen sie 27-7 vorn und hatten jede Möglichkeit, ein Statement zu machen, indem sie die Tür früh zuschlugen für die Bucs. Stattdessen liess man sie zurück ins Spiel und gab ihnen mehrere Chancen, den Rückstand auf sechs Punkte zu reduzieren. Zum Glück für die 49ers machten die Bucs nicht viel aus ihren Möglichkeiten, weil sie nicht gut sind. Aber ein Championship-Kaliber-Team hätte sich der Bucs schon im dritten Quarter entledigt. Deshalb fragt es sich weiterhin, ob die 49ers so ein Team sind. Sie können das in den Playoffs beweisen.

Quelle: Grant Cohn, Sports Illustrated

Offline reagan - The Left Hand

  • Redakteur
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 20.072
Re: Week 11: Noten für das Buccaneers-Spiel
« Antwort #1 am: 20. Nov. 23, 16:10 »
Genau das ist eigentlich der Hauptfaktor von Young. Er macht die linke Seite (vom Gegner aus gesehen) im Laufspiel zu. Auch wenn die Bucs kein Maßstab im Ruin Game sind, aber die Erkenntnis gab es schon gegen Etienne.
"Geld spielt keine Rolle. Unser Ziel ist der Gewinn des Super Bowls" so York.

Offline snoopy

  • Korrektor
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 21.973
  • #56
Re: Week 11: Noten für das Buccaneers-Spiel
« Antwort #2 am: 20. Nov. 23, 16:21 »
Bei einem Rating von 158,3 kann man das einfach mal unkommentiert lassen. Vor allem, weil im vierten Quarter auch das Coaching suboptimal war.
In dem Punkt hat er allerding mE völlig recht.
OwensOwensOwensOwensOwens!!!!CAUGHTIT!hecaughtithecaughtithecaughtit!!!

Offline stig49

  • Moderator
  • Hall-of-Famer
  • Dynasty League Champion
  • ****
  • Beiträge: 12.269
Re: Week 11: Noten für das Buccaneers-Spiel
« Antwort #3 am: 20. Nov. 23, 16:59 »
Bei einem Rating von 158,3 kann man das einfach mal unkommentiert lassen. Vor allem, weil im vierten Quarter auch das Coaching suboptimal war.
In dem Punkt hat er allerding mE völlig recht.
Ja, ein bisschen Klugscheissen kann er nicht lassen. Dass Purdy nach hinten hin abbaut, ist aber nicht ganz weit hergeholt, finde ich. Zumindest wirkte es so bei den Niederlagen. Bei diesem Sieg aber ist die Diskussion natürlich albern.

Offline Flex

  • Veteran
  • ***
  • Beiträge: 828
Re: Week 11: Noten für das Buccaneers-Spiel
« Antwort #4 am: 20. Nov. 23, 17:24 »
diese uninspirierten 4. Quarter immer. Das ist schon anstrengend zum Anschauen. Lauf durch die Mitte --> klappt nicht --> 3rd and long --> Pass .. .. Als hätte Shanni jedes Mal die Hosen voll, dass sein QB ne INT werfen würde. Man hat das Gefühl er würde seinem Team nicht trauen und sagt daher ständig diese dämlichen Läufe an, riskiert aber gleichzeitig, bei aller geplanten Sicherheit, die Gesundheit seines besten RB. Das mag mir einfach nicht in den Kopf. Ich versteh die Strategie/Taktik dahinter einfach nicht.

Offline BoehserOnkel

  • MVP
  • ****
  • Beiträge: 2.553
Re: Week 11: Noten für das Buccaneers-Spiel
« Antwort #5 am: 20. Nov. 23, 17:25 »
Kann mir jemand erklären warum Mitchell nur bei einem Drive laufen durfte und als es wichtig wurde gar nicht mehr?

Heute Grant Cohn von Sports Illustrated:

COACHES: C

Wirklich, die 49ers hätten höher gewinnen müssen. Ein Sieg ist ein Sieg, und die 49ers siegten mit 13 Punkten Vorsprung. Aber spielten nicht mit den Niveau, das sie haben sollten gegen einen Gegner, der fünf seiner letzten sechs Spiele verloren hat. Das geht auf Kyle Shanahan, der in diesem Spiel nicht herausragend gecoacht hat. Die 49ers gewannen vor allem, weil sie einfach viel talentierter sind als die Buccaneers. Noch spät im zweiten Quarter lagen die 49ers nur mit drei Punkte vorn, sie liessen es geschehen. Dann schalteten sie den Turbo an, spielten grossartig im dritten Quarter und machten 17 Punkte in Folge. Am Ende des Quarters lagen sie 27-7 vorn und hatten jede Möglichkeit, ein Statement zu machen, indem sie die Tür früh zuschlugen für die Bucs. Stattdessen liess man sie zurück ins Spiel und gab ihnen mehrere Chancen, den Rückstand auf sechs Punkte zu reduzieren. Zum Glück für die 49ers machten die Bucs nicht viel aus ihren Möglichkeiten, weil sie nicht gut sind. Aber ein Championship-Kaliber-Team hätte sich der Bucs schon im dritten Quarter entledigt. Deshalb fragt es sich weiterhin, ob die 49ers so ein Team sind. Sie können das in den Playoffs beweisen.

Quelle: Grant Cohn, Sports Illustrated

Da gebe ich Cohn völlig Recht! Und es ist leider ein bekanntes Problem bei KS. Er macht den Sack zu oft nicht zu. Gegen stärkere Teams kann und wird sowas böse enden.
Siehe auch SB Niederlagen...
Bestes Beispiel gestern waren der 3. und 4. Versuch an der Mittellinie...wo ich gedacht hab: WTF, was macht er da? Zumal die Alternativen zur Genüge da waren. Kittle war das ganze Spiel über immer anspielbar...nee, lieber 2mal rein in die Wand... :-\
« Letzte Änderung: 20. Nov. 23, 17:27 von BoehserOnkel »

Offline eisbaercb

  • Pro Bowler
  • ****
  • Beiträge: 1.096
Re: Week 11: Noten für das Buccaneers-Spiel
« Antwort #6 am: 20. Nov. 23, 17:34 »
perfekte präzise Analyse von Cohn, auf den Punkt gebracht... ich mag den Typen...

Offline TWB

  • High School
  • *
  • Beiträge: 33
Re: Week 11: Noten für das Buccaneers-Spiel
« Antwort #7 am: 20. Nov. 23, 20:22 »
Ich bin da ein bisschen andere Meinung als die meisten die hier bisher geschrieben haben.
Erst mal muss man Purdy für die Leistung ein A+ geben. Wieder auf ein hätte/könnte/wäre zu verweisen ist halt einfach .... hat er schon mal bei 1m Schneehöhe performt? Als elite qb musst man sowas können...
Das man Shanahann für die vierten Viertel kritisiert ist ok, allerdings schaut euch dieses Spiel doch mal an. Das waren nicht nur Läufe. Wie hätte Purdy denn sonst sein 80er rating für das vierte Viertel bekommen.
Zu man muss den Sack zumachen. Geht doch mal die Liga die ganzen Spieltage zurück. Und dann schaut mal wie oft der Sack zugemacht wurde. Das sind 1-2 Spiele alle 1-2 Spieltage. Die Chiefs mit Mahomes der ja immer als der qb angepriesen wird hatte das diese Saison 1x geschafft. Er ist der Beste kein Zweifel, aber ich weiß nicht so ganz was hier für Erwartungen herrschen.
Die Eagles haben noch kein Spiel mit mehr als 14 Punkten gewonnen (in unserm Spiel waren es 13). Die Dolphins haben das ein paar Mal geschafft damit sie danach auf den Sack bekommen haben.
Die Einzigen die es machen sind die Cowboys (bis zu den Playoffs ;)
Wir haben übrigens bis auf das Ramsspiel unsere Siege alle sehr deutlich gewonnen.
Und zu guter letzt fand ich Baker nicht so schlecht. Waren einige gute Würfe dabei die du fast nicht verteidigen kannst.
Aber ja beim anschauen hätte sich das am Ende sicherer anfühlen können/müssen.

Offline Trotza

  • Little League
  • *
  • Beiträge: 8
Re: Week 11: Noten für das Buccaneers-Spiel
« Antwort #8 am: 23. Nov. 23, 14:32 »
Würde das Special Team tatsächlich eher mit einem B- oder C bewerten.
Klar, Moody hat alle seine Kicks getroffen, aber sonst wars eher mau finde ich.
Die Strafe gleich beim ersten Punt in der Partie.
Der Punt der fast in die Endzone zurückgetragen wurde.

Hat mir nicht so gefallen muss ich sagen.

Tags: tbvs sf