Umfrage

Den Gameball für das Spiel bei den Saints bekommt....

Brandon Aiyuk
17 (48.6%)
Dree Greenlaw
0 (0%)
Robbie Gould
0 (0%)
Jordan Reed
7 (20%)
Ein anderer, nämlich..... (bitte im Thread begründen)
1 (2.9%)
Jevon Kinlaw
10 (28.6%)

Stimmen insgesamt: 35

Umfrage geschlossen: 22. Nov. 20, 07:34

Autor Thema: 49ers 13, Saints 27 (Week 10)  (Gelesen 12161 mal)

Online IamNINER

  • Redakteur
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 14.764
    • San Francisco Blog
Re: 49ers 13, Saints 27 (Week 10)
« Antwort #60 am: 17. Nov. 20, 09:41 »
Als QB musst du die Defense einfach vor ausreichend Probleme stellen.
- Spiel lesen
- Präzision
- Athletik
- Improvisation
- Armstärke
- ...

Manning, Montana, Rivers und co sind aus heutiger Sicht auch nicht athletische Quarterbacks. Aber dennoch sehr erfolgreich.

Ich glaube aber Athletik ist die Fähigkeit, auf die man am ehesten verzichten kann. Dafür muss Timing, Präzision einfach besser sein. Und die verletzten Spiele mit dick einbandagiertem Knöchel von Garoppolo würde ich nun bzgl. Athletik nicht als Massstab nehmen.
2017 1st Rd get Myles Garrett, trade for Christian McCaffrey Sign Kyle and John and let them do their thing...

Offline Flames1848

  • Core Member
  • MVP
  • ****
  • Beiträge: 4.445
    • Der Hövelgriller
Re: 49ers 13, Saints 27 (Week 10)
« Antwort #61 am: 17. Nov. 20, 10:20 »
NATÜRLICH vergleiche ich nicht CK7 mit dem HOF SY8 !

Es geht nur darum, dass sich eine d darauf einstellen muss, dass der QB auch im Lauf gefährlich ist. Kostet mindestens 0,5 Mann in der Coverage und einen besseren Winkel im Passrush.

Das hab ich auch schon mal geschrieben... Die Defense muss wenigstens daran denken müssen das er Laufen könnte... Bei den Saints-Spiel hat mir deren Wildcat Taktik gut gefallen. Vllt können wir in Rnd 3-4 nen guten Lauf-QB oder nen RB der auch werfen kann ziehen. Mal neue Wege gehen... Hill als Schweizer Messer find ich echt cool. Der spart dir auch einige Spots die man dann anders besetzen kann

Offline Flames1848

  • Core Member
  • MVP
  • ****
  • Beiträge: 4.445
    • Der Hövelgriller
Re: 49ers 13, Saints 27 (Week 10)
« Antwort #62 am: 17. Nov. 20, 10:22 »
Als QB musst du die Defense einfach vor ausreichend Probleme stellen.
- Spiel lesen
- Präzision
- Athletik
- Improvisation
- Armstärke
- ...

Manning, Montana, Rivers und co sind aus heutiger Sicht auch nicht athletische Quarterbacks. Aber dennoch sehr erfolgreich.

Ich glaube aber Athletik ist die Fähigkeit, auf die man am ehesten verzichten kann. Dafür muss Timing, Präzision einfach besser sein. Und die verletzten Spiele mit dick einbandagiertem Knöchel von Garoppolo würde ich nun bzgl. Athletik nicht als Massstab nehmen.

Das seh ich anders. Athletik ist eine der Grundvoraussetzungen für die Attribute die du oben nennst. Die steht neben Talent für mich als Überbegriff...

Offline bluemikel

  • Pro Bowler
  • ****
  • Beiträge: 1.198
Re: 49ers 13, Saints 27 (Week 10)
« Antwort #63 am: 17. Nov. 20, 12:19 »
Stimmt. So Leute wie Elway, Montana, Marino, Brees und Brady sind nur in die Hof gekommen bzw kommen da hin weil sie athletisch sind  8)
Ich glaube - mit Jimmy G GESUND sind wir im vorderen Drittel der NFL. Und ihn als verletzungsanfällig hinzustellen - also das Spiel gegen die Jets war einfach der Phyrrussieg schlechthin und ich glaube so wie der Gegenspieler da reingeknallt ist war die Verletzungswahrscheinlichkeit bei jedem Spieler hoch.

Ich glaube - Bewegliche QB haben eine kurze "Haltbarkeit" und kann jetzt auch nicht sagen, dass davon in den letzten Jahren mehr nen SB gewonnen haben als bei den Pocketpassern.

Ich glaube eher, dass wir bei unserem Capspace und dem sinkenden Cap insgesamt nix auf Qb auf Krampf verändern sollten. Vielleicht sogar den first rounder trade (zwei Zweitrundenpick I'm nächsten Jahr zusätzlich wären nett) - man muss es einfach schaffen preiswerte Nachwuchsspieler in größerer Zahl zu bekommen. Ansonsten hat man drei teure Spieler (auch first rounder sind nicht billig) und sonst nix. Und mal ehrlich: wie viele der gehypten frühen  first round Qb haben sich denn WIRKLICH als Vollburner erwiesen.
Trubiski, Goff, Wentz hmmm nicht dolle. Selbst ein Watson ist für mich kein Upgrade - läuft und kämpft aber gewinnt nix (der hat es nicht in den SB geschafft).
Also wie gesagt wir brauchen hintere Picks die einschlagen und müssen ein paar auslaufende Verträge verlängern (Williams ich würd auch Sherman halten evtl Verrett und ich weiß nicht wann man mit Warner verlängern muss)

Offline NinersUlm

  • Core Member
  • Super Bowl Champion
  • ****
  • Beiträge: 7.042
Re: 49ers 13, Saints 27 (Week 10)
« Antwort #64 am: 17. Nov. 20, 12:33 »
Es ist schon interessant wie sich die Zeiten ändern.

Mit den letzten Spielen von CK7 kam der Ruf nach einem Pocketpasser. Wir brauchen einen Pocketpasser und keinen Runningback der auch werfen kann.

Nun wird der Ruf laut, dass wir einen mobilen QB benötigen. Einen wie Hill, der mehr RB ist als QB. Weil, laufen muss er können, bei unserer O-Line.

Was denn nun?

Ich mag lieber einen gesunden JG als einen hohen Draftpickrookie-QB bei dem es nicht mal sicher ist ob er es auf Dauer als QB schafft. Damals als Goff in die NFL kam dachte auch jeder, wow, was für ein geiler QB. Aktuell ist er Durchschnitt bzw. besserer Durchschnitt.
Ich sehe Goff aber hinter JG.
Für seine Verletzungen kann JG nichts. Das waren wirklich Pechsituationen, die auch jedem anderen QB passieren können.

Für steht und fällt das Ganz mit der O-Line. Wenn die hält dann kann auch JG seine Bälle anbringen. Das hat er letzte Saison gezeigt. Das Vertrauen zur O-Line muss da sein.

Wir haben genügend andere Baustellen. Da ist QB nicht unsere größte Baustelle. Zumindest nicht mit einem gesunden JG.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten, alle Grammatikfehler stehen unter meinem Copyright, für Fehler bei der Zeichensetzung haftet meine Tastatur und jeder weitere Fehler ist beabsichtigt und dient nur zur allgemeinen Erheiterung!

Offline GianniG

  • Freshman
  • **
  • Beiträge: 117
Re: 49ers 13, Saints 27 (Week 10)
« Antwort #65 am: 17. Nov. 20, 12:40 »
  stellt euch das mal vor, wir hätten mind. 2 Siege mehr auf dem Konto...und das mit der genau gleichen und verletztgeschwächten Mannschaft!

Das treibt mich auch gerade herum.
Wir haben ein super Team und geben gerade eine Saison ab.
Das ist so schade.

100% nur auf den QB bin ich da aber nicht fixiert. Gerade beim Laufspiel.
Dennoch sehe ich das ja auch seit Jahren so: ein QB, den man als Defense auch als Runner im Auge behalten muss, erleichtert schon einiges.


Du bringst es hier genau auf den Punkt! Aber genau deshalb sehe ich das Problem eben schon etwas beim QB (klar nicht alles, ist ja ein Mannschaftssport, aber der QB spielt eine grosse Rolle). Den wen ein QB die gewisse Athletik, Genauigkeit, Kaltblütigkeit, Mut, Variabilität und vor allem das Können, ein Play mit links/rechts ausscheren verlängern zu können mitbringt (wie z.B. Watson, Mahomes, Murray, Wilson), so wird automatisch auch das Laufspiel entlastet. Den die WR sind bei den TV-Wiederholungen oft offen aber meiner Meinung nach, hat JimmyG oder Mullens entweder a) den Mut nicht in das (enge) Fenster zu werfen, b) die Präzision oder das vertrauen in Ihr Können ist nicht genug da oder c) man braucht wegen Nervosität/Angst zu lange um durch die Anspielstationen durchzugehen...das alles hat aber wenig mit KS Play Call (klar nicht immer) zu tun sondern der fehlenden QB-Klasse, hört sich hart an und das ist auch etwas meckern auf eher höherem Niveau aber wen das Ziel der SB ist und die Mannschaft als kollektiv eigentlich auch für diese Aufgabe gewappnet scheint sowie gut aufgestellt ist und man mit dieser Anpassung als Mannschaft dann wirklich fast "perfekt" aufgestellt ist, muss man erst recht solche Fragen für sich als Organisation entscheiden. Ich finde schon das die 49ers Ende dieser Saison an einem Scheideweg sind. Viele Mannschaftteile sind jung und talentiert, mit einem Elite-QB könnte man mehrer Jahre prägen und jährlich dort oben mitspielen, was sich jeder von uns und erst recht jeder bei den 49ers wünscht. Daher bin ich gespannt wie Sie mit dieser Angelegenheit umgehen werden :)

Offline GianniG

  • Freshman
  • **
  • Beiträge: 117
Re: 49ers 13, Saints 27 (Week 10)
« Antwort #66 am: 17. Nov. 20, 12:45 »
Es ist schon interessant wie sich die Zeiten ändern.

Mit den letzten Spielen von CK7 kam der Ruf nach einem Pocketpasser. Wir brauchen einen Pocketpasser und keinen Runningback der auch werfen kann.

Nun wird der Ruf laut, dass wir einen mobilen QB benötigen. Einen wie Hill, der mehr RB ist als QB. Weil, laufen muss er können, bei unserer O-Line.

Was denn nun?

Ich mag lieber einen gesunden JG als einen hohen Draftpickrookie-QB bei dem es nicht mal sicher ist ob er es auf Dauer als QB schafft. Damals als Goff in die NFL kam dachte auch jeder, wow, was für ein geiler QB. Aktuell ist er Durchschnitt bzw. besserer Durchschnitt.
Ich sehe Goff aber hinter JG.
Für seine Verletzungen kann JG nichts. Das waren wirklich Pechsituationen, die auch jedem anderen QB passieren können.

Für steht und fällt das Ganz mit der O-Line. Wenn die hält dann kann auch JG seine Bälle anbringen. Das hat er letzte Saison gezeigt. Das Vertrauen zur O-Line muss da sein.

Wir haben genügend andere Baustellen. Da ist QB nicht unsere größte Baustelle. Zumindest nicht mit einem gesunden JG.


Ich bin klar gegen einen RB-QB so wie es Jackson ist! Aber ist z.b. Watson, Wilson, Mahomes oder Murray (er evtl. am ehesten) so einer? Er muss die Fähigkeit einfachen haben einen Spielzug durch die Athletik verlängern zu können, sprich das was JimmyG und Mullens halt eben nicht so können.

Offline garrison20

  • Core Member
  • MVP
  • ****
  • Beiträge: 3.337
Re: 49ers 13, Saints 27 (Week 10)
« Antwort #67 am: 17. Nov. 20, 12:46 »
Stimmt. So Leute wie Elway, Montana, Marino, Brees und Brady sind nur in die Hof gekommen bzw kommen da hin weil sie athletisch sind  8)
Ich glaube - mit Jimmy G GESUND sind wir im vorderen Drittel der NFL. Und ihn als verletzungsanfällig hinzustellen - also das Spiel gegen die Jets war einfach der Phyrrussieg schlechthin und ich glaube so wie der Gegenspieler da reingeknallt ist war die Verletzungswahrscheinlichkeit bei jedem Spieler hoch.

Ich glaube - Bewegliche QB haben eine kurze "Haltbarkeit" und kann jetzt auch nicht sagen, dass davon in den letzten Jahren mehr nen SB gewonnen haben als bei den Pocketpassern.

Ich glaube eher, dass wir bei unserem Capspace und dem sinkenden Cap insgesamt nix auf Qb auf Krampf verändern sollten. Vielleicht sogar den first rounder trade (zwei Zweitrundenpick I'm nächsten Jahr zusätzlich wären nett) - man muss es einfach schaffen preiswerte Nachwuchsspieler in größerer Zahl zu bekommen. Ansonsten hat man drei teure Spieler (auch first rounder sind nicht billig) und sonst nix. Und mal ehrlich: wie viele der gehypten frühen  first round Qb haben sich denn WIRKLICH als Vollburner erwiesen.
Trubiski, Goff, Wentz hmmm nicht dolle. Selbst ein Watson ist für mich kein Upgrade - läuft und kämpft aber gewinnt nix (der hat es nicht in den SB geschafft).
Also wie gesagt wir brauchen hintere Picks die einschlagen und müssen ein paar auslaufende Verträge verlängern (Williams ich würd auch Sherman halten evtl Verrett und ich weiß nicht wann man mit Warner verlängern muss)

Na ja, wenn JG bisher nur eine einzige komplette Saison spielen konnte, dann kann man sicherlich unabhängig von seiner Verletzung gg die Jets eher davon sprechen, dass er verletzungsanfällig ist. Und ob bewegliche QB's eine kürzere Haltbarkeit haben, sehe ich jetzt bei Mahomes, Wilson, Murray, Jackson etc auch nicht.

Ich denke, man hat die Draft 2017 in den ersten Runden einfach total verkackt und da komme ich heute noch nicht drüber. Ich verstehe heute auch gar nicht mehr warum es für ein neues GM/HC Duo, mit starting QB Hoyer und 2nd ov pick nicht alternativlos war sich mit diesem Pick den eigenen QB zu holen. Wenn man dann Trubisky gewählt hätte, dann hätte das sicherlich nicht dafür gesprochen, dass jl und ks sonderlich stark darin sind QB's zu evaluieren aber gar keinen zu wählen um dann in Runde 3 Beathard zu wählen ist schon bitter.

Insofern sollte man komplett unabhängig von der Frage, ob man JG behält die Chance nutzen, dass diese QB Klasse ungewöhnlich tief ist und man wohl mit großer Wahrscheinlichkeit einen Top 15, vielleicht sogar Top 10 Pick hat. Lawrence und Fields werden wohl in den Top 3 an Jets und Jaguars gehen und ich denke Wilson wird, wenn er so weiterspielt ebenfalls weg sein (vermutlich an Washington). Bei diesen 3 Teams bin ich sehr sicher, dass sie sich ihren QB holen. Aber Lance, Trask und Jones sund dann immer noch da und einer oder zwei der 3, vielleicht sogar noch in der 2. Runde.

In meinen Augen darf man sich diese Chance nicht nochmal entgehen lassen. Dann kann ich eher damit leben, dass der gewählte QB nicht liefert als wenn man es, wie in 2017 gar nicht erst versucht. Und da die Rookies zum Glück nicht mehr das große Geld der früheren Jahre erhalten, ist ja nicht auszuschließen JG zu behalten und den Rookie noch ein Jahr lernen zu lassen, falls sich KS/JL nächste Saison im win now Modus wähnen und die Saisin nicht mit einem Rookie QB angehen möchten. Allerdings verringert ein Verbleib von JG natürlich auch extrem die Chance T. Williams oder einige andere wichtige FA's halten zu können. Das muss unser FO halt abwägen.
« Letzte Änderung: 17. Nov. 20, 12:49 von garrison20 »

Offline GianniG

  • Freshman
  • **
  • Beiträge: 117
Re: 49ers 13, Saints 27 (Week 10)
« Antwort #68 am: 17. Nov. 20, 12:56 »
Es ist schon interessant wie sich die Zeiten ändern.

Mit den letzten Spielen von CK7 kam der Ruf nach einem Pocketpasser. Wir brauchen einen Pocketpasser und keinen Runningback der auch werfen kann.

Nun wird der Ruf laut, dass wir einen mobilen QB benötigen. Einen wie Hill, der mehr RB ist als QB. Weil, laufen muss er können, bei unserer O-Line.

Was denn nun?

Ich mag lieber einen gesunden JG als einen hohen Draftpickrookie-QB bei dem es nicht mal sicher ist ob er es auf Dauer als QB schafft. Damals als Goff in die NFL kam dachte auch jeder, wow, was für ein geiler QB. Aktuell ist er Durchschnitt bzw. besserer Durchschnitt.
Ich sehe Goff aber hinter JG.
Für seine Verletzungen kann JG nichts. Das waren wirklich Pechsituationen, die auch jedem anderen QB passieren können.

Für steht und fällt das Ganz mit der O-Line. Wenn die hält dann kann auch JG seine Bälle anbringen. Das hat er letzte Saison gezeigt. Das Vertrauen zur O-Line muss da sein.

Wir haben genügend andere Baustellen. Da ist QB nicht unsere größte Baustelle. Zumindest nicht mit einem gesunden JG.



Ich finde die Saison zeigt eindrücklich wo die Baustellen liegen, auf gewissen Postionsgruppen sind wir mit einer C-Formation besser aufgestellt als andere Teams mit der ersten Unit... Grösster Need ist ganz klar CB und QB! Dir WR-Gruppe finde ich gut so, evtl. Anpassungen durch FreeAgents, TE genauso wie WR, RB ist auch OK, die O-Line steht auch solide. Auf der Defense Seite ist die front mit eine C-Unit auch gut, wenn Thomas (mit Vertragsverlängerung) und Bosa wie auch Ford (falls er zurück kommt) wieder da sind ist Sie wieder Top und wenn Ford aufhören sollte hat man viele Millionen für einen anderen Elite DE auszugeben, LB ebenso gut, dort evtl. was für die Breite und ein Prospect, CB halt eben nicht, vor allem in der Breite, Sherman wird nicht jünger daher dort ein Elite Prospect. Und bei QB würde ich auch keinen draften, sondern einen jungen (und somit halt leider auch etwas teurer zu bezahlen) mit Lohn/Picks, wen möglich traden. Oder Prescott ein Angebot unterbreiten. Daher finde ich schon das QB (und CB) der wichtigste Need ist!

Ich würde die Draftneeds so sehen: CB, DE/LB, OL, WR/TE und QB ertraden...

Offline oberfranke 2014

  • Freshman
  • **
  • Beiträge: 154
Re: 49ers 13, Saints 27 (Week 10)
« Antwort #69 am: 17. Nov. 20, 12:56 »
Also ich finde eigentlich auch, dass wir einen variableren QB brauchen, da JG m.E. sowohl die Mobilität als auch die Genauigkeit oder der Arm für die richtig tiefen Passe fehlen. Das sind 2 Punkte mit denen sich die Defense dann nicht so intensiv auseinandersetzen muss und ich für uns als Nachteil sehe.
Zur Mobilität zähle ich auch die Fähigkeit mal Bälle wegzuwerfen. Klar hat JG soweit ich mich erinnern kann mit die geringste Zeit für seinen Release aufgrund unserer O-Line, aber andere QB werfen da auch eher mal einen Ball weg ohne dass es gleich ein IG gibt. Jeder "Einschlag" birgt halt auch ein Verletzungsrisiko wobei mir jetzt kein Sack o.ä. in Erinnerung sind der direkt zu einer Verletzung bei JG führte.

Was ich mich aber frage, das mit den tiefen Pässen ist denke ich schwer "antrainierbar", aber was spricht dagegen JG mobiler zu machen? An Athletik und Robustheit kann man arbeiten, die passenden Spielsituationen zu erkennen ode ins Playbook einzubauen ist wohl auch eine Sache von Erfahrung du Intuition und kommt vielleicht nicht von jetzt auf gleich. Und geht sowas erwiesenermaßen zu Lasten der Genauigkeit im Passspiel ? Gibt's da Beispiele von anderen QB ?

Und noch was anderes - evtl. lässt sich zu dem Thema ein separater Thread öffnen ?
So richtig passts nicht mehr zum Thema...

Online snoopy

  • Korrektor
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 19.383
  • #56
Re: 49ers 13, Saints 27 (Week 10)
« Antwort #70 am: 17. Nov. 20, 13:23 »
Er muss die Fähigkeit einfachen haben einen Spielzug durch die Athletik verlängern zu können, sprich das was JimmyG und Mullens halt eben nicht so können.

So änlich hätte ich es auch ausgedrückt.
Es gibt halt nicht den einen Typ. Hat auch was mit der OL und mit dem System zu tun (und den Refs.)
CK7 hatte auch seine Schwächen, aber schon damals habe ich immer gesagt, dass die Option und halt (s)eine gute Mobilität etwas ist, was eine D ernst nehmen sollte. Eröffnet dir halt mehr Möglichkeiten und Räume.
Es spricht natürlich nichts dagegen, wenn der QB zudem ein guter Pocktpasser ist. Nur halt mit der Möglichkeiten, mehr aufs D-Whiteboard zu bringen.

Ein eigener Thread dazu ist eigentlich eine gute Idee.
OwensOwensOwensOwensOwens!!!!CAUGHTIT!hecaughtithecaughtithecaughtit!!!

Offline bluemikel

  • Pro Bowler
  • ****
  • Beiträge: 1.198
Re: 49ers 13, Saints 27 (Week 10)
« Antwort #71 am: 17. Nov. 20, 13:47 »
Es ist schon interessant wie sich die Zeiten ändern.

Mit den letzten Spielen von CK7 kam der Ruf nach einem Pocketpasser. Wir brauchen einen Pocketpasser und keinen Runningback der auch werfen kann.

Nun wird der Ruf laut, dass wir einen mobilen QB benötigen. Einen wie Hill, der mehr RB ist als QB. Weil, laufen muss er können, bei unserer O-Line.

Was denn nun?

Ich mag lieber einen gesunden JG als einen hohen Draftpickrookie-QB bei dem es nicht mal sicher ist ob er es auf Dauer als QB schafft. Damals als Goff in die NFL kam dachte auch jeder, wow, was für ein geiler QB. Aktuell ist er Durchschnitt bzw. besserer Durchschnitt.
Ich sehe Goff aber hinter JG.
Für seine Verletzungen kann JG nichts. Das waren wirklich Pechsituationen, die auch jedem anderen QB passieren können.

Für steht und fällt das Ganz mit der O-Line. Wenn die hält dann kann auch JG seine Bälle anbringen. Das hat er letzte Saison gezeigt. Das Vertrauen zur O-Line muss da sein.

Wir haben genügend andere Baustellen. Da ist QB nicht unsere größte Baustelle. Zumindest nicht mit einem gesunden JG.



Ich finde die Saison zeigt eindrücklich wo die Baustellen liegen, auf gewissen Postionsgruppen sind wir mit einer C-Formation besser aufgestellt als andere Teams mit der ersten Unit... Grösster Need ist ganz klar CB und QB! Dir WR-Gruppe finde ich gut so, evtl. Anpassungen durch FreeAgents, TE genauso wie WR, RB ist auch OK, die O-Line steht auch solide. Auf der Defense Seite ist die front mit eine C-Unit auch gut, wenn Thomas (mit Vertragsverlängerung) und Bosa wie auch Ford (falls er zurück kommt) wieder da sind ist Sie wieder Top und wenn Ford aufhören sollte hat man viele Millionen für einen anderen Elite DE auszugeben, LB ebenso gut, dort evtl. was für die Breite und ein Prospect, CB halt eben nicht, vor allem in der Breite, Sherman wird nicht jünger daher dort ein Elite Prospect. Und bei QB würde ich auch keinen draften, sondern einen jungen (und somit halt leider auch etwas teurer zu bezahlen) mit Lohn/Picks, wen möglich traden. Oder Prescott ein Angebot unterbreiten. Daher finde ich schon das QB (und CB) der wichtigste Need ist!

Ich würde die Draftneeds so sehen: CB, DE/LB, OL, WR/TE und QB ertraden...

Also die WR als gut zu bezeichnen. Wir haben ZWEI die den Ball fangen und anschließend laufen können die wirklich gut sind. Danach kommt ewig lange nichts.

Beim QB leiden wir m. E. massiv unter den Verletzungen auf der C Position. Hier muss m. E. dringend Ersatz für Richburg her.

Daher meine Idee - first rounder gegen zwei seconrounder trade. Dort CB, RC und Center holen.

Offline Dani49

  • Freshman
  • **
  • Beiträge: 137
Re: 49ers 13, Saints 27 (Week 10)
« Antwort #72 am: 17. Nov. 20, 13:52 »
Klar versucht man stets sein Team zu verbessern, da sollte man QB nicht ausschließen. Es wird von einigen ein deutliches Upgrade gewünscht. Aber man sollte einfach mal realistisch die Optionen durchgehen.

In der FA wird kein besserer als JG auf den Markt kommen.

Per trade sehe ich folgende als deutliches Upgrade an
Mahomes, Wilson, Jackson, Rodgers, Prescott, Big Ben, Allen, Murray, Brees Brady, Watson (nicht zwangsläufig in der Reihenfolge) dahinter kommt eine Gruppe von QB's zu der ich auch JG zählen würde.

Wieviele Franchises gaben ihren Franchise QB in den letzten 20 Jahren per Trade ab? Ich glaube keine einzige.  Ich zähle Flacco, Smith usw. nicht dazu, wo bereits der Nachfolger in den startlöchern stand.

Egal welchen Preis wir aufrufen, es wird auch per Trade kein Upgrade geben.

Bleibt die Draft, wir picken irgendwo zwischen 10-16. Einzig halbwegs sichere Bank (wobei ja auch da keine Garantie) scheinen Fields und Lawrence zu sein. Dazu braucht man den 1st Overall. Die Jets (wenn nicht dann die Jags) werden die beiden ziehen, es sei denn jemand macht etwas total durch geknalltes. Zum Vergleich der Rams /Titans trade 2016: Rams bekommen 1st Overall, Titans: 15th Overall. 2 2nd rounder,  3rd rounder 2016 + 1st und 3rd rounder 17.  Ich behaupte mal das bei allem darunter die Jets nicht mal ans Telefon gehen. Und bei allem darüber sieht das bei uns wie der blanke Panikmove aus den man kaum rechtfertigen kann.

Also auf Teufel komm raus hier ein Upgrade zu wollen kann ich nicht nachvollziehen. Versteht mich nicht falsch, sollte ein QB an 15 da sein den Kyle und Lynch zutrauen das Ruder zu übernehmen dann sehr gerne. Aber auch hier garantiert niemand dieses Upgrade zu JG.

Ich würde gerne mal von jemandem der einen neuen QB fordert ein Szenario hören in dem man an einen solchen kommen soll.

Offline D-Fly81

  • Redakteur
  • Veteran
  • ****
  • Beiträge: 749
  • Red and Gold till I´m dead and cold.
Re: 49ers 13, Saints 27 (Week 10)
« Antwort #73 am: 17. Nov. 20, 15:10 »
@Dani49
Sehe ich ähnlich, wobei ich zwischen prescott und mahomes beispielsweise einen durchaus merkbaren qualitätsunterschied sehe. Aber haus und hof verscherbeln für den 1st Overall, der ja auch erstmal nur ein Talent ist und erstmal nfl Tauglichkeit beweisen muss, ich weiß nicht. Selbiges gilt für einen trade, schon gar nicht für big ben, brees oder brady. Wenn sowas der Weg sein soll dann stimmt da was mit der Routenplanung nicht. Wenn man ohne trade in der ersten Runde ein qb draftet auf dem man was hält, kein Problem. Draft ist immer Glück dabei, ich sag nur browns oder bears.
Viele hätten sich damals goff gewünscht im draft wenn ich mich recht erinnere, aber glaubt wirklich irgendjemand er wäre ein Upgrade zu einem fitten jimmy g?

Gesendet von meinem SM-N981B mit Tapatalk

Der Mensch ist ein vernunftbegabtes Wesen, das immer dann die Ruhe verliert, wenn von ihm verlangt wird, dass es nach Vernunftgesetzen handeln soll. (Oscar Wilde)

Offline reagan - The Left Hand

  • Redakteur
  • Hall-of-Famer
  • ****
  • Beiträge: 17.605
Re: 49ers 13, Saints 27 (Week 10)
« Antwort #74 am: 17. Nov. 20, 15:12 »
Es reicht erstmal, einen QB zu draften, wenn man jemanden im Blick hat. Muss nicht mal 2021 sein und schon gar nicht dafür die nächsten Jahre die Picks raushauen. Aber es bedarf Alternativen mit Entwicklungspotential.
"Geld spielt keine Rolle. Unser Ziel ist der Gewinn des Super Bowls" so York.

Offline Dani49

  • Freshman
  • **
  • Beiträge: 137
Re: 49ers 13, Saints 27 (Week 10)
« Antwort #75 am: 17. Nov. 20, 15:59 »
Das brady, brees oder big Ben nicht die Lösung der nächsten Jahre sein kann dürfte klar sein, es war nur der Vollständigkeit halber.

Für einen Mahomes müsste man wahrscheinlich alle Picks der nächsten 7 Jahre hinlegen.
Beim Rest stehen auch noch das ein oder andere Fragezeichen, Prescott zb. Hat einen super Cast um sich, Oline, RB, WR usw. Bäume hat er damit auch noch nicht ausgerissen

Ich formuliere es mal sehr überspitzt, ein fitter JG war letztes Jahr 3-4 Spielzüge (die nur hätten anders laufen müssen) und ein Viertel von einer perfekten Saison entfernt  ;D und ich traue es ihm zu das Ruder in der nächsten Saison wieder herum zu reißen

Offline Andy49ers

  • Core Member
  • MVP
  • ****
  • Beiträge: 3.770
Re: 49ers 13, Saints 27 (Week 10)
« Antwort #76 am: 17. Nov. 20, 16:21 »
ich verstehe diese Diskussion um unseren QB überhaupt nicht aus einem einfachen Grund, es gibt halt keine Alternative. Wo soll ein QB herkommen der sofort funktioniert? Wir picken vielleicht an 14 oder 15 je nach dem wie die Saison noch verläuft, ob da noch ein QB ist der uns hilft? Vor allem sollten wir überhaupt in Runde 1 einen QB nehmen der uns dann auch hilft denn wenn er uns nicht sofort helfen kann muss doch wieder Jimmy ran oder soll er weg und Mullens oder CJ starten? Ich bitte Euch....
Dann sollen wir einen QB per Trade holen, wieder die Frage wer soll das sein der uns hilft Spiele zu gewinnen? Dazu kommt wie teuer soll der Trade werden wir haben noch genug andere Baustellen. Das nächste ist wie sollen wir den QB bezahlen wenn ich unsere Cap Situation sehe?
Wir haben letzte Saison mit einem gesunden Jimmy und einem gesunden Team 13 Siege eingefahren, warum sollte das nicht noch mal klappen? Weil Jimmy jetzt ein paar Spiele schlecht war eventuell lag es an der Verletzung und wenn nicht es ist menschlich auch mal ein paar schlechte Spiele zu haben auch wenn man genug Kohle dafür kassiert.
Ich sehe es überhaupt nicht so schwarz was Jimmy angeht, ein Spieler holt keinen SB und verliert auch keinen SB.
NFL: 49ers
MLB: SF Giants
NBA: Dallas Mavericks
College: Notre Dame Figthing Irish
Bundesliga: Borussia Mönchengladbach

Offline Flex

  • Veteran
  • ***
  • Beiträge: 752
Re: 49ers 13, Saints 27 (Week 10)
« Antwort #77 am: 17. Nov. 20, 17:35 »
ich verstehe diese Diskussion um unseren QB überhaupt nicht aus einem einfachen Grund, es gibt halt keine Alternative. Wo soll ein QB herkommen der sofort funktioniert? Wir picken vielleicht an 14 oder 15 je nach dem wie die Saison noch verläuft, ob da noch ein QB ist der uns hilft? Vor allem sollten wir überhaupt in Runde 1 einen QB nehmen der uns dann auch hilft denn wenn er uns nicht sofort helfen kann muss doch wieder Jimmy ran oder soll er weg und Mullens oder CJ starten? Ich bitte Euch....
Dann sollen wir einen QB per Trade holen, wieder die Frage wer soll das sein der uns hilft Spiele zu gewinnen? Dazu kommt wie teuer soll der Trade werden wir haben noch genug andere Baustellen. Das nächste ist wie sollen wir den QB bezahlen wenn ich unsere Cap Situation sehe?
Wir haben letzte Saison mit einem gesunden Jimmy und einem gesunden Team 13 Siege eingefahren, warum sollte das nicht noch mal klappen? Weil Jimmy jetzt ein paar Spiele schlecht war eventuell lag es an der Verletzung und wenn nicht es ist menschlich auch mal ein paar schlechte Spiele zu haben auch wenn man genug Kohle dafür kassiert.
Ich sehe es überhaupt nicht so schwarz was Jimmy angeht, ein Spieler holt keinen SB und verliert auch keinen SB.
Ich sehe grundsätzlich kein Leistungsproblem bei JG, welches einen weiteren Playoff-Run absolut verhindern würde, WENN er denn mal gesund bleiben könnte. Ich habe lieber einen zuverlässigen QB mit ähnlicher Leistung als mich nochmal drüber ärgern zu müssen, dass JG wieder irgend ein AUA hat, welches ihn am Spielen hindert. und flups ist die Saison wieder gelaufen ohne vernünftige Alternative? Nein danke

Offline GianniG

  • Freshman
  • **
  • Beiträge: 117
Re: 49ers 13, Saints 27 (Week 10)
« Antwort #78 am: 17. Nov. 20, 19:32 »
Klar versucht man stets sein Team zu verbessern, da sollte man QB nicht ausschließen. Es wird von einigen ein deutliches Upgrade gewünscht. Aber man sollte einfach mal realistisch die Optionen durchgehen.

In der FA wird kein besserer als JG auf den Markt kommen.

Per trade sehe ich folgende als deutliches Upgrade an
Mahomes, Wilson, Jackson, Rodgers, Prescott, Big Ben, Allen, Murray, Brees Brady, Watson (nicht zwangsläufig in der Reihenfolge) dahinter kommt eine Gruppe von QB's zu der ich auch JG zählen würde.

Wieviele Franchises gaben ihren Franchise QB in den letzten 20 Jahren per Trade ab? Ich glaube keine einzige.  Ich zähle Flacco, Smith usw. nicht dazu, wo bereits der Nachfolger in den startlöchern stand.

Egal welchen Preis wir aufrufen, es wird auch per Trade kein Upgrade geben.

Bleibt die Draft, wir picken irgendwo zwischen 10-16. Einzig halbwegs sichere Bank (wobei ja auch da keine Garantie) scheinen Fields und Lawrence zu sein. Dazu braucht man den 1st Overall. Die Jets (wenn nicht dann die Jags) werden die beiden ziehen, es sei denn jemand macht etwas total durch geknalltes. Zum Vergleich der Rams /Titans trade 2016: Rams bekommen 1st Overall, Titans: 15th Overall. 2 2nd rounder,  3rd rounder 2016 + 1st und 3rd rounder 17.  Ich behaupte mal das bei allem darunter die Jets nicht mal ans Telefon gehen. Und bei allem darüber sieht das bei uns wie der blanke Panikmove aus den man kaum rechtfertigen kann.

Also auf Teufel komm raus hier ein Upgrade zu wollen kann ich nicht nachvollziehen. Versteht mich nicht falsch, sollte ein QB an 15 da sein den Kyle und Lynch zutrauen das Ruder zu übernehmen dann sehr gerne. Aber auch hier garantiert niemand dieses Upgrade zu JG.

Ich würde gerne mal von jemandem der einen neuen QB fordert ein Szenario hören in dem man an einen solchen kommen soll.


Ich sehe da ehrlich gesagt schon die eine oder andere möglichkeit...die 49ers sind im Gegensatz zu (sehr) viel anderen Teams bereits sehr gut, jung, talentiert und breit aufgestellt finde ich, klar nicht überall und nicht überall Elite. Aber diese Saison zeigt uns doch ausdrücklich das wir nicht viele Needs brauchen. Also wieso nicht ein Monster-Trade auspacken, da wir dieses und nächstes Jahr nicht zwingend auf Picks angewiesen sind wie andere Teams oder wollt ihr lieber einen Trade dann wen wir die Spieler und Picks dringend brauchem? Wie viele schon schreiben ist JimmyG ein solider QB und wen wir das so sehen, warum sollten das andere Teams nicht auch sehen? JimmyG könnte man gut in eine Trade einbauen, klar es gibt gewisse die nicht möglich sind (Mahomes, Murray, Wilson, usw.) aber JimmyG ist ja kein auslaufmodel sonder ein QB der für andere Teams ebenso ein QB für die nächsten Jahre sein kann. Also wen ich der GM wäre würde ich versuchen (auch wen es evtl. ezwas zu viel kosten würde) bei den Texans anrufen. Klar dad ist natürlich etwad Träumen angesagt aber die haben dieses und nächstes Jahr keine 1Rnd. Picks, brauchen aber so ziemlich alles...da würde ich JimmyG, sonst ein Spieler, 1Rnd. Pick 2020 und 2Rnd. Pick 2021 hergeben, der wäre es Wert und wir hätten die nächsten mind. 3-5 jahre keine Probleme mehr auf dieser Position (wen er verletzungsfrei bleibt aber diese Garantie hat man nie) und sobald wir wieder auf einen meeeeega dringenden 1Rnd Pick angewiesen sein werden, als in der nächsten oder übernächsten Saison hat man ihn dann wieder auch. Picken würde ich zu 100% keinen für das ist man zu weit Weg aber ich denke halt das man für einen Monster-Trade nun die Möglichkeit hat und nicht erst dann wen wir noch mehr Needs brauchen werden...

Online enzo.disciullo1

  • Junior
  • **
  • Beiträge: 303
Re: 49ers 13, Saints 27 (Week 10)
« Antwort #79 am: 17. Nov. 20, 20:34 »
Ich fände die Idee beim QB ins Regal ganz oben zu greifen auch ziemlich spannend.

Welche picks wir für die Defensive eigentlich noch brauchen, überblicke ich noch nicht wirklich.  Aber ich arbeite daran.

Tags: SFvsNO